Triest 3A

Grotta Gigante

Hinfahrt

Am Vormittag des 16. Aprils fuhren wir mit dem Bus von Hotel Sonia in die Stadt und danach wir weiter zur Grotta Gigante. Einmal angekommen, mussten wir ein bisschen warten, dann stiegen wir zusammen mit der Führung in die Grotte hinab. Sie teilte uns die Informationen erst auf Italienisch, dann auf Deutsch mit.

Die natürliche Höhle ist eine touristische Schauhöhle mit der größten Halle der Welt. Die größte Halle heißt Grande Caverna und ist 98,50 Meter hoch, 167,60 Meter lang und 76,30 Meter breit. Der tiefste Punkt, den man auf dem Rundgang erreicht, liegt in 101,10 Metern Tiefe.Das Gesamtvolumen der Grotte beträgt 365.000 m3.

Museum

Im Dezember 2005 wurde das neue Besucherzentrum der Riesengrotte eingeweiht. Das Zentrum umfasst einen Mehrzweckbereich das heißt: Kasse, Toiletten und Raum der Höhlenführer. Im Museu

m konnte man verschiedene Steine sehen.

Souvenirgeschäft Nach der Führung kamen wir zu einem Souvenirgeschäft. In dem Geschäft gab es Souvenirs, die nicht aus der Grotte stammen, es war sehr teuer. Viele von uns kauften sich Magnetkugeln, die man in der Luft werfen konnte und dabei komische Klänge entstanden. Diese Kugeln hatten aber nichts mit der Höhle zu tun (und trotzdem wurden sie oft gekauft).

Persönliche Meinungen

Die Grotte ist fesselnd, doch wie immer ist ein Haken dran. In diesem Fall war es die Führung. Sie sprach in 3 Sprachen, aber man konnte keine klar verstehen, da sie den Text auswendig gelernt hatte. In der Grotte ist der Boden oft nass und rutschig gewesen. Trotzdem war der Anblick der Höhle wunderschön und wir würden einen Besuch jedem weiterempfehlen.

Jonas, Roman, Philipp

Castel Duino

 

Am Mittwoch, den 17. April 2019 um 9:00 Uhr sind wir zusammen mit unseren Parallelklassen 3B und 3C ins Castel Duino aufgebrochen. Dort erwartete uns auch schon die nette Dame, die für die Führung zuständig war. Dort angekommen teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die einen gingen mit den Lehrpersonen in einen Bunker und in den Turm und die anderen besichtigten mit der Leiterin das Schloss und den Schlossgarten. Als erstes wurde uns im Schloss ein Stammbaum der Schloss-Familie gezeigt, die mit Napoleon, Prinz Philip und der Dänischen Prinzessin verwandt ist. Wir besichtigten danach noch einzelnen Räume und am Ende die sogenannte “Rilke-Terrasse” mit wunderschönen Blick aufs Meer. Im Schlossgarten befand sich ein Teich mit vielen verschiedenen Pflanzen, unter anderem auch Palmen. Als wir mit der Besichtigung des Schlosses fertig waren, setzten wir uns in die dazugehörige Bar und tranken zusammen ein Getränk. Danach besichtigten wir nach Empfehlung der Führerin den Rilke Weg.                                                                                                                                                                                                Als noch Zeit war fuhren wir nach der Besichtigung gemeinsam ans Meer. Es war ein sehr gemütlicher und toller Tag. Anschließend haben wir dann mit besonderen Erinnerungen die Heimreise angetreten.                                                                                                                                               Uns hat die Führung sehr gut gefallen und unserer Meinung nach war es der tollste Ausflug der gesamten Klassenfahrt. Sie wird uns bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben.                   

 

Isabel, Isolde, Anna, Lea P.

Das Hotel

Als ersten Punkt möchten wir erwähnen, dass das Personal sehr freundlich und hilfsbereit war. Die Zimmer waren nach dem Putzen in Ordnung, jedoch wurde das persönliche Eigentum der Schüler angefasst.

Außerdem waren viele Gegenstände in den Zimmern kaputt, beispielsweise kaputte Türen (Türen musste man mit Gewalt öffnen und schließen), Löcher im Boden, Schimmel in Duschen, Duschen waren defekt, Toiletten nicht in Ordnung, Gestank, Staub, das Hotel lag neben der Autobahn, was Abgase und Lärm zur Folge hatte.

Das Essen war teilweise nicht gut. Das Abendessen hat uns nicht geschmeckt: Kartoffeln waren ungesalzen, Fleisch war zäh, Kuchen war zu süß. Das Frühstück hingegen war sehr lecker, die Auswahl am Buffet war ausreichend.

Zu bemängeln ist auch, dass im Hotel Bauarbeiten ausgeführt worden waren.

Uns persönlich hat das Hotel nicht gefallen.  

 

 Daniela Mair und Selina Köhl

Freizeit

Im Bus unterhaltenen wir uns und spielten Karten. Bei der Hinfahrt machten wir um 10:30 die erste Pause, dort durften wir frühstücken. Nachdem wir wieder gestartet sind, durften wir im Bus das Handy benutzen. Zu Mittag machten wir die zweite Pause, dort durften wir auch Fußball spielen. Nach einer Stunde Pause sind wir wieder gestartet.

Nach dem Abendessen mussten wir ins Zimmer und spielten Poker oder Sonstiges. Um 22:00 sammelten die Lehrer unsere Handys ein und ab dem Zeitpunkt war Bettruhe.

Am nächsten Tag morgens fuhren wir nach dem Frühstück in die Stadt und hatten eine Stadtführung. Zu Mittag durften wir in der Stadt selbst essen gehen.

Nachdem wir Mittagessen waren, sind wir in die Grotta Gigante gegangen, dort hatten wir eine Führung. Nachdem die Führung zu Ende war sind wir zum Strand gegangen und durften dort die Füße ins Wasser geben.

Als wir vom Strand weggegangen sind, spendierten uns die Lehrer ein Eis. Später fuhren wir mit dem Bus ins Hotel und haben dort Abendessen gehabt.

Wir sind dann noch in die Stadt gegangen und durften dort etwas essen. Nachdem wir fertig gegessen haben, sind wir zurück ins Hotel gefahren. Dann sind alle ins eigene Zimmer gegangen und wollten zum Nachbarzimmer gehen, aber wir durften nicht. Am Abend spielten wir Karten und unterhielten uns mit dem Nachbarzimmer über den Balkon.

Schluss

Am nächsten Tag haben wir gefrühstückt und mussten schon die Koffer packen, denn wir sind am selben Tag wieder zurückgefahren. Bevor wir starteten haben wir noch Castel Duino besucht. Nachdem wir Castel Duino besucht haben fuhren wir nach Hause.

Bei der Rückfahrt hielten wir nach einer Stunde und aßen etwas. Später starteten wir wieder und um 6 Uhr abends kamen wir in Deutschnofen an. Unsere Lehrfahrt ist hier zu  Ende.