Inhalt

1. Quellen und Vorgehensweise

2. Zeichen und Kürzungen

3. Beispiel der Datenzuordnung

1. Quellen und Vorgehensweise

Zugrunde liegen dem Billeder Familienbuch die Matrikelbücher der Pfarrei Billed, die Trauregister, Taufregister und Sterberegister der Jahre 1766 bis 1996. Ergänzt wurden die Daten aus den bisher erschienenen Banater Familienbücher wie auch aus Siedlerlisten von Dr. Franz Wilhelm und Dr. Josef Kallbrunner, Helmut Faller, Friedhelm Treude, Werner Hacker, Stefan Stader und Dr. Anton Peter Petri. Für die letzten Jahre wurden die Daten hauptsächlich der Billeder Ortskartei entnommen.

Die Vorlagen, nach denen gearbeitet wurde, waren für die Jahre 1766-1809 rückvergrößerte Kopien von Mikrofilmen der Matrikelbücher, für die Zeit 1809-1895 Mikrofilme der Matrikelbücher und für die Jahre 1895-1996 Fotokopien der Matrikelbücher in Normalgröße. Das Lesen der Mikrofilme, deren Qualität schwankt, ist sehr mühsam und in manchen Fällen nur mit einer Lupe möglich. Vor allem ist jedoch das Lesen der sehr unterschiedlichen Handschriften der Pfarrer sehr schwierig. Hinzu kam, dass sie unterschiedliche Kürzungen benutzt und nicht alle die Hausnummern eingetragen haben. Das Lesen der Taufnamen, die zunächst lateinisch, danach ungarisch, später deutsch und zuletzt teilweise auch rumänisch geschrieben sind, ist weniger schwer. Die größte Schwierigkeit bereitet die unterschiedliche Schreibweise der Familiennamen, zumal gerade die ersten Seelsorger Billeds bosnische Franziskanermönche waren, denen die deutschen Namen nicht geläufig waren. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass im Allgemeinen die Schreibweise vor 200 Jahren noch nicht streng geregelt war. So finden wir zum Beispiel den heutigen Namen Schuch, als Sug und auch als Schug geschrieben, ebenso Cher und Scheer, Kaisz und Gaisz wie auch Hun, Han, Hen Hahn für die gleiche Familie oder Bood und Phot, Peker und Becker. Manchmal ließe sich ein offensichtlich falsch geschriebener Name leicht korrigieren, in anderen Fällen, etwa bei Kneb und Kneib, könnte dies leicht zu Verwechslungen führen. Selbst heute haben wir noch unterschiedliche Schreibweisen der gleichen Familiennamen. So wird der häufigste Familienname in Billed auch heute noch Szlavik, Slavik und Slawik geschrieben. Um Fehler und Verwechslungen zu vermeiden, hat sich der Autor entschieden alle Namen genau so zu schreiben, wie sie im Matrikelbuch eingetragen sind. Dies ist auch wissenschaftlich richtig, kann in manchen Fällen jedoch einige Mühe beim Suchen der Vorfahren machen. Mittels der Hausnummern und der Geburts- und Sterbedaten lassen sich jedoch alle Namen einer Familie zuordnen, wenn es sich nicht um nur vorübergehend in Billed Lebende handelt.

Da es wegen der unkorrekten Schreibweise der Orte oder auch weil mancher Ortsname in Deutschland mehrfach vorkommt schon oftmals Fehler bei der Zuordnung der Herkunftsorte der Siedler entstanden sind, wurden auch die Namen der Herkunftsorte so geschrieben, wie sie in den Matrikelbüchern stehen, wenn eine sichere Zuordnung aus den vorhandenen Unterlagen nicht möglich war. In diesem Fall bleibt es dem interessierten Familienforscher überlassen, die Zuordnung des Herkunftsortes vorzunehmen oder Nachforschung darüber zu betreiben.

