TeilenMachtGlücklich Jahresbericht 2016


Vorwort

Überblick

Zahlen und Fakten zum Verein

Einnahmen und Ausgaben insgesamt

Wie wurden die Spenden auf die Projekte aufgeteilt?

Aufteilung der Verwaltungskosten

Sponsoren

Projekte

Deutschland

Glück(s)bringer

Kurzbeschreibung

Was macht das Projekt besonders?

3-Monats Bericht

Sponsoren

FrühstückMachtGlücklich

Projektbericht

TMG für Flüchtlinge

Kurzbeschreibung

Projektbericht

Adventskalender

Weltweit

CriSol

Kurzbeschreibung

Was macht das Projekt besonders?

Casa Cultural

Kurzbeschreibung

Was macht das Projekt besonders?

Zainab / Projekt Pikin

Kurzbeschreibung

Was macht das Projekt besonders?

Jahresbericht

Idalina

Kurzbeschreibung

Was macht das Projekt besonders?

Namaste(a)break

Kurzbeschreibung

Was macht das Projekt besonders?

3-Monatsbericht

Externe Projekte

Vorwort

Ende 2015 ist die Entscheidung gefallen TeilenMachtGlücklich als ordentlichen gemeinnützigen Verein anzumelden. Mit dieser Entscheidung konnten wir den bisherigen Projekten einen guten rechtlichen Rahmen geben, viele Vorzüge für gemeinnützige Organisationen nutzen und zu guter Letzt unseren Förderern und Mitgliedern Spendenquittungen über die erhaltenen Beträge zukommen lassen. Dieser Bericht fasst all unsere Aktivitäten aus dem Jahr 2016 zusammen. Jedes offizielle Projekt von TeilenMachtGlücklich wird auf den kommenden Seiten in einem kurzen Projektbericht beschrieben und erläutert. Für Rückfragen, Anmerkungen oder Ideen stehen die jeweiligen Projektpaten jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Wir sind außerordentlich stolz auf die Ergebnisse des vergangenen Jahres. Wir haben eine neue Projekte erfolgreich auf den Weg gebracht. Wir haben unsere Vorgabe von sehr niedrigen Verwaltungskosten mit Bravour gemeistert. Und wir konnten unser Budget für all die guten Dinge, die TeilenMachtGlücklich an vielen Orten tut, erheblich ausbauen.

Wir möchten allen Mitgliedern/-innen, Förderern/-innen ganz ausdrücklich für ihre Unterstützung und Vertrauen in TeilenMachtGlücklich danken!

Der Vorstand


Finanzieller Überblick

Einnahmen und Ausgaben insgesamt

Einnahmen

Ausgaben

Januar

                   534,85 €

                   297,50 €

Februar

                   282,85 €

                1.252,57 €

März

                   622,94 €

                   716,41 €

April

                   914,85 €

                   684,88 €

Mai

                   333,45 €

                   408,66 €

Juni

                   774,66 €

                   540,38 €

Juli

                   958,15 €

                   792,50 €

August

                1.041,95 €

                   173,17 €

September

                1.441,15 €

                1.634,00 €

Oktober

                3.059,86 €

                   534,94 €

November

                2.702,25 €

                1.202,44 €

Dezember

                2.687,25 €

                   486,19 €

Gesamt

              15.354,21 €

                8.723,64 €

Wie wurden die Spenden auf die Projekte aufgeteilt?

FrühstückMachtGlücklich

 2.145,63 €

 

24,60

Thessaloniki

 1.559,38 €

 

17,88

Casa Cultural

 680,00 €

 

7,79

CriSol

 621,00 €

 

7,12

Glücksbringer

 606,73 €

 

6,96

Namaste(a)break

 558,00 €

 

6,40

Projekt Pikin

 418,60 €

 

4,80

Idalina

 400,00 €

 

4,88

Bangladesch

 240,00 €

 

2,75

Schools In Bangladesh

 100,00 €

 

1,15

Amnesty International

 60,00 €

 

0,69

Verwaltungskosten

 265,86 €

 

3,05

sonstige Spenden

 1.068,44 €

 

12,25

 

 

 

 

 

Verwaltung:

 265,86 €

 

 

Spenden Projekte:

 7.389,34 €

 

 

sonstige Spenden:

 1.068,44 €

 

 

Gesamt:

 8.723,64 €

 

 


Aufteilung der Verwaltungskosten

10.02.

Casa Cultural Überweisungskosten

 3,90 €

22.02.

Homepage

 21,47 €

21.03.

Virtual Composer

 39,79 €

15.04.

Rechnung Notariat

 86,75 €

26.04.

