MEDAT 2017 - Fragensammlung

  1. Was führt zu Erythrozytenmangel? 
  1. Sauerstoffmangel
  2. Eisenmangel
  3. Hämoglobinmangel
  4. Mangel an Vitamin K
  5. Proteinmangel

  1. Wann wird das Geschlecht des Babys festgelegt?
  1. Meiose
  2. Befruchtung
  3. 10. Schwangerschaftswoche
  4. Teilung der Zygote

!

  1. Wo liegt der Pförtner?
  1. Mageneingang
  2. Magenausgang
  3. Ende des dickdarms
  4. Anfang Dickdarm
    e)         Leber

  1. Hauptbestandteil Mikrofilamente?
  1.        Aktin
  2.        Tubulin
  3.        Mikrotubuli
  4.        Myosin
  5.        Kertatin 

       6.         Autoimmunerkrankung

  1. es werden körpereigene Antigene zerstört
  2. Vermehrung von NK
  3. es werden körperfremde Antigene zerstört

           

       7.         Was führt zu einem pathologisch erhöhten Leukozytenwert?

  1. Infektion
  2. Leukämie
  3. Proteinmangel

8. In einem Stück DNA kommt Thymin mit 27% vor, wie viel Cytosin befindet sich im gleichen Stück DNA?

  1.  Cytosin 23%
  2.  73 %
  3.  23%
  4.  Keine der angegebenen Antwortmöglichkeiten

9. Welche Aussage über die weiblichen Geschlechtsorgane ist falsch?

  1. Die Gebärmutter vergrößert sich in der Schwangerschaft
  2. die Eizelle wandert über den Eileiter in den Eierstock

10. Welche Aussagen zu Genom-Mutationen sind richtig

  1.       Irgendwas mit der Struktur
  2.       Aneuplodie wenn sich eine Eizelle mit 2 Samenzellen paart
  3.       Gen-Mutationenhäufigkeiten hängen von Mutationsraten ab (richtig, frage: wär die Mutationsrate nicht die Häufigkeit von Gen-Mutation, Genom-Mutation, Chromosomenmutation zusammen? also halt nicht NUR Genmutation?) das dachte ich auch..

d)        Genommutationen sind durch Translokation etc. bedingt.

11. Welche Aussage über den Embryo ist korrekt?( richtig ankreuzen)

  1. Nabelschnur verbindet Embryo mit Plazenta
  2. Nabelschnur verbindet Embryo mit Gebärmutterwand

12. Wo werden die Spermien gespeichert?

  1. Nebenhoden 
  2. Pankreas
  3. Samenleiter

13. Zum lymphatischen Organen gehört zusätzlich zu Lymphknoten,Thymus etc.?

  1. Knochenmark 
  2. Epiphyse
  3. Leber
  4. Hypothalamus

14. Welche Aussage ist falsch?

  1.       Pflanzen sind Primärkonsumenten
  2.       Pilze sind Destruenten
  3.       Menschen sind Konsumenten

 

 15. Wo liegt der Zentralkanal des Rückenmarks?

  1.       liegt in der grauen substanz
  2.       ist von Hirnhäuten umgeben
  3.       enthält vegetative Nervenzellen
  4.       irgendwas mit Spinalnerven
  5.       liegt zwischen der weißen und grauen substanz

16. Ablauf Mitose in die richtige Reihenfolge bringen 

  1.        DNA wird repliziert (1)
  2.        Dekondensation der Chromosomen (2)
  3.        Einschnürung der Zelle(3)
  4.        Ausbildung des Spindelapparats(4)
  5.        Anordnung der Chromosomen in einer Ebene (5)
  6.        Trennung der Chromosomen (6)

Lösung: 1-4-5-6-2-3

Also C war richtig

 

