ACHTUNG: Fachtag ist voll - Bitte keine Anmeldungen mehr schicken // Online-Fachtag "Queer und Schule – zwischen Ausgrenzung und (Un)Sichtbarkeit"
BITTE BEACHTEN SIE, dass wir auf Grund unserer Förderung durch das Land Sachsen Veranstaltungen durchführen müssen, die mehrheitlich von Personen mit Wohnsitz in diesem Bundesland besucht werden müssen. Bis auf ein paar Plätze, die bereits vergeben wurden, können wir für diese Veranstaltung leider keine Anmeldungen mehr aus anderen Bundesländern zulassen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Datum: Fr, 11.06.21, 9.00-13.00 Uhr
Ort: Zoom (den Link erhalten Sie am Tag vor der Veranstaltung)

Teilnahmegebühr: 20 Euro / 15 Euro ermäßigt

ANMELDESCHLUSS: 01.06.21 (sofern noch Plätze vorhanden)

--

Online-Fachtag "Queer und Schule – zwischen Ausgrenzung und (Un)Sichtbarkeit"

Schule als Ort des Lehrens und Lernens ist von unterschiedlichen Ungleichheitsdimensionen durchzogen. Debatten um soziale Herkunft, Geschlecht und familiäre Migrationserfahrungen sind (angehenden) Lehrkräften in der Regel bekannt. Weniger Wissen und Sensibilität existieren zu unterschiedlichen sexuellen Orientierungen sowie zu Geschlechtlichkeiten jenseits von Mann und Frau. An dieser Lücke setzt unser Fachtag "Queer und Schule – zwischen Ausgrenzung und (Un)Sichtbarkeit" an.

Ablauf
9.00-9.15 Uhr: Begrüßung
9.15-10.00 Uhr: Vortrag: Queere Bildung, Bildung queeren? Heteronormativität und das laute Schweigen der Schule
10.00-10.15 Uhr: Pause
10.15-10.45 Uhr: Projektvorstellung: Was ist „Schule der Vielfalt“?
10.45-11.00 Uhr: Pause
11.00-12.30 Uhr: Workshops: Methodenvorstellung & Queerfreundliche Schule
12.30-12.40 Uhr: Pause
12.40-13.00 Uhr: Abschlussdiskussion

Zielgruppe: Lehrkräfte, Schulsozialarbeit, Referendar*innen, Studierende entsprechender Fächer


Der Fachtag wird moderiert von Vera Ohlendorf (LAG Queeres Netzwerk Sachsen).


Vortrag
Queere Bildung, Bildung queeren? Heteronormativität und das laute Schweigen der Schule

Schulen sind ambivalente Orte, wenn es um den Umgang mit queeren Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geht. Einerseits sind queerfeindliche Schimpfwörter mit die beliebtesten auf deutschen Schulhöfen. Andererseits blenden schulische Handlungs- und Sozialformen die Existenz queerer Menschen aus. Es liegt also nahe zu fordern, dass Schulen „queerer“ werden. Der Vortrag nimmt diese Forderung auf und lotet ihre Chancen und Grenzen aus.

Klemens Ketelhut, Dr. phil, Erziehungswissenschaftler und Soziologe. Geschäftsführer des Annelie-Wellensiek-Zentrum für Inklusive Bildung an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Langjähriges Engagement im Bereich queere Bildung. Bundesweite Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte in diesem Themenfeld.


Projektvorstellung
Was ist „Schule der Vielfalt“?

Schule der Vielfalt ist ein inklusives Antidiskriminierungsprojekt, das sich im Bildungsbereich für eine größere Akzeptanz gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt einsetzt. Im Input von Frank G. Pohl wird das Programm Schule der Vielfalt vorgestellt und Fragen zu einer Teilnahme von Schulen im bundesweiten Netzwerk beantwortet.
 
Frank G. Pohl, Leiter der NRW-Fachberatungsstelle für Schule der Vielfalt. Lehrer und Fortbildender für Multiplikator*innen im Bereich Gender, Diversity und Anti-Gewalt-Konzeptionen.
Homepage: www.schule-der-vielfalt.de
Literatur: u.a. Diversität im Klassenzimmer, 10 Jahre Schule der Vielfalt, Bist du schwul, oder was? (Jugendbuch mit Materialien für den Unterricht)


Workshop 1
Perspektivwechsel: queere Methoden erleben

In Workshop 1 können Methoden zur Vermittlung von sexueller und geschlechtlicher Vielfalt aus Teilnehmendenperspektive erlebt werden. Erfahrenes wird anschließend auf persönlicher wie professioneller Ebene reflektiert und kontextualisiert. Zu einem Perspektivwechsel angeregt, werden abschließend gemeinsam Handlungsstrategien unter der Fragestellung „How to be an Ally?“ gesammelt.