Idalina Überweisungskosten

 6,50 €

31.05.

GLS Kontoführung

 2,00 €

01.06.

Tophoster

 9,97 €

29.06.

Namastebreak Überweisungskosten

 6,50 €

30.06.

GLS Kontoführung

 2,00 €

04.07.

CriSol Überweisungskosten

 4,90 €

04.07.

Projekt Pikin Überweisungskosten

 1,33 €

26.07.

Idalina Überweisungskosten

 6,50 €

29.07.

GLS Kontoführung

 2,00 €

31.08.

GLS Kontoführung

 2,00 €

12.09.

Namastebreak Überweisungskosten

 6,50 €

30.09.

GLS Kontoführung

 2,00 €

20.10.

Zainab Überweisungskosten

 6,50 €

28.10.

GLS Kontoführung

 2,00 €

29.11.

CriSol Überweisungskosten

 7,00 €

30.11.

GLS Kontoführung

 16,30 €

30.12.

Portokosten 2016

 14,25 €

30.12.

GLS Kontoführung

 14,70 €

Gesamt

 264,86 €

davon 43€ Kontoführungsgebühren

264,86€ entspricht 3% unseres Spendenaufkommens und bleibt somit weit unter unserem Zielwert von 5%. Dieser Wert wird von kaum einer anderen gemeinnützigen Organisation erreicht und wir sind sehr stolz auf dieses Ergebnis!


Sponsoren

Viele unserer Projekte konnten nur aufgrund der vielfältigen Unterstützung zahlreicher Unternehmen stattfinden. An diese Unternehmen möchten wir deshalb an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön aussprechen. Es wurden uns sehr großzügige Sachspenden für die Projekte und Dienstleistungen für den Vereinsbetrieb zur Verfügung gestellt. Nachfolgend sind alle Unternehmen aufgelistet, die im allgemeinen im vergangenen Jahr auf die eine oder andere Weise unterstützt haben. Sponsoren zu den einzelnen Projekten werden dort jeweils aufgeführt.


Projekte

Deutschland

Glück(s)bringer

TMG E-Mail Ansprechpartner:

milena.weinsheimer@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Deutschland

Projektstadt:

Köln

Beginn:

Januar 2016

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Ja

Spendenempfänger:

Zahlreiche bedürftige Personen (Tafel, Mutter-Kind Haus, ...)

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

ca. 1000 Euro

Spendenbetrag 2016

606,73 €

Kurzbeschreibung

Mit unserem Projekt Glück(s)bringer möchten wir Herzenswünsche von bedürftigen Menschen erfüllen. Es sollen Menschen erreicht werden, denen selten Wünsche erfüllt werden. Die Wunschzettel verteilen wir an Obdachlose, an Flüchtlinge, an Menschen bei der Lebensmittelausgabe der Tafel, an Kranke und Behinderte, im Kinderheim und an vielen weiteren Orten. Wie sind immer wieder erstaunt wie bescheiden die Menschen sind und die meisten Herzenswünsche sind wunderschön (1 Pfund Kaffee, eine Freundin, ein Bauernhof-Wochenende, ein Sportanzug und viele mehr). Wir hoffen, dass wir durch das Projekt Menschen eine Freude machen können und zeigen, dass jeder Mensch es wert ist, einen Wunsch erfüllt zu kriegen. Wir von TeilenMachtGlücklich verteilen die Wunschzettel selber und sammeln sie auch wieder ein. Danach versuchen wir alle Herzenswünsche mit viel Herzblut zu erfüllen und haben es bisher auch immer geschafft.

Was macht das Projekt besonders?

Glück(s)bringer wurde von TeilenMachtGlücklich initiiert. Wir wollen mit der finanziellen und zeitlichen Unterstützung unserer Mitglieder einen Glücksmoment in das Leben von Menschen zaubern. Zusammen mit den großzügigen Spenden unseren Sponsoren erreichen wir mit minimalen Kosten maximale Ergebnisse.

3-Monats Bericht

Unser Projekt “Glück(s)bringer” ist sehr gut gestartet. Wir konnten bisher vielen Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Die meisten dieser Menschen haben viele schwere Schicksale erlebt und haben es so verdient einen Herzenswunsch erfüllt zu bekommen. Die ersten Wunschzettel haben wir in Köln Ehrenfeld bei der Lebensmittelausgabe der Tafel verteilt. Folgende Herzenswünsche haben wir erfüllt:

Daneben konnten wir in den letzten Monaten noch folgende Herzens-Wünsche erfüllen:

Bei der Erfüllung der Wünsche habe ich viel, viel Hilfe von unseren Mitgliedern bekommen und auch von viele Sachspenden von verschiedenen Firmen erhalten

