Seminarkonzeption FST 2016                 

                          

Wenn die Fabrik auf den Schreibtisch passt. Wie die Digitalisierung Arbeits- und Produktionsbedingungen verändern wird.

08.05. - 13.05.2016

Seminarkonzept 2012: https://docs.google.com/document/d/1Gzj_pUIpOFHqP4dLH1qvxGy5vnEAsmwdCfQ-PfMg0iM/edit?usp=sharing 

Seminarkonzept 2014: https://docs.google.com/document/d/1dDVvIh26PyFlpe4VBLvZg7aWu-nFe3lxtsFozPjst3o/edit?usp=drive_web 

Seminarkonzept 2015: https://drive.google.com/open?id=1D-o6iCtBNz1NOiyzsBscGaWwFJNldlfqBdNlpPe_g7M 

Podcasts 2012: http://seminargespraeche.forum-politische-bildung.de/sg007-teilnehmendengesprach-wenn-die-fabrik-auf-den-schreibtisch-passt/ und http://seminargespraeche.forum-politische-bildung.de/sg008-teamendengesprach-wenn-die-fabrik-auf-den-schreibtisch-passt/ 

Seminarblog 2012: http://blog.forum-politische-bildung.de/fst 

Seminarblog 2014: http://blog.forum-politische-bildung.de/fst14/ 

Seminarblog 2015: http://blog.forum-politische-bildung.de/fst15

als übergreifende Literatur empfehle ich: Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen: http://www.amazon.de/gp/product/3570501558/ 

Zum Kommentieren könnt ihr die Kommentarfunktionion nutzen, zur Ergänzung einfach ins Doc schreiben

Inhalt/Probleme/Politische Diskussion

Methode / Praktische Einheit

Materialverweise/Medien

ToDo

Sonntag

Einführung in das Seminar, Vorstellung der Teilnehmenden und der Workshopleitenden

Vorstellungsrunde (Finde jemanden der …) Anschließend Name, Beruf, Erwartungen (die individuelle Arbeitssituation aber auch -biografie beleuchten), Erwartungen an das Seminar

Auswertung des Fragebogens

GUIMO

Montag vormittag

Die technologische Entwicklung Rückblick: Wie Technologie in den letzten 30 Jahren die Arbeitswelt verändert haben

  • Produktivitätsexplosion
  • Digitalisierung der Arbeit
  • Was meint Arbeit heute? Definitionen im Wandel

Vortrag in Anlehnung an das Buch Arbeitsfrei?

Aufgabe:

Erstellung von Zeitleisten auf Metaplanwand zur eigenen Berufsbiografie

2. Was ist Arbeit - Definitionen aus Prezi und Einigung im Seminar

https://prezi.com/qseyddvdzqe1/arbeitsfrei-eine-reise-zu-den-maschinen-die-uns-ersetzen/

https://prezi.com/jztudjzh4hgi/definitionen-von-arbeit/

Annotationen zum Buch arbeitsfrei: https://www.evernote.com/l/ABKjfAftCgpFHI41kU8Qz4gvkPqA1teF6ps 

Material sammeln,

Die Biografierunde wurde von einigen als zu lang bemängelt. Vielleicht wäre es möglich, den allgemeinen Wandel der Arbeitswelt durch Technisierung enger mit der eigenen Biografie zu verknüpfen.

Jochim

Montag nachmittag

Die Ökonomie des Digitalen

  • Wie verdienen Technologieunternehmen wie Google oder Facebook Geld?
  • Sharing economy und Plattformkapitalismus
  • Bitcoins
  • Bedingungsloses Grundeinkommen
  • Entlohnung: Wie funktioniert die Koppelung
  • von Arbeit und Geld?

Rechercheaufgabe: Wie verdient man bei Airbnb Geld und was muss man dafür leisten. Wie verdient Airbnb Geld?

Das BGE eher rauslösen und auf Freitag vormittag verschieben, das wäre sicherlich auch noch mal ein interessanter Lösungsansatz für “Es ist nicht genug Arbeit für jeden da”

BGE wurde in die Zukunftswerkstatt auselagert und dort von zwei Gruppen intensiv behandelt

Sonja

Dienstag vormittag

DIY - Entprofessionalisierung der Arbeit

Maker-Bewegung

  • Vorbereitung auf das Planspiel “Das virtuelle Unternehmen”
  • Kennenlernen der nötigen Werkzeuge

Kennenlernen der nötigen Programme zur Kollaboration:

  • Trello
  • Google Drive
  • Mail
  • Mumble
  • Tinkercad (Jochim)
  • Wordpress/Powerpoint/Prezi (Sonja)
  • 3D Drucker (Guido)

Individualisierung vs. Gesellschaftskonformität

http://alternativlos.org/33/ 

Guido

Dienstag nachmittag

Rahmenbedinungen für die Digitalsierung der Arbeit.

