AtlasPROfilax-Information aktuell / 2016

Atlaskorrektur in Hamburg / Naturheilpraxis                                

Dr.med.dent. Regina Meyer-Nicola                    

Kirchenstieg 9

25474 Ellerbek                                                      

                                   

Tel : 040 5891 8383           mobil  0171 7862 765

www.atlaskorrektur-hamburg.de 

Als Zahnärztin und Heilpraktikerin biete ich die Korrektur des 1. Halswirbels (Atlas) mit der AtlasPROfilax®-Methode nach René Claudius Schümperli an, schon einige Jahre im Ellerbeker Altdorf am nordwestlichen Hamburger Stadtrand .

Im Jahr 2009 wurde ich gemeinsam mit einem Arzt für Allgemeinmedizin von Herrn R.C. Schümperli persönlich in der AtlasPROfilax-Methode ausgebildet. Wir erwarben das Zertifikat der AtlasPROfilax-Academy® Switzerland.

Die Original AtlasPROfilax-Methode nach R.C. Schümperli führt bei der ersten Anwendung zur endgültigen orthograden Atlasposition. Bewusst wird nach erfolgter Atlaskorrektur auf anschließende Manipulationen an Wirbelkörpern verzichtet. Die Anpassung des Organismus an den Aufrichtungsimpuls findet als Selbstheilungsprozess statt und kann vom Patienten nötigenfalls selbst aktiv unterstützt werden.  Darüber ist individuell zu sprechen.

Die nachfolgenden Informationen beruhen ausschließlich auf meiner persönlichen Erfahrung als Atlas-Therapeutin, betrachtet auf der Grundlage von anatomischem, physiologischem, zahn-, konventionell- und komplementärmedizinischem Wissen.  

Die einmalige und endgültige Atlaskorrektur nach dem Schweizer R. C. Schümperli  ist ein heilkundliches Therapieverfahren, verbunden mit einem hohen Heilpotenzial auf allen Ebenen des körperlichen und geistig-seelischen Befindens. Diese Tatsache ist als solche subjektiv empfindbar, aber auch durch verschiedene Messverfahren objektiv darstellbar. Darüber hinausgehend stellt die Korrektur eines fehlpositionierten Atlas auch eine sehr weitreichende Präventivmaßnahme dar.

Atlasfehlstellung, Ursache?

Warum ist der oberste Halswirbel bei mehr als 90% aller Menschen nicht in seiner von der natürlichen Form vorgegebenen optimalen symmetrischen und damit stabilen Lage?

Eine wissenschaftlich fundierte Antwort auf diese Frage gibt es leider bis heute nicht.  Entsprechende Erfahrungen, aus ca 20 Jahren der weltweiten AtlasPROfilax-Anwendung, lassen vermuten, daß ursächlich ein mütterlicher Erbfaktor an der Instabilität des Kopfgelenks zumindest beteiligt ist.  Diese veranlagte occipital-atlantico-axiale Instabilität und ihre Folgen kann der menschliche Organismus in der Regel lange Zeit kompensieren, sodaß häufig erst akute oder chronische äußere Belastungsfaktoren wie

Unfälle, Stürze, Schleudertraumen,

Sport,

einseitige Arbeitshaltungen,

Kopfüberstreckung bei OPs unter Vollnarkose,

extreme Mundöffnung bei zahnärztlichen oder kieferchirurgischen Behandlungen,

die Bissveränderung durch das Tragen von Aufbiss-Schienen bzw. kieferorthopädischen Zahnspangen ,

manipulative Wirbelsäulentherapien, wie Chiropraktik, Osteopathie etc.

zu einem typischen Manifestationsmuster von “Atlas-Symptomen” führen. Bei einigen Menschen zeigen sich die Konsequenzen der Atlasfehlposition erst mit zunehmendem Alter, wenn die physischen Kompensationsmöglichkeiten reduziert bzw. erschöpft sind.

                                                                                                 

Die Atlasfehlstellung und ihre Folgen

Der nicht richtig positionierte Atlas kann viele physiologische Vorgänge stören. Im Wesentlichen lassen sich für die körperliche Ebene drei große mechanische Wirkrichtungen (Kopf, Kiefer, Körperstatik) beschreiben, die nachfolgend aufgeführt sind. Für diese und den vierten Bereich des Stoffwechsels werden einige damit zusammenhängende Beschwerden stichwortartig aufgezählt. Über die rein körperliche Betrachtung hinausgehend wird in 5. und 6. der Bereich der Lebensenergie und der geistig-seelischen Zusammenhänge kurz dargestellt.