Sponsoren


FrühstückMachtGlücklich

TMG E-Mail Ansprechpartner:

vanessa.meuthen@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Deutschland

Projektstadt:

Köln

Beginn:

Februar 2016

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Ja

Spendenempfänger:

Bedürftige Schulklassen

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

ca. 3000 Euro

Spendenbetrag 2016

2.145,63 €

Projektbericht

Im Februar 2016 startete unser Projekt FrühstückMachtGlücklich an der Gemeinschaftsgrundschule Hauptstraße in Köln-Porz mit dem Ziel, Kindern in sozial schwächeren Veedeln gesunde Ernährung näher zu bringen. Die Klasse in Porz ist eine Willkommensklasse, dass heißt Kinder aus Flüchtlingsfamilien verschiedenster Nationen lernen gemeinsam. Dabei ist gesunde Ernährung ein wichtiger Bestandteil des Lernprozesses, auch im Bezug auf deren kulturelle Bedeutung. Durch gemeinsames Essen bzw. Frühstücken kann den Kindern ein Stück Kultur näher gebracht werden. Auch die gemeinsame Vorbereitung des Frühstücks vermittelt den Kindern soziale Kompetenzen und kulturelle Werte sowie das Erlernen von neuen deutschen Wörtern.

Unser Partner ist die Biolandgärtnerei Hüsgen, die wöchentlich eine gesunde und vegetarische Frühstückskiste mit Bio-Produkten liefert. In der Kiste ist saisonal wechselndes Obst wie z. B. Äpfel, Orangen, Bananen,  Clementinen, Kiwis, Ananas, Mangos, Khakis etc.,  sowie regionales Gemüse wie z. B. Tomaten, Gurken, Paprika, Möhren usw. enthalten. Dazu gibt es immer Vollkornbrote, Butter und Käse. Mit einer Kiste können die Kinder ungefähr 3 Mal Frühstücken. Die Grundschullehrerin teilt die Lebensmittel dementsprechend auf, so dass bspw. Montags, Mittwochs und Freitags gefrühstückt werden kann.

Die Gemeinschaftsgrundschule Hauptstraße in Köln-Porz hat von dem Sponsor Vekoop kostenlos Frühstücksbrettchen erhalten. Zusätzlich haben wir noch ein großes Brotmesser und Gemüsemesser zur Verfügung gestellt (getreu den Prinzipien von TMG natürlich Ökomesser ;)).

Seit Ende Oktober haben wir eine zweite Frühstücksklasse in einer Grundschule in Köln-Chorweiler. Diese Klasse bekommt ein mal die Woche  eine Frühstückskiste vom Apfelbacher Bioland-Hof geliefert, von der sie die ganze Woche frühstücken kann. Diese Biokiste enthält ebenfalls Obst, Gemüse, Brot und Käse. In Chorweiler bereiten Mütter liebevoll das Frühstück für ihre Kinder vor. Die zweite Frühstücksklasse konnten wir Dank der Unterstützung eines Kölner Unternehmens und deren Spende realisieren. Durch weitere Spenden werden wir auch diese Klasse weiter unterstützen können.

Ab Mitte Januar bekommen wir noch eine Klasse in Köln-Bickendorf auf dem Montessori Gymnasium dazu. Diese Klasse ist, wie die Klasse in Köln-Porz, ebenfalls eine Willkommensklasse. Die Bickendorfer Willkommensklasse wird auch vom Apfelbacher Bioland-Hof beliefert. Die Kosten decken wir durch die Weihnachtsmarkteinnahmen von „Der kleinste Weihnachtsmarkt der Stadt“.

Zu den Kosten: Eine Kiste für eine Woche kostet ca. 50€. Im Monat entstehen so Kosten von ca. 200€ für eine Frühstücksklasse, dass heißt ca. 2.400€ pro Jahr

Unser Projekt FrühstückMachtGlücklich war dieses Jahr auch auf der Seite „www.gut-fuer-koeln-und-bonn.de“ zu finden um Spenden zu sammeln. Darüber hinaus ist auch ein Artikel im Kölner Stadtanzeiger erschienen. Diese beiden PR-Aktionen haben geholfen, dass Projekt noch bekannter zu machen. Wir hoffen in 2017 noch weitere Spender zu finden.

