Nr.126 – 23.11.2013:

Hallo ihr lieben Mitstreiter_innen:

Wir fahren zur Sonne & Wind-Demo nach Berlin. Und wir zählen darauf, sehr sehr viele von Euch mitkommen werden!

Atomkatastrophen haben wir schon mehr als genug und die fossilen Kohlekraftwerke treiben den Klimawandel immer weiter an.

Gleichzeitig laufen in Berlin die Koalitions-Verhandlungen: Statt sich um unsere Gesundheit, die Zukunft unserer Kinder und das Überleben der Menschheit zu kümmern, einigen sich CDU und SPD darauf, die Atom- und Kohleindustrie zu erhalten.

Mit aller Macht wollen sie den Aufbruch in das Zeitalter der erneuerbaren Energien ausbremsen.

Wollen wir einen Rückfall ins Kohle- und Atomzeitalter einfach hinnehmen?

Wir alle zusammen haben mit unserem Protest die ersten Schritte in einen Atomausstieg erstritten.

Viele von uns engagieren sich bereits seit Jahrzehnten für den Wechsel zu Wind und Sonne.

Es kommt jetzt darauf an, in unserem Protest nicht nachzulassen.

Wir bleiben dabei: Keine Kohle, kein Atom!

100 % Erneuerbare Energie – fair, dezentral und in BürgerInnenhand

Noch gibt es bei der Bahn (www.bahn.de) sehr günstige Tickets, hin & zurück für nur 58 € (z.B. 6:49 Uhr ab Frankfurt, Rückfahrt von Berlin um 18:31 Uhr).



Ran an die Tickets! Auf nach Berlin!

Was könnt Ihr noch tun? Ihr könnt den Aufruf zur Demo unterstützen und Flagge zeigen: 100 % echter Ökostrom – fair und in BürgerInnenhand!

Hier geht’s zum Aufruf: http://energiewende-demo.de/start/aufruf/

Und Ihr könnt diese mail an möglichst viele Menschen weiterleiten.

------------------------------------------------------------------------------------------

Am 16.11. in Philippsburg ... der weiteste flog bis nach Saarbrücken ! http://www.atomalarm.info/ http://www.flickr.com/photos/107006544@N04/



Obrigheimer Brennelemente: Grüne Kreisverbände schlagen

"Atom-Deal" vor

Platz für Castoren aus Obrigheim wäre - theoretisch - noch in Neckarwestheim

Für die Grünen gelte der Grundsatz: Sicherheit vor Wirtschaftlichkeit, "jedoch ohne Festlegung auf einen bestimmten Weg". Zwar sei es "sehr schwer zu akzeptieren, dass vom Prinzip der Transportminimierung abgewichen werden soll." Die Grünen sagen aber auch: "Wir sind be- strebt, einen konstruktiven Beitrag zur Lösung dieser Frage zu leisten." So sieht man durchaus einen "Sicherheitsgewinn für die Region um Obrigheim" beim Transport der Castoren nach Neckarwestheim. Im Schwäbischen hingegen käme zu den zusätzlichen 15 einzulagernden Cas- toren noch das Transportrisiko hinzu.

"Für diese Risikoerhöhung muss es aus unserer Sicht an anderer Stelle einen Sicherheitsgewinn geben", so die Grünen, die daher eine entsprechende Verkürzung der Laufzeit von Neckarwest- heim II fordern. "Maßstab könnte die Anzahl der Castoren sein. Das heißt, die von Neckarwest- heim II noch zu produzierende Müllmenge sollte so reduziert werden, dass 15 Castoren weniger zu ihrer Aufbewahrung gebraucht werden. Die Castoren-Anzahl im Zwischenlager Neckarwest- heim wäre dann nicht erhöht." Durch die Laufzeitverkürzung hätte die Bevölkerung vor Ort nach Ansicht der Grünen einen Sicherheitsgewinn.

http://www.rnz.de//mosbach/00_20131119060000_109244443_Obrigheimer_Brennel emente_Gruene_Kreisverbaend.html#ad-image-0

Die verquere Logik der Regierungs-GRÜNEN in BaWü: Sie wollen doch niemanden glauben machen, dass das AKW Neckarwestheim II nur deshalb vor 2022 abgeschaltet wird (Änderung des Atomgesetzes), weil sie im Gegenzug Atomtransporte quer durchs Land befürworten ! Wir in Hessen kennen das schon. Hier treten sie für die Schließung des Castorlagers am AKW Biblis ein, obwohl sie gleichzeitig wollen, dass noch mehr davon nach Biblis gekarrt werden - durch und durch opportunistisch eben. Wenn wir eine Schwarz-Grüne Landesregierung hier in Hessen kriegen, bin ich gespannt, ob der Zirkus – wie in Baden-Württemberg- auch so bei uns stattfinden wird. Initiativen der Hessischen GRÜNEN, den Rückbau-Prozess des



AKW Biblis transparenter zu machen ? Fehlanzeige auf der ganzen Linie ... es ist uns nicht bekannt, dass die GRÜNEN irgendwelche Positionen hierzu einnehmen. Zum Thema „Beirat“ haben wir jedenfalls seit es die „Bensheimer Erklärung“ gibt, die die Bergsträßer GRÜNEN unterschrieben haben, nichts gehört ! Hier noch mal den Antrag von CDU-Landrat Wilkes und seinem Sozius von den GRÜNEN – Schimpf, aus dem dann der Transport nach Gorleben wieder gestrichen wurde, weil die Grüne Basis im Kreistag nicht soweit gehen wollte. Das war vor 2 Jahren ! Gorleben flog dann raus (war ja auch irgendwie blöd angesichts des damaligen Castor-Widerstandes im Wendland und dem

Gabriel/Trittin-Besuch dort ...); aber mit

Schwarz-Grün

beginnen dann auch in Hessen „neue Zeiten“ !

... und sage niemand, dass das „olle Kamellen“ sind ! ------------------------------------------------------------------------------------------ Fukushima- Mahnwache – jeden Montag um 18 Uhr in Bensheim auf der Mittelbrücke – ein äußerst kommunikativer Ort !!!



------------------------------------------------------------------------------------------

... und immer wieder der Olympia-Vorort

Fukushima

: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fukushima-brennelemente-in- abklingbecken-bedeuten-gefahr-a-831078.html http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2013-11/fukushima-aufraeumarbeiten-brennstaebe

>Fukushima ist überall<

------------------------------------------------------------------------------------------



aktuelle links (teilweise im Aufbau – Anregungen erwünscht !) http://akwende.blogsport.de/ http://akwende.ibk.me/ http://www.facebook.com/pages/AKWEnde-Bergstrasse/143900759031861

Konten: normal: Spendenbescheinigung möglich: BUND Bergstraße BUND Hessen Konto-Nr.: 209 68 32 Konto.Nr.: 369 853 Sparkasse Bensheim Frankfurter Sparkasse BLZ 509 50068 BLZ 500 502 01 Verwendungszweck: AKWende Verwendungszweck: AKWende Bergstraße

AK.W.ENDE Bergstraße c/o Ingo Hoppe 0170 3229316 akwende@googlemail.com www.AKWende.blogsport.de