Vorlesung Semantic Web Technologien - Sommersemester 2011 - Steffen Schlönvoigt

Übungsblatt 2


Aufgabe 1

“Die Kinder von Homer sind Meggy, Lisa und Bart.” Stellen Sie diese Aussage in RDF dar, indem Sie (a) eine offene und (b) eine geschlossene Liste verwenden. Geben Sie beide RDF-Beschreibungen in RDF/XML-Syntax an.

Aufgabe 2

Geben Sie an ob folgende Aussagen zutreffen:

  1. Will man Datentypen für RDF-Dokumente festlegen benötigt man ein RDF Schema
  2. In RDF Schema ist Mehrfachvererbung erlaubt
  3. Die rdfs:subClassOf Beziehung beschreibt eine Teil-Ganzes-Beziehung (wie Reifen ist ein Teil von Auto)
  4. Mit RDFS kann man komplexe Ontologien beschreiben
  5. Zur Modellierung der Aussage “John glaubt, dass Mary ihn heiraten möchte.” benötigen wir Reifikation

Aufgabe 3

Stellen Sie obige Darstellung eines RDF Graphen als RDF/XML oder Turtle dar. Welche Aussagen des Graphen sind dem Assertionalen (A-Box), welche dem terminologischen (T-Box) Wissen zuzurechnen?

Aufgabe 4

Entscheiden Sie, ob sich die folgenden Aussagen mittels RDF(S) zufriedenstellend modellieren lassen und geben Sie gegebenenfalls entsprechende RDF(S)-Spezifikationen an. Verwenden Sie dabei eine möglichst kompakte syntaktische Darstellung (auch bei der Wahl der URIs).

(a) Jede Pizza ist eine Speise.

(b) Pizzen haben immer mindestens zwei Beläge.

(c) Jede Pizza der Klasse PizzaMargarita hat Tomate als Belag.

(d) Alles, was einen Belag hat, ist eine Pizza.

(e) Keine Pizza der Klasse PizzaMargarita hat Belag aus der Klasse Fleisch.

(f) „Einen Belag haben“ ist eine Enthaltenseins-Beziehung.

Aufgabe 5

Wo steckt die Semantik im Semantic Web? Lesen Sie hierzu folgenden Text:

http://www.starlab.vub.ac.be/WhereAreSemantics-AI-Mag-FinalSubmittedVersion2.pdf

Geben Sie Beispiele für verschiedene Arten von Semantic an.