Das Projekt wurde von den Grundschulklassen sehr gut angenommen. Die Kinder freuen sich jedes Mal aufs Neue auf das Frühstück. Wir haben von den Kindern beider Klassen Dankes- bzw. Weihnachtskarten und Bilder bekommen. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken. Wir haben uns unfassbar über diese Kunstwerke gefreut. Mit dem Projekt FrühstückMachtGlücklich möchten wir Kinder aus Flüchtlings-Familien in Deutschland herzlich Willkommen heißen sowie Kindern aus deutschen Familien ein gesundes Frühstück näher bringen. FrühstückMachtGlücklich möchte sozial benachteiligten Kindern ein gesundes Frühstück in Bioqualität bieten, welches die Schüler gemeinsam oder mit Hilfe ihrer Mütter in den Klassen zubereiten.


TMG für Flüchtlinge

TMG E-Mail Ansprechpartner:

milena.weinsheimer@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Deutschland / Griechenland

Projektstadt:

-

Beginn:

2015

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Ja

Spendenempfänger:

Bedürftige Schulklassen

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

ca. 3000 Euro

Spendenbetrag 2016

~1650 €

Kurzbeschreibung

TeilenMachtGlücklich schaut nicht tatenlos zu, sondern versucht zu helfen. Zum einen in der lokalen Flüchtlingshilfe in Köln, zum anderen durch die Unterstützung des Vereins “Flüchtlingspaten Syrien e.V.”. Darüber hinaus bei der medizinischen Versorgung der Flüchtlinge in Griechenland.

Projektbericht

A) Lokale Flüchtlingshilfe Köln


B) Medizinische Flüchtlingshilfe in Thessaloniki, Griechenland

Drei unserer Mitglieder, zwei davon Ärztinnen, waren im September 10 Tage mit dem “DocMobile” in und um Thessaloniki unterwegs und haben Flüchtlinge in den Camps und auf den Straßen medizinisch versorgt. Die Zustände vor Ort waren erschreckend.
Zudem hatten wir vorher hunderte Winterschuh-Paare im Freundeskreis gesammelt und diese vor Ort verteilt.
Außerdem haben wir vor Ort Hygieneartikel und Nahrung gekauft und verteilt.
Während des Einsatzes haben wir ein Tagebuch geschrieben. Dieses könnt ihr in unserem News-Archiv lesen.


C) Flüchtlingspaten Syrien e.V.
TeilenMachtGlücklich ist mit 25 Euro pro Monat einer der Paten bei “Flüchtlingspaten Syrien e.V.”, einem unserer Meinung tollen Verein, der großartige und sinnvolle Arbeit leistet.

“Der Nachzug von Angehörigen ist die letzte legale Möglichkeit, aus dem Bürgerkrieg zu entkommen – bis jetzt sind so mit unserer (und Deiner!) Hilfe schon über 100 Menschen ohne den tödlichen Weg übers Mittelmeer hierher gekommen oder auf dem Weg!
Deutschland hat syrische Flüchtlinge aufgenommen – doch oft sind Alte, Kranke und Kinder zurückgeblieben, die durch die Gewaltexzesse und Hunger nun in äußerster Gefahr sind. Familienangehörige von Flüchtlingen dürfen zwar nachkommen, doch nur, wenn gut verdienende Verpflichtungsgeber hier den Staat von fast allen Aufwendungen entbinden. Die Belastungen – etwa für Lebensunterhalt und Unterbringung – sind mitunter hoch. Das schreckt viele ab, Verpflichtungsgeber/in zu werden.
Hier setzen wir, die Flüchtlingspaten Syrien e.V., an. Wir organisieren überall im Land Patenschaften. Ab 10 €/Monat können Sie Patin/Pate werden. Jeder Cent geht in den Unterstützungspool! Mit ihm unterstützen wir direkt und ohne jeden Abzug nachgekommene Angehörige syrischer Flüchtlinge (z.B. Finanzierung der Flucht nach Deutschland, der Wohnung, des Lebensunterhaltes und von Sprach- und Integrationskursen). Und tragen damit gemeinsam das vom Verpflichtungsgeber übernommene finanzielle Risiko!
Je mehr dauerhafte Patinnen und Paten wir finden, um so mehr Angehörige können wir unterstützen und um so mehr Menschen können durch Verpflichtungsgeber aus Syrien gerettet werden!” (Zitiert von der Homepage von “Flüchtlingspaten Syrien e.V.””

D) Rettung im Mittelmeer
50 Euro haben wir dieses Jahr  jeweils an die Organisationen Seawatch und MOAS gespendet, die so wichtige Arbeit leistet.


Adventskalender

Vom 1.-26. Dezember 2016 hat TeilenMachtGlücklich täglich eine Sachspende unter den Teilnehmern des Adventskalender verlost. Die vielen Geschenke hinter den Türchen wurden von vielen Sponsoren zur Verfügung gestellt - ein riesiges Daneschön noch einmal dafür! Insgesamt wurden 181 Lose á 10€ gekauft. Damit sind 1810€ für unsere Projekte zusammen gekommen - ein großartiges Ergebnis!