1. Kopf

Gestörter Zu- bzw. Abfluss von arteriellem und venösem Blut, Lymphe, Liquor ;

Irritationen im Bereich des peripheren und zentralen Nervensystems ( auch Hirnnerven!); muskuläre und craniale bzw. faziale Asymmetrien

Kopfschmerz, Migräne, Trigeminus-Neuralgie, Hydrocephalus mit unklarer Genese,

unklare Sehstörungen, Schwindel, Tinnitus, Hörsturz, Schlaganfall,

chronische Nasennebenhöhlenentzündungen, Schluckbeschwerden,

neurologische Erkrankungen / Multiple Sklerose  / Parkinson,

Vagusreizung, Hypersensitivität der Kopfhaut, ...

deutliche Gesichtsasymmetrie (auch hemifaziale Mikrosomie)

2. Kiefer

Asymmetrische Kräfte auf die Kieferregion von posterior beeinflussen u.U. auch die Unterkieferposition und damit  

Biss (auch Kreuzbiss!)

Kaufunktion (Okklusion, Artikulation) und

Kiefergelenke (CMD!,  juvenile idiopathische Arthritis!) und Kaumuskulatur

grundlegend bei interdisziplinärer Behandlung von

Aussprachstörungen, unphysiologische Kau-, Beiß-, Schluckentwicklung als Folge von Myofunktionsstörung der Zungen-, Lippen-, Wangenmuskulatur

Deshalb empfehle ich die Überprüfung der Atlasposition möglichst

vor der Anfertigung von Zahnspangen, Zahnersatz und Aufbiss-Schienen!

auch vor dem Einsatz von funktionskieferorthopädischen Geräten!

     

3. Körperstatik

Transversale (Skoliose) und saggitale (Buckel, Hohlkreuz) Abweichungen der physiologischen Wirbelsäulenkonfiguration als Kompensationsvorgänge des fehlrotierten Atlas; 

Axis-Kippung,

HWS-, Schulter-,BWS-, LWS-Syndrom bzw. “Blockierungen”, Myogelosen,  Bandscheibenvorfälle

neuronale Irritationen u.a., cervikale, thorakale und lumbale Radikulopathien, Ischialgie, Schiefhals/Torticollis, Schulter-, Beckenschiefstand,

Beinlängendifferenz, Gangunsicherheit, ISG-, Hüft-, Knie-, Fußbeschwerden (auch Fersensporn),

Par- und Anästhesien  in Armen, Händen, Beinen und Füßen, …

“KiSS-Syndrom” und Folgestörungen

Die Atlasposition sollte spätestens überprüft werden vor orthopädischen Operationen!

4. Stoffwechsel - Immunsystem - Neuroendokrinologie

Die Atlaskorrektur zum Wiederherstellen bzw. Aufrechterhalten  eines harmonischen Gleichgewichts auch auf der Stoffwechselebene, mit Wirkung auf immunologische und endokrine Prozesse;

Dr. Bodo Kuklinskis Nachweise bezüglich HWS-Instabilitäten und deren Wirkungen im Stoffwechsel;  oxydativer und nitrosativer Stress;  

Allergien, Schilddrüsendysfunktion, Diabetes         

5.Energiefluss

Energetisches Menschenbild als Grundlage der TCM : harmonischer Fluss der Lebensenergie als Grundlage für Heilung ist  beeinträchtigt durch das mechanische Hindernis im Kopfgelenkbereich, durch den fast alle Organmeridiane führen. Das lässt u.U. den Schluss zu, daß energetische Heilmethoden durch die Atlaskorrektur nachhaltiger wirken können.

6. Geistig-seelischer Bereich

Bei einigen wenigen Menschen führt die Atlaskorrektur auch zu - zumindest subjektiv - spürbaren seelischen Heilungsvorgängen u./o. Wesensveränderungen im weitesten Sinn.

