Difference LifeCoaching and Psychotherapy
 Share
The version of the browser you are using is no longer supported. Please upgrade to a supported browser.Dismiss

View only
 
 
 
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
1
Factor
SENADA MESIC LIFECOACHING BERLIN
Difference to "psychotherapy"
2
Freedom/independence versus commitment for longerPrinciple of freedom: You book a session with me when you feel like it. When you have a topic, a blockage - "something", you wish to analyse and learn more about with somebody. ...when you have one or more questions, which are still, even after many years, there and which do not let you develop into your next form. Which are standing in your way. You should be prepared to invest 1.5-5 years of your life for a psychotherapy (depending, how grave your mental health problem is). Cleaning up your inner house properly requires time. And if you are more severly hurt, then you should definitely go and make a psychotherapy. Currently, four different styles are being paid by health insurance companies: Behavioural Therapy, Psychoanalysis, Depth Psychology and Systemic Therapy.
3
Frequency of sessionsWe do not work according to a fixed time schedule. Our joint journey of "soul discovery" is an ongoing act of creation: We will know on the way, if regular weekly sessions are best for you? Or if lesser meetings are totally "fine", best? There are no strict obligations, but a beautiful dance of our two souls.regular, fixed sessions (1-3 times a week in the case of psychoanalysis; else: 1x per week). You are committing yourself for a longer time. This has its pro's and con's.
4
Duration of sessions Senada likes to work in longer sessions: Our souls need time to arrive and to open up. So, if you can afford it: Let's meet 1.5 or 2 hours long each time we meet. Else: One hour sessions are also totally fine and "enough".Psychotherapy session last usually 50 minutes to the point. No over-stretch, no flexibility on the go (no opportunity to prolong the session, when one feels like it).
5
Bureaukracy/Formal aspectsNo bureaucracy. No transmitting of personal data or diagnoses to insurance companies. No applications to be filled and reached in. No waiting for cost covering. We can start co-working NOW. Long waiting time and waiting lists. You need relatively strong nerves and patience when applying and waiting for a vacant therapy place. And then, in the case that you don't like the therapist, you have to wait again. This is unfortunately still the sad usual case in Germany.
6
Goal of the specific format Quick, intensive, holistic, comprehensive screening, analysis of circumstances and situation (inner and outer worlds). Inspiration, activation and nudging self-inquiry and -reflexion. Analysis of blockades. Sometimes concrete solution finding and ideas. Guaranteed: Momentarily relief. Learning, to open up to somebody. Learning, that it is totally OK to be human and "weak".Classical psychotherapies are THE method to go to if you have severe mental problems. With LifeCoaching/LifeMentoring you will not be capable to successfully and sustainably treat deeper seated disturbances and fears (e.g.). Senada will let you know after the first 1-2 sessions, if she recognizes, that your case falls into the "more serious" category.
7
Role of therapist/"the other"Senada is THERE! - subjectively perceptible in the session: She actively intervenes, interrupts here and there spontaneously. Gives feedback, where it seems of importance (points out contradictions). She plays devil's advocate, asks if the conclusions made are really true? -- and helps you recognize your own distortions and thinking "errors". So. Senada is a lively, active PART of the process, not "only" listening and guiding. Normally, a classical psychotherapist will stick to her/his neutral role as a therapist (not sharing personal stories; no joking; no (big) revealing themselves). The therapist's job and self-understanding is, that it is not their job, to be liked by you (the client). But that it is the job to help you with your problem. --- A somewhat different understanding of role and different form of collaboration.
8
Transmitting knowledge and valuesSenada transmits her values and view of the world ("Humilityt!" e.g.) and her "best of's": Maybe there is a different view onto your topic? An alternative (valuable) perspective? Which of Senada's revelations and learnings helped her (reliably over time)? Therapists (PA, BT, Depth Psychology, Systemic ones) are working with the help of their specific underlaying, theoretical model(s). Usually, an extensive digging in your past will happen. Subconscious programmes will be uncovered. Dysfunctional beliefs and thinking styles corrected. Automatic behavioural patterns changed against "better" ones. All, what Senada will be doing too, but in psychotherapy this will happen more systematically, regularly, over long stretches of time (2-5 years). Unfortunately: There is still NO GUARANTEE that the psychotherapy will be helpful for you. Success rates are still running relatively low (in Senada's opinion -- unfortunately!)