Die Einzelnen Verlosungen wurden in einem schicken Kalender von Tockify präsentiert. Tockify hat uns seine Service dafür kostenlos zur Verfügung gestellt!


Weltweit


CriSol

TMG E-Mail Ansprechpartner:

finn.holler@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Kolumbien

Projektstadt:

Pereira

Beginn:

Mai 2016

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Nein

Spendenempfänger:

CriSol

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

ca. 3000 Euro

Spendenbetrag 2016

621 €

Gebühren

11,90 €

Kurzbeschreibung

CriSol (span.: „Melting Pot“) ist eine kolumbianische Stiftung für Kinder, Jugendliche und ihre Familien in „Las Colonias“, einem „Armenviertel" der Stadt Pereira. Die Stiftung hat seit 2009 zahlreiche Projekte und Initiativen ins Leben gerufen und verbessert so die Lebensbedingungen und die Zukunftsperspektiven der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die dort unter sehr prekären Umständen leben. CriSol betreibt eine Vorschule, in der täglich etwa 50 Kinder im Alter von 2-5 Jahren mit großer Liebe und viel Kreativität betreut werden und viel über ein respektvollen und liebevollen Umgang miteinander lernen. Die „Escuelita“ (span.: „kleine Schule“) versorgt außerdem insgesamt etwa 100 Kinder täglich mit einen gesunden und ausgewogenen Mittagessen. Traurigerweise wären viele der Kinder ohne diese Unterstützung  unterernährt, weil ein Großteil der Eltern arbeitslos sind. Außerdem hat CriSol eine Bibliothek in „Las Colonias“ gebaut, welche für Hausaufgaben und zum Studium genutzt wird. Da die Familien oft mit 8-10 Personen innerhalb weniger Quadratmeter wohnen, ist die Bibliothek der einzige Ort, wo man in Ruhe lernen kann. Außerdem finden in ihr Englischkurse, Musikunterricht, Tanz-Workshops, Aufklärungsseminare und viele weitere Events statt. Ein weiteres großes Projekt von CriSol heißt „Carcajada“ und besteht aus einer Gruppe von Jugendlichen, die als Eco-Guides ausgebildet werden. In der Nähe von Las Colonias entsteht derzeit einer der größten Nationalparks Südamerikas, wo sie als Touristenführer arbeiten und so selbstständig Geld verdienen können. Darüber hinaus gibt es ein Projekt mit den (jungen) Müttern, die oft von ihren Männern verlassen alleine einen Haushalt mit vielen Kindern führen müssen. Um ihnen finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen, bietet CriSol Workshops zum ökologischen Anbau von Lebensmitteln und dem Herstellen einfacher Kleidung an. Neben diesen festen Projekten unterstützt CriSol Jugendliche bei der Realisierung ihrer beruflichen Ziele. So werden Jugendliche gefördert, die ein Interesse an einem Studium haben und schafft ihnen Zugang zu den sonst nur der kolumbianischen Oberschicht zugänglichen Universitäten. Da selbst Dinge wie der Gang zum Arzt oder zu Behörden für diese Menschen eine große finanzielle Hürde darstellt, ist CriSol auch Ansprechpartner für viele weitere Probleme und Themen, mit denen Menschen in Armut alltäglich ausgesetzt sind.  

Was macht das Projekt besonders?

Das Besondere an CriSol ist die Art und Weise, wie die Projekte durchgeführt werden. In einem Land, in dem Frauen und Minderheiten wie die indigene und die schwarze Bevölkerung unterdrückt werden, Menschen vor dem Krieg und der Gewalt fliehen, hat CriSol einen Ort von Liebe und Respekt, Hoffnung und gegenseitiger Unterstützung geschaffen. Alleinerziehende Frauen studieren und merken, wieviel in ihnen steckt. Jugendliche egal welcher ethnischen Herkunft haben Hoffnungen und Ziele für ihr Leben und bleiben so den Drogen, welche diese Viertel oft kaputt machen, fern. CriSol ist ein Melting Pot verschiedenster Menschen, die sich mit viel Liebe und positiver Energie für ein Leben ohne Armut einsetzen. Spenden an diese Stiftung helfen nachhaltig und auf direktem Weg, Menschen an einem der ärmsten Orte dieser Welt ein besseres Leben zu ermöglichen.


