Die Berufsorientierung wird betreut von Martin Pickmann.

Berufsorientierung  

Für unsere Berufsorientierung erhielten wir das „Siegel einer berufswahl- und ausbildungsfreundlichen Schule“. Es wurde 2007 rezertifiziert. 2004 belegte das Schloß-Gymnasium beim bundesweiten Schul-Wettbewerb „Fit for Job“ um die beste Berufsvorbereitung unter 110 Gymnasien den zweiten Platz.

Unser Berufsorientierungskonzept:

Das sehr umfangreiche Drei-Säulen-Modell der Berufsorientierung des Schloß-Gymnasiums stellt das derzeitige Endprodukt einer optimalen und individuellen Förderung unserer Schüler/innen dar.

Hierin spiegelt sich das mehr als 10-jährige Bemühen um eine praxisorientierte und Grundlagen fundierte Vorbereitung auf den Eintritt in die Berufswelt nieder.

Eine ständige Optimierung und Anpassung des Konzepts an sich verändernde Bedingungen in der Berufswelt ist unser erklärtes Ziel um alle Schüler/innen des Schloß-Gymnasiums in ihrer individuellen Vielfalt optimal fördern zu können.

Die Säule der Aktivitäten zur individuellen Profilbildung und Kompetenzanalyse fördert die Schüler/innen darin, ihre Talente zu entdecken und stetig zu vertiefen bzw. zu revidieren.              

Die intensive Begegnung von Schule mit der Berufswelt, dargestellt durch die vielfältigen Aktivitäten der zweiten Säule, macht  die Schüler/innen mit den Anforderungen in der realen Berufswelt bekannt, in der sie auf die unmittelbare Umsetzung ihrer Talente bestmöglich und vielschichtig vorbereitet werden.

Die Bildung von Schwerpunktklassen (Wirtschaft, Naturwissenschaften und Sprachen) in der Jahrgangsstufe 8 begünstigt das Herausfiltern von gezielten und vertiefenden Angeboten für die jeweilige Interessensgruppe.  Grafik Säule 2 (Mitte)?

Der konkrete Einstieg in die Zukunft erfolgt durch die aufgezeigten Aktivitäten der dritten Säule. Diese zielen passgenau auf den Weg in die Berufswelt ab und optimieren die Vorstellungen der Schüler/innen durch reale Hilfestellungen und individuelle Vertiefungsangebote.  Grafik Säule 3 (rechts)?

Dieses vielschichtige und zeitgerechte Modell der Berufsorientierung am Schloß-Gymnasium wäre ohne unsere starken Kooperationspartner aus der Wirtschaft Cognis und ERGO und ohne engagierte Eltern und Ehemalige undenkbar.

Neuer Kooperationspartner ERGO (Versicherungsgruppe)

Das Schloß-Gymnasium ist sehr stolz darauf, die ERGO für die Mithilfe bei der Umsetzung des Berufsorientierungs-Konzepts gewinnen zu können. Die feierliche Unterzeichnung des Kooperationsvertrages fand am 11.11.2008 (das ist aber kein Karnevalsscherz) im Turm der Victoria-Versicherung statt.

Die festgeschriebenen Einzelprojekte des Kooperationsvertrages ergänzen sehr effizient das vorhandene Portfolio.

Beim „Ein Tag in der Victoria“ durchlaufen die Schüler/innen während des Tages bei der Victoria vier Schulungen zu den Themen: Kommunikationstraining, Bewerber-Training, Präsentation Berufsbilder und I-Net/Outlook/Word.

Der erste Durchlauf im Oktober 2008 wurde von den Schülern/innen begeistert aufgenommen, da er professionell durchgeführt wurde und sich die Schüler/innen in den Räumen der ERGO ernsthaft angenommen fühlten.

Der ERGO ist es auch ein Anliegen, dass Kollegium optimal in ihren Bemühungen um die zeitgemäße Präsentation von Unterrichtsinhalten zu unterstützen. Daher bietet sie eine „Power-Point-Präsentations-Schulung“ für interessierte Lehrer/innen des Schloß-Gymnasiums an.

Außerdem ermöglicht der Kooperationspartner ERGO den Schülern/innen der Jahrgangsstufe 10-13 den Einblick in vier verschiedene Ausbildungsberufe durch das Ableisten vonindividuellen Praktika.

