Ship blueprints - German
 Share
The version of the browser you are using is no longer supported. Please upgrade to a supported browser.Dismiss

View only
 
ABCDE
1
Ship
Manufacturer
SizeDescriptionRole
2
Stinger-2Achilles Corp-
Achilles Corp Stinger-2 Angriffsdrone - Kleiner, schneller und vor allem günstiger, als alles was Core Dynamics in diesem Sector anbietet. Sie verfügt über keine Waffenhalter, ist stattdessen mit einem Sprengkopf ausgerüstet und wird von ihrem Piloten direkt ins Ziel gesteuert, wo sie sich selbst zerstört und damit ihr Ziel ausschaltet. Manche Einrichtungen verwenden diese Drohnen als letzten Verteidigungsring für ihre geheimen Basen und Aussenposten. Streng genommen sind diese Drohnen fliegende Bomben. Die Archilles Corporation hat kürzlich ihr Drohnen Portfolio auf die Stinger-2 reduziert, aber sind Gerüchte über neue Drohnen im Umlauf, die in den nächsten Jahren veröffentlicht werden sollen.
Oberflächendrohne
3
Coriolis Station
Brewer Corp-
Sternenhäfen überall in der Galaxie sind mit spezialisierten Teilen und vormontierten Modulen der Brewer Corp gebaut. Das Stammwerk der Brewer Corp befindet sich im Minerva System. Brewer Corp "Wir schauen von oben auf Welten herab, seit 3100."
Raumstation
4
Nav BeaconBrewer Corp-
Navigationsbaken befinden sich nahe des Primärsterns jedes bewohnten Sternensystems und sind die Zielpunkte von Hyperspace Sprüngen mancher NPC Schiffe. Wird eine Navigationsbake gescannt, legt sie die kompletten Nagivationsdaten des lokalen Sternensystems offen. An Navigationsbaken spawnen unterschiedliche NPCs, sie sind eine der einfachsten Stellen für die Kopfgeldjagd (die anderen die sind Abbaustätten). Die typischen NPCs sind Händler, Frachter Convoys, Piraten, gesuchte Schiffe, Kopfgeldjäger und Schiffe der Systembehörden.
Navigationsbake
5
Eagle Mk II
Core Dynamics
Klein
Die Eagle ist ein bewährtes Kampfschiff mit einer bemerkenswerten Geschichte und eines der kleinsten Kampfschiffe mit Sprungfähigkeit. Sie ist zudem das einzige Kampfschiff, das sich als so erfolgreich erwiesen hat, dass es früher sowohl für föderale als auch für imperiale Streitkräfte gebaut wurde. Mittlerweile verfügen die Streitkräfte über ihre jeweils eigenen Kampfschiffmodelle, aber in den von den Menschen kontrollierten Bereichen kommt die Eagle immer noch zum Einsatz. Core Dynamics baut diese Schiffe zwar nicht mehr, stellt aber immer noch Teile und Servicearbeiten für dieses beliebte Modell zur Verfügung.
Kampf
6
F63 Condor Federal Fighter
Core Dynamics
Fighter-Hangar
Der Standard Überlegenheitsjäger der föderalen Marine. Der F63 Condor verfügt über eine hervorragende Erfolgsbilanz bei der Umsetzung föderaler Interessen. Dieser Kurzstreckenjäger, der von Großkampfschiffen gestartet wird, bietet effektive Punktverteidigungs- und Angriffsfähigkeiten. Typischerweise wird er in großer Zahl eingesetzt um den Mangel an Verteidigungsmöglichkeiten auszugleichen.
Begleitjäger
7
Farragut Battle Cruiser
Core Dynamics
Marine Werft
Der Farragut Battle Cruiser ist das gebräuchlichste Großkampfschiff der Föderation. Schwer bewaffnet mit als Geheimsache eingestuften Waffen erstreckt sich ein Farragut über zwei Kilometer Länge. Als wirkliches Rückgrat der föderalen Marine bildet es auch den zentralen Kern der föderalen Eingreifflotte. Das Großkampfschiff ist dazu in der Lage ganze Gruppen von föderalen Korvetten zu transportieren und zu befehligen, zusätzlich sind mehrere Staffeln von F63 Condor Kurzstreckenjäger auf ihm stationiert.
Großkampfschiff
8
Federal Assault Ship
Core Dynamics
Mittel
Nachdem viele Kunden von Core Dynamics besondere Ansprüche an ihre Dropships geäußert hatten, wurde dieses Angriffsschiff konzipiert. Bei der Entwicklung des Schiffes wurde noch mehr Wert auf die Kampffähigkeiten gelegt, zum Beispiel verbesserte Manövrierfähigkeit, Ausrüstung mit Waffensystemen und Munitionslager. Darunter leiden zwar Vielseitigkeit und Platzangebot des Schiffes, aber dafür wird es seiner neuen kriegerischen Rolle mehr als gerecht.
