Lex Robés XC & RACE LESSONS LEARNED Datenbank
 Share
The version of the browser you are using is no longer supported. Please upgrade to a supported browser.Dismiss

 
View only
 
 
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
1
Lex Robés LESSONS LEARNED-Datenbank (XC & RACE)
2
JahrMonatTagDatumXC/RaceStartplatzDistanzWetterWindBasisWasLink zum Flugbericht
3
2018August404.08.2018XC
Stoderzinken
283trocken-labilleicht NO - zunehmend3900Wetter:
-Wie sagte Werner Luidolt einst über Alptherm: „Schwach ist das neue Gut“; Wenn es wenig Wind hat, gehen!
Taktik:
-Wenn man früh startet (zu früh für Rossbrand) Wende direkt an den Kammspitz legen
-Tilens Linie entlang dem Hochkönig war ein Traum - vom Hochkönig (am Grat mit leichtem Luv-Versatz) bis zur D-Querung NIX gekurbelt!
-Am Gurnwandkopf bei NO-Wind den Bart im Lee beim Holzschlag nehmen. Luvseitig ist alles zu schwach
-Wenn nach dem Retourqueren nach A an der Reiteralpe durch Ostwind alles abgeschattet ist. Bart an der Hauptkette nehmen/VORHER aufdrehen, da sonst der Bergfuß im Schatten liegt und der Anschluss ineffizient ist
-Wieder PWC-Piloten auf den Stoder einladen 🙂
-Ganz neue Erkenntnis: wenn es keine Chance mehr auf Sonnenthermik gibt und es hat Gegenwind und Nullschieber im Gas -> raus aus dem Gas -> dann gewinnt man sogar Höhe bzw. kann die Gleitzahl noch deutlich strecken, man muss ja nicht mehr schnell sein, sonder „nur mehr“ möglichst weit kommen – ohne Herumspielen mit der Gleitzahlanzeige bei verschiedenen Gaseinstellungen hätte ich den Einfluss in dieser Größenordnung nicht für möglich gehalten…
http://www.xalps.com/lex/project/stoder180804/
4
2018Juli3131.07.2018XC
Stoderzinken
254trocken-labilleicht NO - stark werdend3600Wetter:
- Die Stoder-Wetterstation http://holfuy.com/de/data/392 war diesmal für die Entscheidung frü morgens unverzichtbar
Taktik:
- Scheine ein alter "Luv-Kleber" zu werden... mehr auf den Windversatz achten und in der Höhe die Spur deutlich weiter auf die Leeseite verlagern (Speziell Rossbrand)
- Bart nach der Unken-Querung steht ab 13 Uhr westlich des Waldes beim Felsabbruch!
- Bei der Querung vom Gurnwandkopf den Pfad über den Hochbrunstkopf legen (gute Zwischentankstelle) und bei nordwind den Fischbachkopf von Norden nehmen
- Beim Anfliegen des Breithorns die Linie über den Grat nehmen und NICHT direkt (und weiter vorgelagert) zum Breithorn stechen
- Auch beim XC-Fliegen nur die ALLERBESTEN Bärte nehmen. Simon Oberrauner hat das in bester Manier vorgeführt und konnte so immer wieder aufschließen - ZB. vor der Pinzgau-Querung oder beim Anschluss ins Rauriser Tal
- Im Rauriser Tal den Bart immer am Hauptgipfel nehmen. Löst bei Nordwind etwas im Lee ab -> raustrauen
- Bei Nordwind: Entlang der Rauriser Ridge vorfliegen bis zu dem Abfallenden Rücken Richtung Gamskarkogel - war eine super tragende Linie!
- Den Kessel nördlich vom Gamskarkogel nehmen bringt bei Nordwind nichts (außer Klimmzüge)
- Alternativ geht auch der Gamskarspitz (1 Gipfel nördlich im Gasteiner Tal) bei Nordwind top
- Sonst bei Nord: Filzmooshörndl-Gipfel (am Ende des Hüttschlag-Grats), Quer-Wänder am Hauptkamm zum Soaren; Hauptkamm-Linie von Simon schien gut zu tragen (wenig Gekurbel) -> MENTAL akzeptieren und NICHT immer Zug zur Ennstalseite...
- Im Endanflug gegen den Talwind alle Mini-(Bärte noch kurbeln; hat Stef Petzner noch super gemacht)
http://www.xalps.com/lex/project/180731_stoder/
5
2018Juli2727.07.2018XC
Stoderzinken
134sehr feucht-labilleicht NO2900Wetter:
- Meteo-Parapente hat langanhaltende Abschattung im Gasteinertal vorhergesagt - HAT GESTIMMT, WOW!!! , Startplatzwahl mit Stoder OK
- vereinzelte Gewitter bis zum Ennstal -> im Nordwesten besser vorhergesagt
Taktik:
- Das Dreieck gegen den Uhrzeigersinn zu fliegen geht - zumindest bei Basis<3500m nicht - der Bayerische Wind macht es zum Graus. Bei Lagen, wo es im süden stark überwentwickeln kann -> FLACH Gerlos-retour geht schön und ist safe
- Der Bayerische Wind war ab Saalfelden um 15 Uhr spürbar - hat hochgereicht bis gefühlt 2000m Breithorn komplett überspült. erst am Selbhorn(Windgeschützter) ging es hoch
- Es waren nur einzelne Gewitterzellen und KEINE Front. Ein Heimreiten in Talmitte und wahlweises rauspicken von Gipfeln nördl. oder südl. davon hätte funktionieren können. Erst ab Kammspitz ware eine N-S-Gewitterbank...