17. Wo wird Glykogen gespeichert?

  1.        Fettzellen
  2.        Inselzellen des Pankreas
  3.        Leberzellen

18. Welche Aussagen zur Lunge sind richtig

  1. bei einem Atemzug wird ganze Luft erneuert
  2. Lungenbläschen sind mit einschichtigem Epithel ausgekleidet
  3. zuerst Kehlkopf dann Trachea beim Ausatmen
  4. Lunge füllt sich durch Anheben von Zwerchfell

19. Welcher Teil einer Nervenzelle leitet Informationen weiter… 

  1. Axone
  2. Synapsenu
  3. Dendriten
  4. Ravinier’scher schnürring

20. Was bewirkt das Hormon LH

  1. Steuert die Keimdrüsen 

21. Was passiert im Dickdarm?,

  1. Resorption von B12
  2. Resorption von Wasser
  3. Produziert Enzyme zur Verdauung

   

22. Welches Zellorganell hat eine Doppelmembran

  1. Zellkern
  2. Ribosome
  3. Peroxisom
  4. Lysosom
  5. Proteosom

23. Wo gibt es einschichtiges platten Epithel?

  1. Lungenbläschen
  2. Bronchien
  3. Trachea
  4. Nasenhöhle

24. Was transportiert die Lymphe nicht?

  1. Erythrozyten 

25. Wo wird Primärharn filtriert?

  1. Henle Schleife
  2. Nierenkelche
  3. Nierenkörperchen (ausgebessert)
  4. Nierenbecken

              

26. Wo wird Salzsäure gebildet?

  1. Magen
  2. Bauchspeicheldrüse
  3. Leber 

27. Was ist ein Centromer?

  1. Einschnürung am Chromosom, an die der Spindelapparat anheftet
  2. eine fadenförmige Proteinstruktur

28. Was im Auge ist dafür verantwortlich, dass die Linse gebeugt wird?

  1. Ziliarkörper
  2. Hornhaut
  3. Glaskörper
  4. äußere Augenmuskeln

29. Welches Aussage ist Falsch

  1. Ribosomen bestehen aus RNA und Proteinen
  2. Für die Proteinbiosynthese werden tRna, mRna und rRna benötigt
  3. Die mRna ist die direkte Abschrift des Gens

        

30. Was dient der Wärmeregulation

  1. Schweißdrüsen
  2. Talgdrüsen
  3. Hornhaut
  4. Haare
  5. Subkutanfett

31. Woraus bestehen Zentriolen

  1. Mikrotubuli

32. Wozu dienen die Ribosomen

  1. Proteinbiosynthese

33. Irgendwas mit Kopplungsbruch und crossing over

  1. Beim Crossing Over werden Einzelstücke der homologen Chromosomen der Mama/Papa ausgetauscht irgendwie so? (richtig?)
  2. Durch Crossingover werden Gene, die auf denselben Chromosom liegen entkoppelt  (ich hätte gesagt das ist richtig?)

34. Mutter vererbt merkmale an Nachkommen (unabhängig vom Geschlecht), diese

Merkmal werde mal stärker mal schwächer ausgeprägt. Welcher Erbgang liegt vor?

  1. X-Chromosomal dominant[a][b][c]
  2. X-Chromosomal rezessiv[d]
  3. Mitochondriale Vererbung
  4. Autosomal dominant (wenn mutter homozygot somit d)Ist jetzt d richtig?
  5. Autosomal rezessiv

35. Frage zu Genen: Was ist richtig?

  1. Gene für die freie Kombination von Erbmaterial verantwortlich...oder so ähnlich(das is falsch, weil gene nicht frei kombiniert werden können und da stand irgendwas von freier kombination der gene) war das nicht die Frage mit den Kopplungsbruch?gleiche
  2. liegen beim Menschen nur im Zellkern und in den Mitochondrien (richtig!)