Kampf
9
Federal Corvette
Core Dynamics
Groß
Die Federal Corvette ist das kleinste Kriegschiff im Dienst der föderalen Marine. Sie kann schnell und hart zuschlagen und ist genauso für den Transport von Fracht und Truppen geeignet. Ihre Vielfältigkeit macht sie zum gebräuchlichsten Raumschiff der föderalen Marine. Sie wird überall eingesetzt, auf langen Patrouillen, Friedenssicherungseinsätzen, Piratenbekämpfung, einfach überall, wo die föderale Maerine eine standhafte Präsenz zeigen will, ohne gleich auf Schlachtkreuzer der Farragut Klasse zu setzen. Privatleute können sich dieses Schiff zwar kaufen, aber das kommt sehr selten vor. Es können zwei kleine Begleitjäger mit geführt und zum Einsatz gebracht werden.
Kampf
10
Federal Dropship
Core Dynamics
Mittel
Das Federal Dropship ist der Lastesel der föderalen Kriegsflotte. Das schwer gepanzerte und bewaffnete Schiff dient sowohl dem Transport von taktischen und Spezialeinheiten als auch Großr Frachtmengen. Durch seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ist es perfekt für den Einsatz in den unwirtlichsten Gegenden geeignet.
Mehrzweck
11
Federal Gunship
Core Dynamics
Mittel
Grundlage des auf Basis des Standard-Dropships konzipierten Federal Gunships war der Wunsch nach einem fortschrittlichen Unterstützungsschiff. Aus diesem Grund wurden Feuerunterstützung und der Einsatz hochwertigerer Module verbessert und das Schiff damit deutlich vielseitiger gestaltet.
Kampf
12
S4 Sentry Skimmer
Core Dynamics
-
Core Dynamics S4 'Sentry' Drohne - in der Galaxie die am weitesten verbreitete Drohne des unübersichtlichen halbautomatisierten Sicherheits- und Schutzgeschäfts, und eins der Hauptprodukte von Core Dynamics. In der Standardkonfiguration ist die Drohne mit einer kleinen Waffenstation auf der Unterseite, geeignet für Rückstoß-Waffen, ausgerüstet. Es können sowohl kinetische als auch thermische Waffensysteme verbaut werden. Ausgestattet mit einem automatischern Alarmsystem, ermöglicht sie einem Piloten mehrere Dronen gleichzeitig zu bedienen.
Oberflächendrohne
13
S5LM Guardian
Core Dynamics
-
Core Dynamics S5LM 'Guardian' Drohne - Abgeleitet aus der S4 Drohne ist die S5LM 'Guardian' mit einer verbesserten Raketen Startrampe ausgerüstet, bei gleichzeitig reduziertem Gesamtgewicht. Teurer in der Anschaffung und Betrieb, wird sie zum Schutz wichtigerer Ziele eingesetzt. Die Panzerung wurde reduziert um das zusätzliche Gewicht der Raketen tragen zu können, somit ist diese Drohne verwundbarer.
Oberflächendrohne
14
S9 Goliath skimmer
Core Dynamics
-
Core Dynamics S9 'Goliath' Drohne - Eine sehr effektive Lösung für ihre Sicherheitsanforderungen. Mit ihren vier Schubdüsen ist diese gepanzerte und gut bewaffnete Drohne die effektivste am Markt. Wegen ihrer hohen Kosten ist der Hauptnutzer das Militär, in manchen Regierungen ist der Einsatz dieser Drohne wegen ihrer hohen Offensivkampfkraft nicht erlaubt.
Oberflächendrohne
15
Vulture
Core Dynamics
Klein
Der Vulture, ein gehobenes Kampfschiff, opfert die Aufhängungsflexibilität zugunsten der Manövrierfähigkeit. Dank fortschrittlichen Herstellungsverfahren konnten im relativ kleinen Rahmen der Vulture Groß Aufhängungen untergebracht werden, was die Waffenoptionen erheblich vergrößert. Der Vulture ist prädestiniert für die Rolle als schweres Kampfschiff, das in Missionen gegen größere und resistente Ziele eingesetzt wird. Trotz seiner begrenzten Fracht- und Personenkapazitäten ist der Vulture auch ein beliebtes Personentransportschiff geworden bei einer Klientel, die ihren Angelegenheiten gern mit ein wenig Stil nachgeht.
Kampf
16
Anaconda
Faulcon DeLacy
Groß
Die Anaconda ist der Stolz von Faulcon deLacy's Produktionslinien. Das Design wurde im Jahr 2856 von RimLiner Galactic erstellt. Nach zahlreichen Fusionen hält nun Faulcon deLacy die Designrechte, die das klassische Design über die Jahre nur behutsam verändert haben. Die Anaconda ist ein vielfältig einsetzbares Schiff, das Groß Lasten transportieren, und auch richtig austeilen kann. Kleinere Streitkräfte setzen die Anaconda als leichten Kreuzer oder Fregatte ein. Sie kann mit einem Hangar ausgerüstet werden und kann darin kleinere Begleitjäger bis zur Sidewinder-Größe mitführen und zum Einsatz bringen.
