Anmeldung Workshops 12. Münchner Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit
Auf den 12. Münchner Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft & Nachhaltigkeit werden am 12.12.17 4 Workshops mit dem Ziel angeboten, eine nachhaltige Entwicklung im Kontext einer notwendigen gesellschaftlichen Transformation in 4 zentralen Lebensbereichen aufzuzeigen und weiterzuentwickeln.
Wie man die Zukunft selbst in die Hand nimmt ist unser Motto. Es liegt am Ende doch am Einzelnen den Mut zusammenzunehmen, um Veränderungen auch selbst umzusetzen, anstatt sie immer aufs Neue anzustoßen. Unsere Partner zeigen in einem knackigen 2 Stunden - Workshop, wie man die Gesellschaft maßgeblich mitgestalten kann.

Die Workshops finden am 12.12.17 von 17.30 Uhr bis maximal 19.30 Uhr statt.
Nach einer erfrischenden Pause mit Getränken und Snacks werden Prof. Gerald Beck und Prof. Petra Liedl ihre Erfahrungen aus der Praxis aufzeigen und nochmal tiefer in die Diskussion einsteigen.

Details unter http://hochschultage.org/2017/09/21/wie-gestalten-wir-unsere-zukunft-selbst/ ||facebook.com/muenchnerhochschultage/ || Kontakt team@hst-muenchen.org.

________________________________________________________________________________________________________________________
Mobilität
Umdenken & Umsteigen – Ideen für eine neue Mobilität in München

„Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden.“ – Johann Wolfgang von Goethe
Dieses Zitat soll Motto unseres Workshops zu nachhaltiger Mobilität sein und wir laden Dich deshalb ein, Deinen Ideen und Wünschen mit uns freien Lauf zu lassen. Gemeinsam erarbeiten wir eine Mobilitätsutopie für München und wollen herausfinden, welche konkreten Angebote zur Verwirklichung unserer Wünsche nötig wären.

Referenten:
Andrea Sperling - Mitarbeiterin im Mobilitätsbereich von Green City e.V., Studentin Management sozialer Innovationen
Lea Wiser - Mitarbeiterin im Mobilitäts- und Umweltbildungsbereich von Green City e.V., Master in Geo- und Paleobiologie inkl. Zertifkat in Environmental Studies am Rachel Carson Center

Organisation:
Green City e.V. setzt sich seit 1990 für stadtverträgliche Mobilität, einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie, nachhaltige Stadtgestaltung und Umweltbildung für alle Altersgruppen ein.

________________________________________________________________________________________________________________________
Wohnen
Wie will ich leben?

Eine neue gesellschaftliche Diskussion zum Thema zukünftiges Wohnen ist dringend nötig: Wohnen ist Ausdruck des Lebensstils; Wohngebäude tragen weltweit erheblich zum Energiebedarf, dem CO2-Ausstoß sowie dem Rohstoff- und Flächenverbrauch bei; Wohnraum ist bei knapper werdendem Angebot eine gesellschaftspolitische Aufgabe. In Deutschland müssten pro Jahr 350.000 bis 400.000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden, um den Bedarf zu decken. Vor allem in den Städten der Wachstumsregionen werden kaum preiswerte Wohnungen angeboten, während in schrumpfenden Regionen mit fehlenden Einkommensquellen Wohnungen leer stehen.
Die Wohnfläche pro Person nimmt stetig zu, seit Anfang der 1960er Jahre von 20m2/Person auf heute über durchschnittlich 45m2/Person. Die liegt einerseits an der hohen Zahl der Alleinlebenden und Haushalten mit nur zwei Personen. Die Wohnungsgröße ist aber zunehmend auch ein Symbol von Wohlstand, die nicht nur mit Funktionalität zu tun hat.
Im Workshop werden wir nach einem Impulsvortrag über Wohnungsbaugenossenschaften verschiedene Wohnkonzepte und deren Schnittstellen zu Lebensstil, Mobilität, Geld und verfügbarer Zeit diskutieren sowie unter Nachhaltigkeitsaspekten betrachten. Dabei werden wir ausgehend von unserem derzeitigen Wohnumfeld und Lebensstil unsere Ansprüche an zukünftiges Wohnen formulieren.