36. Welche Aussage ist richtig

a)               Sauerstoffarmes Blut gelangt in die linke Herzkammer

  1. Sauerstoffreiches Blut gelangt über die Lungenvene in den linken Vorhof
  2. Sauerstoffarmes Blut gelangt in die Lunge

37. Welche Aussage über Darwin ist falsch?

  1. Er ist Begründer` der Evolutionstheorie
  2. Laut ihm überlebt der stärkste (Aussage B war anders formuliert irgendetwas mit: Die Meisten … in der Art wie Quantität vor qualität)

“Laut ihm überlebt der Stärkste” ist falsch und somit die richtige Antwort, da lt. Darwins berühmter Spruch die am besten angepasste Art überlebt.

“Survival of the fittest” bezieht sich im darwinschen Sinne auf Anpassung sowohl physiologisch als auch in Verhaltensweisen (engl. - deu. → fit = passend)

38) Welche Aussage über Proteine trifft zu?

  1. sind aus Aminosäuren aufgebaut
  2. sind ein Hauptbestandteil der Nahrung
  3. Enzyme sind Proteine
  4. Werden bei der Nahrungsaufnahme in ihre Bestandteile  zerlegt

39. gabs da nicht noch eine frage über den lebensraum mit biotischen und abiotischen faktoren oder so?  

Glaub auch. Kann mich aber nicht mehr erinnern. das war glaub ich über das ökosystem.

40. Fette sind wichtige Energielieferanten.

gab es da nicht noch irgendwo eine Antwortmöglichkeit dass Fette aus Aminosäuren aufgebaut sind (was natürlich falsch ist)?!ja das stimmt

Physik:  

  1. 75min und 180sek sind wie viele Stunden?
  1. 1,3h
  2. 1,4h
  3. 1,5h

  1. Ein Eishockeypuck mit eine Masse von 0,20kg erfährt eine Kraft F1 von 4,0N und eine Kraft F2 von 2,0N(die Kräfte wirken in entgegen gesetzte Richtung), welche Beschleunigung erfährt dieser?
  1. 5 m/s^2
  2. 20 m/s^2
  3. 25 m/s²
  4. 10 m/s²

  1. Was trifft auf den Welle Teilchen dualismus zu
  1. Teilchen hat Wellencharakter (richtig, siehe de broglie, Materiewelle, p=h/lambda?) Es war a richtig aber da ist das nicht explizit dort gestanden, sondern das einem teilchen eine wellenlänge zugeordnet werden kann.
  2. Jedes Teilchen ist Ausgangspunkt einer Elementarwelle

  1. Frage über Auftrieb bzw Dichte (bitte richtige Antwort fett markieren)
  1. dichte berechnet durch masse der verdrängten Flüssigkeit mal g ( das wort flüssigkeit war gar nicht vorhanden) B
  2. dichte masse mal g vom verdrängenden Körper

B war richtig es gilt für das Medium

  1.  Elektrischen Widerstand berechnen Volt und Ampere gegeben 100 mikroAmpere, 10kOhm waren gegeben

        100 µA = 0.0001 A, 10kΩ = 10000 Ω

-> 0.0001 * 10000 = 1 V

Ich kam auch auch auf 1V, aber gab es das bei den Antwortmöglichkeiten? (

C war richtig Aussage 2. und 4. Die leistung war 10^-4 W

  1. Was lässt sich durch den Wellencharakter des Lichts nicht beschreiben?
  1. Beugung
  2. Totalreflexion
  3. Interferenz
  4. photoelektrischer Effekt  (richtig)
  5. Brechung

  1. Wellentheorie: Welche Aussage stimmt?
  1. Schallwellen sind Longitudinalwellen
  2. Schall breitet sich in der Luft schneller aus als im Wasser
  3. Transversalwellen sind materie unabhängig
  4. Longitudinalwellen sind Materie unabhängig

  1. Wieviel Watt ist Joule ml
  1. 10 W
  2. Watt nicht in Joule umrechenbar

  1. dünne/symmetrische Linsen
  1. Brechkraft Sammellinse immer positiv 
  2. Zerstreuungslinsen erzeugen immer virtuelle Bilder 
  3. Sammellinsen erzeugen immer reelle Bilder (stimmt nicht, da wenn g<f, ist das Bild virtuell, vergrößert und aufrecht “Lupe”)