Mehrzweck
17
Cobra Mk III
Faulcon DeLacy
Klein
Die Cobra MkIII ist ein klassisches Mehrzweckraumschiff, das im gesamten von den Menschen besiedelten Weltraum Verwendung findet. Das erste Modell wurde 3100 von der Schiffswerft Lave Cowell & McGrath in Lave gebaut. Trotz der vielen Dienstjahre ist es immer noch ein beliebtes Raumschiff bei Einzelpiloten. die vor allem die Ausgewogenheit von Ladekapazitäten und Kampffähigkeiten zu schätzen wissen.
Mehrzweck
18
Cobra Mk IV
Faulcon DeLacy
Klein
Die Cobra MkIV ist Faulcon deLacys Weiterentwicklung der berühmten Cobra MkIII. Das Schiff ist zwar schwerer und robuster als die MkIII, verfügt dafür aber über durchschlagsfähigere Waffensysteme und eignet sich damit wesentlich besser für Kampfeinsätze. Das Schiff ist schwer gepanzert, sehr widerstandsfähig und noch besser für Upgrades geeignet, muss aber Abstriche hinsichtlich der Manövrierfähigkeit machen.
Mehrzweck
19
Krait Mk II
Faulcon DeLacy
Mittel
Der Krait MkII ist eine Neuauflage des Krait Lightspeeders, der ursprünglich von Faulcon DeLacy in den 3100er Jahren gefertigt wurde. Obwohl die Neuauflage größer als das Original ist, hat sie viele Eigenschaften vom Original übernommen, und legt mehr Wert auf Geschwindigkeit, Manövrierbarkeit und Feuerkraft als auf Defensivkapazitäten. Das Schiff weist sowohl einen Hangar als auch Platz für bis zu zwei Crewmitglieder auf und ist dadurch eine gute Wahl für die Piloten auf der Suche nach einem mittleren Mehrzweckschiff.
Mehrzweck
20
Krait Phantom
Faulcon DeLacy
Mittel
Mit einem geräumigen Frachtabteil und einer relativ großzügigen Anzahl von Waffenstationen ist der Krait Phantom ein vielseitiges Schiff das viele Rollen erfüllen kann. Es hat genug Feuerkraft um gegen größere Ziele bestehen zu können und kann kleineren Zielen einfach davon fliegen. Mit seinen acht internen Ausrüstungsschächten erlaubt es dem Piloten, sein Schiff auf die jeweiligen Missionsanforderungen auszurüsten. Der Krait Phantom fehlt zwar der Hangar und etwas Feuerkraft, wie sie das Schwesterschiff die Krait Mk II mitbringt, dafür ist der Krait Phantom leichter und schneller.
Mehrzweck
21
Python
Faulcon DeLacy
Mittel
Ein weiteres klassisches Design, das die Jahrhunderte überlebt hat. Das erste Schiff dieser Bauart wurde im Jahr 2700 von Whatt and Pritney Ship Constructions gebaut. Mit dem Niedergang der Firma und nach zahlreichen Fusionen und Übernahmen gehört das Design nun Faulcon DeLacy. Das Schiff ist weiterhin das langsame und zähe Gefährt als das es damals bekannt wurde. Selbst heute nutzen es kleinere Streitkräfte als Patrouillenkreuzer (Auch wenn sie im Vergleich zur Imperialen Interdictor Klasse oder den Schlachtkreuzern der Föderation geradezu winzig ist).
Mehrzweck
22
Sidewinder
Faulcon DeLacy
Klein
Die meisten Piloten beginnen ihre Karriere in der Sidewinder. Diese klassische Schiffsbauweise ist (in verschiedenen Varianten) schon seit 2982 im Einsatz. Das Originalschiff war noch als leichtes Unterstützungsschiff ohne Sprungfähigkeit in Dienst gestellt worden. Die modernen Versionen werden mittlerweile mit kompakten sprungfähigen Antriebssystemen ausgerüstet und als vielfältige Mehrzweckschiffe verwendet. In einigen Streitkräften dienen sie jedoch weiterhin als Kampf- und Patrouillenschiffe.