- Psyche/Durchhalten: Nicht nur Bischofshofen, sondern auch Radstadt hat super 2h-Zuganbindung! :-) Hochgründeck war noch top in Form (Nördlich aufsoarbar!)
6
2018Juli1313.07.2018XCAlderlounge243feucht-labil10-15 NW-SW3800Wetter:
- Alptherm hat 10-20km/h NW, prognostiziert und am Brenner -3 bis -4 hPa. Relevanten Nord hatte es nur am Startplatz.
Taktik:
- Prognosen-Kopfkino: Wenn es keine Anzeichen für Nordwind gibt, auch direkt fliegen - nicht den Umweg über den Saun nehmen
- Bei großflächigen Abschattungen HOCH bleiben
- SONNE vor Wolken, denn Wolken ziehen weiter und sterben ab (evtl. wäre Umweg über Antholzer Tal oder Gsieser Tal besser gewesen...)
- Lufträume vorher genau anschauen; generell die Luftraumsituation in Italien mit kompetenter Stell klären: oftmals wird einfach reingeflogen? Wird das geduldet?
- Auch im Sommer warme Wäsche anziehen. Wintersocken, dickes Transtex-Unterleiberl"
http://www.xalps.com/lex/project/180713_adlerlounge
7
2018Juni2626.06.2018RaceGemona
77/102km
trockenunten 20km/h WSW, ab 1500m leichter N - ganz oben starker NO1700PWC-Gemona, Task 3:
- wenn ein Task um 14 Uhr startet ist bei Siegerdurchschnittsgeschw. von 25 km/h der Task 4 Stunden lang.
- die hintere Ridge hat mich besser angeschaut, aber vorne sind alle (bis auf Honorin) geflogen (und im Talwind gestanden) - auf den Instinkt vertrauen!!!
- gleich 2 Fehler bei der westlichsten Wende:
- beim Wendepunkt nicht um's Eck geflogen und dort aufgedreht führte direkt zum 2. Fehler: bei Thermik-Rückkehr mit GPS hat vorbeigelotst - besser die Stelle MERKEN, statt blind dem Gerät vertrauen
-> Wenn es an einem Hang, wo sonst alles perfekt erscheint nicht geht, dann steht in Windrichtung weiter vorgelagert der Bart (, in dessen Lee man sich gerade befindet)
- in den Bergen meist mehr wind als im Flachen draußen - verschiebt es oft auch seitlich
- Felder westlich des Tagliamento gehen (Bei SW-Wind zumindest)
- um 17 bereits die Thermik weitgehend abgestellt
- RAUS INS FLACHE TRAUEN - beim Tagliamento erst wieder für die Hügel entschieden, die waren bereits thermisch tot
- Nicht jedes Dunkle feld ist trocken (hab in bewässertem Baumschule-Feld an Ablösen gesucht - und prompt dort gelandet
8
2018Juni2524.06.2018RaceGemona52feucht-labilSW, 101800PWC-Gemona, Task 3:
- unten ist immer starker Süd(West)Wind
- Landeplatz A02 ist im Lee, da südl. davon starke Thermiken stehen! Am Landeplatz und weiter südlich geht's!
- 10 Min. Rückstand bedeuten Platz 80! Weniger Fotografieren/Filmen, mehr konzentrieren
9
2018Juni2424.06.2018RaceGemona60feucht-labil10km/h aus südl. Richtungen1600PWC-Gemona, Task 1:
- Immer wachsam sein, wo es besser steigt. Speziell im Flachland: Wo es / Wer besser steigt gewinnt bzw. holt auf
- Tipp von Klaudia Bulgakow: selbst im Flachland gibt es immer kleine Ridges und Hügel. Diese am Boden versuchen zu erkennen und deren Verlauf hoch in der Luft nachfliegen
10
2018Juni1616.06.2018XCGrente297trocken-Labil, KaltluftO-NO, 5-10; in Sterzing 25-30 N4200Wetter: HAMMERTAG
- In Sterzing bei erkennbarem Nord - großräumig von Nord umfliegen und am nördl. Berg aufdrehen, wie Uli Straßer, danach die nördlichere, 2. Ridge ansoaren
- Alternativ auf die Südseite des Ridnaun wechseln und dann saogar die Möglichkeit Richtung Sölden zu fliegen! Siehe Armin Leitner
- Selbst im "Sommer" immer Ultrawarm anziehen; Jost hat sogar abbrechen müssen
- IMMER die Beschleunigerführung durch die Umlenkrollen kontrollieren! ;-)
http://www.xalps.com/lex/project/grente297
11
2018Mai2626.05.2018XC
Stoderzinken
194labilW-N,5 auf 15 auflebend3000Wetter:
- HAMMERTAG!
- dicker Bodennebel im Ennstal, ab 8 Uhr begann es am Stoder aufzureissen. ab 9 Uhr die ersten Bummerl. Danach super - fast zu super, dadurch die Wende sehr weit in den Norden gesetzt. Leichte bis mittlere Cirren wechselten sich ab. Ab 14 Uhr drückten Nordwind an, dazu viele Wolken und dadurch Abschattungen. Es blieb ohne Überentwicklungen mit guten Cumuli bis 20 Uhr.
