Hygienekonzept - Corona für die Tanzschule Cumbancha

Inhalt:
1. Persönliche Hygiene
2. Raumhygiene
3. Hygiene im Sanitärbereich
4. Wegeführung
5. Meldepflicht
6. Maskenpflicht

7. Testpflicht , Impfung Gesundheitsbescheinigung

8. Allgemeines

VORBEMERKUNG:
In dem Hygieneplan-Corona, werden die wichtigsten Eckpunkte nach dem Infektionsschutzgesetz geregelt, um durch ein hygienisches Umfeld zur Gesundheit der Kursteilnehmenden und alle weitere Beteiligten beizutragen.
Der vorliegende Hygieneplan-Corona dient somit sowohl Tanzlehrern/innen als auch Tanzschülerinnen und Tanzschülern als Grundlage zu einem reibungslosen Unterricht.

Die Tanzlehrer gehen dabei mit gutem Beispiel voran und sorgen zugleich dafür, dass alle die Hygienehinweise ernst nehmen und umsetzen. Alle Beschäftigten der Tanzschule, sowie alle weiteren dort arbeitenden Personen sind darüber hinaus angehalten, sorgfältig die Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden bzw. des Robert Koch-Instituts zu beachten. Über die Hygiene-Maßnahmen sind das Personal, die Tanzschülerinnen und Tanzschüler zu unterrichten.

Maximale Teilnehmerzahlen:
Trainingseinheiten erfolgen ausschließlich individuell
 mit einem Mindestabstandvon 1,5 Metern, zu zweit in einem Tanzbereich von 10 Quadratmetern
(einschließlich der Tanzlehrerin oder des Tanzlehrers)

1. PERSÖNLICHE HYGIENE:
Das Corona Virus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dies erfolgt vor allem direkt über die Schleimhäute der Atemwege. Darüber hinaus ist auch indirekt über Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie die Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, eine Übertragung möglich. Wichtigste Maßnahmen zur persönlichen Hygiene: • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben. • Mindestens 1,50 m Abstand halten • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhaute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen. • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln. • Gründliche Händehygiene (z.B. nach dem Nase putzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; vor und nach dem Essen; nach dem Toiletten-Gang) durch: a) Händewaschen mit Seife für 20–30 Sekunden. Die Wassertemperatur hat keinen Einfluss auf die Reduktion der Mikroorganismen. Viel wichtiger sind die Dauer des Händewaschens und das Maß der Reibung beim Einseifen der Hände (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/) oder b) Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden.
Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. den Ellenbogen nutzen.

• Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen. • Mund-Nasen-Schutz (MNS) oder eine textile Barriere (Mund-Nasen- Bedeckung MNB, Community Maske oder Behelfsmaske) tragen. Damit können Tröpfchen, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, abgefangen werden. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz). Dies darf aber nicht dazu führen, dass der Abstand unnötigerweise verringert wird.

• Bei Verdacht einer infektiösen Erkrankung eines Teilnehmers/ in kann die Teilnahme durch die Ausführenden verweigert werden. Bitte kommt nur, wenn ihr wirklich gesund seid!!!

2. RAUMHYGIENE:
Zur Vermeidung der Übertragung durch Tröpfcheninfektion muss auch im Tanzschulbetrieb wenn möglich ein Abstand von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden.
Diesen bitte auch beim Bezahlen und Fragen stellen beachten.

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird, es wird mehrmals täglich, mindestens in jeder Pause, eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorgenommen. Ergänzend dazu gilt: Generell nimmt die Infektiösität von Corona Viren auf unbelebten Oberflächen in Abhängigkeit von Material und Umweltbedingungen wie Temperatur und Feuchtigkeit rasch ab. Nachweise über eine Übertragung durch Oberflächen im öffentlichen Bereich liegen bisher nicht vor.

In jedem Tanzraum steht ein Luftreinigungsgerät, das auch Flächen desinfiziert.

In der Tanzschule steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund. Dies gilt auch für Oberflächen, welchen antimikrobielle Eigenschaften zugeschrieben werden, da auch hier Sekrete und Verschmutzungen mechanisch entfernt werden sollen. Im Gegensatz zur Reinigung wird eine routinemäßige Flächendesinfektion in Schulen auch in der jetzigen COVID-Pandemie durch das RKI nicht empfohlen. Hier ist die angemessene Reinigung völlig ausreichend. Folgende Areale werden besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen täglich gereinigt werden: • Türklinken und Griffe (z.B. an Schubladen- und Fenstergriffe) sowie der Umgriff der Türen, • Treppen- & Handläufe, • Lichtschalter, • Tische, Stühle und sonstige Flächen.

3. HYGIENE IM SANITÄRBEREICH:
In allen Toilettenräumen werden ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher bereitgestellt und regelmäßig aufgefüllt. Die entsprechenden Auffangbehälter für Einmalhandtücher und Toilettenpapier sind vorhanden. Damit sich nicht zu viele zeitgleich in den Sanitärräumen aufhalten, wird der Zugang limitiert. Am Eingang der Toiletten wird, durch gut sichtbaren Aushang, darauf hingewiesen werden, dass sich in den Toilettenräumen stets nur eine Person aufhalten darf.
Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden werden täglich gereinigt.