Mehrzweck
23
Taipan Independent Fighter
Faulcon DeLacy
Fighter-Hangar
Der Taipan Kurzstreckenjäger ist Faulcon deLacy's Antwort auf den Erfolg von Core Dynamics F-63 Condor und dem Imperialen Jäger der Gutamayas Werft für die Imperiale Marine. Die Exportbeschränkungen für diese Modelle haben eine große Marktlücke hinterlassen, die Faulcon deLacy mit dem Taipan nutzen will. Obwohl es den meisten unabhängigen Marinen an den großen, capital-class Trägern der beiden größeren Supermächte mangelt, kann eine Reihe kleinerer Schiffe mit Hangars ausgestattet werden, um kleine Mengen des Schiffes einzusetzen. Die Taipan kann auch als Kurzstrecken- und Krisenreaktionskampfjäger für Starports und Übertageanlagen eingesetzt werden.
Begleitjäger
24
Viper Mk III
Faulcon DeLacy
Klein
Die Viper MkIII ist die aktuellste Weiterentwicklung der erfolgreichsten Kampfschiffklasse aller Zeiten. Die erste "Viper Defence Craft" wurde 2762 von Faulcon Manspace in der Schiffswert von Reorte gebaut. Dieses Basismodell wurde dann später als Viper ll von Faulcon deLacy weiterentwicket. Die Viper MkIII ist eine abermals weiterentwickelte Version mit einem neuen, mehr auf die Panzerung bedachten Design, das auch in der kürzlich auf den Markt gebrachten MkIV fortgeführt wird. Trotz der Konkurrenz seitens des fortschrittlicheren Schwestermodells bleibt die MkIII ein High-End-Kampfschiff, das in vielen gut ausgestatteten polizeilichen und militärischen Streitkräften zum Einsatz kommt.
Kampf
25
Viper Mk IV
Faulcon DeLacy
Klein
Die Viper MkIV von Faulcon deLacy stellt eine verstärkte Version des MkIII-Modells dar, um dem Einsatzzweck als schwerer Fighter gerecht zu werden. Sie ist zwar etwas Iangsamer als das ältere Modell, bietet dafür aber viel effizientere Schilde und Panzerung. Durch spezielle Aufnahmekapazitäten für leistungsfähigere Energieversorgungs- und Antriebssysteme ist sie zudem besser für Langstreckenpatrouillen und schnelle Einsätze geeignet. Durch die Möglichkeit, das Energieversorgungssystem aufzurüsten, können auch individuelle Waffen und Module installiert werden. Aus diesem Grund ist der vielfältige Fighter sowohl für private Sicherheitsfirmen als auch militärische Flotten perfekt geeignet.
Kampf
26
GU-97 Imperial fighter
GutamayaFighter-Hangar
Der kleine Einmannjäger des Imperiums ist genauso bekannt für seine Wendigkeit wie für seine kurze Reichweite. Wenn sie einen davon sehen dann wissen sie, daß etwas größeres in der Nähe lauert. Der imperiale Jäger GU-97 besitzt eine unglaubliche Manövrierfähigkeit, im fehlt jedoch ein gleichwertiger Schutz, wie auch allen anderen kleinen Jägern.
Begleitjäger
27
Imperial Clipper
GutamayaGroß
Der Imperial Clipper ist das elegante Aushängeschild der imperialen Flotte und bietet die perfekte Mischung aus Manövrierbarkeit und Geschwindigkeit. Aufgrund seiner Vorzüge bezüglich Reisegeschwindigkeit, Komfort und Sicherheit wird er bevorzugt für den Transport wertvoller Frachten und bedeutender Persönlichkeiten des Imperiums verwendet.
Mehrzweck
28
Imperial Courier
GutamayaKlein
Der Imperial Courier verkörpert die gesamte Konstruktionskunst der imperialen Flotte, indem er aviatische Eleganz mit robuster Durchschlagskraft verbindet. Offiziell dient diese Schiffsklasse Transportzwecken, wenn der Einsatz von Cutter- oder Interruptor-Schiffen nicht notwendig scheint. Dank seiner Vielseitigkeit kommt er aber bei vielen Anwendungen der imperialen Raumflotte sowie repräsentativen zivilen Aufgaben zum Einsatz.
Mehrzweck
29
Imperial Cutter
GutamayaGroß
Der Imperial Cutter erfüllt in der Imperialen Marine eine ähnliche Rolle wie die Corvette. Die Designsprache spiegelt die Imperialen Werte, da das Schiff schneller und eleganter also die Corvette ist, aber nicht ganz an die Feuerkraft der Corvette heranreicht. Wie die anderen Imperialen Kriegschiffe auch, wird der Cutter zur Demonstration sanfter Stärke durch Diplomatische Missionen oder der Unterstützung befreundeter Mächte. Es ist möglich, obwohl selten, dass ein gut vernetzter Kunde oder Stammkunde eines dieser Schiffe besitzt. Wie die Corvette kann der Cutter zwei kleine Jäger zum Einsatz bringen.