Für die Ordnung der erfassten Personen ist die Trauung (Familiengründung) maßgebend. Jede männliche verheiratete Person hat eine alphanumerische Stammnummer (Identnummer) erhalten. Diese setzt sich aus einem Kleinbuchstaben von a bis z und aus einer Zahl zusammen. Die Buchstaben sind jeweils der Anfangsbuchstabe des Namens. Die Zahlen ordnen alphabetisch aufsteigend zunächst die Namen und nachgeordnet die Vornamen. So wird Aal Dietrich bei der St.Nr. a1 vor Abraham Adam a4 zu finden sein und Abraham Anton eine höhere Zahl in der St.Nr. haben als dieser. Die Kinder erhielten eine zusätzliche Zahl, wobei die erste Ziffer die Reihenfolge ihrer Geburt und die zweite Ziffer die Ehe angibt, aus der sie stammen. Bei der ersten Eheschließung erhält der Ehemann eine neue Stammnummer, während die Frau mit der von ihrem Vater abgeleiteten St.Nr. eingetragen ist. Personen, die nicht in Billed getraut wurden haben als erstes die 0 in ihrer St.Nr. Die Stammnummern aller Personen sind in den Namenslisten im Band I zu finden.

Inhalt

2. Zeichen und Kürzungen

 *

 Zeichen für Geburt

  j

 Jahr

 †

 Zeichen für Sterben

 m

 Monat

 oo

 Zeichen für Trauung  

 w

 Woche

 juvenis, juv

 Hochzeiter, junger, lediger Mann

 nr

 Hausnummer

 virgo, puella

 junges, lediges Mädchen

 nt

 Nottaufe

 caelebs, c., cael.

 allein lebend, ledig

 Sv

 Sohn von

 vidua, viduus, w, Wr, We

 Witwe, Witwer

 Tv

 Tochter von

 uxor

 Ehefrau, Gattin

 Z

 Zeugen

 conjug, cj

 verheiratet  

 r.k.

 römisch-katholisch

 conjugalis

 ehelich

 gr.or.

 griechisch-orthodox

 maritus

 ehelich, Ehe

 gr.c.u.

 griechisch kath., uniert

 ferje

 Ehemann (ungarisch)

 ev.

 evangelisch reformiert

 f, fil, filia, filius

 Kind, Tochter, Sohn

 ru.or

 rumänisch orthodox

 FB

 Familienbuch  

 K.Tim.

 Klinik Timisoara

 Ma, Mg, Md

 Kürzungen für Maria, Margareth (Margarete) Magdalena usw.

 <

 Zeichen für Eltern, Herkunft oder Aussage an dieser Stelle

                                                                                    

Die Familiendaten sind in vier Spalten geordnet. In der ersten Spalte befindet sich die Stammnummer. In der zweiten Spalte steht der Familienname und der Vorname. In der dritten Spalte steht das Geburtsdatum, die Hausnummer, der Geburtsort, wenn abweichend von Billed, Taufpaten oder Trauzeugen. In der vierten Spalte steht das Sterbedatum, die Ehefrau oder der Ehemann und die Eltern, ganz rechts steht die Stammnummer der Ehefrau.

Inhalt

3.  Beispiel der Datenzuordnung

e135.

1.

Engrech Georgius

<†Enkrich Georg *1752

†30.07.1812 Bi (60j)<cj.Marg.nr220

oo30.09.1783 Bi nr220

Z:Adamus Mantz,Henricus Henn

2.Engl Angela

*1765

Tv.

2.Engl Angela

<†Enkrich Angela *1765

†09.07.1795 (30j)cons.Georg nr220

2.

oo01.08.1795 Bi

2.Enkrich-w Georgius

Z:Melchior Fligl,Michael Volf

3.Majer Margaretha c.

*19.07.1770 Bi

Tv.<0.Majer Math.&N.M.Elis.

m94.

<†Enkrich Margaretha

†11.02.1801(29j)conj.Georgü nr220

3.

oo27.04.1801 Bi

3.Enkrich-w Georgius

Z:Jacob Pakes, Heneric Nusbaum

4.Hass Margaretha c.

*28.07.1778 Bi

Tv.1.Haaß Joan.&Lauer Cath.

<†Enkrich Margaretha

†06.04.1808 Bi (32j)conj.Geo. nr220

4.

oo12.05.1808 Bi

4.Enkrich-w Georgius

Z:Melchior Fligl,Joannes Spißs

5.Ludvich-w Margar.

<uxor 0.Ludvich Adam geb:N.Marg.>>*8.Marg.Scherb

L569.

*8.Scherb Margaretha

<†Enkrich Marg.*1779

†06.01.1813 Bi (34j)<Vidua nr220

1.1Adamus Enkrich

*05.01.1782 Bi nr220

†01.02.1800 Bi (17j)< f.G. Enkrich

2.2Vendelinus Enkrich

*21.07.1784 Bi nr220

†07.02.1785 Bi (3T)nr220 ???

