Projektwoche zum Thema Nachhaltigkeit

“TMS-FOR-FUTURE”

Tag 1

Alle Schüler und Lehrer der TMS in der Pausenhalle versammelt… das war schon ein beeindruckendes Bild. Mit einem kurzen Video wurde das Thema “Klimawandel” und Nachhaltigkeit auf eindringliche Weise allen Anwesenden bewusst gemacht.

Ebenfalls beeindruckend: Der Vortrag von Pauline aus Göttingen und Hanna aus Northeim, die vor der versammelten Schule eine Rede hielten und erklärten, warum sie Freitag für Freitag mit “Fridays for Future” auf die Straße gehen und für mehr Klimaschutz demonstrieren. Ein riesengroßes DANKE an die beiden, die extra für unsere Auftaktveranstaltung zu uns gekommen sind!

Highlight an unserem ersten Projektwochentag: Die Gruppe “Energie” machte heute schon eine Radtour nach Nörten um sich dort das riesige Solarfeld anzuschauen.

 Der Geschäftsführer der Anlage war persönlich gekommen um uns eine Führung mit vielen spannenden Details zu geben.

Und zum Abschied schenkte er uns als Souvenir auch noch ein ausgemustertes Solarmodul… Mal sehen, ob wir das mit unseren NW Lehrer wieder flott bekommen ...

Tag 2

Die Projektgruppe Tierhaltung startete heute in den Tag, indem wir überlegten, was wir benötigen würden, wenn wir Tiere wären, die von Menschen gehalten werden.

Anschließend schauten wir uns an, wie die Realität bei uns in Deutschland aussieht: Wir fanden heraus, dass beispielsweise einem Schwein laut den Anforderungen des Tierschutzgesetzes nur eine Mindestfläche von weniger als einem Quadratmeter zur Verfügung steht, die Lebenserwartung von männlichen Küken teilweise nur wenige Stunden beträgt und Kälbchen kurz nach der Geburt von der Mutter getrennt werden, da die Milch der Kuh den Menschen vorbehalten ist.

Wir waren auch in verschiedenen Northeimer Supermärkten unterwegs und haben dort unter anderem Eier aus Bodenhaltung, Freilandhaltung und Biohaltung verglichen, nach veganen Produkten Ausschau gehalten und uns verschiedene Labels angeschaut.

Außerdem haben wir viele schöne Dinge eingekauft, um morgen gemeinsam zu kochen und vegetarische und vegane Rezepte auszuprobieren.

Am Dienstag haben wir in der Gruppe ”Energie” heute nicht nur ne Menge über Stromerzeugung gelernt, sondern auch mit einem Elektriker konkret geplant, wo und wie wir auf unsere Schule demnächst eine SOLARANLAGE für sauberen Strom bauen können.

Tag 3

Heute findet das ganz große Highlight der Projektgruppe „Mobilität“ statt: Wir sind auf dem Weg in die Autostadt Wolfsburg! Die Schülerinnen und Schüler können es kaum erwarten, in Wolfsburg anzukommen…

In der Gruppe Tierhaltung haben wir den Tag heute in der Küche verbracht und vegetarische und vegane Rezepte ausprobiert. Dabei haben wir festgestellt, wie lecker Gerichte ganz ohne Fleisch und auch ganz ohne tierische Produkte sein können…

Auch die Gruppe “Energie” ist heute mit der Bahn unterwegs nach Wolfsburg. In der PHAENO haben wir vor eine ganze Menge über erneuerbare Energien zu lernen!

Tag 4

Die Gruppe Energie ist heute wieder mit dem Rad unterwegs.

 Erster Stopp: Wasserkraftwerk Leinemühle, danach weiter zur Biogasanlage Hillerse!

Die Gruppe Upcycling hat heute die bequemen Liegebänke für unseren Schulhof fertiggestellt…! Das wird ein gemütlicher Sommer…

Die Gruppe Mobilität hat heute ihre Fahrradtour nach Einbeck nachgeholt.

Sonne, super Stimmung und alle Jungs sind wieder heile an der TMS angekommen.

Die andere Hälfte der Gruppe hat das Autohaus Hermann besucht und sich über die Zukunft und Gegenwart der E-Mobilität informiert.

Die Gruppe Tierhaltung war heute auf dem Käsehof in Landolfshausen. Dort wurden wir von zwei netten Frauen empfangen, die uns eine Menge Infos über Ziegen, Schafe und das Melken erzählt haben.

Die Schafe wurden gerade gemolken, als wir ankamen.

Vorne wird gefressen.

Auf der Rückseite werden die Schafe gemolken.

Bei dieser Ziege durften wir selbst mit der Hand melken.

Die Schafe und Ziegen fressen das leckere Wiesengras.

Dann legen sie sich zum Wiederkäuen hin.

Aus der Milch wird Bioland Schafs- und Ziegenkäse gemacht. Den durften wir bei unserem Picknick probieren.

Wir waren anschließend noch auf dem Bioland Hof in Düna bei Osterode, wo das Oberharzer Höhenvieh gezüchtet wird. Das ist eine alte Rasse, die vom Aussterben bedroht ist.

Dort hat uns Herr Wehmeyer erzählt, dass hier die Kälber bei den Muttertieren bleiben, denn die Kühe und Rinder werden nicht gemolken, sondern, wenn sie ein paar Jahre auf der Weide waren, “in den Himmel geschickt”. Es wird immer das ganze Tier verwertet. Ab Hof werden Fleischpakete verkauft, die unterschiedliche Teile vom ganzen Tier enthalten, also auch Knochen und Innereien.

Auf beiden Höfen werden die Tiere artgerecht gehalten und haben viel Platz und Auslauf.

Das ist viel besser und vor allem nachhaltiger als Massentierhaltung. Denn es werden keine großen Flächen für den Anbau von Soja oder Mais für Kraftfutter benötigt und kein Regenwald muss dafür gerodet werden.