DIE NIEDERLÄNDISCHE ORGEL DER RENAISSANCE UND DES BAROCK - JAN VAN COVELENS UND SEINE SCHULE
Aus dem Niederländischen übersetzt von Walter Damm

JAN VAN BIEZEN
Eine Ausgabe der königlichen Vereinigung für niederländische Musikgeschichte

Jan van Biezens umfassende Monographie zur niederländischen Orgel der Renaissance
und des Barock erscheint erstmals in deutscher Übersetzung.

Van Biezen geht systematisch von dem erhaltenen Material (Pfeifen, Windladen, Gehäuse)
der Instrumente aus. Etwa zehntausend Pfeifen aus dem Zeitraum von 1440 bis 1740 sind
untersucht, mehr als zehntausend Maße genommen und ungefähr ebenso viele Aufschriften
notiert worden. Aufgrund einer Analyse dieser Daten sind die Register, zu denen die Pfeifen
ursprünglich gehörten, identifiziert worden. Die Dispositionen vieler Instrumente konnten
dadurch genauer ermittelt werden. Gleichzeitig liegt auch eine Übersicht der Mensursysteme
vor. Alles dies lässt ein zusammenhängendes Bild der typisch niederländischen Orgel im
untersuchten Zeitraum entstehen.

Van Biezens Werk enhält auch zwei bedeutende Entdeckungen: das Oberwerk hielt nicht
erst nach ca. 1500 seinen Einzug, sondern kam schon ab ca. 1440 als Alternative zum
Rückpositiv vor. Nicht allein die brabanter Schule Hendrik Niehoffs und seiner Nachfolger,
sondern auch die Utrechter Schule von Cornelis Gerritzs. und Peter Jansz. de Swart steht
in direkter Beziehung zu Jan van Covelens, dem Orgelbauer, der der eigentliche Vater des
niederländischen Orgelbaus ist.

Ca. 830 Seiten mit vielen Bildern / € 98
Erscheint 2021 (N.B. Nur bei ausreichender Nachfrage!)
Für mehr Informationen füllen Sie das folgende Formular aus.
Anrede: *
Name: *
E-Mail: *
Submit
Never submit passwords through Google Forms.
This content is neither created nor endorsed by Google. Report Abuse - Terms of Service - Privacy Policy