Mehrzweck
30
Imperial Eagle
GutamayaKlein
Der Imperial Eagle stand viele Jahre im Dienste der imperialen sowie deren verbündeten Flotten. Der ursprüngliche Eagle ist ein Mehrzweck-Fighter, während die Ausrüstung der imperialen Version mehr auf die Rolle als Abfangjäger ausgerichtet ist. Sie kann schwerere Bewaffnung mit sich führen und höhere Geschwindigkeiten erzielen als das Original, wobei dafür Abstriche bei der berühmten Manövrierfähigkeit des Schiffes gemacht werden mussten.
Kampf
31
Majestic Class Interdictor
GutamayaMarine Werft
Der Majestic Class Interdictor ist ein Großkampfschiff in den Diensten des Imperiums und wurde als Werkzeug dafür entwickelt, die Macht des Imperiums zu demonstrieren. Auf ihm sind mehrere Flotten an kleineren imperialen Schiffen stationiert und er ist für den Einsatz in Gefechten in großen Entfernungen ausgelegt. Er trägt eine große Anzahl an Waffen, unter anderem drei Strahlenlaser und vierzehn paarweise montierte Schienenkanonen. Diese gewaltigen Raumschiffe werden im Weltraum gebaut und können bei imperialen Schiffswerften angetroffen werden wenn sie nicht im Einsatz sind.
Großkampfschiff
32
Alliance Challenger
LakonMittel
Als modifizierte Version des Alliance Chieftain wurde der Alliance Challenger als Frontkampfschiff vorgesehen. Mit einer großzügigen Austattung an Waffenstationen kann der Challenger mehr als sich selbst im Kampf zu behaupten und obwohl er schwerer ist als das Schwesterschiff, hat er die typische Agilität des Chieftain beibehalten. Er verfügt auch über eine stärkere Panzerung als der Chieftain und kann damit erheblich mehr einstecken.
Kampf
33
Alliance Chieftain
LakonMittel
Der Alliance Chieftain wurde nicht nur designt um Schläge auszuteilen, sondern auch, ihnen auszuweichen. Von Lakon Spaceways gefertigt, ist der Chieftain manövrierfähiger als Schiffe vergleichbarer Größe und Gewicht, und seine Kampfauslegung steht dafür dass er sich im Gefecht mehr als nur behaupten kann. Das Schiff verfügt über drei militätische Ausrüstungsplätze, und erlaubt dem Piloten somit eine Schildzellenback, Rumpf- und Modulverstärkungen einzubauen.
Kampf
34
Alliance Crusader
LakonMittel
Als modifizierte Version des Alliance Chieftain ist das Hauptunterscheidungsmerkmal der Jäger Hangar. Der Crusader verfügt ebenfalls drei militärische Ausrüstungsplätze und Platz für zwei Besatzungsmitglieder und ist somit ideal für Kampfeinsätze.
Kampf
35
Asp ExplorerLakonMittel
Der ASP Explorer ist die zivile Version des Militärmodells ASP MkII und wurde 2878 zum ersten Mal in Dienst gestellt. Heutzutage ist Lakon Spaceways im Besitz der Lizenrechte zum Bau dieser Schiffe, die vor allem Kunden empfohlen werden, die sich ihre ersten Schiffe mit mehrköpfigen Crews zulegen. Diese Schiffsklasse hat sich als besonders geeignet erwiesen für Langstreckenflüge und Betreiber, die Wert auf Diskretion legen.
Mehrzweck
36
Asp ScoutLakonMittel
Der ASP Scout reiht sich zwischen der Diamondback-Reihe und dem ASP Explorer von Lakon Spaceways ein und wurde in der zweiten Jahreshälfte 3301 als günstigere Alternative zum hoch angesehenen Explorer vorgestellt. Die verwendeten Rumpfbauteile sind fast identisch mit denen des "großen Bruders", aber durch die im Vergleich eingeschränkten Aufhängekapazitäten verfügt der Scout über deutlich weniger Feuerkraft. Bei Testflügen wurde allerdings festgestellt, dass der ASP Scout durch das eingesparte Gewicht besser zu handhaben ist als der ASP Explorer und dabei dennoch die gleichen, enormen Sprungfähigkeiten bietet.
Kampfexplorer
37
Diamondback Explorer
LakonKlein
Der Diamondback Explorer war Lakon Spaceways' Antwort auf die Kritik an der ursprünglichen Diamondback-Raumschiffklasse. Durch die Vergrößerung der Schiffshülle wurden größere Ladekapazitäten, umfangreichere Missionen und erhöhte Reichweiten gewährleistet. Zudem ähnelte dieses Schiff nun einer kleinen Schwester, der ASP - allerdings zu einem weitaus günstigeren Preis. Der Diamondback Explorer kann die gleichen Aufgaben wie das Schwesterschiff übernehmen, aber auch als schnelles Transport- und Verstärkungsschiff zum Einsatz kommen, um Operationen tief in feindlichen Raumgebieten zu unterstützen.