Konkret interessierten Schüler/innen an den vier Ausbildungsberufen der Victoria bietet das Unternehmen die Möglichkeit an, ein realistisches Bewerbungsgespräch bei der Victoria durchführen zu können. Dabei wird die vollständige Bewerbungssituation durchgespielt und das Bewerbungsgespräch nach Einladung so realistisch wie möglich (im Haus der Victoria, entsprechend der Kleiderordnung usw.) vorgenommen.

Ein sich anschließendes Feedback-Gespräch (auch über die jeweilige Gefühlslage der Bewerber während des Gespräches) hilft zukünftige Bewerbungen zu optimieren.

Halbjährlich stattfindende Evaluationsgespräche der Partner ermöglichen zeitnah die Aktivitäten der Kooperation zu optimieren.

Auch die gemeinsamen Projekte des Schloß-Gymnasiums mit dem langjährigen Kooperationspartner Cognis (Kooperation seit 2000) werden fortlaufend zeitgemäß umgestaltet bzw. neu entwickelt, um auf sich verändernde Bedingungen eingehen zu können. So unterstützt Cognis z.B. durch professionelle Trainer den 11er Kompetenz-Kongress bei den Themen „Zeitmanagement“ und „Assessment-Training“, arrangiert spezielle Workshops für die einzelnen Schwerpunktklassen in der Jahrgangsstufe 9, ermöglicht jederzeit und Umfang unabhängige Laborpraktika, sowie ein bis zwei vierwöchige Ferienpraktika im europäischen Ausland für besonders leistungsstarke Schüler/innen der Jahrgangsstufe 12 und zeichnet in jedem Jahr drei, in verschiedenen Kategorien herausragende Abiturienten/innen, mit hochwertigen Sachpreisen aus. Unabhängig von den vielen Angeboten der Kooperationspartner steht das Schloß-Gymnasium aber auch mit anderen außerschulischen Partnern in engem Kontakt.

Die ASG schult dabei die Jahrgangsstufe 9 zum Thema „Soziale Kompetenz – Teamarbeit“, durch die BBA (Bundesagentur für Arbeit) erfolgt eine intensiveindividuelle Beratung der Jahrgangsstufe 11, die WGZ-Bank unterstützt die Schüler/innen der Jahrgangsstufen 11 und 12 mit dem Projekt „Berufsnavigator“(computergestützte Stärken-Schwächenanalye aufgrund einer Selbst- und Fremdeinschätzung, deren Ergebnis mit den Anforderungen von 180 Berufen abgeglichen wird), die Mitarbeiter der Deutschen Bank bieten der 8er Wirtschaftsklasse Vorträge zu aktuellen Entwicklungen aus der Finanzwelt an und der von Frau Dr. Nielscher entwickelte Workshop „steps-to-success“ (Stärken-Schwächen-Analyse/DISG-Typen-Einstufung) wird schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich in der Jahrgangsstufe 11 durchgeführt.

Wirtschaftsministerin Christa Thoben mit unserer Schülerfirma in der Aula unserer Schule

Auch die enge Zusammenarbeit mit „Go! to school“ und dem Institut Partner für Schule durch das Projekt „JUNIOR“ kommt den Schülern/innen zu Gute.

Ein besonderes Highlight gibt es dann noch für herausragende Schüler/innen der Jahrgangsstufe 12, die sich bei „Jugend aktiv“ bewerben können und in sechs Einzelworkshops (einschließlich einem persönlichen Coaching) ganz individuell und passgenau auf ihr jeweiliges Studienfach vorbereiten können. Die Unterstützung und Beratung durch „Jugend aktiv“ endet dabei erst mit Abschluss des Studiums.

Darüber hinaus nimmt das Schloß-Gymnasium am Projekt „Schülerstudium“ teil, bei dem Schüler/innen die Möglichkeit erhalten, reguläre Vorlesungen der Universität Düsseldorf zu besuchen.

Komplettiert wird das Angebot der Berufsorientierung durch Einzelmaßnahmen zu Themen, wie „Studienfinanzierung“, „Wie läuft ein Studium ab“ und das Angebot zur Teilnahme an Berufsmessen, Wettbewerben usw.

 

Auch die Eltern und Ehemaligen der Schloß-Schüler/innen sind bei der Umsetzung des Berufsorientierungs-Konzepts des Schloß-Gymnasiums durch die Aufnahme in den Eltern- bzw. Ehemaligen-Berufe-Pool) mit ihren individuellen Erfahrungen, Kompetenzen und beruflichen Verbindungen stets ansprech- und hilfsbereit und ermöglichen so interessante und evtl. ungewöhnliche Praktika und sonstige Hilfestellungen.