12
2018Mai2626.05.2018XC
Stoderzinken
194labilW-N,5 auf 15 auflebend3000Taktik:
- Wieder einparken lernen und nicht nervös machen lassen, wenn man "hinter der Zeit" ist.
- Wenn es vorne schattig ist IMMER einparken und auf Sonne warten. Siehe Max Eder, der an diesem Tag 45 Minuten an einem Soaringhügel wartete und dann noch das Bischling200er-FAI zu machte
- nördl. von Unken nördl. des Waldes Aufdrehen - dort war Drachen, der super steigen hatte und ich nur Lee-Geschiebe.
- nach der Unken-Querung geht es auch tief weg. Ankommen bei dem schmalen berg einfach am Feldfuß, denn dort sind viele Holzschläge, die super Thermik abgeben
- Bei Nordwind auf Höhe Lofer DIREKT von Nord anfliegen probieren (dort war kaum mehr W-Anteil...) Es müsste die Thermik gerade hochdrücken.
- auch in ruppigen Bärten Höhe machen
- nach der Bischofshofen-Querung und vor Hochkönig: so lange Höhe machen, bis man zumindest 200m unter dem Gipfel einsteigen kann
- wieder Durchhalten bei bockiger Thermik, auch wenn es unangenehm is
evtl:
- beim 2. Shenkel: entlang des Reliefs fliegen (bei N-Wind evtl. aber ungemütlich)
- wenn es von unten raus so rumschiebt - 1 x durchhalten und danach HOCH bleiben
- evtl. wäre bei der Querung ins Pongau die Wolke links besser gewesen, dort war Sonne - und mit der Basis hätte man sicher wieder nach SSW ins RAuris queren können - evtl. sogar besserer Einstieg in Rauris-östl.Ridge möglich...
gut:
- gesamter 1. Schenkel eine Wucht!
- 2. Schenkel: im Leegut den Bart durch Bäume gesehen
- den Bart bei der Hütte auf Höhe Saalfelden gut identifiziert, danach hat mich der Mut verlassen
- vor der Querung ins Pinzgau gut nördlich angesoart (danach leider Schatten)
13
2018Mai101.05.2018RaceSchöckl27CirrenSW, 10
unerreichbar
0. Bei schwächelnden Tagen: frühzeitig (und bei Sonnenfenster: SOFORT) RAUS! Der Startpulk war uneinholbar und das Trauerspiel nahm seinen Anfang; Wenn es schwächelt, geht das Rennen nach OBEN und nicht nach VORNE
1 .Cirren kommen und gehen! Wenn Sonne heraußen, kurbeln und Gas, wenn Schatten: gaaanz konservativ. GEDULDIG jeden Heber Kurbeln, alle 10m zählen...
2. Beobachten und Theorie verifizieren: wenn wenig Sonne und viel wind. LEEBereiche anfliegen, dort lösen Bärte ab. Auf der Windseite ist alles Verblasen und die Sonne zu schwach. -> Theorie noch testen...
3. Irgendwie scheine ich kein Vertrauen in die ganz hintere Ridge zu haben, die an dem Tag für Jost und Somi der Schlüssel war - es zieht mich förmlich ins Tal raus. VERTRAUEN haben!
4. Ein LowSafe ist mit Auslösepunkt ibe Bereich des Schöckl-Parkplatzes geglückt...
5. Durch meine ewige Hammertagfliegerei, hab ich wenig Erfahrung mit schwachen Tagen - Hier is wohl keine Verbesserung zu erwarten: wenn ich bei schwachen Tagen auch noch fliegen geh, kann ich gleich fix in den Espace ziehen ;-)
14
2018April2828.04.2018RaceSchöckl44labilSSW, 152000Super Move Richtung 3. WP direkt zu fliegen, dafür leider schlechten Zyklus nach der Weizer Klamm erwischt und halbe Stunde verbastelt... 5 Minuten früher dort und wir steigen mit der Pollenwolke auf...
Ein Adler hat im vermeintlichen Lee etwas gekurbelt, evtl. das nächste Mal über das Lee anfliegen. Jost Napret hat im Lee der Weizklamm den Siegerbart ausgegraben...
http://doarama.com/view/2085914
15
2018Apr2121.04.2018XC
Stoderzinken
50stabilNW3600Nach Tagen mit Warmluft etwas labiler. Gut ekannt -> immer auf Warmluft prüfen auf Theta E
Flug: Super vorne weg gespurt. "Leider" kam niemand nach. Beim Rossbrand stellenweise 20er NW. Wenn 200m unter Grat: ALLES nehmen und auf Nachkommer warten! NICHT weiterfliegen, nur weil andere Kommen -> zu mehrt bessere Chancen; Ich hatte einen möglichen Kurbelbereich, bin aber weitergeflogen... Den Tag gewinnt man nicht am Rossbrand, kann ihn aber dort verlieren!!!
https://doarama.com/view/2057664
16
2018Apr1414.04.2018XC
Stoderzinken
155stabilSSO, 10-202500Nach oben raus ring nix. Bei dem Versuch, mich vor dem Talwind im Pongau zu verstecken die hintere Ridge genommen. Dann in den Abwindbereich der vorderen Ridge gekommen und bei Dienten um 16 Uhr abgesoffen -> Bei Süd nächstes Mal die südlichste (Haupt-)Ridge probieren
17
2018Mar2525.03.2018XCGamper100labilS, leicht3000Beim Retourfliegen am Stoder (generell bei Ridges): auch wenn man die Höhe hat, NIE hinter der Ridge (zum Kammpsitz) heizen, da es vorne an der Ridge hochzieht und man dahinter voll im Abwindbereich ist und 1km nur Saufen hat -> trotzdem die Linie über die Ridge legen!
