Published using Google Docs
Politische Basisarbeit
Updated automatically every 5 minutes

Politische Basisarbeit

Herzlich Willkommen auf dem Wiki über politische Basisarbeit.

Wir sammeln hier überparteilich Informationen, wie politische Arbeit in den Parteien funktioniert, und versuchen Neumitglieder (von Vorständen) und "alten Hasen" eine Hilfestellung in ihrer alltäglichen Arbeit zu geben.

Inhaltsverzeichnis

Parteiarbeit        6

Gründung eines Verbandes        6

Vorstand        8

Was macht der Vorstand?        8

Vorstandssitzung        8

Vorsitz        8

stellvertretender Vorsitz        8

Schatzmeister        8

Geschäftsführer        9

Schriftführer        9

Pressesprecher        9

Mitgliederbeauftragter        9

Referenten        9

Beisitzer        9

nicht häufig vorkommende Posten        9

geborene & kooptierte Mitglieder        10

Tipps für den Vorsitz        10

Veranstaltungen        10

Vorstand        10

Verbandsgliederung[2]        10

Krisenmanagement[3]        11

Programmatik        11

Datenablage        11

Veranstaltungen        12

Stammtisch        12

Weiterbildung / Diskussionformate        12

Weihnachtsfeier / Sommerfest        13

Veranstaltungen laut Satzungen        13

Wettbewerbe / sportliche Veranstaltungen        13

Wahlveranstaltungen        14

Activity        14

Gruppe        14

Orte        14

Veranstaltungsaspekte        14

weitere Veranstaltungsformate        15

Gruppenkohäsion (muss noch ausgearbeitet werden)        15

Parteireform        16

Junges Manifest        16

11-Punkte-Plan für generationengerechte Parteien        16

Parteireform: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie        17

SPD++        17

Meine CDU        17

Mitgliederarbeit        17

Mitgliederwerbung        17

Mitgliederaktivierung        19

Mitgliederbindung        19

Weiterbildung        19

Mitgliederverwaltung        20

Diversität        20

Frauen        20

Junge Menschen        21

Wie werden mehr junge Menschen Mitglieder?        21

Ratgeber für junge Politiker        21

Forderungen und Öffentlichkeitsarbeit        22

Politische Forderungen formulieren        22

3-Punkte-Plan        22

SUCCES        22

Theory of Change - Wirkungslogik        22

gesellschaftliche Veränderungen        23

Politische Forderungen umsetzen        23

möglicher Fahrplan        23

Korrespondenz        23

schriftliche Korrespondenz        23

mündliche Korrespondenz        24

Wahlkampf und Kampagne        24

Kampagnenaufgabe        24

Wahlkampfmanager        25

Checkliste für Kandidierende        25

1. Schritt - Ziel / Motivation        25

2. Schritt - Zeitplan        25

3. Schritt - Budgetplan        26

4. Schritt - Agentur        26

5. Schritt - Kommunikationsstrategie        26

Zielgruppe        26

Team        26

Narrativ        26

Polarisierung        27

Slogan        27

Sei relevant        27

Wiederholung        27

Einfachheit        27

Sozialer Beweis        27

Gesicht geben        27

Emotionen        27

Storytelling        27

Framing und Sprache        28

Instrumente        28

Druck        28

Offline Anzeigen        28

Online / World Wide Web        29

Sonstige / Guerillaaktionen        29

weitere Infos        29

Kommunikation (muss noch ausgearbeitet werden)        30

Flyer & Plakate        30

Webseite        30

Google Analytics        30

Social Media & Instant Messengers        30

6-STEPPS-Modell        30

Facebook & Messenger        31

Instagram        31

WhatsApp        31

SnapChat        31

Jodel        31

Twitter        32

Tinder        32

Newsletter        32

E-Mail        32

WhatsApp        32

Brief        32

PR        32

• Presse einladen        32

• Pressemitteilung schreiben        32

Foto- und Videografie        33

Sonstiges        33

Informationen        33

Tipps für Demokraten        33

Achillesfersen der Demokratie        33

Formelle Eigenschaften        33

ausführende Strukturen        33

Volk        33

Indikatoren        34

Benötigte Eigenschaften        34

Gefahren für die Demokratie (muss noch ausgearbeitet werden)        34

Demokratie-Voraussetzungen        34

Menschenrechte        34

Menschenwürde        34

Minderheiten        34

Presse- und Meinungsfreiheit        34

freie und faire Wahlen        34

Durchsetzungsfähigkeit        35

Anti-Korruption        35

Gewaltmonopol        35

Rechtstaatlichkeit        35

schlagfertige und wehrhafte Demokratie        35

vorbeugende Demokratie        35

ausbreitende Demokratie        35

Wehrmöglichkeiten gegen zukünftige antidemokratische Regierungen        35

ausführende Personen        35

Umgang mit den Demokratie-Voraussetzungen        35

demokratische Normen        35

wählendes bzw. mündige Volk        36

Akzeptanz der Bevölkerung        36

Zivilgesellschaft        36

Demokratische Partizipation        36

Wahlbeteiligung        36

Populismus        36

Falschinformationen        36

Extremismus        36

Rechtsextremismus und -terrorismus        36

gute wirtschaftliche Situation und Zukunftsaussichten        36

Tipps zur Selbstbesserung        37

Interaktion mit Menschen        37

Selbstmotivation        38

Konzentration & Produktivität        38

Glücklich sein        39

Was Du machen kannst um glücklicher zu sein:        39

Was hilft beim Umsetzen?        40

Beziehungstipps        41

weitere Informationen        42

wird in Zukunft noch hinzugefügt        42

#BigTalk        43

gesund ernähren        43

Brainstorming        44

Passion and how to "find" it        44

Learning from failure        44

Unmotivierte Zeit        44

Die 7-Stunden-Woche        44

Termine        44

Wahltermine        44

wichtige Gedenk- und Aktionstage        45

Listen        45

Equal Representation Day        45

Wie kam es zum Equal Representation Day?        45

Was ist der Equal Representation Day?        46

Wer unterstützt den Equal Representation Day?        46

Ein paar Beispiele        46

Wie errechne ich mir den Equal Representation Day?        47

Warum werden/wurden die Zahlen in der Rechnung die ganze Zeit auf- und abgerundet?        48

Tools        48

Online Videokonferenzen        48

e-voting        49

Google Angebote        49

Weitere Tools        49

Weitere Informationen        49

Bücher Empfehlung        49

Grundlagen und Nachschlagwerke        49

Fortgeschritten        49

politische Stiftungen, Institutionen und Vereine        50

internationale Medien        50

USA        50

Afrika        50

Arabisch        51

Indien        51

China        51

Israel        51

europäische Medien        51

UK        51

Russland        51

Schweiz        51

Frankreich        51

Deutsche Medien        52

Wahlprognosen und andere reinpolitische Seiten        53

Livestreams        53

brandenburgische Nachrichtenportale        53

noch einzuordnende Medien        53

In eigener Sache        54

Was ist politische Basisarbeit?        54

Warum Du auch mitschreiben solltest...        55

Über pba        55

Parteiarbeit

Gründung eines Verbandes

Einen politischen Unterverband zu gründen ist sehr einfach. Folge einfach unseren Schritten um mehr zu erfahren.

1. Finde ein paar Mitglieder.

Am einfachsten ist, wenn Du Deine Freunde und Bekannten fragst, ob sie nicht Lust haben mitzumachen. Der ersten drei Personen anzusprechen ist noch schwierig. Danach wird es immer einfacher. Du schaffst das ;)

2. Abhalten einer Mitgliederversammlung

Lade fristgerecht unter Nennung der Tagesordnung ein. Es müssen die Wahlen des Vorstandes und der Kassenprüfer stattfinden. Eventuell müsst ihr Euch eine eigene Satzung geben und noch Delegierte wählen. Diese Veranstaltung muss unbedingt protokolliert werden und das Protokoll vom Tagungsleiters und dem Protokollanten unterschrieben werden.

"Mustertagesordnung für eine Gründungsversammlung

(Anmerkung: TOP steht für TagesOrdnungsPunkt)

TOP 01: Begrüßung

TOP 02: Wahl eines Tagungsleiters und eines Protokollanten

TOP 03: Beschluss einer Satzung

TOP 04: Grußworte [z.B. vom einem übergeordneten Vorstand, einem Parteifunktionär etc.]

TOP 05: Wahl eines Kreisvorstandes (alle Funktionen sind einzeln und geheim zu wählen)

TOP 06: Wahl der Kassenprüfer [Eventuell müsst Ihr auch noch Delegierte wählen!]

TOP 07: Planung von Aktionen [Tipp: Lege mit Deinem Vorstand einen Termin für eine konstituierende Kreisvorstandssitzung fest.]

TOP 08: Verschiedenes

TOP 09: Schlusswort des neu gewählten Vorsitzenden" [1]

3. Herzlich Glückwunsch Dein Verband ist gegründet!

Nach der Mitgliederversammlung halte mit Deinem Vorstand eine konstituierende Sitzung ein. Dort sollen die anstehenden Aufgaben auf die Vorstandsmitglieder verteilt werden. Zum Schluß der Kreisvorstandssitzung soll der Termin für die nächste Kreisvorstandssitzung besprochen werden.