Casa Cultural

TMG E-Mail Ansprechpartner:

katrin.geyer@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Kolumbien

Projektstadt:

Santiago de Cali

Beginn:

Dezember 2014

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Nein

Spendenempfänger:

CriSol

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

zwischen 500€ und 1500€

Spendenbetrag 2016

680 €

Gebühren

3,90 €

Kurzbeschreibung

Seit fast 40 Jahren sieht die eingetragene Nicht-Regierungs-Organisation Casa Cultural Tejiendo Sororidades ihre Hauptaufgabe in der Förderung kultureller und bildender Aktivitäten für Frauen und Kinder aus den armen Stadtteilen Calis, Kolumbien. Ihr Ziel ist es, Frauen und Kinder in ihren Rechten zu stärken und zu unterstützen, sodass sie sich gegen Bevormundung, Gewalt und Unterdrückung zu wehren wissen und an Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl gewinnen. Dies ist ein entscheidender Schritt, um sich als Frau in Kolumbiens patriarchalischer Gesellschaft behaupten zu können. Besonders für ungebildete Frauen aus den ärmeren Schichten hat diese Kultur zur Folge, dass sie Opfer von häuslicher Gewalt, Diskriminierung und Vergewaltigungen werden. Ihre Kinder leiden oft unter Vernachlässigung und haben keinen Zugang zu Bildungsangeboten wie Bibliotheken oder Ähnliches.

Was macht das Projekt besonders?

Die gemeinnützige Organisation hat in fast 40 Jahren großartige Arbeit geleistet, immer bestrebt, die Rechte der Frauen in Cali zu schützen und zu fördern. Ihre Arbeit wurde von unzähligen Aktivisten und Intellektuellen gewürdigt, wie zum Beispiel dem US Amerikaner Noam Chomsky, der der Organisation vor einigen Jahren einen persönlichen Besuch abstattete.
Ich habe mit der Organisation für ein halbes Jahr gearbeitet und war tief beeindruckt, wie nachhaltig die Organisation das Leben der Frauen und Kinder beeinflusst und wieviel Kraft, Optimismus und Selbstbewusstsein sie aus deren Aktivitäten schöpfen.

Um die  Frauen und ihre Kinder zu unterstützen, bietet das Casa Cultural folgende Dienste und Aktivitäten an:


Zainab / Projekt Pikin

TMG E-Mail Ansprechpartner:

sarah.kohlhase@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Sierra Leone

Projektstadt:

Freetown

Beginn:

Mai 2016

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Nein (nicht mehr)

Spendenempfänger:

ProjectPikin

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

600€

Spendenbetrag 2016

418,60 €

Gebühren

7,83 €

Kurzbeschreibung

“Kindern Hoffnung geben” - das ist der Slogan der Organisation “Project Pikin” aus Sierra Leone. Gegründet wurde sie von Dereque, einem ehemaligen UNO-Mitarbeiter, den wir persönlich kennen und der aus Sierra Leone stammt. Sein Ziel ist es, die große Zahl von Straßenkindern und Waisen in Sierra Leone zu unterstützen. Dazu gibt es eine Vielzahl von Aktionen, die von der Rückführung in die Familie, über die Eingliederung in die Schule, bis zum Zahnarzt-Check und kleinen Geschenken zu Weihnachten reichen.
Besonders unterstützen wir mit unserem monatlichen Beitrag Ebola-Waisin Zainab. Zainab finanziert sich ihren Lebensunterhalt als Haushälterin und studiert zusätzlich in einer Art Abendprogramm der Universität “Angewandtes Rechnungswesen”. Wir unterstützen sie mit 30€ monatlich, mit denen sie die Transportkosten zur Uni und zurück bestreiten kann - ohne die sie nicht studieren könnte.
Mit den weiteren 20€ wird Project Pikin allgemein gefördert und kann damit verschiedene Projekte realisieren.

Was macht das Projekt besonders?

Sierra Leone ist nach einem Bürgerkrieg in der 90er Jahren und der Ebola-Katastrophe ein gebeuteltes Land. Hilfen kommen jedoch wegen weit verbreiteter Korruption oft nicht an, wären aber dringend nötig. Darunter leiden alle Bewohner des Landes, aber besonders die Kinder. Project Pikin ist ein zuverlässiger Partner, der Straßenkindern und Waisen eine Chance auf Zukunft zurückgibt - und das mit kreativen und immer neuen Ideen, die da ansetzen, wo es nötig ist.