C war richtig 2. und 4. Aussage

  1. Was ist am leichtesten abschirmbar bzw. was wird am stärksten absorbiert?
  1. Alpha-Strahlung 
  2. Beta-Strahlung
  3. Gamma-Strahlung
  4. alle Strahlungen

  1. 11. Irgendwas mit Kernkräften, Kraft zwischen Protonen und Neutronen
  1. Kernkraft hat eine kleinere Reichweite als die Gravitationskraft

12. Wie viel Mikroliter passen in einen Liter?

  1. 10^6

13. Irgendwas zum Emissionspektrum

  1.        nicht mit dem Bohr- Modell erklärbar
  2.        Photonen können Energie abgeben bzw. aufnehmen. ( richtig) (hier stand NUR aufnehmen! und das ist nicht korrekt weil es sich bei der frage nicht um das absorptionsspektrum, sondern um das emissionsspektrum handelt)
  3.        Es wird nur Licht spezifischer Wellenlänge abgestrahlt  ( stand nicht dort) (doch eigentlich schon)

14. Irgendeine Frage wo vorkam “energiereiche Strahlen/Wellen haben eine große Wellenlänge”, falsche Antwort gesucht

  1.        energiereiche Strahlen haben eine große Wellenlänge

15. 70 km/h umrechnen war das nicht in Mathe ? doch glaube ich schon

  1. 20m/s

16. irgendwas mit Mol umrechnen? (vllt: mMol/min in Mol/h??)
Es war glaub ich so (also die genauen Zahlen weiß ich jetzt nicht mehr): 50 mMol/h sind wie viele Mol/h?

  1.     0,05 Mol/h

17. Was misst der Stromzähler in Haushalten ab? (Oder so ähnlich)

War das hier nicht eine Frage zum Effektivwert? Effektivwert am Stromzähler ist mit 230 Volt angegeben.

  1. Amplitude beim Wechselstrom ist gleich dem Effektivwert
  2. Durchschnittliche Stromstärke ist gleich dem Effektivwert
  3. Gleichstrom mit der Stromstärke gleich dem Effektivwert hat die gleiche Wärmewirkung am Widerstand

Als Antwortmöglichkeiten waren versch. Größen und Formeln gegeben und man musste wissen was davon der Stromzähler genau abliest.
(Was war denn hier als richtige Antwort zu werten?)
Also die richtige Antwort wäre ja dann irgendwas mit
kWh gewesen, aber ich weiß nicht mehr ob man das auswählen konnte.  Stimmt

18. Frage zur Elementarladung

Protonen

Elektronen

e= 1,602 * 10^-19 C

Q= As

war da nicht noch eine frage über die Wärmelehre´?

Mathe:

  1. Kugel Radius wird verdreifacht -> Veränderung Oberfläche & Volumen
  1. Oberfläche 9x größer
  2. Volumen 27x größer
  3. Keines ist Richtig

  1. Zylinderförmiger Muskel verkürzt sich um 30% bei gleichbleibendem Volumen. was passiert mit dem Durchmesser?
  1. Steigt um ca. 19,52%
  2. Steigt um ca. 33%
  3. Steigt um ca. 39%
  4. Steigt um ca. 70%
    e)         war da nicht auch iwas mit 82%?

  1. log(0.1) berechnen 
  1.        -1
  2.        -10
  3.         0
  4.         1

  1. Rotationsintegral (war einfach nur ein rechteck) Formuliert mit 2*Pi*integral von x0 bis x1 integral von y0 bis y1 über x dx dy  (x von 0-3, y von 0-10) f(x)= x

       b.           60 pi da fläche 30 ist und mit umdrehung 2pi (360 grad) Es war hier die Mantelfläche gefragt.

