Informatik als Nebenfach, PH Weingarten: Kompetenzen und Vorlesungen
 Share
The version of the browser you are using is no longer supported. Please upgrade to a supported browser.Dismiss

 
Comment only
 
 
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZAAABACADAEAF
1
Grundkurs MultimediaAnwenderprogramme Digitale SchultascheBild bearbeitungDynamische Geometrie: KongruenzKritischen Umgang mit dem InternetExcel EinführungDynamische Geometrie: ÄhnlichkeitVernetztes DenkenInformatik CurriculumExcel für FortgeschritteneNetzwerklösungen für die SchuleAlgorithmisches Problemlösen mit MicroWorlds LOGOE-businessFundamentale Ideen der InformatikSchulbezogene Projekte mit Microworlds LOGOWeb-basiertes LernenWeb AnwendungenOffene LernresourcenMathematische DokumenteEvaluation von Lern- und UnterrichtssoftwareAccess
2
Modul 1: Elementare Fachpraxis (Grundlagen)XX
3
1.1.4 Prozessbezogene Kompetenzen
4
• Sie können Realsituationen analysieren und strukturieren, um diese der Verarbeitung mit Methoden der Informatik zugänglich zu machen."-XXX-XX-Xoo-ooo---ooo
5
• Sie können Modelle unter statischen, funktionalen und dynamischen Aspekten formulieren, unter Nutzung einer Entwicklungsumgebung in Programmcode übertragen und den Programmcode auf Korrektheit überprüfen."------XX-o--ooo-o-o--
6
• Sie können IT-Systeme validieren und verifizieren (HF), den Einsatz von IT-Systemen begründen, sich begründet zwischen konkurrierenden Lösungsverfahren entscheiden und Verfahren der Qualitätssicherung anwenden"X-XXXXX-Xo---oooo--oo
7
• Sie können ordnen, klassifizieren und kategorisieren sowie digitale Informationsobjekte vernetzen."----X--X-o--o--o-o---
8
• Sie können die Fachsprache korrekt verwenden, unterschiedliche Computersysteme zur synchronen und asynchronen Kommunikation und Kooperation nutzen und bewerten sowie kooperative Verfahren aus der Softwareerstellung anwenden."----X---X----o-ooo---
9
• Sie können erarbeitete digitale Informationsobjekte unterschiedlicher medialer Typen präsentieren, digitale Medien bearbeiten und interpretieren sowie digitale Artefakte diskutieren.X-XXXXX-X------oooo--
10
• Sie können Kreativitäts- und Innovationstechniken systematisch anwenden und Lern und Anwendungsprogramme entwickeln.X-X-----------ooooooo
11
• Sie können informatikspezifische Inhaltskonzepte (zum Beispiel System, Algorithmus) und Prozesskonzepte (zum Beispiel Modellieren, Programmieren) auf andere Anwendungsfelder übertragen und ihre erworbenen informatischen Kompetenzen in außerinformatischen Kontexten nutzen.----X-XX-o--oooo-o---
12
1.1.5 Inhaltsbezogene Kompetenzen
13
• Sie können Daten kodieren, dekodieren, komprimieren und aufbereiten, analoge Daten in digitale Daten und umgekehrt umwandeln, Informationen darstellen und interpretieren. Sie können Daten und Information begrifflich differenzieren, Konzepte zur Datensicherheit begründen, Informationsziele formulieren, im Internet und in Informationssystemen recherchieren sowie Informationen bewerten.X------X----ooo---o--
14
• Sie können geeignete Algorithmen zur Lösung vorgegebener Probleme identifizieren, Algorithmen zur Problemlösung unter Verwendung von grundlegenden Strukturelementen (Sequenz, Iteration, Bedingung) formulieren und analysieren, Algorithmen in einer Programmiersprache umsetzen, Standardalgorithmen zum Suchen, Sortieren und Hashen erklären sowie sequenzielle und nicht-sequenzielle Datenstrukturen (zum Beispiel Feld, Tabelle, Liste, Graph) nutzen.---------X-o-oo-o----
15
• Sie können Tabellenkalkulationssysteme zur Datenverarbeitung nutzen, fachliche und logische Datenmodelle entwerfen, Datenbanken in einem Datenbanksystem implementieren und Datensätze in Datenbanken erzeugen, lesen, pflegen und löschen.-----XXX-X--o-----o-o
