Anleitung:

  1. Text unterzeichnen
  2. Text des offenen Briefs per Copy Paste + Link hierher (und ggf als ‘Doublette’ per Include) bloggen bzw alternativ das Link hierher teilen
  3. ((Ich warte noch mit dem verbloggen bis noch ein paar mehr Unterzeichner da sind …))
  4. (bitte auch den background mitverbloggen!!!!

---- Background:

“Barcamp” und die Barcamp-Flare (das Wifi-Flammenlogo) sind eine “Community Mark”. siehe: http://factoryjoe.com/blog/2006/01/14/the-case-for-community-marks/ und https://factoryjoe.com/2006/05/29/why-barcamp-is-a-community-mark/ und zusammenfassend:

http://barcamp.org/w/page/402218/CommunityMark

Das bedeutet grob gesagt: Es ist eine Marke, die nicht von Anwälten vor Gerichten verteidigt wird, sondern von ihren Nutzern, von der Barcamp-Community in der Öffentlichkeit; das ist, was wir hier tun.

****

Offener Brief an Karl-Heinz Land, “neuland digital vision & transformation” und changegestalten.de

Guten Tag,


Sie veranstalten im November 2016 ein “Digital Barcamp 2016” für “Unternehmer und Führungskräfte”. Wir sind der Ansicht, dass es sich bei Ihrer Veranstaltung, wie Sie selbst sagen – um einen
 “Mix aus Barcamp und „klassischer“ Konferenz handelt und – wie Sie auch selbst sagen – eben formal nicht um ein „reines Barcamp“”.

Diese Erkenntnis finden wir lobenswert.

Diese Erkenntnis hat auch Konsequenzen:

Nämlich:

Bitte nennen Sie Ihr Event dann auch nicht “Barcamp” (“Camp” alleine ist OK und sie können gerne auch erwähnen, dass es “Elemente der Open-Space- und Barcamp-Methodik einsetzt”.)

Sie fügen so der Idee der Barcamps erheblichen Schaden zu und verwirren sowohl “klassische” Barcampbesucher als auch Ihre Kunden.

Klassische Barcamps beruhen auf der Idee des freien Zugangs, sie müssen nicht per se kostenlos sein, Beträge zur Kostendeckung gelten in der Community als akzeptiert. Ihre Preise zwischen 725 und rund 1500 EUR/Person hingegen dienen ganz offensichtlich ausschließlich der Zielgruppenselektion und sind von klaren Gewinnabsichten getragen.

Sie wurden in den letzten Wochen eindringlich auf diese Probleme hingewiesen und es wurde Ihnen der Charakter der Community Mark erklärt. Sie haben zum Ausdruck gebracht, dass Ihnen das gleichgültig ist.

Uns aber nicht.

Wir behalten uns weiter kommunikative Schritte vor, wie auch eine Ausweitung der Kommunikation in die globale Barcamp-Community.

Zeigen Sie Respekt vor eine globalen Bewegung der Kollaboration und des “Wissen-Teilens”!

Es grüßen die Barcamporganisator*innen

Franz Patzig, Barcamp Köln, München, Frankfurt, Hamburg, Shanghai, Beijing (seit 2006)

Oliver Gassner, Barcamp Bodensee, (seit 2008)

Nicole Ebber, Barcamp Köln (2007-2008), Barcamp Berlin (2008)

Frank Feldmann, Barcamp Berlin (2007), CommunityCamp, seit 2008

Jan Kus, Barcamp Köln (2006-2007), Webmontag Köln seit 2009

Nils Hitze, BarCamp München (2008-2009), GameCamp München (2009-2011), CloudCamp München (2010)

Andreas Pilz, Barcamp Nürnberg (2010-2016)

Alexander Graf, Barcamp Hamburg (2007-2011)

Nicole Y. Jodeleit, BarCamp Hannover 2008 + 2011 (Orga), Besuch unzähliger BC

Gunnar Sohn, StreamCamp Köln/München (2013/2014), leidenschaftlicher Barcamper

Henning Grote, UXcamp Europe (seit 2009)

….

….