Jahresbericht

2016 - ein erfolgreiches Jahr für Project Pikin in Freetown: Project Pikin entwickelt sich stetig weiter und ist ein fester Bestandteil der Hilfsorganisationen in Freetown geworden. Im Januar sind bei einer Flut viele Menschen obdachlos geworden - sie wurden mithilfe von Project Pikin in der Notunterkunft mit Hygieneartikeln, Decken etc. versorgt. Das Summercamp von Project Pikin in den Sommerferien war außerdem ein voller Erfolg und neben weiteren vielen Aktionen konnten sich die Waisenkinder eines Kinderheims zum Jahresende über “Nikolausgeschenke” freuen.
Zainab konnte im Oktober und November erfolgreich ihre diesjährigen Examina absolvieren und kann im nächsten Jahr in ihr letztes College-Jahr starten.


Idalina

TMG E-Mail Ansprechpartner:

anna.hackhausen@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Mosambik

Projektstadt:

-

Beginn:

Februar 2013

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Ja

Spendenempfänger:

Idalina

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

600€

Spendenbetrag 2016

400 €

Gebühren

19,90 €

Kurzbeschreibung

Idalina ist eine junge Frau und ein Familienmitglied meiner ehemaligen Gastfamilie. Seit meiner Zeit in Mosambik wird Idalina und die Familie im Rahmen einer Patenschaft regelmäßig von TeilenMachtGlücklich unterstützt. Das Geld wird direkt auf ihr Konto überwiesen und wir konnten damit schon viel erreichen. Durch meinen erneuten Besuch (2012) in Mosambik kann ich garantieren, dass das Geld genau da ankommt wo es gebraucht wird. Außerdem stehe ich mit Idalina regelmäßig in Kontakt.

Idalina ist eine vertrauenswürdige Person direkt vor Ort, die uns hilft, die Spenden effektiv einzusetzen – dort wo sie gebraucht wird. Idalina informiert uns regelmäßig über die aktuelle Lage in Mosambik, sodass wir neben den direkten Spenden an Idalina und ihre Familie auch anderweitig vor Ort tätig werden und unterschiedliche Projekte und Persönlichkeiten bei Bedarf unterstützen können.

Idalina selbst hat zwei Kinder Cris und Anna Cuinda. Bei ihrem zweiten Kind gab es Komplikationen während der Schwangerschaft, die notwendige OP hat TeilenMachtGlücklich unterstützt. Mittlerweile fließen regelmäßig Spenden in den Bau eines kleinen Hauses für die Familie, da zuvor alle zusammen mit Großeltern und Geschwistern auf kleinstem Raum zusammenlebten. Außerdem unterstützen wir Idalinas Studium und die Fürsorge der Kinder, während sie in der Universität ist und ihr Mann arbeitet. So ist die Familie in der Lage sich eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Letztes Jahr haben wir außerdem die OP ihres schwererkrankten Bruders finanziell unterstützen können.

Was macht das Projekt besonders?

Mosambik liegt in Südostafrika und gehört zu einem der ärmsten Länder der Welt. Abgesehen von der Hauptstadt Maputo im Süden des Landes, ist Mosambik nur dünn besiedelt und viele Menschen leben von der Subsistenzlandwirtschaft. Auf dem Index der menschlichen Entwicklung liegt Mosambik auf Platz 180 von 188 Ländern (HDI 2014). Mosambik ist aber zugleich ein Land voller Lebensfreude und Freundlichkeit. Es ist geprägt von einer großartigen Natur. Mit seiner kilometerlangen Küste am indischen Ozean ist dieses Land einzigartig und atemberaubend. Darüber hinaus machen die interessante Kultur voller Tanz und Traditionen das Land unvergesslich.

Dies durfte ich ein ganzes Jahr, während meines entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes „Weltwärts“ (2009-2010), kennen und lieben lernen. In dieser Zeit habe ich bei der mosambikanischen Gastfamilie Familie Langa in einem Vorort Maputos gelebt und dort leider oft erleben müssen, dass viele Dinge aufgrund finanzieller Engpässe nicht möglich waren.


Namaste(a)break

TMG E-Mail Ansprechpartner:

viktoria.seidlez@teilenmachtgluecklich.de

Projektland:

Nepal

Projektstadt:

Kuttal bei Dhulikhel

Beginn:

Mai 2016

Ende:

offen

Eigenes Projekt:

Ja

Spendenempfänger:

Grundschule Kuttal

Status

laufend

Geplanter jährlicher Spendenbetrag:

600€

Spendenbetrag 2016

558 €

Gebühren

13 €

Kurzbeschreibung

NamasTeabreak wurde im Mai 2016 nach einem zweimonatigen Aufenthalt zwei unserer Mitglieder in Dhulikhel, Nepal gegründet. Bei einem Besuch im Dorf nebenan, Kuttal, wurde schnell klar, dass die Lebensverhältnisse der Menschen selbst 1 Jahr nach dem Erdbeben noch unzumutbar waren. Die Dorfbewohner lebten noch in Blechhütten, finanzielle Hilfe vom Staat kam nie an. Die Schule wurde durch das Beben zerstört und die Kinder werden in einer provisorischen Holzhütte unterrichtet. Auf die Frage was sich die Kinder am meisten wünschen, kam die Antwort: "Essen.“ Die Familien haben kein Geld den Kindern Pausensnacks mitzugeben und einige bekommen noch nicht mal ein richtiges Frühstück. Viele Kinder fehlt es demnach an Motivation überhaupt die Schule zu besuchen.