Unsere Tipps für Eure Zukunft:

Auf geht es in Eure spannende Zukunft. Wir wünschen Euch viel Spaß und Erfolg für Euer erstes Geschäftsjahr!

Hier findest Du detaillierte Informationen, wenn Du...

... eine Grüne-Jugend-Basisgruppe gründen willst. [2]

... einen Schüler-Union-Verband gründen willst. [3]

... einen Juso-Unterbezirk gründen willst. [4]

Haben wir noch etwas vergessen? Dann schreib es bitte hinzu. Danke

Vorstand

Was macht der Vorstand?

"Der Vorstand koordiniert, leitet und organisiert die Arbeit des Verbandes. Hier ist es sinnvoll, möglichst viele Mitglieder, z.B. durch Kooptationen (der Vorstand kann durch eine Abstimmung weitere Personen in den Vorstand berufen, sprich „kooptieren“; kooptierte Personen haben im Vorstand Rede-, aber kein Stimmrecht), in die Arbeit des Vorstandes einzubinden. Der Vorstand wird" alle zwei Jahre (manchmal auch nur jährlich) auf einer Mitglieder- oder Delegiertenversammlung gewählt. [1] Bei der Vorstandsarbeit denkt bitte daran, dass der Wähler will, dass die ihnen nahestehende Partei Probleme löst. [2]

Vorstandssitzung

Haltet mindestens jeden zweiten Monat eine Vorstandssitzung ab. Besser wäre natürlich jeden Monat eine zu veranstalten. Es bieten sich an, gerade wenn nichts großes ansteht die Vorstandssitzung vor eine andere Veranstaltung zu legen und sich eine Stunde früher zu treffen.

Vorsitz

Häufig steht und fällt leider mit dem Vorsitzenden sehr vieles gerade in kleinen Organisationsebenen.

=> Tipps für den Vorsitz

stellvertretender Vorsitz

Schatzmeister

Geschäftsführer

Auch kurz GF geschrieben. Der GF leitet "die Arbeit in der Geschäftsstelle, schreibt (und schickt) die Einladungen und erledigt zum Teil den Schriftverkehr" [6]

Schriftführer

Pressesprecher

Mitgliederbeauftragter

Der/Die Beauftragte für Mitglieder ist für die Mitgliederarbeit zuständig. Darunter fallen die Mitgliederakquirieren (-werbung), -bindung, -aktivierung, -weiterbildung und -verwaltung. Darüberhinaus sollte der/die Mitgliederbeausftragte sich um etwas Diversität in der Truppe bemühen. Häufig sind zu wenig Frauen Mitglied in politischen Verbänden.

Referenten

Referenten erhalten spezifische Aufgaben (z.B. Referent für Inhalt, Organisation, etc.), für welche sie Verantwortung übernehmen.

Beisitzer

Beisitzer können im Absprache mit dem/der Vorsitzenden oder dem Vorstand allerlei mögliche Aufgaben übernehmen. So können die Beisitzer mithelfen Veranstaltungen auszurichten oder sie übernehmen die Verantwortung für einen anderen konkreten Aufgabenbereich.[9]

nicht häufig vorkommende Posten

Seit neustem gibt es immer wieder Personen in Vorständen für Fundraising oder Kampange. Ansonsten sitzen mache Personen für ein politisches Thema oder eine gesellschaftliche Gruppe in einem Vorstand.

geborene & kooptierte Mitglieder

Manche Personen sind kraft Amtes beratend in einem Vorstand. Sie haben kein Stimmrecht, jedoch ein Rede- und Antragsrecht. Kooptierte Mitglieder einer Vorstandes werden vom Vorstand "kooptiert" und haben die gleichen Rechte wie ein geborenes Mitglied.

Tipps für den Vorsitz

In Kurz: Deine Aufgabe ist es Deinen Verband zu verkaufen, Deine Leute zu bespaßen und einfach zu machen.

Veranstaltungen

Veranstalte mindestens ein Event im Monat. Es ist nicht schwer und kann zu einer gewissen Kontinuität beitragen und helfen, dass Ihr genug Politik macht wie auch als Gruppe zusammenfindet.

Vorstand

Verbandsgliederung[2]

Wir empfehlen den Verband in ca. vier große Bereiche zu fassen:

Krisenmanagement[3]

Programmatik

Datenablage

Mögliche Ordnerebenen sind:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen könntest Du/Ihr durchführen? Welche Formate gibt es?

Unsere Tipps:

  1. Führe mindestens eine Veranstaltung im Monat durch. Ist nicht schwer.
  2. Habe ein Repertoire an verschiedenen Veranstaltungsformaten, die sich regelmäßig wiederholen. Dies macht es sehr einfach Veranstaltung durchzuführen.
  3. Ein fester Termin im Monat z. B. der 2. Mittwoch im Monat macht die Planung noch einfacher.

Stammtisch

Die einfachste und häufigste Veranstaltung, welche durchgeführt wird. Bevor keine Veranstaltung in einem Monat stattfinden wird, führe einfach einen Stammtisch durch! Dafür musst Du nur eine Tisch in einem Restaurant oder einer Bar reservieren und Deine Mitglieder einladen. Mehr ist nicht notwendig.

Da Stammtische nicht ein gutes Image haben und viele an eine Altherrenrunde dabei denken, bieten sich folgende Alternativen an:

Pizza & Politik; Grillen; Politischer Lunch; Brunchen; Frühstücken (event. Frühstückfrühshoppen); Frühstücksclub[1], Mensa-Essen; Empfang (Sekt-, Sommer-, Winter-, Herbst-, Neujahrs-, Frühjahrs-, politischer, Jahres-); Get-together; Picknick[2]; Jour Fixe

Andere get-together- oder Essensveranstaltungen könnten Kochen-Workshop, Essen-, WG-, Barhopping, ein einfaches Treffen oder ein Meeting sein.

Weiterbildung / Diskussionformate

Junge diskutierende Frau.png

Von Mitglieder wird eine Plattform für kontroverse Diskussionen gewünscht. [3] Um dies anzubieten, bieten viele Podiumsdiskussionen an. Besser als eine Podiumsdiskussion sind folgende Formate: Town Hall Meetings; Barcamps; Konferenzen; Austausch; Kamingespräch; (offene) Diskussionsrunden, Kolloquien und auch Diskussionsabende. Bei all diesen Formaten ist das einzelne Mitglied viel mehr eingebunden und kann viel mehr Fragen stellen.

Sollte eine politische Frage im Vordergrund stehen können auch andere Formate angeboten werden wie zum Beispiel Werkstätte; Seminare; Workshops; Lerncafes; Crashkurse oder auch Grundlagenseminare. Diese Formate können auch als Weiterbildungen oder als How-To-Veranstaltungen angeboten werden um nicht politische Debatten, sondern Lernangebote anzubieten. Mögliche Weiterbildungsidee findest Du unter Mitgliederarbeit

Viel Spaß beim Lernen und Diskutieren!

Weihnachtsfeier / Sommerfest

Eine Weihnachtsfeier benötigt nur wenig Vorbereitung und ist nicht schwierig.

Ein Sommerfest benötigt genauso wenig Vorbereitung und ist nicht schwierig durchzuführen.

Veranstaltungen laut Satzungen

Meistens werden in der Satzung nur Vorstandssitzung [geläufige Abk. KVS = Kreisvorstandssitzung & LaVoSi = Landesvorstandssitzung] und Mitgliederversammlung [Abk.: MV oder JHV] vorgeschrieben, wobei bei Mitgliederversammlungen in der Praxis zwischen Mitgliederversammlungen mit Wahlen und ohne Wahlen unterschieden wird. In übergeordneten Verbandsebenen gibt es häufig Delegiertenversammlungen. [Hinweis: Denk bitte dran auf einer Mitgliederversammlung diese Delegierten zu wählen!]

Wettbewerbe / sportliche Veranstaltungen

Manche Verbände führen gerne Wettbewerbe oder sportliche Veranstaltungen durch um andere Zielgruppen zu erreichen. Mögliche Formate wären z.B. ein Schreib- oder Fotowettbewerb[4], Fußballturnier, Drachensteigen, Bierathlon, Seifenkistenrennen[5] oder ein Sponsorenlauf.

Wahlveranstaltungen

Wahlen bieten immer wieder Gesprächsstoff und so gibt es Veranstaltungen, welche sich nur mit der Wahl beschäftigen. So gibt es u.a. die klassische Wahlparty zum Feiern eines Sieges, Trauern um eine Wahlniederlage und bangen um das Wahlergebnis. Bei wichtigen Wahlen z.B. Landtags- oder Bundestagswahlen bieten sich Veranstaltungen an bei denen die Wahl analysiert wird und über das Ergebnis parteiintern oder öffentlich gesprochen wird.