Die Berufsorientierungs-Kollegen/innen des Schlpß-Gymnasiums stehen bei der Durchführung aller Projekte in engem Kontakt mit der Stiftung ProAusbildung, die durch spezielle Workshops und Beruforientierungsangebote auf die Anforderungen in den Schulen kompetent vorbereiten und zu jedem Thema in der Lage sind, Hilfestellungen anzubieten.

Das Schloß-Gymnasium in Düsseldorf-Benrath wurde bereits mehrfach für sein wirtschafts- und praxisorientiertes Berufsbildungskonzept ausgezeichnet:

Schloß-Gymnasium Benrath:
Mehrfach ausgezeichnetes Berufsorientierungs-Konzept

Im Glanz des neuen Siegels: (von links) Schulministerin Ute Schäfer und Herr Dietmar Meder, Daimler-Chrysler AG und Mitglied der Jury „Pro Ausbildung“, Doris Vollmer, Peter Labouvie, Sigrid Belzer, Elisabeth Fischer-Dürrwald (Eltern), Laura Bleicher, Julia Aligoraki, Isabella Thiemann (Schülerinnen), Gerhard Wansleben

Das Schloß-Gymnasium war 2003 das erste und einzige Gymnasium, was mit dem Siegel einer „Berufswahl- und ausbildungsfreundlichen Schule“ ausgezeichnet werden konnte. In der feierlichen Preisverleihung überreichte die damalige Schulministerin Ute Schäfer Siegel und Urkunde und betonte in ihrer Ansprache, dass die Teilnahme am Siegelwettbewerb ein wichtiger Schritt der Qualitätssicherung einer Schule sei, eine objektive Evaluation von Außen durch eine qualifizierte Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Laudatio von Dietmar Meder, Daimler-Chrysler AG und Mitglied der Jury

Schloß-Gymnasium in Poleposition

„Sehr geehrte Frau Schulleiterin Belzer, sehr geehrter Herr Oberstudienrat Neumann,

der Gesamteindruck ihrer Schule ist hervorragend. Die in der Bewerbung gemachten Angaben und Beschreibungen sind auch in der täglichen Schulpraxis vorhanden und werden entsprechend umgesetzt.

Die Gespräche mit den Beteiligten (Schulleitung, Lehrkörper, Schüler- und Elternvertreter) zeigten ein sehr hohes Maß an Engagement, Bedeutung des Themas, Integration in den Unterricht, sachlogische Verknüpfungen der verschiedenen Aktionen und eine sehr hohe Bereitschaft die gesamten Themen der aktuellen Entwicklung anzupassen. Die Programme zeichnen sich auch dahingehend aus, dass sie die gesamte Palette zukünftiger Berufe (vom Universitätsabschluss bis zur Berufsausbildung) abdecken. Die gesamten Aktionen sind auf sehr hohem Niveau gestaltet. Besonders anzuerkennen ist die gute Zusammenarbeit mit öffentlich­rechtlichen Institutionen sowie Industrie- und Wirtschaftsunternehmen.

Damit wird ein hoher Praxisbezug hergestellt. Die Bereitschaft des Lehrkörpers sich weiterzubilden ist mit dem Begriff moderner Personalentwicklung zu umschreiben.

Wenn nur ein Siegel „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ zu vergeben wäre, so wäre das Schloß-Gymnasium Benrath in der Poleposition.

Herzlichen Glückwunsch!"

 

2007 ist dem Schloß-Gymnasium die erfolgreiche Re-Zertifizierung des Siegels gelungen.

Laudatio  von Peter Helbig, Bereichsleiter bei der Agentur für Arbeit

"Sehr geehrte Damen und Herren,

Berufswahl ist eine komplexe Angelegenheit. Deshalb wird immer wieder betont, dass sie als Prozess ablaufen sollte. Zwischen Berufswahlprozess und richtiger Entscheidung für einen Beruf gibt es einen inneren Zusammenhang: je länger und intensiver dieser Prozess abläuft, desto geringer die Gefahr einer Fehlentscheidung.

In einer Zeit schneller Entscheidungen ist dies schwer zu vermitteln. Insbesondere die Jugendlichen müssen deshalb immer wieder – möglichst über mehrere Jahre hin – angeregt werden, die Berufswahl voranzutreiben und sich gerne der Informationssuche vor der beruflichen Entscheidung zu stellen.

