Liste Sessions Unconference Designforschung, Konstanz, 17.-18.10
Comments
 Share
The version of the browser you are using is no longer supported. Please upgrade to a supported browser.Dismiss

 
$
%
123
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Still loading...
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZAA
1
TitelKurzbeschreibung der Session (max 50 Worte)Themenfeld (Liste wird bei mouse-over angezeigt) Name des/der DurchführendenInstitution/FirmaKontaktdatenDauerDokumentation (mindestens 250 Worte)
2
Was erwarten wir von einer "Berufsbeschreibung" per VDI-Richtlinie? Erarbeitung einer Position zur Neuauflage der VDI Richtlinie 2424.Die VDI 2424 beschreibt Industriedesign, Produktgestaltung, Design etc. Sie ist fast 30 Jahre alt. https://www.vdi.de/richtlinie/vdivde_2424_blatt_1-industrial_design_grundlagen_begriffe_wirkungsweisen/ . Nun soll diese bis 2016 neu erarbeitet werden. http://www.vdi.de/technik/fachthemen/produkt-und-prozessgestaltung/artikel/richtlinie-vdi-2424-industrial-design-wird-neu-gestaltet/ . Bei einer Präsentation des Zwischenstandes auf der eee2014 zeigte sich enormer Gesprächsbedarf. Das Verfahren ist hoch kritisch.
- Ist eine normative Beschreibung unseres Berufsstandes sinnvoll?
- Wie ist der Zwischenstand zu bewerten?
- Was wäre eine altenative Formulierung aus Sicht der DGTF?
- Was ist die Stellung der DGTF zu dem Verfahren?
Da die Richtlinie für Ingenieure unseren Berufsstand definiert und damit die Inhalte unseres Berufes (über "was-wird-bezahlt") massiv beeinflußt, ist eine Diskussion und Stellungnahme der DGTF unerlässlich. Dies ist kein theoretischer Diskurs, wir müssen uns einmischen!
Forschung und DesignpraxisPhilip Zerweck, gerne unter Mitarbeit andererals Themengruppe DesIgn und Designdidaktikzerweck@heikoundphilippa.de45min oder 1:30 hsteht aus
3
Living Lab – A Social Design ApproachWithin the project, we understand “Living Labs” as places where both
citizens and experts from design and other backgrounds can discover
opportunities for political and social access through creative
practices. The relevance of local spaces increases, urban neighborhoods
are the catalyst for initiatives. Local initiatives mesh with
technological infrastructure. New spaces for collective action arise.
Taking up the global trend for innovative collaboration formats and
developing these further is the specific aim of our undertaking. The
intent of a more inclusive and emancipated design raises high hopes, but
also some important questions: What are the mechanisms by which people
can be triggered to become active members in their communities? How can a
participatory process be sensible to actors with unequal resources? And
who should be integrated in the design process anyway?
The session discusses the Living Lab Mehringplatz, a work-in-progress
concept as part of the design research project “Community Now?”,
initiated by the German Society for Design Theory and Research (DGTF),
the Design Research Lab/Berlin University of The Arts and the Bezalel
Academy for Arts and Design Jerusalem.
The Session will be led by Bianca Herlo and Jennifer Schubert of the
research group “Civil Infrastructures” at the Design Research Lab
Berlin.

www.community-now.org
Methoden und Tools + Forschung und DesignpraxisBianca Herlo (DRLab/UdK Berlin), Jennifer Schubert (DRLab/UdK)Design Research Lab at Berlin University of the Artsbianca.herlo@udk-berlin.de; jennifer.schubert@udk-berlin.deEingegangen
4
What did Design Research ever do for us? An exchange between design professionals and academia on the purpose and value of Design ResearchIf we treat academic Design Research as a design brief, we would first ask what its purpose is and for whom is it providing value? We would want to speak to users and customers and understand what their needs, motivations and behaviours are. This session’s purpose is to escape the endless debate about what is or is not design research, but rather focus on its purpose.