Open Source: Geben und Nehmen von Informationen

Arbeiten zwischen Kooperation und Konkurrenz.

Planspiel: Das virtuelle Unternehmen

Durchführung des Planspiels: -> Konzept

http://www.boeckler.de/47487_47528.htm 

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kathedrale_und_der_Basar 

Das Planspiel hat sich sehr gut bewährt. Obwohl die Situation etwas künstlich war, traten genau die Effekte auf, die in virtuellen Teams auch im wirklichen Arbeitsleben auftreten: Technikausfälle, Stress, Konflikte, Überforderung. Die Teilnehmer hätten lieber WIndowsmaschinen zum Arbeiten gehabt und schoben mitunter ihre Schwierigkeiten auf die zugegebenermaßen auch real vorhandenen Unzulänglichkeiten der Systeme. Idee für die nächste Durchführung: Außer Mumble noch andere Dienste (wie beispielsweise Owncloud) ins lokale Netz verlagern und vielleicht auf Raspberries installieren. Erstens ist dann die Außenanbindung des Hauses nicht mehr so kritisch, zweitens hat man ein schönes Beispiel, wie die Produktionsmittel nicht mehr in den Händen der Fabrikbesitzer liegen (entschuldige den Griff in die marxistische Vokabelkartei)

Wofür man sich im Detail entscheidet: Passwortlisten und Links ausdrucken und in allen Gruppen bereithalten

Guido

Mittwoch vormittag

Fortführung des Planspiels: Das virtuelle Unternehmen

Siehe oben, Konzeption des Planspiels

Sonja

Mittwoch nachmittag

  • Reflektion des Planspiels
  • Dämonisierung der Arbeiterklasse oder warum wir Angst haben Arm zu sein
  • Nudging - Der Stubs in die “richtige” Richtung

Reflektion (Guido)

Nudging (Jochim)

Dämonisierung der Arbeiterklasse: Guido (mit Beispielen für Hartz IV TV etc. in den Mitschriften des Buches suchen)

Film zeigen, Orwell Text zur präzisen Sprache, neusprech.org, danach klären, wo die Gemeinsamkeiten liegen

Nudging in der Verbraucherpolitik:

https://www.evernote.com/l/ABLvawzZoqhAtLD0b5ywptbgz6_eWyOOk-c 

Hartz 4 Formulare - Vortrag von Holm Friebe

Annotationen aus Dämonisierung der Arbeiterklasse auslesen

Guido

Donnerstag vormittag (Guido)

Zukunft der Arbeit

  • Zunkunftswerkstatt: Wie wir morgen arbeiten werden bzw. wollen
  • Recht auf Arbeit
  • Industrie 4.0
  • Digitale Boheme
  • Coworking

Einstieg mit dem Film Teleways:

https://www.youtube.com/watch?v=sPrVbdq3bng

Erstellung von Collagen zur Digitalisierung der Arbeit. Womit wird sie assoziiert und welche Rolle spielt Technologie? Ist sie gestaltbar und in den Händen der Menschen oder wird sie von “fremden” Mächten fremdbestimmt

Setting: Die Gruppen können sich in jeder Phase neu zusammenstellen

  1. Kritikphase: Sammlung, welche Schwierigkeiten die Arbeitswelt der Zukunft mit sich bringen wird. Wovor hast du Angst, was macht dich wütend? Alles wir auf einer Metaplanwand gesammelt und der Großgruppe vorgestellt. Danach wird in der Gruppe das Gesagte in größere Cluster zusammengefasst. Dann wird ein größeres Themengebiet ausgewählt, was im weiteren tiefer pro Gruppe beackert wird.

Die Gruppe teilt sich bezüglich der neuen Themenschwerpunkte zu

  1. Fantasiephase: Hier können alle Wünsche, Träume und Utopien zusammengetragen werden, die im Themenfeld die Zukunft beschreiben könnten.

Die Ergebnisse der Phantasiephase werden denen der Kritikphase gegenübergestellt.

  1. Danach kommt ein Brainstorming, in dem mögliche Lösungsstrategien jenseits von ökonomischen und sozialen Hemmnissen vorgeschlagen werden können. Um Lösungen zu sammeln könnte es eine Hilfe sein, an Science Fiction anzudocken. Hier ist eventuell der Moderator gefragt.
  2. Verwirklichungsphase: Veränderungsschritte müssen konkretisiert werden. Was für Maßnahmen sollen ergriffen werden? Wer sind eventuelle Kooperationspartner? Muss Geld herangeschafft werden, wie viel und von wem? Wer tut es? Welche Alternativlösungen gibt es bei den einzelnen Schritten? Wo fehlen noch Kenntnisse zur Verwirklichung und wie kann ich sie erlangen? Bis wann sollen einzelne Schritte erledigt sein?