Ich möchte diese vereinzelt auftretenden Phänomene auf der geistig-seelischen Ebene mit Hilfe des anthroposophischen Menschenbildes versuchen, vereinfacht zu beschreiben:

Die Atlasfehlstellung befindet sich im Übergang von der Zentrale des Nerven-Sinnes-Systems zum Restorganismus. Es ist anzunehmen, daß ein gestörter Informationsfluss in dieser Region Rückwirkungen auf das rhythmische System und das Stoffwechsel-Gliedmaßen-System hat. Die resultierende Disharmonie dieser Funktionsebenen, würde auch zu einem disharmonischen Ineinandergreifen führen von mineralischer Ebene und den Ebenen der Lebens- und Seelenkräfte, was die Inkarnation des “Ich” als geistige Individualität des Menschen beeinflussen kann.

Bsp.: Eine 45jährige Patientin drückte die für sie spürbare Veränderung nach Beseitigung der Atlasfehlstellung so aus: “Ich bin das erstemal in meinem Leben erwachsen und kann Entscheidungen treffen.”

AtlasPROfilax, wissenschaftlicher Nachweis?

Obwohl schon durch interne Studien mit bildgebenden Verfahren aufgezeigt, ist die Tatsache der Fehlstellung des Atlas bisher leider nicht wissenschaftlich anerkannt.

Aufgrund palpatorischer, funktioneller und bildgebender Diagnostik ist anzunehmen, daß der Atlas durch asymmetrischen Verlauf von umgebenden Gewebestrukturen (Muskeln, Bänder, Knochen) in individuell unterschiedliche Rotations-Kipp-Stellungen geführt wird.

Hinweise auf eine Fehlstellung im Bereich des oberen und unteren Kopfgelenkes sind mittels verschiedener Verfahren darstellbar z.B. durch:

                                 (zur Beurteilung der Axis-Kippung)

Falls vom Patienten erwünscht, kann man die Veränderung der Atlasposition vor und nach der Atlaskorrektur mit einem der angegebenen Verfahren aufzeigen. Dieses ist für die eigentliche Durchführung der Atlasprofilax-Anwendung in der Regel nicht erforderlich, kann aber in einigen Fällen hilfreich sein, um individuelle Vorher-Nachher-Situationen zu dokumentieren.

AtlasPROfilax, gefährlich?

Zweifellos gebietet bei vielen Menschen schon der natürliche Instinkt eine gewisse Zurückhaltung in Hinsicht auf Behandlung in der Region der Kopfgelenke. Es ist die sprichwörtliche “Angst im Nacken”. Nicht zuletzt verlaufen in diesem Bereich auch überlebenswichtige  Blutgefäße, Nervenbahnen des peripheren und zentralen Nervensystems, sodaß ein angemessener Respekt notwendig ist, der sich aus umfassenden anatomisch-physiologischen Kenntnissen über diese Region ergeben sollte.

Die AtlasPROfilax-Methode ist ein rein mechanisches Atlaskorrektur-Verfahren mittels einer sanft und präzise durchgeführten “Rüttelmassage”.

Als zertifizierter AtlasPROfilax-Therapeut steht mir hierfür das Schweizer Gerät Atlasvib nach R.C.Schümperli zur Verfügung, das eine Behandlung mit individuell angepassten mechanischen Schwingungen ermöglicht.

Die Ungefährlichkeit der Anwendung erklärt sich aus der Tatsache, daß es sich bei der ursprünglichen AtlasPROfilax-Methode nach R.C. Schümperli um ein indirektes Korrekturverfahren handelt im Gegensatz zu anderen Methoden, die heute vielfach zur Anwendung kommen. Der Atlas findet während der AtlasPROfilax-Behandlung zwanglos, allein aufgrund seiner Formgebung in die orthograde Position.

Die AtlasPROfilax-Methode ist seit Mitte der 90er Jahre - mittlerweile weltweit -  in Anwendung, und ist bei korrekter Durchführung nach den ursprünglichen Vorgaben des Urhebers R.C. Schümperli ungefährlich.

© Dr.med.dent. R. Meyer-Nicola

Bitte besuchen Sie auch  www.atlaskorrektur-hamburg.de

Für weitergehende individuelle Informationen und Terminabsprachen können sie mich persönlich erreichen unter     0171 7862 765  oder  040 5891 8383   .

Ich freue mich über Ihren Anruf ! Vielen Dank für Ihr Interesse !