Activity

Spielabend; Musikalische Veranstaltung; Filmnacht; Ball/Tanzen; Public Viewing; Gemeinsames Bepflanzen / Gärtnern; Party / Disko; Karaoke (z.B. PowerPoint-Karaoke); Speed-Dating (z.B. für eine Mentorensuche[6]); Flashmob[7]; (Schnupper-)Praktikum[8]; Literatur-Club[9]; Briefe an Bürger schreiben über ein Thema; "Frühjahrsputz, Arbeitseinsätze, Triathlon, Kreativangebote, Vernetzung, Erfahrungsaustausch, Vorlesetag, Wandertag, Jugendmesse, Ferienangebote, Skulpturen, Fotoausstellung"[10],

Gruppe

Frauentreffen (z.B. einen Frauentisch - Stammtisch für Frauen[11]); LGBT-Treffen; Jugend-Treffen; Alte-Hasen-Treffen; Neumitgliederveranstaltung (z.B. durch ein Seminar für unerfahrene oder interessierte Bürger und Bürgerinnen zum Thema Politik[12]); Erstwähler

Orte

Führungen; Erkundungen (z.B. Landpartie=Traditionen, (alte) Sachen kennenlernen); Übernachtungen; Reise; Fahrt irgendwohin; Klausurtagung; Stadtspaziergang[13], Wanderung; etwas (z.B. Naturspektakel) anschauen; Markttreff[14];

Veranstaltungsaspekte

Wie schaffe ich meine Veranstaltung so niedrigschwellig wie möglich zu gestalten? [15]

Des Weiteren sei wichtig, dass [16]

Welche Barrieren hindern andere Menschen zu Veranstaltungen zu kommen? Am Beispiel von Kulturangeboten [17]

weitere Veranstaltungsformate

• mitmachen bei Volks- & Stadtfeste; Öffentliche Veranstaltungen besuchen oder durchführen, z.B. Basar, Markt, Demonstrationen, Umzüge, Wein- und Bierfest, Fest, Festival

• Mitarbeiter- / Mitgliedertag

• Tag der offenen Türe / Vorstellung

• Gedenkveranstaltung

• (Wahl-) Programm gemeinsam erstellen

• eine Woche / ein Monat voller Veranstaltungen

• Eye Contact Experiment

• Hauskreis

Hast Du noch ein Veranstaltungsformat, welches wir vergessen haben? Dann schreibe es einfach hinzu :-) DANKE!

Gruppenkohäsion (muss noch ausgearbeitet werden)

Weitere Informationen:

http://groups.uni-paderborn.de/psychologie/scha_Gruppen-Teams_Einflussfaktoren%20der%20Gruppenleistung.pdf

https://www.grin.com/document/22147

https://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/PERSONALPAGES/Fakultaet_2/Martin_Albert/imf/files/lexikon/gruppen/Wir-Gefuehl.pdf

Sehr gut: https://wpgs.de/fachtexte/gruppen-und-teams/teamgeist-kohaesion-und-zusammenhalt-in-teams/ https://wpgs.de/fachtexte/gruppen-und-teams/

https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppenkohäsion

Parteireform

Viele Partei, Personen und Organisationen haben sich über die Zukunft der Parteien Gedanken gemacht.

Junges Manifest

Quelle: http://www.zeit.de/2018/08/junge-politiker-deutschland-veraenderung/komplettansicht

11-Punkte-Plan für generationengerechte Parteien

Herausgegeben von der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen

1. Alle Macht den Mitgliedern - Die Mitglieder sollen wirklich etwas entscheiden können.

2. Zwischenstufe von Mitgliedschaft und Nicht-Mitgliedschaft - Eine test- bzw. Gastmitgliedschaft soll eine richtige Mitgliedschaft ergreifbarer machen.

3. Öffnung der Strukturen - Neben der Mitgliedschaft müsse es auch noch andere Strukturen geben um sich einzubringen.

4. Strukturen vereinfachen - Für viele Neumitglieder sind die Strukturen nicht einfach zu verstehen. Diese sollen einfach gemacht werden um das Verständnis der Mitglieder zu erhöhen.

5. Think Tank werden - Junge Mitglieder wollen gestalten können und konkrete Ideen auf den Weg bringen und durchdenken. Dies sei in den jetzigen Strukturen nur schwer durchführbar.

6. Ortsgebundenheit auflösen - Mitglieder sollen sich für ihre Ortsgruppe entscheiden können. So entstehe ein Konkurrenzdruck, der das Parteileben positiv beeinflussen solle.

7. Parteitage reformieren - Auch kurzfristig sollen Beschlüsse gefasst werden können, gerne mit Einschluss von den Mitgliedern (Siehe Punkt 1)

8. Online-Mitarbeit - Nicht alle können bei Parteiarbeit anwesend sein, eine virtuelle Ortsgruppe sollte demensprechend gegründet werden.

9. Rotation bei den Ämtern - Jugendquote

10. Finanzielle Unterstützung für Kandidierenden - Viele junge Mitglieder haben nicht die finanzielle Möglichkeit um an eine Kandidatur zu denken. Deswegen solle es für junge Kandidaten andere Möglichkeiten geben an Geld zu kommen.

11. Kultur des Scheiterns - Damit sich mehr getraut wird, dürfen auch Fehler gemacht werden.

Selber mehr nachlesen: https://generationengerechtigkeit.info/wp-content/uploads/2017/04/PP_Generationengerechte_Parteien_final-1.pdf

Parteireform: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie

"Das überparteiliche Projekt „Legitimation und Selbstwirksamkeit: Zukunftsimpulse für die Parteiendemokratie“ [...] wurde gemeinsam vom Stiftungsverbund der Heinrich-Böll-Stiftungen, der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Progressiven Zentrum getragen."

Die Ergebnisse können hier eingesehen werden: http://parteireform.org/die-ergebnisse/

SPD++

Initiative innerhalb der SPD, welche die SPD laut eigenen Angaben "jünger, weiblicher, vielfältiger und offene" machen will. [1]

1. Online-organisierte Themenforen

2. Kultur der Gleichberechtigung[2]

3. Jugendquote

4. 25% der Delegiertenplätze sollen neubesetzt werden müssen

5. Einführung eines Ideenmanagement-Tools

6. Engagementbeauftragten

7. Besseres Wissens über die Tätigkeiten, Zeitbudgets und Fähigkeiten der Mitglieder

8. Mindestens alle zwei Monate parteioffen tagen

Auch die Jusos möchsten die SPD erneuern. Mehr dazu: https://www.jusos.de/spderneuern/

Meine CDU

Kommission zur modernen Parteiarbeit [3]

Die Ergebnisse können hier nachgelesen werden: https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/beschluss-meinecdu2017.pdf?file=1

Haben wir noch irgendetwas ausgelassen? Weißt Du mehr? Dann schreibe es einfach hinzu :-) Danke

Mitgliederarbeit

Wichtig ist es einen guten Onboarding und Offboarding Ablauf zu haben um Menschen mitzunehmen und nicht zu verlieren. Des Weiteren sollten Frauen extra angesprochen werden.

Mitgliederwerbung

Mitgliederwerbung ist - gerade bei Jugendorganisationen - eine immerwährende Aufgabe.[1] Bitte denkt bei der Mitgliederwerbung auch daran, dass die zurzeit jetzt schon aktiven Mitglieder genauso wichtig sind und die neugeworbenen Mitglieder auch einen Mehrwert zum Bleiben haben müssen. "Mitglieder [heutzutage] wollen mitentscheiden, [die Politik mitlenken,] mitarbeiten oder mindestens gut informiert werden."[2] Wichtig dafür ist auch Kommunikation über bereit getroffene Entscheidungen. Des Weiteren akzeptiere bitte, wenn andere Personen nicht Mitglieder werden wollen. Du solltest auch wissen, dass die meisten Mitglieder einer Partei nach zwei Jahren verlassen, "wenn sie nicht eingebunden werden und keine Kontakte finden."[3] Deswegen benötigt jede Organisationsstruktur einen Willkommenskultur, welche Neumitglieder begrüßt und in seine Reihen aufnimmt. Interessant dafür könnte ein Mentor- oder auch Patensystem sein. Last but not least die meisten Mitglieder treten ein, wenn jemand sie persönlich kennt und einlädt. Im Newsletter[4] ist darüber hinaus ein Diagramm zu sehen, wie vieles miteinader zusammenhängt. || Ansprache => Angebote => Aufnahme => Betreuung => Kontinuität => Ansprache || wobei Angebote zur Kontinuität beitragen

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum eine Bürger Mitglied wird.

Als Erstes sollte gesagt sein, dass der "Unique Selling Point" einer Partei das Politische ist. [12] Positiv an politischer Arbeit wird gesehen, dass die Möglichkeit besteht interessante und nette Personen kennenzulernen. [13] Viele Partein versuchen durch "niedrigschwellige Angebote" Bürger die Parteiarbeit schmackhaft zu machen und die Personen dann langfristig an sich zu binden. [14] Viele Personen kommen aus eigenen Stücken zu einer Partei, dicht gefolgt von Personen, welche mit einer Partei durch Freunde, Familie und Bekannte Kontakt bekommen. [15] Etwa die Hälfte der CDU-Mitglieder nennt einen Politiker, welche zum Teil auch lokale Politiker sind, als Eintrittsgrund. [16] Viele Mitglieder finden in einer Partei ihre emotionale und politische Heimat. [17] Wichtig ansonsten sind auch das Lösen von Problemen und Mitgestalten von Politik wie auch das Diskutieren und die besseren Informationen, welche eine Partei Mitglied erhält. [18] Die Bundespolitik spielt bei vielen keine große Rolle. [19] Partein sind die Einzigen, welche die Verbindung zwischen Geselligkeit und Politik exklusiv anbieten können. [20] Mitglieder einer Partein haben überdurchschnittlich "ein höheres Bildungs- und Einkommensniveau und ein größeres Zeitbudget" und arbeiten häufiger im öffentlichen Dienst. [21]

Mitgliederzuwachs der Partein.JPG

Fünf Aussagen lassen sich treffen:

1. Juli und August sind das Sommerloch. #Sommerferien

2. Keiner hat im Dezember Lust und Zeit Mitglied zu werden. #Weihnachten

3. Ab März haben viele Frühlingsgefühle (increase), welche die Person motiviert etwas zu machen (hier: Mitglied zu werden). #motivierendeEnergie (März, April, Mai)

4. November ist für die CDU eine noch nicht genutzte Chance.

5. Nachdem Sommerloch haben die Grünen und die Linke die meisten Neuanmeldungen.

Mitgliederaktivierung

Viele Mitglieder werden mit der Zeit wieder inaktiv und sind leider schlussendlich nur noch Karteileichen. Diese Mitglieder gilt es wieder zu reaktivieren. Am besten hilft die persönliche Ansprache.