Ich weiß nicht, was für krasse rotations Integrale ihr kennt, aber rot Integrale bilden runde Grenzen -> Zylinder und nicht Rechteck. Der Radius ist also 3 und die Höhe 10 -> 3^2*pi*10=90pi. Es gab beim test nur die antwortmöglichkeiten, 30 pi, 60 pi und 90 180 und 270. In der Angabe stand das es ein rechteck war. Noch dazu war die fläche gefragt und nicht das Volumen!

  1. Schlussrechnung mit 3x so vielen Männern wie Frauen bei 72 Personen (Anzahl Frauen war gesucht)
  1. 18 Frauen

6. Ein Patient darf am Tag nur 30g Fett zu sich nehmen, wieviel darf er von einem Käse mit einem Fettgehalt von 40% zu sich nehmen?

  1. 70g
  2. 75g
  3. 12g
  4. 30g

        1g Käse (40%) = 0,4g Fett → 30g : 0,4g = 75g

(gefragt wurde die Menge Käse mit 40% Fett pro Tag.  Probe: 75g x 0,4 = 30g)

     7. Die Zahl 0,00042 in Prozent und Promille

0,42 Promille

  1. 0,042%
  2. iwas mit doppelt prozentzeichen %%

8. was steht für 10^6

  1. Mega

9. Zustrom eines Medikaments  a*t + b*t^2

  1. Kann nicht sein da das t zum quadrat genommen wurde muss zuerst abgeleitet werden dann gleich null gesetzt also b ist richtig (-a/b bzw. 0 wäre richtig) (Antwortmöglichkeit war nicht gegeben und die konstante f(t…) musste irgendwie eliminiert werden) also a/2b wäre richtig mit abgeleiteter formel

10. Welche Aussage ist falsch?

  1. Dekadischer Logarithmus einer Zahl ist größer als der natürliche Logarithmus dieser Zahl.[e][f] Anonym
  2. Anonym
  3. 12:01 11. Juli
  4. Es muss doch x-chromosomal richtig sein.. wenn die Krankheit mitochondrial vererbt werden würde dann wäre jedes nachkommen gleich betroffen! wenn die Krankheit x-chromosomal rezessiv vererbt werden würde dann würden Frauen garnicht betroffen sein... und wenn die Krankheit x-chromosomal dominant vererbt wird dann sind die männlichen nachkommen stark betroffen (da sie kein zweites x Chromosom haben das es ausgleichen würde) und die weiblichen nachkommen schwächer betroffen da durch die barrkörper Inaktivierung eines x Chromosoms einmal das gesunde und einmal das betroffene inaktiviert wird und so die Krankheit abgeschwächt ist
  5. Alle 2 Antworten anzeigen
  6. Gabriel Voigdt
  7. Gabriel Voigdt
  8. 13:09 13. Juli
  9. X-Chromosomal dominant ist nicht richtig, da die Frau ja immer nur eins von zwei X-Chromosomen weitergibt. Wenn alle Kinder betroffen wären, müssten ja bei der Frau beide X-Chromosomen Krankheitsträger sein um zu gewährleisten, dass jedes Kind das Merkmal ausprägt.
  10. Anonym
  11. Anonym
  12. 20:24 10. Juli
  13. aufgabe 34 die mitochondirale Vererbung ergibt hier keinen sinnn weil da ja extra steht dass es mal stärker mal schwächer ausgeprägt ist müsste also x-chromosomal rezessiv sein meiner Meinung nach
  14. Hans Wurst
  15. Hans Wurst
  16. 16:07 10. Juli
  17. log(10) = 1, ln(10) = 2,3. also muss a) eigentlich fix falsch sein.
  18. Cosinus ist um 270° gegenüber dem Sinus verschoben (um 90º also ist diese Aussage falsch) da cos von 0º 1 ist und sinus von 270 ist -1
  1. der Tangens ist wie der Cosinus stetig

War da nicht noch irgendwas mit er fährt von a nach b mit so viel km/h wie lang braucht er? (kommt mir nicht vertraut vor!)