Neben einigen anderen Akteuren wie Eltern, Freunden und Berufsberatung sind die Schulen ein wichtiger Faktor der Berufswahlvorbereitung.

Gymnasien haben hier einen besonderen Auftrag: der Zeitraum des Schulbesuches ist länger als in anderen Schulformen und Informationen sind sowohl zu Ausbildungen als auch zu Studiengängen zu vermitteln.

Das Schloß-Gymnasium Benrath hat die Jury nicht nur in dieser Hinsicht überzeugt. Bereits in der Unterstufe werden Themen, die direkt in die Berufswahl passen, aufgegriffen. Andererseits werden Schlüsselqualifikationen vermittelt, die zu einer Chancenverbesserung führen. In der Oberstufe werden diese Projekte intensiviert und abgerundet. Dies haben beim Besuch der Jury Schüler und Lehrer eindrucksvoll dargestellt. Die Anbindung an die Wirtschaft – u. a. in einer Partnerschaft mit der Fa. Cognis ist beispielhaft. Aufgrund der Fülle aus allen Bereichen nur exemplarisch Beispiele:

-          Steps-to-success mit der Stiftung ProAusbildung

-          Cognis-Abend

-          Eltern-Berufe-Pool für weitere Praktikumsmöglichkeiten

-          Duales Praktikum mit Heinrich-Heine-Universität und einem Betrieb

-          Projekt Schüler-Uni in naturwissenschaftlichen Fachseminaren

-          Planspiel „fishbanks“ mit der Bayer AG und Projekt WestLB

Beim Schloß-Gymnasium handelt es sich um eine „Re-Zertifizierung“, also eine erneute Verleihung des Siegels. Dies setzt kritische Reflexion der früheren Berufswahlvorbereitung, Anpassung und Erweiterung voraus. Die Kriterien für die Vergabe des Siegels sind somit deutlich höher. Das Schloß-Gymnasium hat sie mit Bravour erfüllt.

Deshalb herzlichen Glückwunsch zur Verleihung des Siegels „Berufswahlfreundliche Schule“ an das Schloß-Gymnasium Benrath."

 

Wie wichtig auch den Schülern/innen des Schloß-Gymnasiums die Auszeichnungen für das Berufsorientierungskonzept sind, zeigt die Dankesrede der Schülerin Carolin Pyka bei der letzten Siegelverleihung.

"Meine sehr verehrten Damen und Herren,

mein Name ist Carolin Pyka. Ich bin Schülerin der 10. Klasse des Schloß-Gymnasiums Benrath und Vorstandsvorsitzende der Schülerfirma „knigg-it“.

Ich bin sehr stolz darauf heute vor diesem großen Auditorium die Dankesworte der Schule sprechen zu dürfen.

Es ist eine große Ehre für das Schloß-Gymnasium, dass es sich weiterhin eine „Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule“ nennen darf.

Somit möchte ich mich im Namen der ganzen Schule herzlich für die Zertifizierung des Siegels bedanken.

Unser ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem leider erkrankten Herrn Manfred Neumann, der das gesamte Berufs-Orientierungs-Konzert der Schule zusammengetragen und verantwortlich all die Jahre betreut hat.

Ebenso herzlich bedanken wir uns bei Frau Vollmer, die Herrn Neumann immer zur Seite gestanden hat.

Dank aber auch an all die anderen beteiligten Kolleginnen und Kollegen, die uns Schülerinnen und Schülern außerhalb des Unterrichtes die spannenden und effektiven Angebote zur Berufsorientierung mit sehr viel Engagement vermitteln.

Während ich früher zwar wusste, dass das Schloß-Gymnasium ein Siegel als berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule besaß, bin ich in diesem Jahr als Vorstandsvorsitzende der Schülerfirma „knigg-it“ selbst bei der Audit-Sitzung zur erneuten Zertifizierung dabei gewesen. An den sehr in Detail gehenden Fragen ist mir der hohe Anspruch der Kommission bewusst geworden und nun weiß ich welchen herausragenden Stellenwert das Siegel hat.

Ich freu mich auch sehr darüber, dass auch der Erfolg unserer Firma zu der Auszeichnung beitragen konnte und danke auch allen, die bei diesem Erfolg mitgewirkt haben.

Im Namen unserer Schulleiterin Frau Belzer bedanke ich mich noch einmal recht herzlich für den verliehenen Preis und freu mich bereits jetzt auf das vielfältige Angebot meiner Schule zur Berufsorientierung in der Oberstufe."

Seitenende