16
• Sie können klassische Rechnerstrukturen (Von-Neumann-Rechner) beschreiben und alternative Rechnerkonzepte nennen, vielfältige externe Speicher verwenden und deren Funktionsweise erläutern, verschiedene periphere Ein- und Ausgabegeräte nutzen und deren Funktionsweise erklären.----X--o--
17
• Sie kennen wesentliche Teilgebiete der Informatik, können Entwicklungen der Informatik in ihren historischen Kontext einordnen, gesellschaftliche Chancen und Risiken des IT-Einsatzes realistisch einschätzen, gesellschaftliche Auswirkungen des Internets bewerten, IT-Systeme nach Kriterien zur Mensch-Maschine-Interaktion beurteilen, IT-Szenarien unter rechtlichen Gesichtspunkten (zum Beispiel Datenschutz, Urheberrecht, Kinder- und Jugendschutz) analysieren und bewerten und Datensicherheitskonzepte umsetzen.X---X-------oo-oooo--
18
• Sie können Berechenbarkeitsmodelle und Grenzen der Berechenbarkeit erklären, die O-Notation zur Angabe und zum Vergleich von Komplexität verwenden und Aussagen in der Aussagenlogik formulieren und umformen.---X---X-X---oo-o-o--
19
• Sie kennen die Funktion verschiedener Protokolle, können vielfältige Dienste nutzen und Kommunikationsinfrastruktur sowohl auf der Hardware- als auch auf der Softwareebene einrichten.X---X-----X-oo--o----
20
• Sie können Standardanwendungen (Text-, Grafik-, Foto-, Audio-, Videoeditoren) zielgerichtet und situationsgerecht und unter Nutzung informatischen Hintergrundwissens einsetzen, Computersysteme zum Experimentieren, Steuern und Regeln in naturwissenschaftlichen und technischen Anwendungsfeldern nutzen.XXX--XX------o---oo--
21
22
Grundkurs MultimediaAnwenderprogramme Digitale SchultascheBild bearbeitungDynamische Geometrie: KongruenzKritischen Umgang mit dem InternetExcel EinführungDynamische Geometrie: ÄhnlichkeitVernetztes DenkenInformatik CurriculumExcel für FortgeschritteneNetzwerklösungen für die SchuleAlgorithmisches Problemlösen mit MicroWorlds LOGOE-businessFundamentale Ideen der InformatikSchulbezogene Projekte mit Microworlds LOGOWeb-basiertes LernenWeb AnwendungenOffene LernresourcenMathematische DokumenteEvaluation von Lern- und UnterrichtssoftwareAccess
23
Modul 2: Schulinformatik: Fachdidaktik und Unterrichtspraxis (Vertiefung)XX
24
2.1. Fachdidaktische und unterrichtspraktische Kompetenz
25
2.1.1 Fachdidaktische Kompetenzen
26
• Sie können zu den zentralen Bereichen des Informatiklernens in der Sekundarstufe I verschiedene Zugangsweisen, typische Präkonzepte und Verstehenshürden beschreiben.----X---X-----X--X---
27
• Sie verfügen über fachdidaktisches Wissen, insbesondere zur Bestimmung, Auswahl und Begründung von Zielen, Inhalten, Methoden und Medien informatikbezogener Bildung.o--oXXXoXX---ooXoX-Xo
28
• Sie können Möglichkeiten und Grenzen fächerverbindenden Unterrichts im Zusammenhang mit dem Fach Informatik beschreiben.X--XXXXoXX----XX-XX--
29
2.1.2 Unterrichtsbezogene Handlungskompetenzen
30
• Sie verfügen über grundlegende Fähigkeiten zur Planung, Gestaltung und Beurteilung von informatikbezogenem Unterricht der Sekundarstufe I und können Informatikunterricht auf der Basis fachdidaktischer Konzepte kritisch analysieren und reflektieren.---oX-ooX-oo--XX-X-X-
31
• Sie können geeignete zeitgemäße Medien auswählen, modifizieren, entwickeln und zielgerichtet einsetzen sowie die Schülerinnen und Schüler zur sachgerechten Nutzung anleiten.XXXoXXooXXXooXXXoXoXo
32
• Sie kennen und reflektieren Aufgaben der Klassenführung und Techniken des class-room managements.----X--oX-o---XX-X-X-
33