9
Focus of joint workSenada is working (according to the humanist way) in the "Here&Now": What is the biggest pain and suffering NOW? What is "open" and in the foreground of thinking? What wants to be heard and released now? Senada is as well drawn to C.G. Jung's work and perspectives: Shadow work, individuation, dualities/polarities, symbolism, dream analysis. You'll find some of it here and there in the joint work.dependent on the therapy (behavioural, depth psycholgy, psychoanalysis, systemic approach) - it will be different
10
Who is leading the process?Only you - or something inside of you - knows, what you now need, in order to continue walking. Senada is only there to help you become more conscious of what that is. Each personal "aha!"-moment you'll have, will already be the start of another "jump" or further development.the terapist will guide the processs: They will ask you for all the information necessary, in order to be capable, to apply their theoretical models. This way they will help you get through your mental health suffering - hopefully "healed" (being capable to cope better with your particular stress/automatisms etc.)
11
What role plays "the past" in the work?Senada will ask how you grew up? How your parents were? What were the circumstances, in which you were thrown into from the moment of your birth? But: Longer analysis of the past is not planned. Parental educational style, their values, projections, expectations, view points - yes. But no collection of details as in psychoanalysis, e.g. Biographische Anamnese erheben und das Sich-Damit-Beschäftigen ist meistens (und zu recht) sehr wichtig und zentraler Bestandteil der Therapie. Es werden viele Stunden dem ausgiebigen Betrachten und erneutem (Er-)fühlen von Gefühlen gewidmet. Da dies regelmäßig und kontinuierlich passiert, trainieren und lernen KlientInnen hierdurch bei sich zu sein und zu bleiben. Jegliche aufkommende Gefühle auszuhalten und zu Ende zu fühlen.
12
How visible/involved is the therapist/the other?Senada will let you know (where and when it fits) what helped her in a similar situation? What did she do, back then - and how this turned out to be? She will not tell you this in order to put herself into focus, but in order to show you a) that she's no different from you ("a human") b) that you are not alone with your specific suffering, I have that too! (e.g.). The goal is to cultivate a human-to-human encounter - in which we value your autonomy and being on equal levels. Es gibt wenig bzw. gar keinen Raum für Subjektives: der Therapeut ist Therapeut (Rolle) und nicht so sehr "Mensch" in den Sitzungen. Dabei gibt es aufgrund dieser "Spielregel" ein Gefälle: KlientInnen offenbaren sich, erzählen viel, zeigen sich offen und machen sich dabei extrem verletzbar. Therapeuten hingegen machen das nicht. Sie halten sich mit ihrem eigenen "Mensch-Sein" (meistens sehr) zurück. Dadurch entsteht eine Art "Macht-Gefälle", im Sinne von: "Ich weiß vieles über Dich und Du weißt nichts von mir!" -- und oder: "Ich glaube was zu wissen, was Du nicht weißt!?" (über Dich selbst). Das ist ein "side effect" (Nebeneffekt) vom Therapie-Setting (es soll ja der Patient im Fokus stehen und behandelt werden, nicht der Therapeut).
13
Teaching various theoretical explanations and modelsSenada arbeitet und schätzt wissenschaftliche Erkenntnisse und spirituell-philosophische Überlegungen mit Hinblick auf unterschiedliche psychologische Phänomene sehr. Sie trägt immens viel implizites (stilles) Wissen in sich, weil sie sehr wissbegierig ist und ungefähr ihr ganzes Leben lang Informationen bewusst und gerne aufgenommen hat - und das immer noch macht. Dieses "Wissen" teilt sie sehr gerne mit KlientInnen, da wo thematisch und menschlich "passend".hängt stark von Therapierichtung und TherapeutIn ab
14
Conscious CO-CREATION of session - its focus and outcome Unsere Zusammenarbeit ist ein freier, gemeinsamer, kreativer, würdevoller, liebevoller, Sicherheit vermittelnder Schaffungsprozess. Das, was in unseren gemeinsamen Sitzungen passiert, ist sehr von unserer menschlichen Passung abhängig. Wenn wir ähnlich schwingen/denken/ticken und ähnliche Normen und Werte teilen - dann profitierst Du vermutlich stärker davon ("Ähnlichkeitsprinzip"). Manchmal ist es aber auch der Kontrast, der meine Klientinnen die Welt NEU und FREIER sehen lässt und der sie inspiriert, ihr Leben freier, selbstbestimmter, selbstbewusster und anders zu leben.Ist unterschiedlich für verschiedene Therapierichtungen
15
Various approaches - depending on the topic(s)Manchmal lässt Dich Senada, durch die Art und Weise, wie sie Fragen stellt, bestimmte Dinge/Zusammenhänge selbst erkennen. Manchmal sagt sie gleich und direkt (und 'ungeschminkt'), was ihr auffällt und welche Zusammenhänge bestehen/auffällig sind.Therapeut lässt normalerweise (durch die Art des Befragens) IMMER Dich die oder Deine Antworten auf Themen finden. Das geht jedoch mit relativ viel Zeit einher.