Julika Prantner-Weber hat Soziale Arbeit (B.A.) studiert und leitet seit Anfang 2020 das Bildungsprojekt des RosaLinde Leipzig e.V. mit Zielgruppe Schüler*innen und Jugendliche.


Workshop 2
Eine queerfreundliche Schule – Wie geht das?

Sexuelle Orientierungen und Geschlechtlichkeiten sind im Schulalltag vor allem durch Schimpfwörter und Abwertungen à la „Musik ist voll schwul“ oder den Nachsatz „no homo“ präsent. Dabei hat Schule das große Potenzial, diese Themen sichtbar zu machen und Coming-outs von Schüler*innen (und Lehrkräften) zu fördern, um für alle gleichermaßen eine gute Lehr- und Lernumgebung zu schaffen. In Workshop 2 sollen daher Möglichkeiten besprochen werden, wie die Schule zu einem queerfreundlicheren Ort werden kann.

Stefanie Krüger hat Diplomerziehungswissenschaft studiert und arbeitet seit 2013 als Bildungsreferentin mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung und Regenbogen-AGs im RosaLinde Leipzig e.V.



Eine Veranstaltung des RosaLinde Leipzig e.V. in Zusammenarbeit mit der LAG Queeres Netzwerk Sachsen.



Modalitäten:

Bitte melden Sie sich nur an, wenn Sie auch tatsächlich am Fachtag teilnehmen möchten. Bitte bedenken Sie, dass wir als kleiner Verein nicht über eine eigene Verwaltungsabteilung verfügen. Sie können uns daher Arbeit abnehmen, indem Sie die Gebühr innerhalb von fünf Werktagen nach Anmeldebestätigung überweisen und wir keine Erinnerungsmails verschicken müssen. Sollten Sie kurzfristig verhindert sein, geben Sie bitte Bescheid, damit eine Person von der Warteliste nachrutschen kann.

Sollte Ihr Arbeitgeber die Zahlung für Sie vornehmen, wodurch sich das Prozedere verzögert, geben Sie uns bitte Bescheid.

Der Fachtag findet über Zoom statt. Zoom ist DSGVO-konform. Sie benötigen ein Endgerät (Laptop/Rechner) mit Kamera und Mikrofon. Tablets und Mobiltelefone sind eher ungeeignet. Wir bitten darum, dass nur eine Person pro Endgerät teilnimmt.

Trotz digitaler Durchführung wird der Fachtag abwechslungsreich und kurzweilig gestaltet.

Sollten Sie innerhalb von ein paar Tagen nach Anmeldung keine Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten, setzen Sie sich bitte via anmeldung@rosalinde-leipzig.de mit uns in Verbindung.

Im Anschluss an den Fachtag wird eine Teilnahmebescheinigung verschickt.

Wer Google Formulare zur Anmeldung nicht benutzen kann oder möchte, kann die geforderten Daten auch unter dem Betreff "Fachtag Schule 11.06.21" ebenfalls an anmeldung@rosalinde-leipzig.de schicken. Über diese Adresse können Sie auch im Fall von Fragen Kontakt mit uns aufnehmen.
Email *
Name *
Institution *
Funktion *
Wohnort *
Ich möchte mich für folgenden Workshop anmelden: *
Ich habe zur Kenntnis genommen, dass für den Fachtag eine Teilnahmegebühr von 20 Euro erhoben wird. Diese werde ich innerhalb von fünf Werktagen an den RosaLinde Leipzig e.V. überweisen, sobald meine Anmeldung bestätigt und mir die Kontodaten mitgeteilt wurden. Sollte ich doch nicht teilnehmen können, gebe ich Bescheid, damit mein Platz neu vergeben werden kann. *
Required
Ich möchte nur den ermäßigten Beitrag zahlen und reiche die Ermäßigungsberechtigung direkt nach Absenden dieses Formulars via anmeldung@rosalinde-leipzig.de ein. Ermäßigungsberechtigt sind Studierende, Azubis, Menschen mit Schwerbehinderung, Empfänger*innen von Arbeitslosengeld etc.
Anmerkungen
A copy of your responses will be emailed to the address you provided.
Submit
Never submit passwords through Google Forms.
reCAPTCHA
This content is neither created nor endorsed by Google. Report Abuse - Terms of Service - Privacy Policy