• Sie kennen unterschiedliche Ansätze, Methoden und Verfahren der Projektarbeit und der kollegialen Teamarbeit und können diese reflektiert und produktiv anwenden.oo--X--XX-X-ooXXXXooo
34
• Sie sind in der Lage, Inhalte und Themenstellungen der Gesundheitserziehung fach-bezogen aufzubereiten und in den Unterricht zu integrieren.XX------X--------X---
35
• Sie wissen um die Anforderungen von Ausbildungsbetrieben an Schülerinnen und Schüler, kennen schulische Formen der Kooperation mit Wirtschaftsbetrieben und können diese hinsichtlich ihres Wertes für die Berufsorientierung von Jugendlichen kritisch reflektieren.------X-XX--X-X------
36
2.1.3 Fachbezogene Reflexionskompetenzen
37
• Sie können Informatik als Disziplin charakterisieren und die Funktion und das Bild der Informatik beziehungsweise der informatikbezogenen Bildung in der Gesellschaft reflektieren.XoooX-oXoXo-XX-XoX-X-
38
• Sie können fachbezogene Lernbiographien reflektieren (einschließlich der eigenen), besonders unter dem Aspekt unterschiedlicher geschlechtstypischer und kulturspezifischer Sozialisationsverläufe.----X--oX-X--o-X-X-o-
39
• Sie kennen Konzepte fachbezogener Bildung und können diese kritisch analysieren und beurteilen.Xo-XXoXoX-o-XoXo-Xoo-
40
• Sie können aktuelle nationale und internationale Entwicklungstendenzen zur Schulinformatik reflektieren, und vertreten eine kritische Offenheit bezüglich neuer IT-Entwicklungen.XXXXX--XXX---XXXXXXX-
41
1.5 Diagnostische Kompetenzen
42
• Sie können individuelle informatikbezogene Lernprozesse beobachten und analysieren (zum Beispiel nach Heterogenitäts- und Genderaspekten), Rückmeldung im Sinne einer positiven Fehlerkultur geben und adäquate Fördermaßnahmen wählen.oooXX-XoX-----XX-X-X-
43
44
Grundkurs MultimediaAnwenderprogramme Digitale SchultascheBild bearbeitungDynamische Geometrie: KongruenzKritischen Umgang mit dem InternetExcel EinführungDynamische Geometrie: ÄhnlichkeitVernetztes DenkenInformatik CurriculumExcel für FortgeschritteneNetzwerklösungen für die SchuleAlgorithmisches Problemlösen mit MicroWorlds LOGOE-businessFundamentale Ideen der InformatikSchulbezogene Projekte mit Microworlds LOGOWeb-basiertes LernenWeb AnwendungenOffene LernresourcenMathematische DokumenteEvaluation von Lern- und UnterrichtssoftwareAccess
45
Modul 3 Schulinformatik: Fachwissenschaft und Fachpraxis (Professionalisierung)XXX
46
3.1. Fachliche Kompetenzen
47
3.1.4 Prozessbezogene Kompetenzen
48
• Sie können Realsituationen analysieren und strukturieren, um diese der Verarbeitung mit Methoden der Informatik zugänglich zu machen.-ooooooo-XooX-X-o-Xoo
49
• Sie können Modelle unter statischen, funktionalen und dynamischen Aspekten formulieren, unter Nutzung einer Entwicklungsumgebung in Programmcode übertragen und den Programmcode auf Korrektheit überprüfen.---o-oo--X-XXXX-X-X-o
50
• Sie können IT-Systeme validieren und verifizieren (HF), den Einsatz von IT-Systemen begründen, sich begründet zwischen konkurrierenden Lösungsverfahren entscheiden und Verfahren der Qualitätssicherung anwenden.oooooooooXo-XXXXXX--X
51
• Sie können ordnen, klassifizieren und kategorisieren sowie digitale Informationsobjekte vernetzen.oXoo--o--XX--X-XXXX-o
52
• Sie können die Fachsprache korrekt verwenden, unterschiedliche Computersysteme zur synchronen und asynchronen Kommunikation und Kooperation nutzen und bewerten sowie kooperative Verfahren aus der Softwareerstellung anwenden.-o--X---X-XooXoXXX--o
53
• Sie können erarbeitete digitale Informationsobjekte unterschiedlicher medialer Typen präsentieren, digitale Medien bearbeiten und interpretieren sowie digitale Artefakte diskutieren.oooX-ooooo-oooXXXoX--