Kampfexplorer
38
Diamondback Scout
LakonKlein
Der Diamondback Scout ist ein spezielles Kampf- und Erkundungsschiff von Lakon Spaceway. Im Gegensatz zu seiner großen Schwester, der ASP, ist der Diamondback Scout nicht als Allrounder-Schiff konzipiert. Das Raumschiff erfreut sich bei Elite-Aufklärern und Erkundungseinheiten in Flotten des gesamten Weltraums großer Beliebtheit. Aufgrund seiner Kosteneffizienz schätzen ihn auch unabhängige Piloten, die Wert auf ein gutes Kampf- und Erkundungspotenzial legen.
Kampfexplorer
39
KeelbackLakonMittel
Die Keelback ist das neue kampffähige Handelsklassenmodell von Lakon Spaceways. Das Raumschiff wurde für den Einsatz in feindlichen Umgebungen und für leicht bewaffnete Patrouillen konzipiert. Das Schiff basiert auf dem Typ-6-Rahmen, verfügt aber über zusätzliche Waffenaufhängungen. Zugunsten einer leistungsfähigeren Energieversorgung wurde auf Frachtraum verzichtet, wobei die Keelback sogar einen kleinen Fighter-Hangar bietet. Durch verbesserte Panzerungs- und Schild-Systeme wurden die Verteidigungseigenschaften deutlich verbessert. Dank des Typ-6-Rumpfes ist die Keelback sowohl fur Handels- als auch für Eskortmissionen ideal geeignet.
Kampf Frachter
40
Type-10 Defender
LakonGroß
Der Type-10 Defender ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen der Allianz und Lakon Spaceways. Mit der heraufziehenden Bedrohung eines Xeno-Krieges, hat der Marine Arm der Allianz den dringenden Bedarf nach einer Waffenplatform erkannt, die in der Lage ist, heftigen, anhaltenden Attacken standzuhalten. Aufsetzend auf einem verstärkten Type-9 Chassis, hat Lakon jeden Aspekt des ursprünglichen Design auf Kampfeinsätze ausgerichtet, und damit einen militärischesn Koloss geschaffen, der kurzerhand in Massen produziert werden konnte.
Kampf Frachter
41
Type-6 Transporter
LakonMittel
Der gute Ruf von Lakon Spaceways gründet sich unter anderem auf den Bau zuverlässiger und sprungfähiger Transportschiffe. Der Type-6 ist ihr kleinstes, kommerziell erwerbbares Modell. Der Transporter bietet nur geringe Kampffähigkeiten, dafür aber ein für seine Klasse überzeugendes Laderaumvolumen.
Frachter
42
Type-7 Transporter
LakonGroß
Der Type-7 Transporter von Lakon Spaceway ist ein eher neues. mittelgroßes Transportschiffmodell, das erst 3290 auf den Markt kam. Es ist eher langsam, bietet aber für seine Größe eine erstaunliche Tonnage.
Frachter
43
Type-9 HeavyLakonGroß
Die Type-9 Heavy ist Lakon Spaceways große Frachterklasse. Dieses Schiff wurde entwickelt um große Frachtmengen zu transportieren, was es sehr gut kann, aber es ungeeignet für den Kampf.
Frachter
44
XG7 TridentRam TahFighter-Hangar
Der Trident (XG7) ist der erste kommerziell realisierbare Jäger, der aus einem Ingenieursprojekt zur Kombination menschlicher mit Guardian Technologie entstanden ist. Hervorgegangen aus einer Reihe früherer, gescheiterten Modelle, ist der Trident sowohl agil und schnell, in seiner Geschchwindigkeit nur vom F63 Condor übertroffen, ist nur der Gu-97 Imperiale Jäger manövrierfähiger als der Trident. Der Jäger hat einen relativ leichten Rumpf, ist also bei deaktivierten Schilden vergleichsweise verwundbar. Dieses Modell ist mit einer integrierten Schnell-Feuer Plasma Waffe ausgestattet.
Begleitjäger
45
XG8 JavelinRam TahFighter-Hangar
Der Javelin (XG8) ist der neueste Jäger, der aus einem innovativen Entwicklungsprojekt zur Kombination menschlicher mit Guardian Technology hervorgegangen ist. Wie sein Vorgänger, der Trident (XG7), ist der Javelin schnell und agil, aber durch seinen leichten Rumpf relativ verwundbar. Dieses Modell ist mit einer integrierten Splitter Waffe ausgerüstet.
Begleitjäger
46
XG9 LanceRam TahFighter-Hangar
Der Lance (XG9) ist ein direkter Nachfolger des Javelin (XG8), und stellt wie sein Vorgänger die Fusion von menschlicher und Guardian Technologie dar. Der Jäger ist schnell und wendig, hat aber eine relativ leichte Hülle, und somit bei ausgefallenenen Schilden vergleichsweise verwundbar. Dieses Modell ist mit einer integrierten Gauss Waffe ausgerüstet.