NamasTeabreak setzt genau dort an und ermöglicht, dass jedes Kind einen täglichen Pausensnack bekommt, damit sich die Kinder ohne Hunger auf das Wesentliche konzentrieren können- den Unterricht. Ein Pausensnack besteht täglich wechselnd aus Reis oder Nudeln, Trockenfrüchten oder Nüssen und Keksen oder Trinkpäckchen. Damit die Kinder sich danach die Zähne putzen, haben zwei deutsche Zahnärztinnen Lena und Anika, die auch vor Ort in Nepal waren, mit den Kindern das Zähne putzen geübt und sorgen dafür dass die Kinder außerdem alle drei Monate neue Zahnbürsten bekommen.


Wir können uns glücklich schätzen in der Zeit in Nepal Min kennengelernt zu haben, einen ehemaligen Schüler der Schule, der jetzt in Dhulikhel lebt und das Projekt vor Ort unterstützt. Er kauf die Snacks monatlich ein und bringt sie zur Schule.

Was macht das Projekt besonders?

Das Besondere an NamasTeabreak: Die Kinder selbst hatten die Idee für das Projekt. Auf die Frage was sie sich denn wünschen, haben die Kinder geantwortet „Essen“  - „und ein Picknick“ :)
Das Picknick konnten wir schnell realisieren. Wir haben mit den Lehrern und Kindern der Schule ein schönes Fest mit Essen, Musik und Spielen organisiert. Dann ging es vor allem darum, eine langfristige Lösung für die Zwischenmahlzeit in der Schule zu finden. Dank Min, einem ehemaliger Schüler der Schule, haben wir einen Ansprechpartner gefunden dem wir vollsten vertrauen können.

3-Monatsbericht

Für den ersten Monat haben wir den Vorrat für die Pausensnacks vor Ort geholt. Mit Min’s Hilfe, einem ehemaligen Schüler der Schule den wir in Nepal kennen und lieben gelernt haben, haben wir uns zuerst überlegt, was Kinder in Nepal gerne als Snacks hätten und was man gut lagern könnte. Letztendlich stellten wir einen Pausensnack zusammen der aus getrocknetem Reis oder Nudeln, Trockenfrüchten oder Nüssen, und Keksen oder Fruchtpäckchen besteht. Die Lehrer sorgen täglich für die richtige Abwechslung. So komisch dieser Mix für unsere deutschem Münder klingt, nepalesische Kinder lieben es ;) Außerdem holte Min eine große Lagerungsbox, die man verschließen kann. Die provisorische Schule hat keine Türen und Fenster, sodass das Essen über Nacht sicher gelagert werden muss. Zwei Zahnärztinnen, Lena und Anika, gaben den Kindern während eines Picknicks was wir mit den Schulkindern zusammen veranstaltet haben, eine kleine Schulung zum Thema ‚Zähneputzen' und brachten für jedes Kind eine Zahnbürste mit. Sie haben sich außerdem dazu bereit erklärt, unser Projekt alle drei Monate mit 30 Euro zu unterstützen, damit jedes Kind eine neue Zahnbürste bekommt. Damit die Kinder außerdem genügend Trinkwasser während des Schultages zur Verfügung haben, hat Min noch einen Boiler besorgt, der sowohl kaltes als auch warmes Wasser speichert. Der Anfang war somit getan und wir hatten damals schon viel vor Ort geschafft. Anfang Juli war die erste Ration leer und wir haben Min das Geld für die nächsten drei Monate überwiesen, ebenso die 30 Euro von Lena und Anika für die Zahnbürsten. Min war so fleißig und hat das Essen für den ersten Monat in Dhulikhel gekauft und ins Dorf gefahren, ohne seine Hilfe wäre das Projekt nicht so zu verwirklichen gewesen, wir danken ihm nochmal dafür!


Externe Projekte

Im folgenden werden bekannte externe Projekte aufgelistet, die TeilenMachtGlücklich im vergangen Jahr unterstützt hat.

Amnesty International

Gesamt:

 60,00 €

Bangladesh

Gesamt:

 240,00 €

TeilenMachtGlücklich e.V.