18
2018Mar2525.03.2018XCGamper100labilS, leicht3000Beim Dachstein anfliegen: von Ost: entlang des Grates bis zur Mitte, dann bei der Hütte aufdrehen
Nachmittag von West: am Kammspitz Höhe tanken (>2300m), um über das Stausee-Lee drüberzukommen und dann weiter im Grimming-Windschatten wieder zur Hütte (bzw. darüber) einfädeln. Ab dem Waldstück unter der Hütte trägt es bereits
19
2018Mar2525.03.2018XCGamper100labilS, leicht3000Beim Heimkommen: Im Ennstal hat es oft N-Wind UND speziell ab Wörschach starken Talwind – also bei den Hügeln bleiben und nicht ins Tal!
20
2018Mar303.03.2018RaceBischling19stabilSO190020km Zickzack im Talkessel. Um 14 Uhr Winterzeit abgeflogen (von Westen her Aufzug von Cirren), Anschluss am Tennengebirge OK. Danach (zu) tief Richtung südl. Ridge dort ging nix.
Besser: - Höhe machen, wieder zurück zum Bischling (auch mehr Leute!) und von dort weiter; am Tennengebirge gings weiter bei den Felsen noch höher;
- SPÄTER fliegen, da die Sonne dann noch richtig reinheitzt und bei Ostwind im Lee die besseren Bärte auf der Westseite stehen
- wenn ohnehin stabil, hoch bleiben; von unten raus geht fast nix (auch Südwind war dort keiner);
112kg Winterequipment ist zu schwer!
21
2018Feb2222.02.2018RaceBright50labil, bedecktNWTaktisch TOP; vor kompletter Abschattung nochmal Höhe gemacht. Dennoch:
- unnötig tief abgeflogen, für das, dass es so zäh ging
22
2018Feb2222.02.2018RaceBright50labil, bedecktNWImmer über der Ridge oder sogar mit Windversatz die Linie wählen! Wie die Tracklog-Analyse bin ich am Weg zu WP1 viel zu weit luv-seitig der Ridge geflogen
23
2018Feb2222.02.2018RaceBright50labil, bedecktNWDie Wenden enger setzen! Tracklog, zeigt, dass ich als einziger zu tief in den Radius von WP1 geflogen bin!
24
2018Feb2222.02.2018RaceBright50labil, bedecktNWIm Oudie nach einer Möglichkeit suchen vor dem Anflug einer Wende zu erkennen, ob die Höhe für den RADIUS ausreicht
25
2018Feb2121.02.2018RaceBright51labil, bedecktNW1300Bei sonst schwachen Bedingungen zahlen sich Umwege zu stärkeren Bärten absolut aus. Es geht schneller hoch und auch höher rauf für längere Abgleiter
26
2018Feb2121.02.2018RaceBright51labil, bedecktNW1300Längere Trackanzeigedauer beim Oudie einstellen. Bei meinem zweiten Umlauf hatte ich die Spur vom ersten nicht mehr auf der Anzeige - unnötige Thermiksucherei...
27
2018Feb2121.02.2018RaceBright51labil, bedecktNW1300Bewölkt, zu optimistischer Endanflug. Über Mystic nochmal aufdrehen und dann entspannt wieder in den TOP15 ins Ziel segeln
28
2018Feb2020.02.2018RaceBright87labil, gut thermischNW2300alles Top - bis am Schluss bei der Spitze, danach zu ungeduldig in mittlerem Steigen - alleine weitergeflogen, danach bekamen die anderen wieder gute Pumpe, somit TOP10-Platz vergeben
29
2018Feb2020.02.2018RaceBright87labil, gut thermischNW2300Der ZENO ist beim Gleiten und Speed halbwegs dabei - den Unterschied machen ganz klar Thermik- und Linienwahl!
30
2018Feb2020.02.2018RaceBright87labil, gut thermischNW2300Künftig schauen, wie weit es von ESS noch bis ins Ziel ist und dann evtl. Endanflug offensiver machn (= früher abfliegen) Interessantes Detail: Honorin Hamard ließ sich 100m tiefer kommen, machte die ESS früher und soarte danach nochmal gemütlich im Talwind auf, um danach ins Ziel zu gleiten.
31
2018Feb1818.02.2018RaceBright92labil, gut thermischWNW2500ZU SPÄT ANGESTELLT. Es kann immer passieren, dass langsam gestartet wird. Die Startboje ging kurz nach meinem Start bereits auf, danach musste ich erst 1500m aufdrehen - zu spät gestartet!!!
32
2017Mai606.05.2017RaceSchöckl60trocken zu feuchtlabilS, stark2300wenn es vorne komplett zu macht: maximieren um jeden Preis!
Vor dem Abflug ins Flache ging es etwas Zäh und ich war zu ungeduldig. Armin & Co. kurbelten geduldig und gaben die Höhe nicht mehr her.