Chemie

  1. Wasserlösliche Vitamine
  1. 1 A
  2. 2 B

3 C

        → B und C

  1. Zu welchen Gruppen gehören folgende Verbindungen: H2PO4 ..
  1. Ordnen die Stickstoff (und bei Version 4 war Sauerstoff gefragt) der zugehörigen Stelle im PSE zu
  1. Stickstoff war glaub ich Stelle 3
  2. Ich denke Stickstoff war Stelle 4! Sauerstoff war auf jedenfall auf 4 stelle.

  1. Unedle Metalle sind gute/schlechte Reduktionsmittel/Oxidationsmittel
  1. e Aufnahme ist Reduktion

  1. Diagramm mit Energiekurve einer Reaktion, einige Pfeile eingezeichnet, welcher spiegelt die freiwerdende Energie wider
  1. D

  1. Um welche Funktionelle Gruppe handelt es sich -COOH
  1. Alkohol

Carbonsäure

  1. Ordnen Sie die Funktionellen Gruppen richtig zu (Amin, Carbonsäure, Alkohol, Alkin (f)
  1. Waren alle richtig, außer Alkin (war ein Alken)

  1. Säuren und ihre Salze erkennen.
  1. H2CO3 - Carbonate
  2. H3PO4 - Phosphate

  1. Salz von CaCo3
  1. Carbon...at (wsl richtig)
  2. ...it
  3. ..id

  1. Welche der Eigenschaften über Kohlenwasserstoffverbindungen ist richtig ?
  1. Kovalente Bindungen

11. Was ist ein für die Ernährung wichtiges Vitamin

  1. Ascorbinsäure
  2. Salicylsäure
  3. Zitronensäure

12. Was ist richtig

  1.        Übergang von gasförmig zu fest nennt sich resublimation

13. wo verschiebt sich Gleichgewicht nicht? 

  1. Katalysator

14. Was passiert energetisch beim Übergang von gasförmig zu flüssig?

  1. Teilchen schmelzen
  2. Teilchen bewegen sich schneller
  3. Entropie sinkt
  4. Teilchen dehnen sich aus

15. Was wird bei der Radiocarbonmethode untersucht?

  1. C 12
  2. Verhältnis von ? zu C 14
  3. Verhältnis C12 und C14
  4. Verhältnis C14 und K12

        

16. wonach sind die Elemente geordnet im PS?

  1. Prototonenzahl
  2. Elektronenzahl
  3. Neutronen

17. Neutralisationsreaktion mit HCl und NaOH- was passiert nicht dabei?

  1. es fällt sofort ein Produkt aus

18. Frage zu Naturstoffen: Was ist FALSCH?

  1. Proteine bestehen aus Aminosäuren.
  2. Nukleinsäuren bestehen aus Nukleotide.
  3. Vitamine sind an wichtigen biochemischen Vorgängen im Körper beteiligt.
  4. Fette sind chemische Ester des Glycerins.
  5. Kohlenhydrate sind lipophil (falsch)

         (Hier sollte e falsch sein, Glucose ist ein Kohlenhydrat und ist hydrophil und nicht lipophil dank der vielen polaren OH-Gruppen)

19. Welche Aussage ist falsch

  1.  “Sauerstoff kommt zu 78% in der Luft vor”
  2. Sauerstoff ist ein Oxidationsmittel
  3. ohne O2 brennt nichts
  4. Sauerstoff hat eine kernladungszahl v 8

20. Irgendwas mit NaNO3

  1.       Natriumnitrat
  2.       Natriumnitrid
  3.       Natriumnitrit

 21. Welche Aussagen über Kochsalz sind richtig?

  1.       besteht aus Na+ und Cl-
  2.       die Summenformel lautet NaCl

22. Frage zu Triglyceriden und Zugabe einer Base

  1.       man erhält Seifen

23.  war da noch eine Frage über Fette? dass sie aus glycerin und fettsäuren bestehen

Fett

24. Es gab noch eine Frage zu Sauerstoff, wobei die richtige Aussage angekreuzt werden sollte?

Textverständnis:

Sternentwicklung 1

Intelligenz von Tieren (Affen, Vögel) 2

Palliative Care  2

Russische Revolution (Zarenfamilie während der Revolution) 2

Indische Inseln mit Ureinwohner (Sentinelesen) 1

Wortflüssigkeit:

Fenster -

Schaukel -

Rezession -

Umwandlung -

Vordermann -

Windrad -

Bibliothek

Gutachten -
Querulant x
Festakt
Ruderhaus
Nutztier
Webstuhl -
Transfer

Diagnostik

Merkfähigkeit:

Name: Novmeg

Geburtstag: 17.Juli

Medikamente: Ja

Blutgruppe: 0

Allergien: Chinin, Pappel, Fructose

Ausweisnummer: 57908

Ausstellungsland: Russland

Name: Heldug

Geburtstag: 9. Juni

Medikamente: Nein

Blutgruppe: 0

Allergien: Sojabohnen

Ausweisnummer: 20593

Ausstellungsland: Schweiz

Name: Milsaf

       Geburtstag: 14. September

Medikamente: nein

Blutgruppe: A

Allergien: Sesam, Ulme

Ausweisnummer: 63175

Ausstellungsland: Italien

Name: Hilmdet

Geburtstag: 21.März

Medikamente: Ja

Blutgruppe: B

Allergien: Chinin

Ausweisnummer: 91641

Ausstellungsland: Vatikan

Name: Gacnif

Geburtstag: 01. November

Medikamente: Ja

Blutgruppe: 0

Allergien: Hummelstiche, Pappel

Ausweisnummer: 77431

Ausstellungsland: Finnland

Name: Naskuf

Geburtstag: 06. Mai

Medikamente: Nein

Blutgruppe: B

Allergien: Chrom, Fruktose

Ausweisnummer: 53174

Ausstellungsland: Frankreich

Name: Bazgar

Geburtstag: 3.September

Medikamente: Ja

Blutgruppe: 0

Allergien: Chrom, Insulin, Pappel

Ausweisnummer: 84289

Ausstellungsland: Ungarn

Name: Ralnig

Geburtstag: 14. Mai

Medikamente: Nein

Blutgruppe: B

Allergien: Hamster, Pappel, Zypresse

Ausweisnummer: 36872

Ausstellungsland: Mexico

Zahlenfolge

Emotionen erkennen:

  1. Carmen ist vor kurzem mit ihren Kindern in die Niederlande gezogen. Sie beherrschen die Sprache noch nicht so gut. Die Kinder werden in der Schule wegen ihrer Sprache gemobbt. Es finden Gespräche statt und die Eltern sind sehr bemüht. Doch das Mobbing nimmt kein Ende. Wie fühlt sich Carmen?
  1. Sie liebt ihre Kinder
  2. Sie bereut etwas
  3. Sie fühlt sich schuldig
  4. Sie hat Angst
  5. Sie hat Mitleid

  1. Natalie ist Hochzeitsplanerin. Bei einer Hochzeit werden die Blumengestecke sehr kurzfristig geliefert, wie es schon vorher angekündigt war. Sie muss die Gestecke daher selbst machen. Sie hat es schonmal gemacht und weiß, dass sie es kann, aber sie ist unter Zeitdruck.
  1. herausgefordert und motiviert
  2. zuversichtlich
  3. entmutigt

  1. Bei einem Klassentreffen hört X, wie ein alter Schulkollege mit seiner neuen Beförderung prahlt. Er selbst ist sehr engagiert in seiner Arbeit und hat auf eine Beförderung gehofft, die er aber nicht erhalten hat. Er mochte den Schulkollegen damals schon nicht. Er denkt er hatte schon immer nur Glück.
  1. enttäuscht
  2. eifersüchtig
  3. neidisch
  4. glücklich