Die Ideen der Zukunftswerkstatt werden in Produkte gegossen, die abschließend der Gruppe präsentiert werden. Eine Gruppe entwickelt ein Spiel eine weitere ein Plakat auf Metaplan und eine letzte Gruppe entwickelt ein Schaubild mit infogr.am

http://methodenpool.uni-koeln.de/download/zukunftswerkstatt.pdf 

übermorgen, elektrischer reporter

Die Zukunftswerkstatt dauer einen Tag, vormittags Phase 1 und 2, nachmittags Phase 3 und 4

http://www.nachdenkseiten.de/?p=22246 (Mindestlohn)

Teleways passte hervorragend ins Seminar

Alle

Donnerstag nachmittag

Technologische Entwicklungen der nächsten Jahre

Ambivalenzen digitaler Arbeit

Entgrenzung vs. Kontrolle

Kooperation vs. Zeitdruck

Flexibilisierung vs. Verantwortungsverschiebung

Spiel zum bedingungslosen Grundeinkommen

Dazu ist es gar nicht gekommen, weil die Zukunftswerkstatt die gesamte Zeit geschluckt hat

Die Zukunftswerkstatt hätte ich gern konkreter. Die Botschaft lautet meiner Interpretation nach: Technik bricht nicht gesetzmäßig über euch herein, sondern ihr habt die Macht, sie mit zu gestalten. Natürlich ist es interessant, darüber zu spekulieren, wie im Jahr 2050 das BGU eingeführt wurde und alle glücklich sind, aber wenn ich an so einer Werkstatt teilnehme, hätte ich gern eine Idee, mit der ich nach meiner Rückkehr quasi am nächsten Tag etwas anfangen und etwas ändern kann.

Sonja

Freitag vormittag

Woran die Zukunft der Arbeit scheitern könnte ...

  • 10 Standardsituationen der Technologiekritik
  • Die kybernetische Gesellschaft
  • Mensch-Maschine Schnittstelle

Vortrag

Welche Aussagekraft haben die gemessenen Werte?

(Szene aus “War Games”, in der die Soldaten im Raketensilo durch Steuerrechner ersetzt werden, Szene aus “Schindlers Liste”, in der ein SS-Offizier misst, wie lang es dauert, einen Zündkopf auf eine Granate zu schrauben)

Zielvereinbarungsgespräche: Wir setzen ein messbares Ziel und verbringen den Rest unserer Zeit nicht damit, das Ziel zu erreichen, sondern die Messwerte passend aussehen zu lassen.

4 Arbeitsgruppen:

Was passiert mit einer Gesellschaft/Arbeitswelt, wenn alles vermessen ist?

Alternativ könnte hier die Auseinandersetzung zum BGE stehen.

http://www.vsa-verlag.de/nc/detail/artikel/grenzenlos-vernetzt/ S. 99 ff

zur kybernetischen Gesellschaft: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/ueberwachung-und-kontrollwahn-dahinter-steckt-kybernetik-a-978704.html#ref=rss 

http://en.wikipedia.org/wiki/Six_Sigma

10 Zukunftstechnologien, die bereits existieren

https://www.youtube.com/watch?v=swHmem583fw 

https://www.youtube.com/watch?v=b1Uv-9Qk6xE 

Gezeigte Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=Vp03vyNspyI Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefäscht hast https://www.youtube.com/watch?v=w4UQuXbl4G4 Standardsituationen der Technologiebegeisterung Das Passig-Video fand ich inhaltlich gut, allerdings schlecht vorgetragen. Statt sich auf die Analyse der von ihr aufgezeigten Phasen zu konzentrieren, klickte sie ein Zitat nach dem anderen durch, ohne dazu groß noch etwas beizutragen. Im Prinzip braucht man nur die ersten Minuten des Vortrags zu zeigen, in denen die Phasen aufgezeigt werden. Danach kommt nichts Wichtiges mehr.

Anforderung an das (Aus)Bildungssystem Was muss der Arbeitende von morgen können? Bereitet das Bildungssystem von heute auf die Anforderungen von morgen vor?

Ronald Blaschke – Gründungsmitglied des Netzwerks Grundeinkommen – gibt knappe und präzise Antworten auf einige der wichtigsten Fragen zum bedingungslosen Grundeinkommen.

Film? DM Drugs republica12 Kruse? 11?

Blaschke ausdrucken

AG Kritiken sammeln

und mit Text die Antworten

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/netzwerk-grundeinkommen-interview-mit-aktivist-blaschke-a-990443.html 

Werbung, Handel, Ökonomie: http://www.blinkenfilme.de/erl/003/UEB_001.ogg

Überwachung: http://www.blinkenfilme.de/erl/009/UEB_002.ogg