Das war aber nicht sooo schlimm. Der einzige Fehler war zu tief ab zu fliegen und nicht mehr den selben Bart, der uns zuvor die notwendige Höhe verschaffte, mitzunehmen. Vorne alles Schatten rechts wäre Umweg gewesen dafür verlässliche Thermikquelle…
33
2017Mai606.05.2017RaceSchöckl60trocken zu feuchtlabilS, stark2300Im Oudie in der Großansicht das Gelände einblenden. Wir sind schnurstracks über das Flache geflogen, dabei wäre entlang der Hügel nur ein kleiner Umweg gewesen und hätte besser getragen...
34
35
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Vom Stoder bei Soaring-Bedingungen einfach abfliegen; weiter westlich wurde es besser
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
36
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Simon hat den Alpenhauptkamm gequert, was in anbetracht der optimalen Flug- und Jahres-zeit (16:15 an den längsten Tagen des Jahres!) locker drin gewesen wäre!
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
37
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Flexibel bleiben! Route im GPS ist NICHT verbindlich wie im Wettbewerb -> Kopf frei behalten für Opportunities! Ich war so auf Stanislav auf 2er-Teamflugmodus getrimmt, dass ich Simon am südl. WP nicht mal gesehen hab! Im Kopf abgestellt, als ich im Norden nicht über Unken hinweg flog – und auf Touri-Guide-Modus geswitcht – welch eine Fehleinschätzung!
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
38
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Im Rauriser Tal: Sofern am Eingang über Grat, dann bis in den Süden NUR DELFINIEREN – selbst gute Bärte nur mitnehmen!!! Simon hat uns dort leicht wieder eingeholt…
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
39
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000wieder mal: NIE ZU KLEIN PLANEN – es wäre noch bis 20:30 Uhr gegangen -> den südl. WP so weit raussetzen, dass man um 20 Uhr am Stoder ist; Is ja auch meist Rückenwind am Retourschenkel!
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
40
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Im Oudie: MTA Schober deaktivieren; CTA Wien im Bereich vom Großglockner? Warnung schlug an…
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
41
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Im Gasteiner Tal: Zu fixiert auf den Gamskarkogel – auch weiter süd-östlich am Trhoneck/Kreuzkogel stehen super Bärte, die noch direkter zum Hundeck bei Hüttschlag führen
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
42
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Kopfkino: Alpenhauptkamm hat zu viel Symbolik, daher unterbewusst zu viel Respekt-> „AHK ist auch nur ein Grat!“
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
43
2016Jun23
23.Jun.2016
XC
Stoderzinken
230stabil, trockenS, leicht4000Auch wenn es am Abend Ost-Talwind hat: Direkt beim Landen auf der Stoderwiese ist Bergwind – also RICHTUNG BERGAUF landen; Es gibt übrigens eine Windfahne südlich beim Bauern
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
44
2016Jun24
24.Jun.2016
XC
Stoderzinken
200stabil, trocken zu feuchtlabilnix4200Wenn Nullwind am Stoder und Scheichenspitz bummerlt schon a Zeiterl: zum Starten noch weiter Hoch gehen (wo Simon am Vortag gestartet ist) die 20m Meter mehr machen den Unterschied, ob man gleich in homogener vereinigte Aufwinde einsteigen kann, oder sich erst mühsam durch die unorganisierteren Einzelschläuche quälen muss…
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
45
2016Jun24
24.Jun.2016
XC
Stoderzinken
200stabil, trocken zu feuchtlabilnix4200Wenn keine Ost-Komponente im Wind, zieht auch mitten vor dem Startplatz der Bart gut durch
http://www.xalps.com/lex/project/23-24-6-16-stoderzinken/
46
2016Mai2626.Mai.2016RaceBischling103feuchtlabilSO3500T1: Einmal mehr: immer die Augen auf, wo jemand besser steigt: Bei der Querung in den Süden zu lange an den eigenen Bart geglaubt…
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
47
2016Mai2626.Mai.2016RaceBischling103feuchtlabilSO3500T1: Selbst bei 8/8-Bewölkung an labilen Tagen kann es gut tragen (zumindest in hoher Spur!)