Idee: Fragt mal im Vorstand oder unter den noch aktiven Mitgliedern wer welche Person persönlich kennt.

Mitgliederbindung

Damit Mitglieder erst garnicht in die Versuchung kommen, ist es wichtig die Mitglieder an die Organisation zu binden, in dem das Mitglied dort Freunde findet, Freunde mitbringt, nicht zu viel oder zu wenig Arbeit bekommt, sich als wichtigen Teil des Ganzen zu sehen, sich mit der Organisation und seinen Zielen identifizieren kann. Hilfreich kann ein Mentoren- bzw. Patensystem sein, bei dem jedes Neumitglied einem Vorstandsmitglied hinzugefügt wird und das Abfragen wie viel Zeit die Person investieren kann.

Weiterbildung

Die quantitative Anzahl an Mitglieder ist das eine. Die "Qualität" bzw. "Intensität" mit dem sich Mitglieder einbringen können ist das andere. Damit Mitglieder bzw. Vorstandsmitglieder qualitativ bessere Arbeit abliefern können, ist es notwendig Weiterbildungen anzubieten. Dies kann auch in Kooperation mit anderen Organisationen stattfinden oder auch sonst ein toller Weg sein andere Personen außerhalb Deiner Organisation zu erreichen.

Mögliche Weiterbildungsthemen könnten sein:

Fallen Dir noch andere Weiterbildungen ein? Schreibe sie einfach hinzu. Danke :-)

Mitgliederverwaltung

Diversität

Häufig fehlt es an Frauen, People of Color, Personen mit Migrationshintergrund, LSBTTIQ und jungen Menschen in den Parteien. Dies ist schade, dass es zu einer Unterrepräsentation der entsprechenden Bevölkerungsgruppen kommt, welche dann nicht das Gefühl haben vertreten zu werden.

Frauen

Jede Partei hat damit zu kämpfen, dass sie nicht genau soviele weibliche wie männliche Mitglieder hat.

Wie kann Abhilfe geschafft werden?

Mehr Informationen über Sexismus in Parteien: 95 junge Politikerinnen berichten über Sexismus in ihren Parteien

Junge Menschen

Der politischer Nachwuchs fragt sich wie er Karriere machen kann, während sich die Partein fragen wie sie mehr junge Menschen für die Parteien begeistern können.

Wie werden mehr junge Menschen Mitglieder?

Mehr Informationen auch hier: 11 Punkte Plan für eine generationengerechte Partei

Ratgeber für junge Politiker

oder: Wie können junge Menschen Karriere machen?

Forderungen und Öffentlichkeitsarbeit

Politische Forderungen formulieren

3-Punkte-Plan

Hast Du eine politische Ideen? Dann folge diesem 3-Punkte-Plan:

  1. Nachdenken
  2. Folgen bedenken
  3. Alternativen entwerfen

SUCCES

Damit eine Idee bei Deinem Gesprächspartner hängen bleibt, muss sie "SUCCES" sein.

Quelle: Made to Stick: Why Some Ideas Survive and Others Die | Chip Heath & Dan Heath

Theory of Change - Wirkungslogik

Theory of Change[1] ist auch als Wirkungslogik, Programmlogik, Wirkungsketten oder auch Logische Modelle bekannt [2].

gesellschaftliche Veränderungen

Um eine starke soziale Bewegung entstehen zu lassen, müssen drei Kernbestandteile vorhanden sein:

  1. politische Chance
  2. organisatorischer Unterbau / Einrichtungen
  3. engagierte Personen

Politische Forderungen umsetzen

möglicher Fahrplan

  1. Unterscheide bitte zwischen einer konkreten politischen Umsetzung oder das Brauchen eines Gesprächspartners bei dem Du alles einmal loswerden kannst.
  2. Denke nochmal intensiv über Deine Idee nach.
  3. SUCCES Idee?
  4. Verbündete suchen
  5. Verantwortliche Personen und Organisationen raussuchen
  6. alles bezügliche des Problems wissen
  7. Freunde, die eine andere Meinung haben, intelligent sind oder politisch aktiv sind, dieses Thema pitchen
  8. sich an seine Verbündete wenden
  9. mit verantwortlichen Personen reden (u. a. Abgeordneten)
  10. Medien mit ins Boot holen (wenn nichts anderes funktioniert)
  11. Starte eine Kampagne.

Korrespondenz

Wird Deine Korrespondenz mit anderen nicht wahr- oder ernstgenommen?

Wir haben alle schonmal mitbekommen, dass jemand ellenlang spricht und nicht zum Punkt kommt oder so lange Texte schreibt, dass sich diese niemand mehr durchlesen will. Um dies zu verhindern will ich hier ein paar Möglichkeiten aufzeigen, dass Briefe nicht weggeschmissen und E-Mails nicht gelöscht werden. Als studentische Hilfskraft eines Abgeordneten kann ich Dir sagen, wie viele blöde Briefe, E-Mails und Telefonate ein Büro bekommt. Diese Bürger wollen Ihre Meinung zum Gehör bringen failen jedoch schon nach Kurzem. Deswegen nun hier ein paar Möglichkeiten nicht zum Querulantenbrief zu werden.

schriftliche Korrespondenz

Querulantenbrief: Dein Text ist länger als zwei DIN A4 Seiten lang.

Querulantenbrief: Schreiben über mehrer Themen. Meistens dies zu allem Übel nicht inhaltlich oder sichtbar von einander getrennt oder übersichtlich bzw. angemessen gestaltet.

Querulantenbrief: Kommen nicht auf den Punkt.

Querulantenbrief: Hat wenig bis garnichts mit dem Verfasser in seiner beruflichen oder persönlichen Situation zu tun.

mündliche Korrespondenz

Solltest Du statt einem Querulantenbrief lieber persönlich anrufen oder ein persönliches Gespräch haben, versuche:

Wahlkampf und Kampagne

Grundsätzlich sollten Menschen von Kampagnen und Wahlkämpfen dort abgeholt werden, wo sie sind, von einer Politik, die emotionalisiert, polarisiert und zum Mitdiskutieren einlädt.[1] Wichtig ist heutzutage rapid response, Storytelling, Framing und, dass eine Kampagne zum Kandidierenden passt um Glaubwürdigkeit zu erzeugen.[2] Der größte Fehler, der passieren kann, ist Hektik.[3]

Kampagnenaufgabe

"Wahlkampf […] ist in erster Linie Handwerk. Dazu gehören [transparente Strukturen,] klare Hierarchien, Planung, Motivation, Teamgeist, Steuerung, [Erfahrung] und ein gutes Programm. Und natürlich eine Spitzenkandidatur, die nach innen und nach außen mit ihrer Überzeugungskraft Funken schlägt."[4] Eine Kampagne ist eine „Gewichtung und Mix einzelner Instrumente (Pressearbeit, Social Media, datenbasierte Grundlagen, online, klassische Werbung, Veranstaltungen, Gegnerbeobachtung, Forschung, Mitgliedermobilisierung, Negativ-Campaigning, Direktansprache und anderes mehr)“.[5]

Wahlkampfmanager

"Partei[/Kampagne], Programm, Person" stehen zueinander.[6] Die Aufgabe eines Wahlkampfleiters ist zu entscheiden, welches Element am besten gefahren wird und was die Basis ausmacht.[7] Aufgabe der Agentur ist es den Plakaten und z. T. Flyern Texte zu geben und sie zu designen mit Absprache des Wahlkampfmanagers.

Checkliste für Kandidierende

Frank Strauss hat in seinem Buch „Höllenritt Wahlkampf“ folgende tolle Checkliste veröffentlicht:

  1. „Wer bin ich? Was kann ich? Was kann ich nicht?
  2. Was will ich?
  3. Was haben die Menschen davon?
  4. Was denken die Menschen heute über das, was ich will?
  5. Was denken die Menschen heute über das, was ich nicht will?
  6. Wie sieht die Wählerkoalition aus, die ich zum Sieg benötige?
  7. Was wollen meine Gegner?
  8. Wo ist mein strategisches Fenster - wo bin ich stark und andere schwach?
  9. Wie lautet die zentrale Botschaft, die glaubwürdig zu mir passt und für die Menschen attraktiv ist? (Einsatz, nicht mehr als zwei Kommata .)
  10. Wie bringe ich die Botschaft unters Volk?