Given the lack of funding for design research particularly in Germany, the reality that design practice is constantly changing to meet market needs, and that academics are increasingly measured by the amount of funding they can procure and publications they can produce, a new dialogue is essential.

In this unconference session we want to create this new dialogue, exploring the current and future purpose and value of design research. We aim to provide an opportunity to start an exchange between design research academics and design practitioners about how each can help one another in the short and long term.

Full details here: https://docs.google.com/document/d/1HdfHPQZhNt9FMHHiBDCoExoVjFnMg81PNre3DaZtkWU/edit?usp=sharing
Forschung und Designpraxis
Dr. Andy Polaine and Dr. Emma JefferiesHochschule Luzern
Independent
Andy Polaine - andrew.polaine@hslu.ch
Emma Jefferies - emma@thedesigndoctors.eu
1 houroffen
5
Design Commoning in der Designforschung«Commons» und «Commoning» werden momentan insbesondere in der skandinavischen Designforschung, hervorgehend aus dem Participatory Design, intensiv diskutiert. Während die “Commons” v.a. auf natürliche Ressourcen wie Land, Wasser, Luft verweisen bezeichnet «Commoning» eine gemeinsame Tätigkeit.Was könnte Design Commoning bedeuten? Was sind Aktivitäten oder Prinzipien im Design, deren allgemeine Zugänglichkeit nicht nur erwünscht sondern auch geregelt ist oder geregelt werden sollte?
In einer kollaborativen Patchwork-Session möchten wir die «Design Commoning» Diskussion aus hiesiger Designperspektive anregen.
Forschung und DesignpraxisBettina Minder / Judith Dobler / Laura PopplowHochschule Luzern / DFG Graduiertenkolleg "Sichtbarkeit und Sichtbarmachung" Universität Potsdam/ Kunstuniversität Linz, FH Mainzlaura.popplow@fh-mainz.de
info@judithdobler.de
EINGEGANGEN
6
Online-Plattform Prototyp für wissenschaftliche ArbeitenWir arbeiten an einer Online-Plattform, die interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsarbeit in der Designforschung unterstützt. Die Plattform wird ein öffentliches Portal für Publikationen, Recherche und Dialog und auf die Anforderungen von wissenschaftlichem Arbeiten in der Designforschung eingehen und eine Vernetzung zwischen Wissenschaftlern und deren Disziplinen ermöglichen. Die Online-Plattform fungiert zum einen als Datenbank und Datensammlung, in der man wissenschaftliche Inhalte verschiedener Disziplinen suchen, auf unterschiedliche Arten darstellen, vergleichen und in Bezug setzen kann. Eine bedeutende Rolle spielt dabei die Visualisierung der Inhalte und deren Kontext. Durch den community-unterstützen Aufbau ermöglicht es we_search darüber hinaus Forschungsprojekte, Forschungsergebnisse oder persönliche Profile darzustellen und Forschungsfragen öffentlich oder exklusiv zu diskutieren.Wir möchten unsere Ansätze und den aktuellen Stand des Prototypen vorstellen. Wir diskutieren, wie und an welchen Stellen man die vorhandenen Plattformen für akademische Recherche verbessern kann. Wir freuen uns auf Rückmeldungen und Anstöße zu unserer Plattform, um diese weiter zu verbessern.Methodik und ToolsJulia Hengartner / Simon ZirkunowHfG Schwäbisch Gmünd
HTWG Konstanz
julia.hengartner@hfg-gmuend.de45 minEINGEGANGEN
7
Applying design research methods to improve a creative teams ability to collaborateThe facilitators help organisations implement design practices across a range of fields. They have often found the management of creative teams focuses mainly on the delivering of outcomes, but forget to focus inward. This can lead to a lack of alignment on purpose and shared values holding the team together. The facilitators feel more conversations are needed around enabling a creative environment of trust where people feel confident to try out new things and failure is seen as a way of learning. During this exchange we will explore how to help creative teams improve collaboration through an introspective moment using design research methods often used with clients. This will be achieved by: (a) Exploring the importance of improving teams collaboration through drawing on the work of Sennetts’s dialogic communication and empathy. (b) Prototype how to improve teams collaboration through using a design research method. (c) Reflect on the experience and shared learning. The session will be a lot of fun and will leave you with the tools to increase empathy and collaboration between the creative teams you work with.Forschung und Designpraxis
Methodik und Tools
Dr. Emma Jefferies
Daniela Marzavan, 
thedesigndoctors

