Published using Google Docs
22-02-07 Ausschreibung PraxisanleiterInnen.docx
Updated automatically every 5 minutes

___________________________________________________________________________________________

Weiterbildung für Praxisanleiter*innen:
“Professionelles Mentoring und Coaching in der Praxis”

Die Arbeit im Praxisfeld ist elementarer Bestandteil der dualen Ausbildung von Kindheitspädagog*innen, Sozialpädagog*innen und Sozialarbeiter*innen an der HSAP. Als Fach- und Praxisanleiter*innen leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Wissenstransfer zwischen akademischer Lehre und praktischer Tätigkeit und garantieren eine qualitativ hochwertige Ausbildung der Studierenden. Um Sie bei dieser Tätigkeit zu unterstützen und den Stellenwert der fachpraktischen Ausbildung/Anleitung im Ausbildungskontext der Studiengänge zu stärken, haben wir diese Weiterbildung konzipiert und laden Sie herzlich zur Teilnahme ein.

Im Rahmen dieser Weiterbildung erweitern Sie Ihr Wissen über die Anleitung dual Studierender im sozial- und kindheitspädagogischen Praxisfeld. Zusätzlich werden Sie in die Lage versetzt, die fachpraktischen Leistungen der Studierenden eigenständig nach klaren Kriterien zu bewerten. In einer ausgewählten Seminargruppe vertiefen Sie Ihr Fach- und Methodenwissen in den Bereichen Mentoring und Coaching. Hier liegt der inhaltliche Schwerpunkt der Weiterbildung.

Umfang und Abschluss

Die Weiterbildung startet im Mai 2022 und wird im Januar 2023 mit einer Hausarbeit und einem Kolloquium abgeschlossen. Insgesamt sind fünf thematische Blöcke von unterschiedlichem Zeitumfang geplant, die insgesamt neun Präsenztage jeweils von 09:00-16:00 Uhr ergeben. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte dem Überblick auf der folgenden Seite. Der Workload inklusive Selbststudium und berufspraktischen Studien beträgt 300 Stunden. Bei erfolgreichem Abschluss erhalten Sie ein Zertifikat über die Qualifikation als Praxisdozent*in sowie 10 ECTS, die in gleich oder ähnlich zu absolvierenden Seminarangeboten im Rahmen eines postgradualen Studiums angerechnet werden könnten.

Zulassungsvoraussetzungen

Die Weiterbildung schließt mit einem Zertifikat ab, das Leistungen auf Hochschulniveau bescheinigt. Die Zulassungsvoraussetzungen für die Weiterbildung sind dementsprechend


Covid-19

Aus gegebenem Anlass möchten wir Sie informieren, dass wir aktuell planen, die Weiterbildung unter Beachtung der geltenden Hygienevorschriften im Präsenzformat durchzuführen. Die Seminare solle, so es die behördlichen Bestimmungen zulassen, in der Geschäftsstelle der tjfbg stattfinden, ggfs. an einem anderen, ebenfalls mit dem ÖPNV gut erreichbaren Ort. Als Alternative wurden Online-Formate vorbereitet, sodass die Weiterbildung in jedem Fall durchgeführt werden kann. Wir informieren Sie vor Beginn der Veranstaltung, ob die Durchführung in Präsenz oder im Online-Format stattfindet.

 

Anmeldung

Wenn Sie sich für die Teilnahme interessieren, melden Sie sich bitte über dieses Formular mit Ihren Daten an. Da die Teilnehmer*innenanzahl begrenzt ist, bitten wir Sie, ein kurzes Motivationsschreiben im Formular einzufügen. Bitte schreiben Sie uns, was sie zur Teilnahme motiviert, was Sie gerne einbringen möchten und was Sie sich von der Weiterbildung für Ihre Tätigkeit als Praxisanleiter*in versprechen. Bitte beachten Sie, dass für die Kostenübernahme und die Freistellung durch Ihren Träger ein Weiterbildungsantrag gestellt werden muss.