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
48
2016Mai2626.Mai.2016RaceBischling103feuchtlabilSO3500T1: Selbst wenn alles abgeschattet scheint: trotzdem davon ausgehen, dass es an den Graten ablöst (beim Gleiten zum Tauern-WP hätte eine noch weiter südliche Linie über die Bergrücken noch besser getragen)
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
49
2016Mai2626.Mai.2016RaceBischling103feuchtlabilSO3500T1: Den Endanflug hätte ich evtl. auch direkt (ohne Steinbergriedel) riskieren und dadurch massenweise Plätze gut machen können. So schlecht war mein Bart nicht. Zu viel Respekt vor dem (nichtvorhandenen) Nord-Talwind gehabt…
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
50
2016Mai2727.Mai.2016RaceBischling70stabil, trockenSO3500T2: Durch direkten Zug über den Höllberg hinweg zur Mitte des Blümecks (westlich von Altenmarkt) gegen den Wind viele Plätze gut gemacht, dort stand der Superbart 🙂
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
51
2016Mai2727.Mai.2016RaceBischling70stabil, trockenSO3500T2: Der Brandriedel geht sogar ganz gut noch tief am Westende, da dort der Wind noch zusätzlich gut hochschiebt
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
52
2016Mai2727.Mai.2016RaceBischling70stabil, trockenSO3500T2: Mehr Riskieren für ESS – bei labilem Tag kann man danach auch von unten raus noch aufdrehen und erst viel später ins Ziel gleiten! Beispiel Simon Arnold…
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
53
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3000T3: Im Startbart immer VOLL aufdrehen, wenn der Wiedereinstieg am Limit ist; Lieber den Startpulk ziehen lassen und noch mit einigen Kreise im Startbart Höhe tanken (war in Kössen 2014 auch schon so: 30m entscheiden!); die letzten 10 Min. vor Start: KAMERAVERBOT!!! 🙂
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
54
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3500T3: Das Donneregg („Gipfel“) geht früh am Tag besser als das weiter südlich vorgelagerte Frauenegg (wo ich war) – klar is auch der perfekte SO-Gulli…
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
55
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3500T3: Querung von N zum Höllberg (westl. von Altenmarkt): selbst wenn der direkte Weg zum Grat hin von der Schatten-Seite her ranführte: Schuss drauf zuhalten – speziell bei leichtem Rückenwind (es könnte ja ein Barterl wegziehen; siehe Grawutzel & Screenshot oben); wenn Berghang -> es kann Talthermik hochschieben; diese direkte Linie trug zudem besser als meine, die direkt an das östl. Eck vom Höllberg führte
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
56
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3500T3: Bei meiner Lieblings-Absaufstelle am Höllberg bei Altenmarkt: einfach weiter noch um’s Eck Richtung SW (siehe Bild). Dort ist es windgeschützter….
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
57
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3500T3: AUGEN AUF!!! Dort, wo vordere AUFDREHEN muss ich hin, nicht nur auf den eigenen thermischen Survival konzentrieren (elendig lang in einem 0,5 Soarerl herumgeeiert…)
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
58
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3500T3: Nicht weiter als notwendig in die Bojen fliegen; der Lackenkogel-Gipfel weiter südlich gab keine Thermik her…
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
59
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3500T3: Vertrauen in die eigene Gerätschaft ist ein MUSS; nicht ablenken lassen, wenn andere Piloten komische Manöver zu vollziehen scheinen!
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
60
2016Mai2828.Mai.2016RaceBischling50feuchtlabil, nach Regen am VortagSO3500T3: IMMER die CUP-Datei vom Livetracking24.com Server laden; Alternativ die WPT-Datei (mit COMP-ID) vorher mit GPS-DUMP in CUP konvertieren und NIEMALS die native WPT-Datei im Oudie aktivieren! (B11-Offset…)
http://www.xalps.com/lex/project/26-29-5-staatsmeisterschaft-bischling/
61
2016Mai2121.Mai.2016XCGrente210feuchtlabilSW3300Wenn die Basis <3300m ist und W-Wind herrscht + Schnee dazu: Finger weg vorm rüberfliegen, sofern ein FAI-Vorhaben besteht; tiefer nur wenn eine leichte Ostlage ist
http://www.xalps.com/lex/project/210516_eintraumwirdwahr/
62
2016Mai2121.Mai.2016XCGrente210feuchtlabilSW3300Unser beim Rüberfliegen am Großglockner genutzter Pass „Pförtscharte“ liegt auf 2828m, nur ca. 1,5km weiter südlich ist das Berger Törl auf 2651m – evtl. als alternativer Übergangspunkt…
http://www.xalps.com/lex/project/210516_eintraumwirdwahr/
63
2016Mai2121.Mai.2016XCGrente210feuchtlabilSW3300Am Staller Sattel bei N/W-Wind die Konsequenz beibehalten und NIE tief und/oder reliefnah fliegen – ist auch mit dem Retter eine Sch…-Passage… Safety ALWAYS first!
http://www.xalps.com/lex/project/210516_eintraumwirdwahr/
64
2015Aug1111.Aug.2015XCGrente270feuchtlabilO4000Speziell am 2. Tag wäre es um 9 Uhr GEFAHRLOS und ZUVERLÄSSIG hochgegangen – auch wenn man es sich schwer vorstellen kann: immer ab 9 Uhr binnen 5 Min. STARTBEREIT sein!