16
Sharing of further educational material and inspiration - for self education (reading, listening and watching)Senada hat relativ viel Material (gute Videos/Beiträge) zu den vielen einzelnen Psycho-Themen gesammelt, welches sie Dir auf ihrem youtube-Kanal kostenlos zur Verfügung stellt.machen Therapeuten SO normalerweise nicht (da sie nicht so frei und unbefangen sind - und ihrer Rolle als Therapeuten treu bleiben müssen/"sollen")
17
"Dangers" (Disclaimer)Aufgrund des hier beschriebenen Designs besteht in der Arbeit mit Senada folgende Gefahr: Da sich Senada als Mensch mit Dir auf den Weg macht, einige Deiner dunklen oder verstaubten Ecken Deiner Seele auszuleuchten -- wird sie schnell als "gute Freundin/Schwester" bis hin zu "Seelenverwandten" betrachtet (Projektion). Das ist auch gut und hilfreich so, da dadurch schnell und effizient die Schwerpunkte/Deine Themen für sie zugänglich werden ---- und sie Dir daraufhin das näher bringen kann. Die meisten Menschen verstehen, dass das Ziel der Zusammenarbeit mit Senada darin besteht, Dir beim Finden von Antworten, von anderen Sichtweisen u.ä. behilflich zu sein und Dein Leiden dadurch ein wenig zu minimieren; die oftmals komplexen Sachverhalte zu ordnen und einen Fahrplan für weiteres Vorgehen mit zu erarbeiten. Das Ziel der Zusammenarbeit mit Senada besteht jedoch nicht darin, "best friends" (im Alltag) zu werden. Unser Freundschaftsverhältnis endet -- so krass sich das jetzt auch anhören mag -- mit der Buchung der Sitzung (mehr oder weniger streng). Bitte merke Dir das, besonders dann, wenn Du a) von Haus aus wenige Freunde hast und b) vor allem dann, wenn Du häufiger mit mir arbeitest und davon (unbewusst) ausgehst, dass ich auch nach unserer Zusammenarbeit unentgeltlich als Freundin für Dich da sein werde. Ungefähr 2-5% der KlientInnen, mit denen ich arbeite, haben diese Schwierigkeit -- zwischen "gemeinsame Arbeit" und "private Freundschaft" zu unterscheiden. Ist nicht schlimm -- doch hilft es, sich dessen vorher schon bewusst zu sein. ;)Es kann zu einer Abhängigkeit vom Therapeuten kommen (über Zeit hinweg)! (Diese ist an sich nicht "schlimm" ist, wenn sie mit der Therapeutin/dem Therapeuten gemeinsam analysiert wird! - dann ist die Abhängigkeit sogar "sehr gut", weil sie Aufschluss darüber geben, wie Du Dich in Situationen fühlst und verhältst, in denen Du Dich abhängig von jemandem fühlst/machst. ------ Es kann passieren, dass die Therapeutin/der Therapeut doch nicht "passt" (man das Gefühl über längere Zeit hat) - und dann wechseln "muss" (oder: glaubt zu müssen), was daraufhin dazu führt, dass man wieder einen neuen Therapieplatz suchen muss...warten muss...etc. ------ Es gibt Therapierichtungen, die nicht für jeden geeignet sind (WEIL sie nicht transparent/nachvollziehbar genug für den Patienten sind; man sich hier dem Therapeuten ausgeliefert fühlt; keinen Plan hat, "was das Ganze eigentlich soll?" etc.) --- deswegen ist es SEHR ratsam sehr viel Zeit in die Vorarbeit zu stecken, sich schlau zu machen, welche ART von Therapie für mich die beste ist? (...wenn man viel Geld hat, kann man aus ca. 20-30 Richtungen wählen) --- Bzw.. wenn man arm/ärmer ist: "Welche von den mittlerweile vier Therapierichtungen, die die Krankenkassen übernehmen (Verhaltenstherapie, Gestalttherapie, Systemische Therapie und Psychoanalyse) ist für mich die "geeignetste"? Brauche ich eher konkrete "Anleitungen"/Training von bestimmten Verhaltensweisen (VT) - oder geht es mir mehr um eine Art "Vogelperspektive", aus der heraus ich die Dinge (Vorfälle, Beziehungen, Vergangenheit - "Dynamiken") in meinem Leben betrachte und analysiere? <--- Bei der Wahl einer geeigneten Therapie kann Senada Dir übrigens ein klein wenig weiter helfen!
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100