Ich weise darauf hin, das Budgetfragen, Kommunikationstechnologien, Kommunikationsstrategien, Werbung, Veranstaltungsformate, Design und alles, was am Ende beim Wähler an Wahlkampf ankommt, erst in Punkt 10 zu finden ist.“

1. Schritt - Ziel / Motivation

Als allererstes definiere das Ziel Deiner Kampagne und Deine Motivation warum Du diese durchführen möchtest. Dieser Schritt wird meistens zu schnell überflogen. Bedenke dabei auch die Folgen eines erreichten oder verfehlten Zieles für die hinter der Kampagne stehenden Organisationen.

Dein Ziel sollte SMART sein: spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch, terminiert.

2. Schritt - Zeitplan

Fange ein Jahr vor einer Wahl an diese vorzubereiten. Schreibe Dir u. a. Fristen für die stattfindende Wahl auf und mache Dir einen groben zeitlichen Ablaufplan über die zwölf Monate bis zur Wahl und überlege Dir bis wann muss was stehen.

3. Schritt - Budgetplan

Mach Dir eine Budgetplan. Wieviel Geld planst Du persönlich, Deine Partei ein und wieviele Spenden kommen noch hinzu?

4. Schritt - Agentur

Agentur oder keine Agentur, dass ist jetzt die Frage! Wenn eine Agentur benötigt wird, überlege Dir bitte ganz genau welche möglichen Instrumente zum Einsatz kommen sollen und was davon die Agentur übernehmen sollte 🤔

Gerade wissenschaftliches Testen in Fokusgruppen können Agenturen bzw. Unternehmen professioneller durchführen.

5. Schritt - Kommunikationsstrategie

Erstelle eine "Kommunikationsstrategie"[8]. Was für eine Botschaft möchtest Du nach außen bringen bzw. was soll nachher bei politisch Uninteressierten hängen bleiben? Was sind Deine (großen) Themen, wie bespielt werden sollen? Was soll in Deinem Wahlprogramm stehen und wo hebst Du Dich von Deiner Konkurrenz ab? Welche Geschichte soll erzählt werden? (Siehe dazu auch Storytelling.) Deine Kampagne benötigt vier Voraussetzungen: Integration, Vision, Konfrontation und Motivation[9].

Für Kampagnen können Framing und Storytelling hilfreich sein.

Zielgruppe

Wen möchtest Du erreichen? Definiere Deine Zielgruppe möglichst genau. Niemand will alle erreichen, dass ist kostspielig und motiviert voraussichtlich die Gegner mehr als die eigene Zielgruppe, die sich dann zu wenig angesprochen fühlt.

Team

Wer hilft Dir? Jeder Wahlkampf bzw. Kampagne braucht viele Freiwillige um sie durchzusetzen. Wer wird Dich unterstützen auf wieviele Personen wirst Du zählen können? Wie kannst Du die Reihen im Zeiten von Hitze, Streit und Stress intern und extern geschlossen halten?

Narrativ

Was möchtest Du Deiner Zielgruppe mitteilen? Jede Kampagne braucht einen sehr guten und einfachen Narrativ. Am besten beinhaltet er entweder das Gefühl Angst oder Hoffnung.[10] Dieser Narrativ sollte sich bestenfalls durch die Kampagne ziehen. Eine gute Geschichte braucht den Dreisatz Aufbau, Konflikt und Auflösung.[11]

Solltest Du im Wahlkampf sein, ist es wichtig, dass die Stärken Deines Spitzenkandidierenden betont werden und das Narrativ zur Person auch passt. Viele wählen nämlich die mit einer Person verbundenen Eigenschaften.

Polarisierung

Zu jeder guten Geschichte gehört ein Held und ein Bösewicht. Moderne Kampagnen in einer undurchsichtigen Landschaft müssen polarisieren um aufzufallen und Stimmen zu ziehen.

Slogan

Der Slogan ist meistens das Einzige, welches von einer Kampagne erinnert wird. Deswegen sollte er wahr, eingängig, unvergesslich, ehrgeizig / richtungsweisend und positiv sein[12] bzw. emotionalisierend, Projektionsflächen anbietend und überraschend sein[13].

Sei relevant

Eine Person interessiert sich für ein politisches Thema, wenn ihr gesagt wird, wie es ein Wirkung in seinem bzw. ihrem alltäglichen Leben haben wird.

Wiederholung

Wiederhole Dein Narrativ und Deine Message immer und immer wieder. Nur so bleibt sie in den Köpfen der Menschen.

Einfachheit

Jeder Fünfklässler muss Dein Narrativ und Message verstehen und verteidigen können. Benutze am besten keine Zahlen, da hört niemand mehr zu.

Sozialer Beweis
Gesicht geben

Keiner merkt sich Fakten. Gebe den Leuten Gesichtern hinter Deinem Policies.

Emotionen
Storytelling

Jede Geschichte braucht einen guten Narrativ. Am besten beinhaltet er entweder das Gefühl Angst oder Hoffnung. Dieser Narrativ sollte sich bestenfalls durch die Kampagne ziehen. Eine gute Geschichte braucht den Dreisatz Aufbau, Konflikt und Auflösung. Zu jeder guten Geschichte gehört ein Held und ein Bösewicht.[14]

Inhalte einer guten Geschichte[15]:

"Es geht darum, Politik anhand realer Beispiele näher zu bringen. [...] Je ausführlicher dein Team und du euch Gedanken um verschiedener Aspekte eines Themas und die zu erzählenden Geschichten macht und diese über mehrere Kanäle spielt, desto besser werdet ihr öffentlich wahrgenommen. Aktualität, Kontinuität und Emotionen gepaart mit nachvollziehbaren politischen Zielen sind meiner Ansicht nach das A und O." von Philipp Gräfe [16]

https://suxeedo.de/storytelling-methode/ https://de.wikipedia.org/wiki/Storytelling_(Methode)

Framing und Sprache

[17]

U BpB politisches Framing Buch sowie YouTube Video

https://youtu.be/U6gtHrv9aEM

Instrumente

Wie möchtest Du Deine Zielgruppe erreichen? Nicht jede Person wirst Du gleich erreichen. Deswegen überlege weise welche Instrumente Du verwenden willst. Möglich wären z. B. Pressearbeit, Social Media, datenbasierte Grundlagen, online, klassische Werbung, Veranstaltungen, Gegnerbeobachtung, Forschung, Mitgliedermobilisierung, Negativ-Campaigning, Direktansprache und vieles mehr.

Wichtig ist, dass Du versucht ein Momentum zu entwickeln. Dies kann Dir bei der Kampagne signifikant weiterhelfen.

Druck
Offline Anzeigen
Online / World Wide Web
Sonstige / Guerillaaktionen

weitere Infos

Kommunikation (muss noch ausgearbeitet werden)

"Wer Politik macht, muss kommunizieren. Ohne Kommunikation keine erfolgreiche Politik. Wer keinen Wert auf Kommunikation legt, kann keine Wahlen gewinnen. So weit, so einfach."[1]

Flyer & Plakate

Überzeugungskraft von Plakaten

Webseite

- Eine Homepage zu erstellen ist sehr einfach. Unsere Empfehlung: 1und1 + Wordpress

• Like-Button für Webseiten - https://developers.facebook.com/docs/plugins/like-button

• Twitter-Tools für Webseiten - publish.twitter.com

Google Analytics

Social Media & Instant Messengers

Wenn Du soziale Netzwerke benutzt, darfst Du Dich nicht zu ernst nehmen. Die Followers wollen unterhalten werden. "So the best way to react to anything happening online is to roll with the punches." [2]

6-STEPPS-Modell

Das Modell stammt ursprünglich von Jonah Berger.

„Social Currency Es werden gern Inhalte geteilt, die einen selbst in ein gutes Licht rücken. Das können z. B. informative oder auch witzige Inhalte sein, mit denen Freund/innen beindruckt und unterhalten werden sollen.

Trigger Inhalte sollten eine Verbindung zum Alltag der Zielgruppe herstellen. Gewohnte Situationen oder Gegenstände können dann als Trigger oder Stimuli wirken. Das heißt, dass sich die Person an den jeweiligen Inhalt erinnert und diesen weiterverbreitet.

Emotion Menschen teilen gern Inhalte, die sie emotional berühren. Das Spektrum an möglichen Emotionen ist breit. Sie können positiv, negativ, aktivierend oder lähmend sein – und reichen von Freude und Entzückung bis hin zu Angst und Wut.

Public Je sichtbarer ein Inhalt ist, desto besser verbreitet er sich auch weiter. Ein Augenmerk sollte also auch auf der Reichweite der Inhalte liegen. An dieser Stelle kann über die Social-Media-Kanäle hinaus crossmedial gedacht, geplant und kommuniziert werden. Fachspezifische Influencer, Kooperationen (z. B. mit Medien) und Werbung sollten hier ebenfalls mitgedacht werden, da diese die Reichweite der jeweiligen Inhalte enorm vergrößern können.

Practical Value Informationen, die für die jeweilige Zielgruppe nützlich und wertvoll erscheinen, werden mit Vorliebe weiterverbreitet. Sprich: Der Inhalt muss für sie relevant sein und einen Mehrwert bieten. Das kann zum Beispiel ein Inhalt sein, der hilft, ein Problem zu lösen, oder bei der Umsetzung einer Idee behilflich ist.