http://www.xalps.com/lex/project/11-und-12-08-15-endlich-die-heissersehnten-270er-fais
65
2015Aug1111.Aug.2015XCGrente270feuchtlabilO4000Gefürchtete W-Wind-Passagen sind bei O-Wind ein ganz anderes Thema -> nicht so viel Kurbeln vor Staller Sattel, Bruneck und Gitsch und den Ost-Wind nutzen…
http://www.xalps.com/lex/project/11-und-12-08-15-endlich-die-heissersehnten-270er-fais
66
2015Aug1111.Aug.2015XCGrente270feuchtlabilO4000Bei O-Wind zur Lüsen-Querung: im Norden noch 1-2 Ridges weiter Richtung Ost fliegen und dann gerade nach Süden stechen
http://www.xalps.com/lex/project/11-und-12-08-15-endlich-die-heissersehnten-270er-fais
67
2015Aug1111.Aug.2015XCGrente270feuchtlabilO4000Warum war im Ridnaun der N-Wind so stark, dass es so enorm runterspülte? -> N-S-Druckdifferenz für diesen Tag in Erfahrung bringen; Auf alle Fälle künftig die Zeit nehmen, um ÜBER Grat aufzudrehen und drüber zu bleiben
http://www.xalps.com/lex/project/11-und-12-08-15-endlich-die-heissersehnten-270er-fais
68
2015Aug1111.Aug.2015XCGrente270feuchtlabilO4000Beim Heimflug am 12.8. wäre es auf der Sonnenseite des Bergs südlich des Blankenhörndls noch super hoch gegangen – und ich bin 100m rechts davon vorbeigeflogen – vor lauter Heimweh und „direkter Linie“…
http://www.xalps.com/lex/project/11-und-12-08-15-endlich-die-heissersehnten-270er-fais
69
2015Jul1515.Jul.2015XC
Stoderzinken
255trockenlabilSO3800Es scheint auf dem Stoder-FAI ein besonders schwieriger Kompromiss zu sein, welche Wendepunkte man nun wirklich rauszieht. Die Entscheidung fällt nämlich schwer, wenn es überall gut geht: Zieht man die ersten beiden raus scheint die Hochwildstelle unerreichbar, timt man auf die Hochwildstelle muss man spätestens um 17 Uhr im Süden wenden; im nächsten Versuch auf die Hochwildstelle fokussieren…
http://www.xalps.com/lex/project/1-und-5-7-15-gleich-nochmal-zwei-stoder-250er-fais
70
2015Jul1515.Jul.2015XC
Stoderzinken
255trockenlabilSO3800Auch bei uns kann man bis 20 Uhr fliegen – auch ganz ohne Südtiroler Kreuzkofel… *g*
http://www.xalps.com/lex/project/1-und-5-7-15-gleich-nochmal-zwei-stoder-250er-fais
71
2015Jul1515.Jul.2015XC
Stoderzinken
255trockenlabilSO3800Im Hochsommer bewährt sich wieder einmal: HOCH BLEIBEN und genießen
http://www.xalps.com/lex/project/1-und-5-7-15-gleich-nochmal-zwei-stoder-250er-fais
72
2015Jun55.Jun.2015XC
Stoderzinken
255feuchtlabilBeim Entlangfliegen am Steinernen Meer, die Thermiken VOR den „Ecken“ nutzen, um diese abzuschneiden; so lassen sich Umwege und 1-2 Thermiken vermeiden
http://www.xalps.com/lex/project/05-06-15-neuer-steiermark-rekord-257km-fai-dreieck/
73
2015Jun55.Jun.2015XC
Stoderzinken
255feuchtlabilEinen FAI-Rekord regelkonform zu fliegen schränkt die Möglichkeit, das Dreieck als solches Strecken- und somit Punkte-mäßig zu maximieren ein. Entweder Eckpunkte geschickter setzen, dass diese IMMER auf der Flugspur liegen oder Priorität wieder auf das Maximieren des am Tage Möglichen zu legen – neues PersonalBest wäre drin gewesen, hätt ich den 10-minütigen Nord-Umweg in den Wendepunkt-Radius nicht gemacht…
http://www.xalps.com/lex/project/05-06-15-neuer-steiermark-rekord-257km-fai-dreieck/
74
2015Jun55.Jun.2015XC
Stoderzinken
255feuchtlabilAm Ende ging den Tauern doch etwas zu früh die Luft aus: um 18:15 Uhr lösten sich von Nordosten her die meisten Bummerl auf und der Wettlauf gegen das Raussinken in den Talwind begann unweigerlich – Die Tauern haben eben leider keinen Kreuzkofel, der einem nochmals eine Stunde Spitzenthermik schenkt… – Alternativen??? -> Noch suchen – oder eben schneller fliegen
http://www.xalps.com/lex/project/05-06-15-neuer-steiermark-rekord-257km-fai-dreieck/
75
2015Apr1919.Apr.2015XCGrente260trockenlabilDirekter die Endpunkte anvisieren: Diretissima zum Großglockner statt Relief-nahem Rumgebummel 😉
http://www.xalps.com/lex/project/19-04-15-259km-fai-dreieck-von-der-grente/
76
2015Apr1919.Apr.2015XCGrente260trockenlabilCa. eine halbe Stunde nach offiziellem Sunset müssen die Beine endgültig am Boden stehen – eine genaue Tabelle mit den frühesten Start- und spätesten Landezeiten (zumindest für Österreich) gibt´s hier…; Danke Bernd!
http://www.xalps.com/lex/project/19-04-15-259km-fai-dreieck-von-der-grente/
77
2015Apr1919.Apr.2015XCGrente260trockenlabilAntholz liegt ungefähr auf Höhe Innsbruck, ist aber südlicher. Daher sind von den IBK-Tabellenwerten ca. 5 Minuten abzuziehen
http://www.xalps.com/lex/project/19-04-15-259km-fai-dreieck-von-der-grente/
78
2014Jun66.Jun.2014RaceKössen150trockenlabilNWT1,148km: Nicht verleiten lassen, wo andere nur so halbwegs rumkurbeln mit einzudrehen -> ruhig auf XC-Instinkt setzen: Augen auf! Wo geht’s vorne?