4. WEGEFÜHRUNG:
Das Betreten und Verlassen der Tanzschule erfolgt durch den Haupteingang.  Die Teilnehmer kommen bitte schon in entsprechender Kleidung und können sich direkt im Saal ihren Tanzplatz aussuchen. Nach dem Unterricht verlassen die Teilnehmenden zügig, unter Wahrung des entsprechenden Abstandes, die Säale über den gekennzeichneten Weg. Die Gaderobe ist gesperrt. Persönliche Dinge müssen mit in den jeweiligen Kursraum genommen werden..

5. MELDEPFLICHT
Aufgrund der Corona Virus-Meldepflichtverordnung des Infektionsschutzgesetzes ist sowohl der Verdacht einer Erkrankung, als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen, in Tanzschulen dem Gesundheitsamt zu melden.

Wir benutzen beim Checkin/Betreten der Tanzschule die LUCA-App.
Durch Anmeldung über unsere
Homepage/die Seite „Youcanbookme“ sind alle personenbezogenen Angaben als Pflichtangaben zu machen. Hierdurch erhalten wir taggenau die Teilnehmerliste und können sie im Verdachts- oder Infektionsfall an das Gesundheitsamt Friedrichshain- Kreuzberg weiterleiten.


6. MASKENPFLICHT
Es besteht grundsätzlich Tragepflicht von Mund- Nasen- Bedeckungen. Diese dürfen ausschließlich im Tanzbereich abgenommen werden.

Zuwiderhandlungen können zum Ausschluss aus den Kursen führen.

7. Testpflicht , Impfung Genesenheitsbescheinigung

Fur die Teilnahme an den Kursen sind folgende Nachweise zwingend erforderlich

(1) Für die in Teil 2 bis 5 geregelten Betriebe, Einrichtungen und Angebote gelten hinsichtlich der einzuhaltenden Hygieneregeln die nachfolgenden Mindestanforderungen:

  1. die einschlägigen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Infektionsschutz in ihrer jeweiligen Fassung und die Vorgaben der jeweiligen Arbeitsschutzbehörden sind zu berücksichtigen,
  2. Schutzvorschriften für Personal, Besucherinnen, Besucher, Kundinnen und Kunden zur Hygiene sind einzuhalten; arbeitsschutzrechtliche Vorgaben bleiben unberührt,
  3. Gewerbetreibende haben die jeweils geltenden Vorgaben der zuständigen Berufsgenossenschaften einzuhalten,
  4. es werden geeignete Maßnahmen getroffen, um die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen anwesenden Personen, mit Ausnahme des in § 1 Satz 3 genannten Personenkreises, und die Einhaltung der maximal für die jeweilige Fläche zugelassenen Personenanzahl sicherzustellen,
  5. zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Einhaltung des Mindestabstands bei Ansammlungen von Menschen in Wartebereichen wird ein geeignetes Konzept erarbeitet und umgesetzt,
  6. Aushänge zu den Abstandsregelungen und getroffenen Hygienemaßnahmen werden gut sichtbar angebracht,
  7. in Innenräumen wird für eine ausreichende Belüftung gesorgt und
  8. für die in Teil 2 geregelten Betriebe, Einrichtungen und Angebote gilt die Pflicht zum Führen einer Anwesenheitsdokumentation mit Informationen zur Kontaktnachverfolgung der Gäste und Dienstleistungsempfangenden; diese Pflicht gilt nicht für den Einzelhandel im Sinne von § 6a und Angebote nach § 5 Absatz 6 bis 9, 14 und 15.

§ 5 Besondere Arten von Gewerbebetrieben, Kultur und besondere Hygieneregeln
(13) Fitnessstudios und ähnliche Unternehmen, gewerbliche Sportanlagen, sportbezogene gewerbliche Freizeitangebote, gewerbliche Tanz- und Ballettschulen sowie gewerbliche Bildungsangebote, die das gemeinsame Sporttreiben beinhalten (private Sportschulen) dürfen unter folgenden Maßgaben ab dem 2. Juni 2020 geöffnet werden:

  1. die Sportausübung erfolgt kontaktfrei und unter Einhaltung eines Mindestabstands von drei Metern zwischen den Kundinnen und Kunden sowie zu anderen Personen mit Ausnahme des Personenkreises gemäß § 1 Satz 3,
  2. regelmäßige und angemessene Lüftung aller Räume ist zu gewährleisten,
  3. Trainingseinheiten erfolgen ausschließlich individuell, zu zweit oder in Kleingruppen von höchstens acht Personen (einschließlich der Trainerin oder des Trainers oder sonstiger betreuender Personen),
  4. ein Wettkampfbetrieb findet nicht statt,
  5. die nach § 2 Absatz 1 maßgeblichen Hygiene- und Desinfektionsregelungen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten werden eingehalten; der Zugang zu den Geräten wird über Nutzungs- und Reinigungspläne gesteuert; Umkleiden und WC-Anlagen sind zu öffnen, diese sind regelmäßig zu lüften. Duschen dürfen nicht genutzt werden, sonstige Räumlichkeiten bleiben geschlossen,
  6. in Gemeinschaftsumkleideräumen wird die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen mit Ausnahme des Personenkreises gemäß § 1 Satz 3 durchgehend sichergestellt,
  7. Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht zugelassen