Stories Fakten sind gut und schön – doch erst die Geschichte drum herum sorgt für die entsprechende Reichweite. Geschichten bereichern nicht nur – gut erzählte Geschichten können Inhalte zu viralen Hits im (Social)Web machen.“

Quelle: https://agentur-adverb.de/verbandsstratege/ausgabe-81-kampagnenplanung/das-social-web-erobern-wie-gehen-wir-viral/

Facebook & Messenger

Neuigkeiten für Facebook-Seiten findet ihr u.a. auf https://allfacebook.de/.

Instagram

Es ist sehr wichtig auf Instagram Hashtags zu verwenden. Bitte verwende nicht irgendwelche, sondern suche nach den Passenden, welche auch verwendet werden von anderen Usern.[3] Des Weiteren mache Deine Bio etwas schicker in dem Du Emojis verwendest und per Desktop neue Zeilen einfügst. [4]

WhatsApp

WhatsApp wird vermehrt als Newsletter benutzt und sonst eher weniger im politischen "Massen"geschäft. Dementsprechend findest Du weitere Informationen unter der Kategorie "Newsletter>>WhatsApp".

SnapChat

Von SnapChat ist aufgrund der kleinen Userbase abzuraten und Instagram zu empfehlen. Sollte dennoch SnapChat präferiert werden, gibt es mögliche Sachen zu Bedenken:

Jodel

Twitter

Du bist eine kleine Organisationseinheit? Wir raten von Twitter ab. Du wirst wahrscheinlich sehr weniger lokale Personen aus Deiner Zielgruppe dort finden.

Tinder

Newsletter

E-Mail

WhatsApp

Kostenpflichtig WhatsApp Newsletter Tools:

Brief

PR

„Tue Gutes und rede darüber"[5]

Zwei Möglichkeiten, bitte benutzt beide Möglichkeiten nur, wenn es etwas presserelevantes gibt(!):

• Presse einladen

- erstelle Dir einen Presseverteiler mit lokalen Redaktionen und auch den kostenlosen Zeitschriften, welche häufig dankbar gute Pressemitteilungen entgegennehmen

• Pressemitteilung schreiben

- zu einer Veranstaltung oder einem Thema

- nur Text ohne Formatierungen

- am besten immer mit einen pressewürdigem Foto

- am besten nicht als PDF verschicken

https://www.pressesprecher.com/nachrichten/fuenf-dinge-die-redakteure-wirklich-nerven-9762

Sei Dir jedoch bewusst, dass "Ein einzelnes Handyvideo [...] mehr politische Schlagkraft haben [kann] als eine Tagesschau-Sendung."[6]

Foto- und Videografie

Die Zukunft der Videografie ist professionell hochformatige Videos siehe IGTV, Musically oder Dreams TV.

Sonstiges

https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Sonstiges/Evaluierung_SPD__BTW2017.pdf noch hinzufügen - 6. »Riesiges Kommunikationsloch«  ab Seite 76

Informationen

Tipps für Demokraten

Für Deine demokratische Arbeit und Einstellung solltest Du viele Aspekt bedenken.

Achillesfersen der Demokratie

Die Dinge, die Demokratien ausmachen, können grundsätzlich in drei Überbegriffen unterschieden werden.

Formelle Eigenschaften

Damit eine Demokratie überhaupt als solche wahrgenommen wird, braucht sie gewisse formelle Eigenschaften wie z. B. Wahlen, Achtung von Menschenwürde, Minderheits- und Menschenrechte vor allem Press- und Meinungsfreiheit wie auch Versammlungsfreiheit, Wehrhaftigkeit der Demokratie, 'Checks' und 'Balances', ein Parlament mit funktionierender Opposition.

Archillesferse: nicht vorhanden sein von formellen Eigenschaften,

ausführende Strukturen

Jedoch machen die formellen Eigenschaften eine Demokratie noch lange nicht aus, wenn Politiker, die wieder rum die Verwaltung und Justiz besetzen, die formellen Eigenschaften umdeuten bzw. ignorieren können, dann bringen die besten formellen Eigenschaften nichts.

Archillesferse: nicht umsetzen von formellen Eigenschaften oder deren Reduktion,

Volk

Die Politiker kommen jedoch (meistens) nur an die Macht, wenn sie genug Rückendeckung in der Bevölkerung haben.

Archillesferse: Versuch der Polarisierung zum Schwächen oder Verändern der ausführenden Strukturen des Landes (Propaganda, Populismus), Erstärken anti-demokratischer Meinungen innerhalb der Bevölkerung (Extremisten), Unwissen über Demokratie (politische Bildung), Nicht-Aufstehen gegen Anti-Demokraten,

Indikatoren

Laut einem älterem US Lernvideo[1] ist der Unterschied zwischen Demokratie und Despotismus auf zwei Skalen messbar: Respekt, Macht. Wohin sich ein Land hin entwickelt sei abhängig von wirtschaftlichen Verteilung von Geld wobei die Soziale Mobilität persönlich sehr wichtig ist und dem freien Fluss von Informationen also Presse- und Meinungsfreiheit.

Benötigte Eigenschaften

Gefahren für die Demokratie (muss noch ausgearbeitet werden)

Grundsätzlich können die Gefahren für die Demokratie in drei Kategorien gefasst werden, die alle ihre eigenen Herausforderungen mit sich bringen.

Demokratie-Voraussetzungen

Damit sich eine Demokratie eine Demokratie nennen kann, benötigt es verschiedene Voraussetzungen. Diese können gegeben sein oder nicht. Umso mehr dieser Voraussetzungen ein Staat hat umso besser. Diese Voraussetzungen können jedoch auch minimiert werden. Bei den Voraussetzungen handelt es sich um sehr formelle Bedingungen.

Menschenrechte

Menschenwürde
Minderheiten
Presse- und Meinungsfreiheit

freie und faire Wahlen

Durchsetzungsfähigkeit

Anti-Korruption

Die Kosten von Anti-Korruption: https://www.youtube.com/watch?v=JUjGUpg2I0k

Gewaltmonopol
Rechtstaatlichkeit

schlagfertige und wehrhafte Demokratie

vorbeugende Demokratie

politische Bildung

ausbreitende Demokratie

Politische Bildung nach innen

Demokratie-Unterstützung nach außen

Wehrmöglichkeiten gegen zukünftige antidemokratische Regierungen

ausführende Personen

Wie gehen die Politiker eines Landes mit der Demokratie, anderen Demokraten und den Demokratie-Voraussetzungen (formellen Bedingungen) um? In dieser Frage lauern Gefahren und auch (vermeintliche) Sicherheiten auf denen sich nicht ausgeruht werden darf.

Umgang mit den Demokratie-Voraussetzungen

Ob die Demokratie-Voraussetzungen mit Leben ausgefüllt oder ausgehöhlt werden, ist abhängig von den ausführenden Personen.

demokratische Normen

wählendes bzw. mündige Volk

Um welche Art von Politikern es sich handelt, bestimmen in einer Demokratie und meistens auch am Anfang einer Diktatur das wählende bzw. mündige Volk. Von dem mündigen Volk hängt die Zukunft eines Landes ab.

Akzeptanz der Bevölkerung

Zivilgesellschaft
Demokratische Partizipation
Wahlbeteiligung

Gute Gründe zur Wahl zu gehen:

Populismus

Falschinformationen

Propaganda, Fake News => Aufwigelung des Volkes

Extremismus

Rechtsextremismus und -terrorismus

Die Geschichte von Rechtsterrorismus in Deutschland: https://www.youtube.com/watch?v=xNcaMTqWRYw

gute wirtschaftliche Situation und Zukunftsaussichten

Wie gut geht es den Bürgern? Indikatoren:

Tipps zur Selbstbesserung

Wege sich heute noch selbst zu bessern

Interaktion mit Menschen, Konzentration und Selbstmotivation sind Lücken, in denen sich heute viele verbessern wollen. Hier schreibe ich auf, was ich zu Selbstverbesserung gelernt habe. 🙂

Interaktion mit Menschen

Diese vier Faktoren beeinflussen die erste Begegnung mit Deinem Gesprächspartner am meisten.

  1. Die wichtigste Emotion, die beim ersten Eindruck zählt, ist Freude.
  2. Des Weiteren fragen sich Personen, ob sie dem Gesprächspartner vertrauen können. Hierbei ist Körpersprache sehr wichtig.
  3. Das dritte Faktor ist Respekt. Viele Menschen starten hier. Jedoch ist es nicht ohne Grund auf Platz drei.
  4. Erst zum Schluss ist es wichtig, dass Du Interesse und Aufmerksamkeit zeigst.

Quelle: The 4 Necessary Emotions To Make An Amazing First Impression | Charisma on Command

Hier sind acht Möglichkeiten ein Gespräch noch besser zu machen, gerade wenn Du mit einem Fremden sprichst.

  1. Augenkontakt herstellen.
  2. Während des Gesprächs präsent sein, nicht abschweifen und seinen Fokus auf den Gesprächspartner lenken.
  3. Wenn Du mit einem Fremden anfangen willst in ein Gespräch zu kommen, kann ein einfach "Hi" schon ausreichen, es öffnet die Tür.
  4. Überspringe den Small-Talk und frage persönliche Fragen.
  5. Finde ein Gesprächsthema in dem Du und Dein Gesprächspartner übereinstimmt.
  6. Mache ein einzigartiges Kompliment.
  7. Frag nach der Meinung der anderen Person um das Gespräch erst recht los zu treten. Jedoch sollte das Thema nicht zu komplex, sondern eher einfacher sein.
  8. Merke Dir den Namen, die Lieblingsorte, die Tiere und andere wichtige Dinge von Deinem Gesprächspartner.