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
79
2014Jun66.Jun.2014RaceKössen150trockenlabilNWT1,148km: auf jedem Schenkel eine halbe Stunde auf die Besten verloren:
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
80
2014Jun66.Jun.2014RaceKössen150trockenlabilNWT1,148km: 1. Im Abwindbereich einfach probieren weiter zu fliegen. Sind oft nur lokal begrenzt. An der Hocheisspitze hat mich mein Umkehren erst so richtig grandios runtergespült…
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
81
2014Jun66.Jun.2014RaceKössen150trockenlabilNWT1,148km: 2. Speziell bei Südwind am Pinzgauer Spaziergang länger geradeausfliegen und ruhig tiefer kommen lassen – irgendwo steht er, der Hammer…
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
82
2014Jun77.Jun.2014RaceKössen115stabilNWT2, 116km: an langen Ketten wie dem Wilden Kaiser gar nicht aufdrehen sondern das Steigen nur mitnehmen
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
83
2014Jun77.Jun.2014RaceKössen115stabilNWT2, 116km: ist die Steinplatte WNW-windig, dann eher im Tal versetzt fliegen, als direkt über Grat *nona*
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
84
2014Jun88.Jun.2014RaceKössen155stabilNWT3, 155km: erneut ertappe ich mich dabei mit vermeintlich langsamen Piloten rumzukurbeln -> Rezept entwickeln „nur dann eindrehen, wenn ICH es brauche – sonst weiterfliegen“ und verinnerlichen!
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
85
2014Jun88.Jun.2014RaceKössen155stabilNWT3, 155km: Schiebt der Seiten-(=Auf-)Wind an eine Ridge ruhig mal tiefer kommen lassen. Versuchen das während des Fluges bewusst wahrzunehmen – evtl. laut aussprechen
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
86
2014Jun88.Jun.2014RaceKössen155stabilNWT3, 155km: Den Hochkasern schnellstmöglich irgendwie überwinden und an die Pfarrachhöhe ode den Ochslinger (beide südlich vom Hundstein) vorkämpfen – dort schießt’s hoch!
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
87
2014Jun88.Jun.2014RaceKössen155stabilNWT3, 155km: In einem etwas südlicheren Bogen die Zeller See-Querung nehmen – die Ridge „Hundstein-Hahneckkogel“ Richtung SSW nehmen und von dort aus erst Queren
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
88
2014Jun88.Jun.2014RaceKössen155stabilNWT3, 155km: 2(!) Ritschen vor der Pass Thurn-Querung (am Pihapenkogel bzw. weiter südl. dem Manlitzkogel) nochmal Höhe machen – spät am Tag ist es weiter vorn knifflig/windverblasen – Rodelpartie wahrscheinlich!
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
89
2014Jun88.Jun.2014RaceKössen155stabilNWT3, 155km: Am Wilden Kaiser für Endanflug ausreichend Höhe machen
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
90
2014Jun88.Jun.2014RaceKössen155stabilNWT3, 155km: Östlich vom Walchsee ist eine vom Bayrischen verschonte Konvergenzlinie
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
91
2014Jun99.Jun.2014RaceKössen90stabilWT4, 88km: Früh am Tag bei warmer Sommerluft ist Höhe alles!
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
92
2014Jun99.Jun.2014RaceKössen90stabilWT4, 88km: Der Zahme Kaiser geht auch im östlicheren Bereich – Umwege vermeiden!!
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
93
2014Jun99.Jun.2014RaceKössen90stabilWT4, 88km: Die Analyse zeigt, dass ich für den selben Höhengewinn im selben Bart meistens mehr Kreise benötige -> an Kurbel-Technik weiter feilen, besser Steigkerne finden – oder größeren Schirm kaufen 😉
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
94
2014Jun99.Jun.2014RaceKössen90stabilWT4, 88km: Der Bayrische Wind scheint in Stärke und Höheneinfluss stark zu variieren – mehr über die Kriterien informieren!
http://www.xalps.com/lex/project/staatsmeisterschaft_2014
95
2014Mai2020.Mai.2014XC
Stoderzinken
250feuchtlabilwenn vorne alles schneebedeckt ist – HOCH bleiben; von großen Scheeflächen löst selten was ab 😉
http://www.xalps.com/lex/project/stoder_140520/
96
2014Mai2020.Mai.2014XC
Stoderzinken
250feuchtlabilim Sölktal spült es gern von Süden raus – weiter beobachten
http://www.xalps.com/lex/project/stoder_140520/
97
2013Aug22.Aug.2013XCSpeikboden40trocken stabilWNWbei zweistelligen WSW-Prognose-Werten in [kt] ist es selbst für den Speikboden einfach zu windig….
http://www.xalps.com/lex/project/grente2013b/
98
2013Aug33.Aug.2013XCGrente189nur weil schon ein paar mal Glück im Spiel war -> nicht leichtsinnig werden und spät abends (zu) tief die Sonnenhänge anfliegen. Wenn ein guter Bart (ab 19 Uhr ist das >1m/s) da ist, dann nutzen!
http://www.xalps.com/lex/project/grente2013b/
99
2013Aug11.Aug.2013XCGrente240trockenlabileinmal mehr: „die Hoffnung stirbt zuletzt“ *g*Lüsen erst um 18 Uhr anzufliegen ist spät – aber es geht (am 3.8. war es noch 20 Minuten später – und es klappte wieder!) – zumindest bis Anfang August…
http://www.xalps.com/lex/project/grente2013/
100
2013Aug11.Aug.2013XCGrente240trockenlabilwenn Blauthermik herrscht bzw. nur wenige Wolken am Himmel die Sonneneinstrahlung trüben, steht der Kreuzkofel echt unglaublich lang in der Sonne. Nicht zuletzt dadurch fliegt es hier einfach 1 Stunde länger als bei uns in den östl. Nordalpen
http://www.xalps.com/lex/project/grente2013/
Loading...
Main menu