Referenten und Organisation:
Dr. Petra Liedl - Dozentin und Wissenschaftlerin am Lehrstuhl Nachhaltiges Planen und Bauen der TUM
Dr. Konrad Schönleber - PostDoc am Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme der TUM

________________________________________________________________________________________________________________________
Partizipation (Green City Projekt GmbH), tba

Was haben Nichtraucherschutz, Steinkohle und 3. Startbahn miteinander zu tun? Alle drei standen im Fokus von Bürgerbegehren und -entscheiden. Lokale Partizipation: eine Selbstverständlichkeit für die meisten von uns.
Es muss nicht immer gleich ein Bürgerbegehren sein. Beteiligungsformate gibt es viele: Wandernde Karte für lokalisierte Veränderungswünsche, Walt-Disney-Methode für Visionsarbeit, interaktive Installationen als Gedankenstimulation. Vor allem die Zielgruppe bestimmt die Auswahl des Beteiligungsformates, denn es sind die Menschen, welche die anschließenden Maßnahmen annehmen oder nicht.
Aber wie viel Einfluss von Bürgerinnen und Bürgern ist gut für eine Stadt? Wer beteiligt sich tatsächlich, wo sind die natürlichen Grenzen einer sinnvollen Partizipation und wann der richtige Zeitpunkt?
Über diese und weitere Fragen möchten wir uns mit euch anhand von best practices und worst cases austauschen und einzelne Methoden experimentell ausprobieren.

Referenten und Organisation:
Kerstin Knuth - Arbeitet seit acht Jahren im Nachhaltigkeitsbereich, mit den Schwerpunkten Klimaschutz, Bewusstseinsbildung und Beteiligung.
Marianne Pfaffinger - Verfügt über acht Jahre Erfahrung als Projektleiterin und Entwicklerin von kommunalen Bürgerbeteiligungsprozessen mit den Schwerpunkten Klimaschutz und nachhaltige Mobilität

________________________________________________________________________________________________________________________
Konsum
Mit Zero Waste die Zukunft des nachhaltigen Konsums gestalten

Nie wieder den Müll rausbringen, geht das? Ist plastikfrei einkaufen heutzutage möglich? Die Zero-Waste-Bewegung verspricht ein nachhaltigeres konsumieren in allen Lebensbereichen. Wie modern, günstig und unkompliziert kann das Leben ohne Müll sein?
Die Studentin Mariel Davies gibt mit Hilfe aus ihrem Netzwerk, Chrissi von Ohne, dem Münchner verpackungsfreien Supermarkt, der Lebensmittel rettenden Plattform Foodsharing und der Zero Waste Bloggerin Aline Pronnet Beispiele und Inspiration für ein Leben in Richtung Zero Waste. Zu welchen Neuentdeckungen im eigenen Alltag kann ein simpler Grundsatz wie "kein Abfall mehr" führen? Und welche Initiativen und Möglichkeiten gibt es speziell in München für einen nachhaltigeren Konsum?
Im Workshop werden wir das Prinzip praktisch umsetzen und gemeinsam Waschmittel und Kleber für den Haushalt herstellen. Bringt deshalb ein oder zwei wiederverwendbare Behälter mit.

Referenten:
Mariel Davies – @a_to_zerowaste” auf Instagram
Mariel Davies geht seit 2016 Schritt für Schritt auf das Ziel Zero Waste zu und teilt auf instagram Fotos zum Thema nachhaltiges Leben in München.

Aline Pronnet – „Auf die Hand“ Blog – www.aufdiehand.wordpress.com
Aline Pronnet lebt seit 2016 konsequent Zero Waste und schreibt auf ihrem Blog sowie auf Facebook und Instagram zum Thema.

Christine Traub – OHNE Der verpackungsfreie Supermarkt GmbH
OHNE ist Münchens erster verpackungsfreier Supermarkt und Zero Waste Shop.

Foodsharing.de
Teile Lebensmittel, statt sie wegzuwerfen – foodsharing ist Internetplattform für die Verteilung von überschüssigen Lebensmitteln in Deutschland.

Workshopanmeldung (Beginn 17.30 Uhr)
Name *
Your answer
E-Mailadresse *
Your answer
Wunsch/Anregung
Your answer
Submit
Never submit passwords through Google Forms.
This content is neither created nor endorsed by Google. Report Abuse - Terms of Service - Additional Terms