Quelle: 7 Ways to Make a Conversation with Anyone | Malavika Varadan | TEDxBITSPilaniDubai

Selbstmotivation

Wenn alle drei Fragen mit ja beantwortet werden steht nichts mehr im Wege. Die vier Facetten können weitere Anreize schaffen. Zum Schluss hilft nur eins: Einfach loslegen und machen.

  1. Kannst Du es machen?
  2. Wird es funktionieren?
  3. Ist es das wert?
  4. Vier Facetten, welche Deine Selbstmotivation beeinflussen:
  1. Gemeinschaft,
  2. Kompetenzen,
  3. Konsequenz,
  4. Wahlmöglichkeiten

Quelle: The psychology of self-motivation | Scott Geller | TEDxVirginiaTech

Wenn Du unmotiviert bist, dann bekomme keine Ratschläge, sondern gebe Ratschläge. Das motiviert mehr und bringt Dich weiter als sich noch mehr schlaues Wissen anzueignen.

Quelle: Two psychologists have a surprising theory on how to get motivated | Leah Fessler | Quartz

Konzentration & Produktivität

Quelle: Karrierebibel | Konzentration steigern: Die Macht der Ablenkung | Jochen Mai

Quelle: Karrierebibel | 18-Minuten-Regel: So wird Ihr Leben besser | Vera Moor

Glücklich sein

Bei vielen Dingen nehmen wir an, dass sie uns sehr viel mehr Glück bringen werden. Jedoch machen uns ein guter Job, viel Geld, materialistische Dinge und das Verlangen danach, wahre Liebe, der perfekte Körper und auch gute Noten nicht so glücklich wie wir denken und haben nach zwei Jahren keinen oder sogar negative Effekte auf die Person. Auch Du bist davon keine Ausnahme.

Gene haben nur 50 % Einfluss auf unser Glücklich sein. 10 % machen die Umstände bzw. Gegebenheiten aus. Jedoch machen 40 % unsere Gedanken und Handlungen aus.

Unser Gehirn macht Fehler beim Rausfinden, was uns glücklich macht. 'Miswanting' beschreibt den Zustand, dass wir falsch einschätzen was und wie viel wir in Zukunft mögen werden. Die vier wichtigsten Fehler sind:

  1. Unsere Intuition ist sehr oft total falsch.
  2. Wir vergleichen nicht mit absoluten Fakten, sondern mit relativen Fakten zu unseren (selbstgesetzten) Referenzpunkten, d. h. ein hervorrangender (aber oft irrelevanter) Standard gegen die wir alle folgende Informationen vergleichen. Dabei vergleichen wir uns mit anderen Personen. Fun facts: Facebook macht uns doppelt so unglücklich (r=-0,2), wie mehr Gehalt uns kurzfristig glücklicher macht (r=0,1). Wenn wir uns nach unten vergleichen, macht uns dies nicht glücklicher. Vergleichen wir uns nach oben, macht es uns jedoch unglücklicher.
  3. Wir gewöhnen uns an Dinge. Dies wird auch Hedonische Anpassung genannt und beschreibt dabei den Prozess sich an positive oder negative Impulse zu gewöhnen, so dass der emotionale Effekt von diesem Impuls sich über Zeit abschwächt.
  4. Wir merken nicht, dass unser Gehirn gebaut ist um sich an Sachen zu gewöhnen. Dabei spielen drei Faktoren eine Rolle:
  1. Wirkungsbias - die Tendenz, die emotionale Wirkung eines zukünftigen Ereignisses in Bezug auf Intensität und Dauer zu überschätzen
  2. 'focalism' (Fokussismus) - die Tendenz nur über eine Begebenheit zu denken und die anderen Dinge, die passieren, zu vergessen
  3. geschützte Vernachlässigung - Wir sind wissen nichts von unserem psychologischen Immunsystem.

Was Du machen kannst um glücklicher zu sein:

Was hilft beim Umsetzen?

Quelle: The Science of Well-Being | Prof. Laurie Santos | Yale University

Beziehungstipps

  1. Sei aus dem richtigen Grund mit jemanden zusammen, weil Du jemanden liebst und dieser jemand Dich. Nicht aus anderen Gründen z.B. 'macht mich besser', 'soll so sein'.
  2. Habe realistische Erwartungen über Beziehungen und Romantisches - Schmetterlinge werde nicht immer da sein. Bleibe dabei auch wenn es etwas länger schmerzt. Mit jemanden zusammenbleiben ist eine Entscheidung. Die Person wird und soll Dich nicht immer Glücklich machen. Du sollst Dich jedoch auf die andere Person verlassen können.
  3. Der wichtigste Faktor in einer Beziehung ist nicht Kommunikation, sondern gegenseitiger Respekt. Dein Partner wird schon sein Bestes geben.
  4. Rede über alles, gerade über das, was weh tut.
  5. Eine gesunde Beziehung braucht zwei gesunde Personen in ihr.
  6. Gibt den anderen auch mal Platz zum Atmen und Leben.
  7. Veränderung ist Teil von Ehe. Nimm es hin.
  8. Werde gut im Kämpfen. Kritisieren jedoch nie den Charakter des anderen. Mache keine Vorwürfe. Ver- oder missachte niemals den anderen. Blocke keinen Kampf ab.
  9. Werde gut im Vergeben.
  10. Stelle die Beziehung an erster Stelle. Die kleinen Sachen werden zu großen. Habe Zeit für die Beziehung. Sex ist dabei auch ein großer Teil.
  11. Sei praktisch und kreiere Beziehungsregeln.
  12. 'Beziehungen sind 'Wellen'. Lerne wie sie zu reiten sind.' Gib dabei Deinem Partner(in) immer die 'benefit of the doubt' (günstige Auslegung zweifelhafter Umstände).

Quelle: 1500 People give all the relationship advice you'll ever need | Mark Manson

weitere Informationen

Die Neurobiologin Dr. Lara Boyd spricht über die neusten Entwicklungen in der Hirnforschung. Es gibt unterschiedliche Lerntypen und Lernmethoden. Finde deswegen die, die Dir am meisten zu spricht.

Quelle: After watching this, your brain will not be the same | Lara Boyd | TEDxVancouver

Du bist gerade gestresst, obwohl eigentlich noch nichts passiert ist? Wenn Du denkst, dass Du gestresst sein wirst, wirst Du wahrscheinlich auch gestresst werden und mehr Fehler machen. Sei Dir der 3x10 Hilfestellung bewusst und frage Dich:

  1. Welche Konsequenzen wird diese Sache in 10 Minuten haben?
  2. Welche Konsequenzen wird diese Sache in 10 Monaten haben?
  3. Welche Konsequenzen wird diese Sache in 10 Jahren haben?

Desweiteren kannst Du Dir vorstellen, was Du einem Freund erzählen würdest, wenn er/sie Dir von diesem Problem berichtet.

Quelle: The Sneaky Way We Set Ourselves Up For More Stress | Kara Cutruzzula | shine




wird in Zukunft noch hinzugefügt

=> https://www.youtube.com/results?search_query=how+to+talk+to+anyone https://www.youtube.com/watch?v=H2rG4Dg6xyI

#BigTalk

 http://www.makebigtalk.com – https://docs.google.com/document/d/16OK28iSEZWT3Guxu-qePlRhRHfPMS1ep7F2QTnjW5O8/edit – https://www.youtube.com/watch?v=WDbxqM4Oy1Y

https://smile.amazon.com/BIG-TALK-Question-Card-Game/dp/B06Y2423YH/ref=smi_www_rco2_go_smi_2609328962?_encoding=UTF8&creativeASIN=B06Y2423YH&ie=UTF8&linkCode=w00&linkId=6dc8e6325188232750f57e44982fae8f&tag=kalinas-20

  1. TABLETOPICS – https://smile.amazon.com/TABLETOPICS-Original-Anniversary-Questions-Conversations/dp/B00GNI0DNM/ref=pd_bxgy_21_2?_encoding=UTF8&pd_rd_i=B00GNI0DNM&pd_rd_r=N7N20HMRK9DPW6HNMHPQ&pd_rd_w=2O96G&pd_rd_wg=7mADk&psc=1&refRID=N7N20HMRK9DPW6HNMHPQ

gesund ernähren

http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/quarks-caspers/videos/gesund-ernaehren-geht-das-video-100.html

1. Gute und böse Nahrungsmittel gibt es nicht -> Verbote sind sindlos, kein Lebensmittel ist 100% ungesund. Es kommt auf die Menge an

2. Obst und Gemüse werden überschätzt. 5 Obst/Gemüse/Salat einheiten pro Tag werden überschätzt

3. alle drei hauptnährstoffe sind wichtig (Eiweiß, Kohlenhydrate, fett)

4. Vitaminmangel ist fast unmöglich (B12 nur bei veganern)

5. frei von Produkte brauchen nur wenige Die gesunde Ernährung gibt es nicht. Genießen statt verrückt machen.

