Hollywood-Logo.jpg

Rückblick

Reflexionsanlässe und -methoden


A

Premierenfieber

Bald ist es soweit! Die Premiere steht an. Sie dürfen auf die “Bühne” und endlich Ihren Vortrag präsentieren. Vielleicht haben Sie sich ja schon ausgemalt, wie es sein wird, wenn Sie vor der großen Gruppe stehen und die Präsentation zeigen, die Sie so lange vorbereitet haben.

Aufgabe Station A


Wählen Sie ein Filmcover aus, das Ihrer Gefühlslage am nächsten kommt. Die Assoziation kann über den Titel, das Bild, den Film selbst, einen Charakter oder irgendetwas anderes geknüpft werden.

Notieren Sie kurz den Grund der Assoziation auf dem Blatt, so dass es jeder verstehen kann und heften Sie Cover und Notiz gemeinsam an die Pinnwand!


B

Außendreh

Sie haben sich in den letzten Wochen intensiv mit dem Präsentationsmedium PowerPoint auseinandergesetzt. In den vier großen Arbeitsphasen und den vielen kleinen Schritten auf dem Weg zur Präsentation haben Sie sicherlich einiges erfahren dürfen, was Sie vorher noch nicht wussten. Vielleicht möchten Sie diese Dinge mit “auf die Reise nehmen” und beim “Außendreh” bzw. bei der nächsten Präsentation á la Hollywood wieder einsetzen.

Aufgabe Station B


Notieren Sie die Dinge, die neu und interessant für Sie waren. Dies können Neuigkeiten sein oder Interessantes aus allen Bereichen und Phasen der Arbeitsplanarbeit.

Schreiben Sie jeweils einen Aspekt auf einen Zettel und legen Sie diesen in den Koffer, den Sie symbolisch mitnehmen würden.

C

Enttäuschte Erwartung

Manch einer geht enttäuscht aus einem Kinofilm - insbesondere, wenn er Teil einer Trilogie o. ä. ist. “Ich hätte noch so gerne...”, “ mir fehlte...”, “schön wäre gewesen...”, “warum haben die nicht...”, “ohne … ist es nicht so schön” hört man dann in den Foyers der Kinopaläste. Es sind schlicht die enttäuschten Erwartungen. Vielleicht haben Sie auch noch einiges, das Ihnen nach der Arbeit mit “Präsentieren á la Hollywood” fehlt. Was wollten Sie noch wissen, was möchten Sie noch lernen, was fehlt Ihnen, was haben Sie nicht verstanden, wo fühlen Sie sich schlecht vorbereitet?

Aufgabe Station C


Notieren Sie auf einem der bereitliegenden Zettel, diejenigen Aspekte, die Ihnen in der Rückschau noch fehlen. Sie können dazu die oben in “...” gesetzten Einleitungen nutzen. Ein ganzer Satz ist in jedem Fall hilfreich, um ihre Notiz zu verstehen.


D

Outtakes

Outtakes sind die kleinen Filmschnipsel, die vom Cutter herausgeschnitten werden. Fehler, Missgeschicke, Versprecher, Lacher, technische Probleme und vieles mehr, was die kleinen Szenen oft so liebenswert machen. Sicherlich haben auch Sie in der Arbeit an der Präsentation einige Outtakes erlebt. Dinge, bei denen eine Rückgängigtaste schön gewesen wäre! Aus Fehlern lernt man ist die bekannte Lehrerphrase und die darf hier natürlich nicht fehlen. Also:

Aufgabe Station D


Schreiben Sie jeweils einen Aspekt in einem Satz auf einen Zettel und legen Sie diesen in den (virtuellen) Mülleimer.


E

Casting

T.E.A.M - toll ein anderer macht´s. Ein witzig gemeinter Spruch, der aber die Chancen und Vorteile einer guten Teamarbeit leider verunglimpft. Ein gut zusammengestelltes Team kann nämlich wirklich sehr effizient arbeiten. Dazu muss es aber bewusst und gut zusammengestellt werden. Angenommen, Sie hätten die Chance, für ein ähnliches nächstes Projekt eine eigene Gruppe zu casten: Wen würden Sie berücksichtigen? Wer wäre zu Ihrem Casting eingeladen und wer käme in den Recall?

Aufgabe Station E


Schreiben Sie - ähnlich einer Stellenanzeige - ein kleines Anforderungsprofil für Ihren Traumpartner. Nutzen Sie dazu die Formblätter. Heften Sie das Blatt anschließend an die Pinnwand.


F

Filmset

“Na, wie war ich,” diese Frage wird ebenso häufig wie überflüssig gestellt. Denn der potentielle Gesprächspartner wird in der Regel höflich und daher zumeist unwahr antworten. Und oft weiß man selbst viel besser, wie man sich in bestimmten Situationen verhalten oder gefühlt hat. Das auszudrücken ist allerdings nicht immer so einfach. Vielleicht hilft das Filmset eines maritimen Abenteuers.

Aufgabe Station F


Überlegen Sie, welchen Eindruck Sie von sich selbst hatten, während Sie gemeinsam an der Präsentation gearbeitet haben. Identifizieren Sie eine Person auf dem Bild, die Ihrer Situation am nächsten kommt und markieren Sie sie. Legen Sie ihr zum besseren Verständnis noch einen markigen Spruch ins Ohr. Benutzen Sie dafür die vorbereiteten Sprechblasen und kleben Sie diese an die entsprechenden Figuren.


G

Filmbewertung

Filme werden heutzutage durch Hinz und Kunz und mit Sternchen, Daumen oder Punkten bewertet. Auch Sie dürfen heute einige kleinere Bewertungen vornehmen. In der Arbeit mit einem Arbeitsplan, so wie Sie ihn in den letzten Wochen erlebt haben, ist das grundlegende Material für den Erfolg des Prozesses von entscheidender Bedeutung. Daher soll das ThingLink - Basis bzw. Ausgangspunkt von Aufgaben und Informationen - nun genauer in den (Kamera)Fokus genommen werden. So können Sie mir helfen, den Arbeitsplan nachhaltig zu verbessern.

Aufgabe Station G


Bewerten Sie die Kategorien, indem Sie die kleinen Klebepunkte in das Zielfeld kleben: von “traf voll ins Schwarze” innen bis “Ziel völlig verfehlt” außen.

Notieren Sie ggf. Ihre Ideen, Verbesserungsvorschläge oder Ihr Best-Of ….


H

Filmzitate

“Na, wie war ich,” diese Frage wird ebenso häufig wie überflüssig gestellt. Denn der potentielle Gesprächspartner wird in der Regel höflich und daher zumeist unwahr antworten.  Jetzt aber sollen Sie tatsächlich ehrlich antworten, denn ich möchte meine Arbeit verbessern. Bitte reflektieren Sie hier ehrlich meine Arbeit als Coach, also Ihrem Begleiter in dem Lernprozess. Was hätte besser, ähnlich, anders, genauso oder schlechter laufen können?

Aufgabe Station H


Geben Sie mir als Coach ein faires Feedback. Suchen Sie sich zur Anregung ein passendes Filmzitat heraus und ergänzen Sie es durch eigene Notizen.

Bringen Sie alles auf ein Blatt, so dass es jeder lesen und verstehen kann und heften Sie Zitat und Notiz gemeinsam an die Pinnwand!

 


Dokument im Rahmen des Arbeitsplans zu “Präsentieren à la Hollywood”

CC-Lizenz BY NC Tobias Raue