Alle wichtigen Informationen finden Sie auf der nächsten Seite noch einmal im Überblick. Sollten Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns: weiterbildung@hsap.de

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

Ihr Team Weiterbildung der HSAP


Weiterbildung für Praxisanleiter*innen im Überblick

Zeitrahmen:                 Mai 2022 – Januar 2023

Termine:                2. & 3. Mai, 15. & 16. Juni, 6. - 8. September, 10. - 14. Oktober 2022

Abschlusskolloquium:        7. Dezember 2022

Abgabe Facharbeit:        20. Januar 2023

Die Module im Einzelnen

Thematische Einführung

  • gegenseitiges Kennenlernen
  • Erwartungen, Motivationen & Vorerfahrungen
  • Bildung von Kleingruppen zur gegenseitigen Hospitation[1]
  • Einführung „Coaching“ und „Mentoring“
  • Grundannahmen systemischen Denkens, Grundhaltungen und Werte
  • systemtheoretische Grundlagen (Kybernetik, Synergetik, Konstruktivismus, Konstruktionismus u.a.)

Rollenbilder und Reflexion

  • Rolle von Fachanleitung & Studierenden
  • intrinsische und eigene antreibende Motive der Fachanleitenden
  • Auseinandersetzung mit inneren Autoritäten, Kritikern sowie Vorbildern,  eigene Vorurteile und Stereotypen
  • Friktionen zwischen unterschiedlichen Rollen und Entwicklung von Strategien
  • Methoden zum Umgang mit eigenen Emotionen und Emotionen der Mentees (z.B. Reframing, Mentalisieren, Emotionsfokussierung)
  • Haltung zu Fehlern und professioneller Umgang

Werkzeuge und Techniken im Mentoring und Coaching

  • Auseinandersetzung mit Methoden, Techniken und Werkzeugen im Mentoring und Coaching
  • Methoden zur Beziehungsgestaltung (beispielsweise Herstellung von Rapport)
  • unterschiedliche Wahrnehmungskanäle erkennen und nutzen
  • Fragen & Fragetypen (z.B. zirkuläres Fragen)
  • Techniken des Aktiven Zuhörens und Erprobung zum lösungsfokussierten Einsatz in der Praxis
  • Methoden zur Zielsetzung, Situationsanalyse, Netzwerkbildung und zur Stimulation kreativen Denkens
  • Einblick in die Phasen eines Coachingprozesses (Vorbereitung und Setting, Beziehungsklärung und Ist-Analyse, Soll-Phantasien & Ziel/ Teilziel, Hürden aus dem Weg räumen, Durchführung, Kontrolle der Zielerreichung, Nachbereitung)
  • typische Coachingfallen (beispielsweise verschwommener Einstieg, Überzeugen statt Coachen, Störungen ignorieren etc.) und Lösungsstrategien

Rechtliche Grundlagen und Beurteilungs-
kompetenzen

  • rechtliche Grundlagen der Ausbildung
  • Kompetenzbegriff und Abgrenzung von verwandten Begriffen
  • Kompetenzbereiche (Sachkompetenz, Sozialkompetenz, Selbstkompetenz)
  • Methoden zur Bewusstmachung und Beschreibung von Kompetenzen sowie zur Einschätzung und Abstufung
  • Bewusstmachen von Wahrnehmungsverzerrungen (Korrelationstendenzen, Mittelwerttendenzen, Bezugssystem- oder Kontexteffekte)
  •  Entwicklung von Strategien, um den Gütekriterien einer Prüfung (Gültigkeit, Zuverlässigkeit, Chancengleichheit, Ökonomie) gerecht zu werden

Reflexion und Abschlusskolloqium

  • Reflexion der vorangegangenen Phase der gegenseitigen Hospitation
  • Austausch zu „best practice“ –Beispielen aus der eigenen Umsetzung von Fortbildungsinhalten
  • Möglichkeit zur kollegialen Fallberatung
  • Überprüfung der gelernten Theorien und Methoden auf Umsetzbarkeit in der Praxis

Seminarzeiten:         9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarorte:                tjfbg Geschäftsstelle, Wilhelmstraße 52 10117, weitere Orte
                        
(voraussichtlich HSAP)

Seminargröße:                15 Personen

Voraussetzungen:        Fach- oder Praxisanleiter*in bei der tjfbg oder Käpt‘n Browser

Abgabe eines Motivationsschreibens bei der Anmeldung

Zulassung durch den Weiterbildungsträger (HSAP)

Abschluss:                 Zertifikat, 10 ECTS

Teilnahmegebühr:         1.265 €

Anmeldefrist:                 15. April 2022


[1] Bildung von Triaden zur gegenseitigen Hospitation