emma@thedesigndoctors.eu
daniela.marzavan@uni-weimar.de
Offen
8
Philosophie und Design - Zur ethischen Dimension der ArtefakteIn erster Linie geht es um die Frage, in welcher Hinsicht die Philosophie mit ihren inhaltlichen Zugängen einen relevanten Beitrag für die theoretische Erschließung und das Verständnis von Design leistet und leistet kann, wobei ich den thematischen Schwerpunkt auf die Frage nach einer Unterscheidbarkeit von Kunst und Design im Rückgriff auf ethische Fragestellungen lenken möchte.

Der Hintergrund dieser Überlegung ist der, dass der Bedarf einer Verwissenschaftlichung des Designs angesichts der technischen, ökonomischen und auch kulturellen Entwicklungen zunehmend zu steigen scheint. Während allerdings die bisherige Designforschung eher einen starken Fokus auf die strategische Nutzbarmachung von generiertem Designwissen und dabei auf die Optimierung von konkreten Designprozessen in der Praxis legt, bleibt die relevante Frage nach dem eigentlichen Wesen und der Natur des Designs, seine ontologischen und epistemologischen Fundamente vor allem hinsichtlich einer Abgrenzung zu anderen Lebensbereichen wie jenen der Wissenschaften, der Technik und gerade auch der Künste leider eher noch hintergründig. In der Session möchte ich diesen letzten Aspekt kurz vor- und zur Disskussion stellen.
Forschung und LehreDr. Phil. Julia-Constance Disseljulia.dissel@gmx.deEiNGEGANGEN
9
Designforschung in der Wirtschaft.
Transfer: Von der Designforschung
in die Wirtschaft und zurück.
Aktuelle Beobachtungen der Designforschungslandschaft zeigen, dass nur wenige Designforscher mit Unternehmen zusammenarbeiten. Von der Industrie organisierte Designforschungstage, wie zuletzt in Hamburg Anfang 2014, werden nur von wenigen Designforschern besucht, genauso umgekehrt. Warum ist das so? Wie kann man einen Austausch von Designforschung und Wirtschaft befördern, wo dieser doch im klassischen Designentwurf ganz selbstverständlich ist? der DGTF Themengruppe „Designtransfer“ möchten wir uns diesem Dialog künftig widmen – die Session dient als Auftakt dazu.

Ziel unserer Session ist eine aktuelle Landkarte zum Transfer zwischen Designforschung und Industrie zu zeichnen. Welche Aktivitäten und Erfahrungen gibt es derzeit? Wie ist das Verständnis der Wirtschaft von Designforschung, wie ist unser Verständnis? Welche Kooperationsmodelle für Promotionen und Projekte sind möglich? Wie kann ein relevanter Transfer gestaltet werden, um den Diskurs zwischen Designforschern und Industrie zu gestalten?
Designforschung – Transfer – Industrie
Andrea Augsten
Daniela Peukert
mail@andreaaugsten.de
daniela.peukert@gmx.de
EINGEGANGEN
10
DesigndidaktikMitmachworkshop zur Designdidaktik: Die bewusste Beschäftigung mit der (Hochschul-)Didaktik des Design ist in den aktuellen Zeiten von Hochschulreformen, Studiengangsneugründungen und gravierendem Wandel der Ökonomie und daher des Arbeitsmarktes angebracht. Die Themengruppe Designdidaktik der DGTF versucht dieser Beschäftigung einen institutionelle Rahmen zu geben. Zudem existiert aktuell keine ausgewiesene Interessenvertretung von HochschullehrerInnen im Bereich Design. In dieser Session möchten wir aufwerfen, welche Fragen sich die Themengruppe Designdidaktik in nächster Zeit widmen sollte, sowie die Überlegung diskutieren, Designdidaktik in der Satzung der DGTF zu verankern und die DGTF als ausgewiesene Interessenvertreterin von DesignwissenschaftlerInnen und -forscherInnen auch explizit zu einer für HochschullehrerInnen zu machen.DesigndidaktikProf. Guido Kühn, Philip ZerweckThemengruppe Designdidaktikmail@guido-kuehn.de1:30 hoffen
11
Open DesignLet’s open the Open Design for discussion! Once again, we want to know what happened since the seminal publication of „Open Design" in 2011 (Abel et al.). The session is open to all notions and forms of “openness” on the intersection of design, research and education. However, we would like to focus on following four aspects of Open Design:

- No openness without closures. How sustainable is the general narrative of Open Design as a complex, multi-layered shift towards openness – social, economical, ecological, political, technological, etc.? Does Open Design draw its own maturity model? Do the layers or areas of shift – e.g. relationship designer-product-user, allocation of resources or institutional framework – follow their own pace? Is the design of new “closures” inevitable?

- Open Design is limited by technology. Technology seems to be the main driver or enabler of Open Design. Most projects are tightly coupled with a specific use of technology, predominantly of digital ICT and CNC production techniques. The high degree of "aesthetic conformity” of Open Design processes and outputs leads to the question of how technology-specific Open Design projects actually are? What are the limits of Open Design beyond the use of digital ICT or CNC systems?

- The institutional context as an actor. (Self-)Regulation policies, licences, definitions of responsibility, infrastructure, architecture or sharing-models of knowledge have enourmous impact on Open Design. How do we establish adequate organization and (de-)regulation structures? Who is the designer, owner or responsible of an Open Design product? How do we store and share Open Design knowledge? Where in and outside of academia is the core competence in Open Design to be located? What are the institutional barriers for Open Design?

- Open Design as an experimental greenhouse for business models. How do we allocate resources for Open Design projects? Who is supposed or allowed to make money with Open Design outcomes and how? How do we identify and generate additional value of Open Design? What is the specificity of Open Design business models? How can we generalize individual or local success stories?

We would like to invite all researchers, practitioners and educators to present and discuss their own projects, experiences and visions, in order to sum up the current developments and to open up some new perspectives on Open Design.

The session will be led by Peter Koval (PostDoc researcher at the Cluster of excellence Image Knowledge Gestaltung, Humboldt University Berlin) and Boris Bandyopadhyay (Berlin/Frankfurt am Main based designer, entrepreneur and independent design researcher).
Forschung und Designpraxis, sowie Forschung und Lehre1. Peter Koval, 2. Boris Bandyopadyay1. Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung, HU-Berlin, 2. Alvari, Berlin/Frankfurt am Mainpeter.koval@hu-berlin.de45min. oder 1:30hoffen
12
Online-Magazin DesignforschunBrian Switzer Romina Maidel
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
Wurde zurückgezogen:
27
Reflective empathy, a tool to uncover intangible product attributes



