Offener #Grenzgang - der WerteUnionBerlin, des Konservativen Aufbruchs der CSU, gleichgesinnter Bürger - „Grenzen auf für freie Bürger, Grenzen zu für Illegale!“
6. Oktober 2018, Brannenburg-Oberaudorf-Niederndorf
13:00 Uhr - Wanderung ab Bahnhof Brannenburg
16:00 Uhr - Kundgebung auf der Grenzbrücke Oberaudorf / Niederndorf
anschließend - geselliges Zusammensein (nach Einladung/Anmeldung)
Um was geht es uns?
Im Herbst 2018 jährt sich der Kontrollverlust unserer Staaten über die Ereignisse innerhalb unseres Staatsgebiets zum dritten Mal. Aus Furcht vor „schlechten Bildern“ und der öffentlichen Reaktion aus den linksgrünen Lager schlossen die Bundesregierungen in Deutschland und Österreich die Grenzen nicht, um dem illegalen Eindringen hunderttausender Migranten wie notwendig Einhalt zu gebieten. Ihrem Amtseid, „Schaden vom deutschen Volk“ abzuwenden, kam Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in Folge nicht mehr nach. Mobile Schutzwälle der Behörden bei Festveranstaltungen auf den Marktplätzen unserer Länder laufen seitdem landauf, landab unter der Bezeichnung „Merkel-Poller“.

Für viele Mitglieder in der Union von CDU/CSU, aber auch für unsere Freunde in Europa, ist dieser Zustand weiter untragbar. Wir legen 2015 nicht zu den Akten bis die damaligen Beschlüsse vollumfänglich zurückgenommen werden. Die Sicherheit der Bürger wird für uns stets ein zentraler Markenkern unserer parteipolitischen Identität sein. Die Politik der ÖVP in Österreich ist Vorbild für uns. Dass die CSU seit 2015 versucht hat, das Chaos nachträglich zu ordnen und die Handlungsfähigkeit des Staates und vor allem der Sicherheitsbehörden wiederherzustellen, rechnen wir ihr hoch an. Gleichfalls wollen wir sicherstellen, dass sich 2015 nie wiederholen wird. Die Politik muss wirksame Maßnahmen ergreifen und nicht weiter virtuelle Scheinlösungen präsentieren. Voraussichtlich rund 200.000, meist unausgebildete, neue, illegale Einwanderer in 2018 aus dem nicht europäischen Kulturkreis sind immer noch deutlich zu viele für die Stabilität unseres Gemeinwesens und die Tragfähigkeit unserer Sozialsysteme.

Nunmehr kehren wir 2018 an die deutsch-österreichische Grenze zurück. WerteUnion Berlin und Konservativer Aufbruch der CSU rufen alle gleichgesinnten Bürger auf, zusammen mit uns offensiv ein Zeichen zu setzen.


WerteUnion Berlin und Konservativer Aufbruch der CSU fordern die Politik auf:
1. Migrationsbewegungen möglichst außerhalb der Europäischen Union zu begegnen. Dafür müssen Länder wie Jordanien oder die Maghreb-Staaten besser finanziell und logistisch ausgestattet sowie beim Betrieb von sicheren und menschenwürdigen Auffanglagern unterstützt werden.
2. Den Einsatz europäischer Schiffe im Mittelmeer auf das Mandat der Seenotrettung zu begrenzen. Aus Seenotrettung darf keine Einwanderung in die Europäische Union werden.
3. Die Grenzsicherung an der europäischen Außengrenze deutlich zu verstärken und die Grenzschützer mit einem robusten Mandat auszustatten. Solange der Schutz der Außengrenzen nicht zu 100 % steht, müssen unsere Staaten wirksame Binnengrenzen errichten. Diese sind möglichst smart und für den freien Personen- und Warenverkehr minimal disruptiv zu gestalten. Grenzen auf für freie Bürger, Grenzen zu für Illegale.
4. Eine Begrenzung der Nettozuwanderung auf 0 und eine Assimilation der Bleibeberechtigten herbeizuführen. Ausreisepflichtige sind konsequent abzuschieben. Dafür kann eine entsprechende Zahl von Fachkräften im Rahmen eines Einwanderungsgesetzes sowie ein Kontingent an Asylbewerbern einreisen. Nicht-EU Bürger ohne Einreisedokumente sind an der Grenze abzuweisen.
5. Von einer „Zwangsverteilung“ von Flüchtlingen in der Europäischen Union abzusehen. Solche Maßnahmen würden die Axt an die freiwillige Mitgliedschaft souveräner, befreundeter Nationen in der Europäischen Union legen.

Next
Never submit passwords through Google Forms.
This content is neither created nor endorsed by Google. Report Abuse - Terms of Service