Curriculum  Vitae

Sabine Hogrefe

Sabine Hogrefe

wurde in Lübeck geboren und erhielt dort an der Musikhochschule ihren ersten Gesangsunterricht noch während der Schulzeit bei Prof. Karl Heinz Pinnhammer.

Von 1985 - 1991 absolvierte sie das Gesangsstudium an der Musikhochschule in

Detmold und schloss mit der künstlerischen Reifeprüfung ab.

Während des Studiums lernte sie den Regisseur und damaligen Operndirektor in Schwerin Detlef Rogge bei den Proben zu der Ring Uraufführung von ”Graf Mirabeau” im Juni 1989 am Aaltotheater in Essen kennen, in der sie ihre erste Partie (den 1. Zeitungsjungen) sang. Detlef Rogge holte sie anschließend Dezember 1989 als Mimi nach Schwerin. Bis 1991 sang sie hier auch die Marie 

( Verkaufte Braut ), Micaela und Pamina.

In der Folgezeit studierte sie 2 Jahre bei Hans Kagel in Hamburg.

1993 und 1994 wirkte sie bei den Festspielen in Weikersheim (Philip Glass, Orphée) und in Rheinsberg (Vom Fischer un syner Fru; Fernsehaufzeichnung) mit.

Ein festes Engagement am Staatstheater am Gärtnerplatz in München erhielt sie von 1994 bis 1996, wo sie unter anderem die Agathe, Marie (Verkaufte Braut), Tatjana und Giulietta (Hoffmann`s Erzählungen) sang.

1997 ging sie für 6 Jahre ans Stadttheater Freiburg und entwickelte sich hier und mit der Hilfe ihrer neuen Lehrerin Ada Zapperi zu einem dramatischen Sopran.

Zuletzt sang sie hier die Senta, Fidelio Leonore und Lady Macbeth (Verdi).

Ihr Debüt am Staatstheater Stuttgart gab sie mit der Irene (Rienzi) 2002.

Seit 2003 ist sie freischaffend tätig und sang in Luzern und in Mannheim die Senta. In  Mannheim des Weiteren auch die Fidelio Leonore.

2005 ging sie noch einmal für 2 Jahre fest nach Bremen und sang unter anderem Katja, Leonore ( Forza del Destino ) und Isolde.

Seit Sept. 2006 erarbeitete sie sich die Partie der Brünnhilde im ganzen Ring am Landestheater Detmold unter Erich Wächter und Kay Metzger und sang die Brünnhilde hier bis 2013.

Im Juli 2007 hatte sie mit der Partie der Isolde ihr Debüt an der Staatsoper Hamburg.

Es folgte der Ring ( Brünnhilde ) 2007 bis 2012 am Stadttheater in Freiburg.

Ihr Debüt in Bayreuth gab sie 2008 bei der Generalprobe von Tristan und Isolde als Isolde. Diese Partie sang sie dann 2009 in Nantes / Anger in der Inszenierung von Oliver Py.

Von 2008 bis 2012 coverte sie in Bayreuth die Isolde und Brünnhilde und sang hier 2010 die Brünnhilde im Siegfried unter Christian Thielemann.

Ab 2008 und in den Folgejahren sang sie die Gertrud an der Deutschen Oper am Rhein und 2010 die Neue Priorin/ Dialogues des Carmelites.

Es folgten Engagements ab 2009 nach Hannover ( Brünnhilde ), ans Staatstheater Braunschweig ( Fidelio Leonore ) und an die Wuppertaler Bühnen ( Fidelio Leonore).

2011 erste Zusammenarbeit mit dem Theater Dijon. Hier sang sie die Turandot/ Busoni in der Regie von Cisco Aznar.

Von Mai bis Dez. 2011 coverte sie die Brünnhilde (Siegfried und Walküre) an der Metropolitan Opera New York.

2011 wirkte sie alternierend als Sieglinde und Brünnhilde in 2 konzertanten Vorstellungen der Walküre an der Oper Leipzig mit.

Ihr Debüt als Elektra gab sie in Regensburg im Feb. 2012

2013 sang sie die Brünnhilde an der Deutschen Oper am Rhein und rettete die Premiere in Bonn als Isolde mit großem Erfolg. Diese Partie sang sie 2013 auch in Chemnitz. Im Oktober übernahm sie die Partie der Brünnhilde in dem Ringprojekt  ” Der Ring hin und zurück ” in Dijon.

Außerdem erarbeitete sie sich 2013 die Partie der Färberin in " Die Frau ohne Schatten" und coverte sie in New York an der Met, um sie dann 2014 in Saarbrücken, am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen und an der Oper Frankfurt zu singen.

 

2015 gab sie, zum wiederholten Male die Partie der Gertrud an der Bayerischen Staatsoper München.

 

Die Partie der Elektra sang sie 2016 in Detmold und coverte diese Partie an der Met in New York. Des Weiteren gab sie 2016 ihr Debüt als Ortrud an der Oper in Frankfurt.

2017 sang sie die Partie der Elektra an der Oper in Göteborg, am Teatro di San Carlo in Neapel, und zur offiziellen Eröffnung des neuen Opernhauses SNFCC in Athen ( Greek National Opera ).

 

2018 Coverte sie die Kundry und die Elektra an der Metropolitan Opera New York und gab hier mit der Elektra am 12.März ihr Haus-Debüt.

Im April folgt nun ihr Haus-Debüt an der Oper La Monnaie in Brüssel mit der Partie der Ortrud und im September das Rollendebüt der Kostelnicka in der Jenufa in Dijon.

 

(Rechter Mausklick “Öffnen im neuen Fenster”) > PDF