Begleitjäger
47
Beluga LinerSaud KrugerGroß
Der Beluga Class Liner ist eines der prestigeträchtigsten Schiffe, mit dem man den Weltraum bereisen kann. Lediglich die imperialen Gutamaya-Liner sind diesen Schmuckstücken ebenbürtig. Wer stilvoll reisen möchte, ist in diesem Schiff genau richtig. Dieser Schiffstyp kann mit einem Fighter-Hangar bestückt werden.
Passagier
48
DolphinSaud KrugerKlein
Saud Kruger baut einige der besten Luxusschiffe, die die Weltraum befahren. Ihr Passagierschiff der Dolphin-Klasse ist in der Lage, eine kleine Anzahl von Menschen mit höchstem Komfort zu transportieren.
Passagier
49
OrcaSaud KrugerGroß
Das Unternehmen Saud Kruger ist für seine Vielzahl an luxuriösen Passagierraumschiffen berühmt. Von individuellen und größeren Kundenanfertigungen abgesehen ist dies ihr exklusivstes Modell. Das Raumschiff ist für den komfortablen Transport von Passagieren konzipiert und entsprechend elegant ausgestattet, verfügt aber in Anbetracht der Größe und Schiffsklasse auch über bemerkenswert effiziente Verteidigungssysteme.
Passagier
50
Thargoid Basilisk
Thargoids-
Am 13. November 3303 wurde von CMDR Factabulous ein zweiter Abfangjäger-Typ entdeckt: die "Basilisk-Variante". Basilisk-Varianten unterscheiden sich von Cyclops-Varianten vor allem durch ihre dunklere Rumpffärbung mit roter Narbenbildung und einem fünften Thargoid-Herz, besitzen aber auch deutlich erhöhte Angriffs- und Abwehrfähigkeiten. Es wird angenommen, dass Basilisk Varianten ältere Schiffe sind, die mehr Kämpfe überstanden haben. Basilisk-Varianten und Zyklopen-Varianten scheinen derzeit nicht feindselig zu sein und wurden sogar zusammen gesichtet wie sie friedlich Meta-Legierungen sammelten.
Alien-Abfangjäger
51
Thargoid Cyclops
Thargoids-
Ab dem 26. September 3303 begannen "Cyclops Variant" Thargoid Abfangjäger wahllos, neben den Flotten der Föderation und des Imperiums auch unabhängige Piloten anzugreifen. Beobachtungen wurden an Orten bestätigt, die als "Nicht-menschliche Signalquellen" in der Nähe des Plejadennebels eingestuft wurden, wo sie beobachtet werden konnten, indem sie Wracks von menschlichen Schiffen überwachten und Thargoid-bezogene Objekte wie Thargoid-Sensoren, Thargoid-Sonden und Meta-Legierungen bargen. Interceptoren wurden auch in den Feldern der Alien-Struktur gemeldet.
Alien-Abfangjäger
52
Thargoid Hydra
Thargoids-
Ein vierter Abfangjägertyp, der "Hydra Variant", erschien am 28. August 3304. Die Hydra zeigte komplexere und aggressivere strukturelle Eigenschaften als die Medusa, vor allem vier zusätzliche rotierende Blütenblätter hinter den standardmäßig acht Blütenblättern sowie eine säuregrüne Färbung. Dem Trend der vorherigen Abfangjäger-Varianten folgend, zeigten die offensiven und defensiven Fähigkeiten des Hydra einen deutlichen Anstieg gegenüber seinen Vorgängern.
Alien-Abfangjäger
53
Thargoid Marauder
Thargoids-
Das Wrack eines Thargoiden-Aufklärer wurde erstmals am 28. September 3303 auf dem Planeten HIP 17125 A 3 A im System HIP 17125 entdeckt. Die Umstände der Entdeckung sind etwas mysteriös, da der ursprüngliche Entdecker des Wracks unbekannt ist.
Alien-Aufklärer
54
Thargoid Medusa
Thargoids-
Ein dritter Abfangjägertyp, die "Medusa-Variante", wurde am 14. Dezember 3303 beim Angriff auf drei Stationen beobachtet. Die Medusa, die durch die leuchtend roten Spitzen an ihren Blütenblättern identifiziert wurde und das Cockpit umgab, übertraf sogar die Fähigkeiten des Basilisken. Die Analyse der Thargoid Medusa Gewebeprobe zeigt, dass das Gefäß bio-mechanisches Gewebe aufweist. Die Medusa schien älter und entwickelter zu sein, mit dichterer biologischer Materie und komplexeren technologischen Elementen als Proben der Zyklopen und Basilisken. Drei weitere Stationen wurden am 21. Dezember von Medusa Abfangjäger angegriffen.