54
• Sie können Kreativitäts- und Innovationstechniken systematisch anwenden und Lernund Anwendungsprogramme entwickeln.oooooo-XX-o-XXooo-
55
• Sie können informatikspezifische Inhaltskonzepte (zum Beispiel System, Algorithmus) und Prozesskonzepte (zum Beispiel Modellieren, Programmieren) auf andere Anwendungsfelder übertragen und ihre erworbenen informatischen Kompetenzen in außerinformatischen Kontexten nutzen.---o--o--X--XXXXo-X--
56
3.1.5 Inhaltsbezogene Kompetenzen
57
• Sie können Daten kodieren, dekodieren, komprimieren und aufbereiten, analoge Daten in digitale Daten und umgekehrt umwandeln, Informationen darstellen und interpretieren. Sie können Daten und Information begrifflich differenzieren, Konzepte zur Datensicherheit begründen, Informationsziele formulieren, im Internet und in Informationssystemen recherchieren sowie Informationen bewerten.-oo-----oX-oXXXXXXXoX
58
• Sie können geeignete Algorithmen zur Lösung vorgegebener Probleme identifizieren, Algorithmen zur Problemlösung unter Verwendung von grundlegenden Strukturelementen (Sequenz, Iteration, Bedingung) formulieren und analysieren, Algorithmen in einer Programmiersprache umsetzen, Standardalgorithmen zum Suchen, Sortieren und Hashen erklären sowie sequenzielle und nicht-sequenzielle Datenstrukturen (zum Beispiel Feld, Tabelle, Liste, Graph) nutzen.-------o-X-XXXX-X-o--
59
• Sie können Tabellenkalkulationssysteme zur Datenverarbeitung nutzen, fachliche und logische Datenmodelle entwerfen, Datenbanken in einem Datenbanksystem implementieren und Datensätze in Datenbanken erzeugen, lesen, pflegen und löschen.-oo--X-o-X--X-X-X-o-X
60
• Sie können klassische Rechnerstrukturen (Von-Neumann-Rechner) beschreiben und alternative Rechnerkonzepte nennen, vielfältige externe Speicher verwenden und deren Funktionsweise erläutern, verschiedene periphere Ein- und Ausgabegeräte nutzen und deren Funktionsweise erklären.-oo-----X-o--XXo-X-o-
61
• Sie kennen wesentliche Teilgebiete der Informatik, können Entwicklungen der Informatik in ihren historischen Kontext einordnen, gesellschaftliche Chancen und Risiken des IT-Einsatzes realistisch einschätzen, gesellschaftliche Auswirkungen des Internets bewerten, IT-Systeme nach Kriterien zur Mensch-Maschine-Interaktion beurteilen, IT-Szenarien unter rechtlichen Gesichtspunkten (zum Beispiel Datenschutz, Urheberrecht, Kinder- und Jugendschutz) analysieren und bewerten und Datensicherheitskonzepte umsetzen.ooo-o--oX----X---X-X-
62
• Sie können Berechenbarkeitsmodelle und Grenzen der Berechenbarkeit erklären, die O-Notation zur Angabe und zum Vergleich von Komplexität verwenden und Aussagen in der Aussagenlogik formulieren und umformen.---------X---XX------
63
• Sie kennen die Funktion verschiedener Protokolle, können vielfältige Dienste nutzen und Kommunikationsinfrastruktur sowohl auf der Hardware- als auch auf der Softwareebene einrichten.-o-------oo---XXX----
64
• Sie können Standardanwendungen (Text-, Grafik-, Foto-, Audio-, Videoeditoren) zielgerichtet und situationsgerecht und unter Nutzung informatischen Hintergrundwissens einsetzen, Computersysteme zum Experimentieren, Steuern und Regeln in naturwissenschaftlichen und technischen Anwendungsfeldern nutzen.-o-o-oo--o--X-XXXXX-o
65
3.1.4. Fachpraktische Kompetenzen
66
• Sie können Programmierparadigmen differenzieren und beurteilen, Probleme mit Hilfe selbst geschriebener Programme lösen, verschiedene Strategien zur gemeinsamen Entwicklung von Programmierprojekten einsetzen und Tests zur Qualitätssicherung formulieren und anwenden.---------X--XXX-X-X-X
67
Loading...
 
 
 
Kompetenz X Vorlesungen
 
 
Main menu