POOL- Einwinterung

Wenn die schönste Jahreszeit - die Poolsaison - zu Ende geht, sollten Sie frühzeitig Ihren Pool winterfest machen. Denn: Wenn Sie frostempfindliche Poolteile im Winter schützen, können Sie diese im nächsten Jahr weiterhin ohne allzuviel Aufwand wieder nutzen.

Der Außenpool überwintert in der Regel immer mit Wasser (außer beispielsweise Quickup-Pool-Systeme, Aufstellbecken usw.), daher muss unter anderem das Wasser auf die klimatischen Bedingungen vorbereitet werden. Auch kann bei gefrierendem Wasser der Druck auf die Schwimmbadwände steigen und diese so beschädigt werden. Folien- oder Polyesterbecken müssen über die Wintermonate stets mindestens zur Hälfte befüllt bleiben, da das verbleibende Wasser den erforderlichen Gegendruck zum Erdreich sicherstellt und die Folie gespannt bleibt. Wenn Sie aber folgende  Ratschläge beherzigen, sollte Ihr Pool ohne Probleme den Winter überstehen. Dann haben Sie auch im kommenden Jahr zur Poolsaison ein funktionierendes System:

  1. Stellen Sie den pH-Wert des Wassers auf 7,0-7,2 ein und führen Sie eine Schockchlorung durch. Der Chlorwert sollte max. 0,8 mg/l betragen. Lassen Sie die Sandfilteranlage dann noch ca. 2-4 Stunden durchlaufen, damit sich das Chlor gleichmäßig im Pool verteilen kann. Während die Sandfilteranlage noch läuft, geben Sie eine für die vorhandene Wassermenge ausreichende Menge eines Überwinterungsmittels dazu. Diese Mittel unterdrücken Algenwachstum und Kalkablagerungen und erleichtern so die Frühjahrsreinigung ungemein. Überwinerungsmittel sollten erst bei Temperaturen unter 15°C Wassertemperatur beigegeben werden, da Sie ansonsten Ihre Wirkung verlieren.
  2. Nun senken Sie den Wasserspiegel ab. Entweder senken Sie ihn bis 10 cm unterhalb des Skimmers und verschließen dann die Einlaufdüse(n) mit Winterstopfen oder senken Sie den Wasserspiegel bis unterhalb der Einlaufdüse ab. Die Absenkung selbst können Sie mit einer Tauchpumpe vornehmen. Oder Sie schließen einen Bodensauger mit Saugschlauch und Telestange am Skimmer an und stellen die Sandfilteranlage auf "Rückspülen". Kann natürlich auch über den Bodenablauf und „ Rückspülen „ durchgeführt werden.  Der Vorteil der zweiten und dritten Methode: Sie können den Swimmingpool noch säubern und das Sandbett im Filter wird zusätzlich noch gereinigt.
  3. Das Schwimmbad sollte im gereinigten Zustand überwintern. Mit einem Reinigungsschwamm und den entsprechenden Reinigungsmittelchen, sollten Sie Kalkrändern und Schmutzrändern entfernen. Falls Sie einen Poolroboter besitzen, sollten Sie diesen vor seinem Winterschläfchen nochmal durch den Pool schicken.
  4. Alle Rohrleitungen müssen frei von Wasser sein und bleiben. Öffnen Sie dazu die betreffenden Verbindungen und lassen Sie das Wasser herausfließen. Falls durch Regen oder Schneeschmelze größere Mengen Wasser während des Winters in den Pool gelangen, könnten sich die Rohrleitungen doch noch mit Wasser füllen und im schlimmsten Fall zufrieren. Daher sollten in jedem Fall Winterstopfen in die Einlaufdüsen und in den Skimmer gesteckt werden.
  5. Um Wasserdruck auf die Wände zu verringern, bieten sich Eisdruckpolster an. Bei zufrierendem Wasser nehmen Sie den steigenden Druck des Wassers auf. Die Eisdruckpolster bringen Sie entweder an den Wänden an oder legen Sie einmal mittig durch den Pool.
  6. Um die Edelstahlleiter zu schützen, nehmen Sie sie aus dem Schwimmbad. Lagern Sie sie vorsichtshalber geschützt und trocken, denn unter gewissen Umständen kann auch Edelstahl rosten.
  7. Den Swimmingpool decken Sie mit einer einfachen Abdeckung für Swimmingpools, einer sogenannten Poolplane oder Poolabdeckplane, ab. Diese Planen sind ca. 80 cm größer als das Schwimmbadinnenmaß. Sie liegen somit auf der Wasseroberfläche auf und werden am Rand befestigt. Poolplanen haben den Vorteil, dass sie sehr preiswert sind. Es gibt Lösungen, die deutlich besser sind, wie z. B. die aufblasbare Poolplane, eine Schwimmbadschiebehalle oder einen Rollschutz. Letztendlich erfüllt aber auch eine preiswerte Poolplane meist ihren Zweck. Schwimmbadüberdachungen müssen bei Schneefall unbedingt abgekehrt werden.
  8. Alles, was nicht winterfest bzw. frostsicher ist, wie etwa die Sandfilteranlage, nicht frostsichere Solaranlagen, Solarplanen, Gegenstromanlagen (bzw. GSA-Pumpen) oder Wärmepumpen, sollten nun von der Schwimmbadanlage demontiert und frostsicher verstaut werden. Um über Winter den Sand trocknen zu lassen, öffnen Sie den Sandfilter. Der Sandwechsel im Frühjahr wird durch den trockenen Sand deutlich vereinfacht. Solarabsorber, die frostsicher sind, sollten Sie auf jeden Fall entleeren. Beachten Sie hier die jeweiligen Empfehlungen der Hersteller der Solarabsorber. Bei automatischen Dosieranlagen ( ph- minus usw. ) gehören die Kanister mit den  Konzentraten frostfrei gelagert. Sonden gehören demontiert und in Flüssigkeit gelagert um Sie vor dem austrocknen zu schützen.
  9. Der Wasserstand im Pool muss natürlich auch im Winter regelmäßig kontrolliert werden. Durch Regen, Laub oder Schnee kann beispielsweise eine preiswerte Poolabdeckplane unter Wasserniveau sinken. Durch die Verdrängung steigt der Wasserspiegel unter Umständen in Richtung Einlaufdüse und Skimmer. Um das zu verhindern, könnte das Regenwasser unter Umständen schon mit einer Tauchpumpe abgesaugt werden.

Für etwaige Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung und oder übernehmen auch die Einwinterung für Sie.