Alien-Abfangjäger
55
Thargoid Scavenger
Thargoids-Der Scavenger (Aasfresser) ist ein biomechanisches Wesen, welches auf den Oberflächen Installationen der Thargoiden gefunden wurde.Alien-Drone
56
Thargoid Sensor
Thargoids-
Ursprünglich bekannt als "Unbekannte Artefakte", sind diese seltsamen Objekte thargotischen Ursprungs. Sie haben die Fähigkeit, sich selbst zu reparieren, indem sie anorganisches Material aus ihrer unmittelbaren Umgebung extrahieren, dieser Selbstreparaturmechanismus kann Raumschiffe und andere Maschinen schwer beschädigen. Sie können auch benachbarte Schiffe und Himmelskörper scannen und Informationen über das gescannte Objekt in verschlüsselter Form übertragen. Da sie von den intergalaktischen Handelsbehörden nicht benannt wurden, ist es unmöglich, sie legal zu kaufen oder zu verkaufen.
Alien-Artefakte
57
Scarab SRVVodel
Planetarer Fahrzeughangar
Der Scarab (Skarabäus) ist ein Oberflächen Erkundungsfahrzeug, mit dem Piloten auf Planetenoberflächen herum fahren können. Es ist mit einem Schild und einem Plasma-Repeater-Geschütz ausgestattet. Der Scarab nimmt einen Fahrzeugplatz im Planetenfahrzeughangar ein. Der Scarab kann sich mit unterschiedlicher Geschwindigkeit auf verschiedenen Oberflächen bewegen. Auf Straßen in Städten kann der Scarab leicht eine Höchstgeschwindigkeit von 38m/s mit 4ps erreichen. Auf anderen Oberflächen ist die Geschwindigkeit viel geringer, wie z.B. kleine Hügel und felsiges Gelände. Die Schwerkraft beeinflusst auch, wie schnell sich der Scarab bewegen kann. Im Gegensatz zu Sentry, Guardian und Goliath-Drohnen ist der Scarab in einem Schiff nicht erkennbar. Es ist möglich, einen Scarab zu erkennen, während er sich in einem anderen Scarab befindet. Der Scarab erscheint von einem Schiff aus als ein kleines Licht, das sich über die Oberfläche bewegt. Der Scarab ist mit verstellbaren Scheinwerfern und Bremslichtern ausgestattet.
Oberflächen Erkundungsfahrzeug
58
Adder
Zorgon Peterson
Klein
Die Adder ist ein weiteres Beispiel für klassische Raumschiffbauarten. Sie wurde ursprünglich 2914 von Outworld Workshops als allgemeines Nutzraumschiff in Dienst gestellt und wird mittlerweile von Zorgon Peterson hergestellt. Das Scniff ist zwar nur leicht bewaffnet, kann dafür aber mehr Fracht aufnehmen als die Sidewinder-Klasse. Die Adder wird häufig für Shuttle- und leichte Transportflüge venrvendet.
Mehrzweck
59
Fer-de-Lance
Zorgon Peterson
Mittel
Die Fer-de-Lance ist ein weiterer Klassiker, der seit zwei Jahrhunderten produziert wird. Das Schiff wurde berühmt für seine Popularität bei Top-Managern und wohlhabenden Kopfgeldjägern, da es ein schnelles und gut bewaffnetes Schiff ist, mit luxuriösen Unterkünften und hochwertigen Komponenten, die serienmäßig ausgestattet sind. Frühe Modelle wurden von Zorgon Peterson gebaut, aber in jüngster Zeit wurden begrenzte Stückzahlen von Saud Kruger in einer seltenen Zusammenarbeit verbessert, was zu noch aufwändigeren Kreationen führte, ohne die ursprünglichen Design- und Spezifikationsanforderungen zu beeinträchtigen.
Kampf
60
Hauler
Zorgon Peterson
Klein
Zorgon Petersons Basismodell war von Anfang an ein großer Erfolg auf dem Frachtschiffmarkt. Durch den (gemessen an der Gesamtgröße) großen Laderaum, dem günstigen Kaufpreis und den niedrigen Unterhaltskosten erfreuen sich diese Frachtschiffe großer Beliebtheit in den von Menschen besiedelten Gebieten.
Frachter
61
Mamba
Zorgon Peterson
Mittel
Basierend auf einem unveröffentlichten Rennprototypen ist die Mamba eines der schnellsten Schiffe in Produktion. Es kann auch eine Menge austeilen mit seinem riesigen und den zwei großen Hardpoints. Diese Betonung von Feuerkraft und Geschwindigkeit bedeutet, dass das Schiff hart und schnell zuschlagen kann und verschwindet, bevor das Ziel eine Chance hat zu reagieren. Vergleiche mit der Fer-de-Lance, die ebenfalls von Zorgon Peterson hergestellt wurde, sind unvermeidlich, aber die Mamba ist in der Tat in einer geraden Linie schneller und gleichzeitig etwas weniger wendig.
Kampf
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
Loading...