3.2Maria *Enkrich†

*06.05.1786 Bi nr220

†30.07.1788 Bi (1j)nr220/31

oo

4.3Michael Enkrich

*02.05.1796 Bi†25.09.1814

oo04.10.1812 Bi Kiffer Elisab.c.

e158.

5.3Antonius Engrik

*02.01.1798 Bi nr220

marg

6.3Catharina Enkrich

*01.09.1799 Bi nr206

marg

7.4Catharina Enkrich

*01.07.1802 Bi nr220

marg

8.5Apollonia *Enkrich†

*09.06.1809 Bi nr220

†18.06.1809 Bi (8t)<fil G.&M.nr220

9.5Anna Maria

*07.06.1811 Bi nr220

†09.02.1812 Bi (0.5j)<f.G.&M.nr220

Im obigen Beispiel erkennen wir, dass Georg Engrech, jetzige Schreibweise Engrich, als Enkrich im Sterberegister eingetragen ist. Er wurde 1752 geboren, Geburtsort unbekannt. In den Wiener Durchzugslisten ist unter WK 41/38 am 20.05.1765 ein Peter Enkerich eingetragen, der von Schaumburg, Krs. Ottweiler kam und nach Billed gezogen ist. Ob Georg Enkrich zu dessen Familie gehört, müsste noch erforscht werden. Georg Enkrich war Vollbauer, wie wir dem Grundbuch entnehmen, hat er zusammen mit seiner Frau Anna Maria am 15.03.1781 den Hof Nr. 220 mit 31 Joch Feld ordentlich übernommen. Georg Enkrich ist im Alter von 60 Jahren am 30.07.1812 verstorben, als Ehemann der Margarete.

Georg Engrich hat fünfmal geheiratet:

1.  Anna Maria Fohs, diese Ehe ist nicht in Billed eingetragen, wir wissen nicht, wann und wo sie geschlossen wurde. Die Ehefrau stirbt am 08.09.1783 im Alter von 25 Jahren.

2 . am 30.09.1783 Angela Engel, die am 09.07.1795 im Alter von 30 Jahren verstarb

3.  am 01.08.1795 die ledige Margarete Majer, Tochter des Mathias Majer und der Elisabeth N.N., die am 11.02.1801 im Alter von 29 Jahren verstarb

4. am 27.04.1801 Margaretha Hass, die am 06.04.1808 im Alter von 32 Jahren verstarb

5. am 12.05.1808 die Witwe Margaretha Ludwig geb. Scherb,  die am 06.01.1813 im Alter von 34 Jahren starb. Sie hat Georg Enkrich um ein halbes Jahr überlebt.

Georg Engrich hatte 9 Kinder, eines aus erster Ehe, zwei aus zweiter Ehe, drei aus dritter Ehe, eines aus der vierten Ehe und zwei aus der fünften Ehe. Allein von seinem am 02.05.1796 geborenen Sohn Michael wissen wir, dass er am 04.10.1812 eine Elisabeth Kiffer geheiratet hat. Er hat als eigene St.Nr. e158 erhalten und starb am 25.09.1814. Die Kinder 5, 6 und 7 sind nicht in Billed verstorben, wir wissen nicht, wo und wie lange sie gelebt haben.

Leider ist bei manchen Trauungen nicht eingetragen, ob es sich um Ledige, Witwen oder Witwer handelt. Konnte während der Datenbearbeitung festgestellt werden, dass eine Frau mehrmals geheiratet hat, wurde dies bei der Eintragung ihrer Geburt angegeben.

Von Personen, die nur im Geburtsregister erscheinen, ist anzunehmen, dass diese als Ledige von Billed weggezogen sind oder in ein anderes Dorf geheiratet haben und dort getraut wurden. Ab 1790 sind viele verheiratete Paare von Billed im Rahmen der Binnensiedlung in neu gegründete Dörfer wie Kathreinfeld, Knees, Hodoni, Elemir u.a. gezogen.

Zu der relativ kurzzeitigen Wiederheirat der Witwen und Witwer sei bemerkt, dass dies für die Führung eines Hofes und einer Wirtschaft, vor allem jedoch für die Erziehung der Kinder, unbedingt notwendig war. Ferner war dies auch gesetzlich vorgegeben, damit die Kinder nicht dem Staat zur Last fielen.

Inhalt