6. Zucker ist das Problem und Vollkorn die Zukunft.

Brainstorming

Passion and how to "find" it

https://advice.shinetext.com/articles/why-your-passions-should-be-a-priority/ https://advice.shinetext.com/articles/how-we-win-when-we-stop-trying-to-find-our-passions/

Learning from failure

Unmotivierte Zeit

Quelle: https://youtu.be/2bGhfJ052OA 1. Inspirierende Gesprächspartner 2. Sich erlauben eine Pause zu machen. 3. Sich anderen Themengebieten nähern und "outreach" zu diesen für eine gewisse Zeit 😊

Die 7-Stunden-Woche

Lese fünf Stunden die Woche, mache eine Stunde lang Sport und .... .

Termine

Wahltermine

Schreibe Deine lokalen Wahlen hier hinzu!

Bei dieser Auflistung handelt es sich um eine ungefähre Auflistung der in Deutschland stattfinden Wahlen um den Freiwilligen bis 2040 eine grobe Übersicht zu geben, in welchem Jahr keine Wahlen stattfinden.

Wahl

Wiederholung (in Jahren)

Jahre

Europaparlament

5

2019, 2024, 2029, 2034, 2039

Bundestag

4

2021, 2025, 2029, 2033, 2037

Brandenburgischer Landtag

5

2019, 2024, 2029, 2034, 2039

Frankfurt (Oder) Oberbürgermeister

8

2026, 2034

Frankfurt (Oder) Kommunalwahl

5

2019, 2024, 2029, 2034, 2039

Schreibe Deine lokalen Wahlen hier hinzu!

wichtige Gedenk- und Aktionstage

Name des Tages

Datum

weitere Informationen

Equal Representation Day

variiert, schau in den Artikel

Wäre cool, wenn Du diesen Tag verbreiten würdest!

Equal Pay Day

18.03.

kann sich jährlich verändern - http://www.equalpayday.de/startseite/

Coming Out Day

11.10.

IDAHOT Day

17.05.

Europatag

09.05.

Deutsche Einheit

03.10.

Tian’anmen-Massaker

04.06.

Schreibe weitere Gedenk- und Aktionstage hier hinzu!

Listen

Equal Representation Day

Wie kam es zum Equal Representation Day?

Am Equal Pay Day postete eine Untergruppierung einer CDU Vereinigung ein Bild mit sechs Männer und der Forderung, dass Frauen gefördert werden sollen. Nur welche Frauen können gefördert werden, wenn keine vorhanden sind? Als ich mit guten Freundinnen geschrieben habe, kam mir die Idee des Equal Representation Days, denn wir brauchen mehr Frauen in der Politik und diese müssen endlich die gleichen Chancen in der Politik haben wie ich. Frauen machen die Hälfte unserer Bevölkerung aus und sollen endlich auch ordentlich repräsentiert werden. Den Frauen gehört die Hälfte, jetzt sollen sie sie auch bekommen!

Was ist der Equal Representation Day?

Nach dem Equal Pay Day gibt es jetzt den Equal Representation Day. Mit dem Equal Representation Day wollen wir auf die Unterrepräsentation von Frauen in der Politik hinzuweisen, Frauen für eine Partei werben und Parteien auffordern sich Gedanken über die Rolle der Frau in der jeweils eigenen Partei und unserer Demokratie zu machen. Den Equal Representation Day kannst Du Dir auch für Dein lokales Parlament errechnen. Am Bekanntesten sind natürlich die Equal Representation Days übergeordneter Parlamente. Wir feiern mit dem Equal Representation Day den Anteil den Frauen in unseren Parlamenten ausmachen, und rechnen ihn auf das Jahr hoch. Deswegen umso später der Tag im Jahr ist, desto besser! .

Wer unterstützt den Equal Representation Day?

Sei die erste Bekanntheit, welche dieses Vorschlag unterstützt. 😊

Ein paar Beispiele

Der Thüringer Landtag gewinnt mit seinem unschlagbaren 31.5. Equal Representation Day und der Landtag von Sachsen-Anhalt muss mit dem 22.3. noch einiges nachholen!

Quelle der Frauenanteile im Parlamenten: http://kuerschners.com/verlag/aktuelles/thema/news/frauenanteil-in-parlamenten.html

Wie errechne ich mir den Equal Representation Day?

  1. 100 / Anzahl der gesamten Parlamentarier * Anzahl der weiblichen Parlamentarier = Prozentanzahl von Frauen im Parlament
  2. Runde auf bzw. ab. [Abrunden bis ,49 / aufrunden ab ,5]
  3. In der Liste den Tag ablesen.
  4. Aktiv werden und den Tag verbreiten!

Prozentanteil von Frauen im Parlamten

Anzahl der Tage

Datum

0%

0

1.1.

50%

183

3.7.

25%

92

3.4.

5%

18

19.1.

1%

4

5.1

2%

7

8.1

3%

11

12.1.

4%

15

16.1.

6%

22

23.1.

7%

26

27.1.

8%

29

30.1.

9%

33

3.2.

10%

37

7.2.

11%

40

10.2.

12%

44

14.2.

13%

47

17.2.

14%

51

21.2.

15%

55

25.2.

16%

58

28.2.

17%

62

4.3.

18%

66

8.3.

19%

69

11.3.

20%

73

15.3.

21%

77

19.3.

22%

80

22.3.

23%

84

26.3.

24%

88

30.3.

26%

95

6.4.

27%

99

10.4.

28%

102

13.4.

29%

106

17.4.

30%

110

21.4.

31%

113

24.4.

32%

117

28.4.

33%

120

1.5.

34%

124

5.5.

35%

128

9.5.

36%

131

12.5.

37%

135

16.5.

38%

139

20.5.

39%

142

23.5.

40%

146

27.5.

41%

150

31.5.

42%

153

3.6.

43%

157

7.6.

44%

161

11.6.

45%

164

14.6.

46%

168

18.6.

47%

172

22.6.

48%

175

25.6.

49%

179

29.6.

Warum werden/wurden die Zahlen in der Rechnung die ganze Zeit auf- und abgerundet?

Theoretisch ist es möglich einer genauen Prozentsatz einem Tag zu zuordnen. Damit jedoch jeder für seinem lokalen Ortsbeirat, Magistrat oder Stadtverordnetenversammlung sich den individuellen Equal Representation Day raussuchen kann, wird die Prozentzahl und die Tagesanzahl auf- bzw. abgerundet. Das macht das Rechensystem so einfach, dass keiner mehr eine Ausrede hat 😊

Tools

Online Videokonferenzen

e-voting

Google Angebote

Weitere Tools

Weitere Informationen

Auf dieser Seite wollen wir Dir eine Liste von Bücherempfehlungen und Medien auf Deutsch bzw. Englisch zur Verfügung stellen. Viel Spaß

Bücher Empfehlung

Grundlagen und Nachschlagwerke

Fortgeschritten

politische Stiftungen, Institutionen und Vereine

internationale Medien

USA

Afrika

Arabisch

Indien

China

Israel

europäische Medien

UK

Russland

Schweiz

Frankreich

Deutsche Medien

Wahlprognosen und andere reinpolitische Seiten

Livestreams

brandenburgische Nachrichtenportale

noch einzuordnende Medien

In eigener Sache

Was ist politische Basisarbeit?

Der Duden definiert Basisarbeit als eine "Arbeit an der Basis" oder eine "Arbeit, welche Grundlagen schaffe".[1] Unter Basis versteht er die "(bildungssprachlich) Grundlage, auf der jemand aufbauen, auf die sich jemand stützen kann" oder die "Gesamtheit der Mitglieder einer politischen Partei, [...] die nicht zur Führung gehören".[2]

Für die politische Basisarbeit ist die kleinste Ebene innerhalb einer Partei zuständig. Leider sind diese nicht immer sehr aktiv und die Ebene darüber muss dessen Basisarbeit betreiben. Gerade bei Vereinigungen von Parteien ist es möglich, dass der Bundes- Landes- oder Kreisverband dafür zuständig ist.

Warum Du auch mitschreiben solltest...

Auf dieser Webseite wird versucht Basisarbeit in all ihren Aspekten abzubilden. Dafür bist Du unersetzlich. Hast Du mehr Informationen als wir hier stehen habe? Schreib sie einfach dazu. Nur unsere Demokratie kann daraus Profit schlagen.

Auf Grund missbräuchlicher Nutzung ist das Mitschreiben dieses Wikis zurzeit beschränkt. Bitte wende Dich bei Interesse an den Admin joram [at] ulmke . de

 - Danke! Wir freuen uns schon auf Dich :-)

Über pba

politische-basisarbeit.de wurde von einem politisch Aktiven gegründet, welcher die ganzen Informationen zu den einzelnen Themen an einer Stelle sammeln wollte und damit will, dass das Wissen nicht verloren geht und wir professioneller politische Basisarbeit leisten können. "Jede politische Jugendorganisation hat ihren eigenen Leitfaden, ihr eigenes Handout im dem meisten kaum etwas anderes drin steht, als bei anderen Jugendorganisationen. Die Idee hier ist, alles zu bündeln und langfristig ein Portal des Austausches und Wissens zu kreieren, welches von Anfängern wie auch Fortgeschrittenen benutzt wird."

Für diese Idee und ihre Umsetzung brauchen wir Dich!


[1] https://www.duden.de/suchen/dudenonline/basisarbeit 

[2] https://www.duden.de/rechtschreibung/Basis#b2-Bedeutung-5b