I have successfully used my teaching practice as a base to develop new research methods. I would like to share my insights by presenting “reflective empathy” as a design research tool derived from the notion that students need a better understanding in user experience to create durable design concepts.Forschung und LehreStijn OssevoortHochschule Luzernstijn.ossevoort@hslu.ch
28
Denken mit Händen: Gedanken zur Bedeutung des Sensuellen und Haptischen.Statt digitaler „slides“ bringen Teilnehmende auch real greifbare Modelle, welche sie im Zusammenhang mit einem Forschungsprojekt oder während des Formfindungsprozesses gebaut haben, oder bauen vor Ort Modelle. An Hand dieser konkreten Modelle wird dann die Bedeutung des Modellbauprozesses für den Forschungsprozess selbst diskutiert, verhandelt und aufgezeigt. Visuelle Dokumentation der Session.Methodik und Tools
Anke Zürn & n.n. , Durchführung nur wenn Modelle mitgebracht werden. Alternative: LOOKING FOR NEW DIAMONDS (workshop)Anke Zürn, Artist ResearcherAnke Zürn
General Dufourstrasse 138
CH-2502 Biel/Bienne
www.visual-chemistry.net
zuern@visual-chemistry.ne
29
Interaktiver Zugang zu KomplexitätMit interaktiver Info-Visualisierung bildet sich eine neue Sprache, die uns besser erlaubt, komplexe Systeme zu verstehen. Das direkte Feedback dieser Info-Visualisierungen ermöglicht den intuitiven Zugang zu vielschichtiger und vernetzter Informationen. Anhand diverser Beispiele aus realen Projekten und eigener Recherche wird das Potential von interaktiven Info-Visualisierungen aufgezeigt. Siehe Vortrag von Bret Victor (http://worrydream.com/MediaForThinkingTheUnthinkable). Methodik und ToolsAlain Leclerc von BoninVisualContext
30
Classroom-based but Studio-minded: Design Education in an academic environmentDass Design viele Impulse für effektives Lernen geben kann, ist bekannt. Wie aber können wir den Herausforderungen einer veränderlichen Hochschullandschaft begegnen? An der HTW Berlin erproben wir im Fachhochschulkontext unterschiedliche Modelle der Theorie- und Methodenvermittlung. Ein Laborbericht. (Details folgen noch).Forschung und LehreProf. Birgit Bauer HTW BerlinProf. Birgit Bauerbirgit.bauer@htw-berlin.deProf. Birgit Bauerbirgit.bauer@htw-berlin.de
31
In die Wissenschaft hineinstolpern –„Design Research – just do it", das war ein Schlusswort des DFG-Roundtables 2013 zur Designforschung in Deutschland. Wenn wir diese Losung ernst nehmen wollen, müssen wir in der Lehre früh damit anfangen – am Besten schon im Bachelorstudium. Aber wie kann dieses schon sehr dichte, handwerklich-künstlerische Studium an Forschungsfragen heranführen? Welche Grundlagen brauchen Studierende, um im Master und später wissenschaftlich zu arbeiten? Was können wir im Curriculum wo sinnvoll verankern? Was sollen für Anforderungen an Bachelorarbeiten gestellt werden?

Ich möchte diese Themen mit Kolleginnen und Kollegen aus der Lehre diskutieren. Dafür breite ich die Erfahrungen im Fachbereich Grafikdesign und Visuelle Kommunikation der HMKW Berlin aus. Was funktioniert, was ist hinderlich, was ist möglich?
Forschung und LehreProf. Dr. Jan-Henning RaffHMKW BerlinHMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft
University of Applied Sciences
Ackerstraße 76 – Raum 2.03
13355 Berlin

j.raff@hmkw.de
www.hmkw.de
32
Academic praxis: education, research and public dialogue
From Public Relations to Relations with the Public
This workshop is proposed as a brainstorm about how educational programs, research activities, academic public activities, publishing models and external communication can be integrated.
In many art and design schools the management and faculties encourage their students to pro-actively take part in the organisation of their own education (bottom up vs top down and various forms of co-developing) as well as integrating them into research activities (practice and theory: praxis).

At the same time universities increasingly are under pressure to reach out to their stakeholders. The ability to build a strong and lasting network around academic programs and research is key. Students choose to study at programs, which are able to prove that they can deliver education and research of high quality (professional output), socially embedded (community), and are (inter)national visible and well-known (recognition).
PR is cost intensive and furthermore time consuming. Stealing away even more costly time from education and research.

But what if we integrate research activities, public discourse, publishing and communication within the research and educational model? At the Lucerne School of Art and Design we are developing strategies that follow this line of thought.
In this workshop we will discuss the potential of progressive models for building relationships between educational formats and research and discoursive with the public.
Forschung und LehreEvert YpmaHochschule Luzern Design & Kunstevert.ypma@hslu.ch
45 oder 90 min.
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
Loading...
 
 
 
Sheet1