  1. Tim hat seine langjährige Lebensgefährtin an Krebs verloren. Sie haben eine gute Beziehung gehabt. Sie hatte ihre Freunde für die Beziehung aufgegeben und auch Tim hat sich nur noch um die Beziehung gekümmert, auch wenn seine Lebensgefährtin das nicht von ihm verlangt hatte. Da er schon immer Schwierigkeiten mit dem Alleinsein hatte, weiß er nicht, wie er jetzt weitermachen soll. Nun, da sie gestorben ist, hat er niemanden mehr. Wie fühlt sich Tim?
  1. er ist traurig
  2. er hat Angst
  3. er bereut etwas
  4. er ist zuversichtlich

  1.  Fabienne hat bei einem Sportturnier mitgemacht. Ihre Freundinnen wollten sie im Team haben, weil sie sehr geschickt ist. Sie ist über sich hinausgewachsen und ihr Team hat durch ihre Anstrengungen letztendlich gewonnen. Leider kann sie nächstes Jahr aufgrund einer Altersbeschränkung nicht mehr am Turnier teilnehmen. Wie fühlt sich Fabienne?

                  a. Sie ist traurig

                  b. Sie ist stolz

                  c. Sie ist engagiert und motiviert

                  d. Sie ist frustriert

  1.  Clara arbeitet an der Uni und macht nebenbei ihr Doktorat. Sie ist verheiratet und hat 2 Kinder. Ihr Mann passt während dieser Zeit bereitwillig auf die Kinder auf. Nun schließt sie ihr Doktorat ab und bekommt gleich eine Festanstellung am Institut.Wie fühlt sich Clara?

                 a. Sie ist dankbar

                 b. Sie freut sich

                 c. Sie ist zuversichtlich

                 d. Sie ist engagiert und motiviert

                 e. Sie ist erleichtert

  1.  Bernd hat schon auf viele Stellenanzeigen seine Bewerbungsunterlagen geschickt. Jetzt hat er endlich eine Zusage erhalten. Es ist eine Stelle in der er bereits Erfahrungen aus seinem früheren Beruf vorweisen kann. Wie fühlt sich Bernd?

                 a. Er ist zuversichtlich.

                 b. Er ist motiviert.

                 c. Er freut sich.

                 d. Er hat Angst.

                 e. Er ist hoffnungsvoll

  1. Aisha und ihr Mann..

Soziales Entscheiden:

  1. Eine ältere Dame gibt Hans einen 5€ Schein weil sie vermutete, dass er diesen verloren hat. Doch Hans weiß, dass er diesen nicht verloren hat. Welche Überlegungen stellt Hans an

  1. Georg möchte den Pullover seines älteren Bruders anziehen, doch dieser teilt nicht gerne seine Kleidung

  1. Ein Mitschüler den X nicht mag wird gemobbt, soll er einschreiten

  1. Frau X hört sich Idee von Chef für Kunden an, und weiß dass das dem Kunden nicht gefallen wird, was soll sie tun.

  1. Alter Mann hätte gern Sitzplatz, was soll X tun.

  1. X soll, während die Nachbarn im Urlaub sind, nach der Katze schauen. Eines abends ist er müde und hat keine Lust. Was sollten seine Überlegungen sein?

                                                                                                

[a]Es muss doch x-chromosomal richtig sein.. wenn die Krankheit mitochondrial vererbt werden würde dann wäre jedes nachkommen gleich betroffen! wenn die Krankheit x-chromosomal rezessiv vererbt werden würde dann würden Frauen garnicht betroffen sein... und wenn die Krankheit x-chromosomal dominant vererbt wird dann sind die männlichen nachkommen stark betroffen (da sie kein zweites x Chromosom haben das es ausgleichen würde) und die weiblichen nachkommen schwächer betroffen da durch die barrkörper Inaktivierung eines x Chromosoms einmal das gesunde und einmal das betroffene inaktiviert wird und so die Krankheit abgeschwächt ist

[b]Mitochondriale vererbte Erkrankungen werden auch unterschiedlich stark ausgeprägt, da nicht alle Mitochondiren betroffen sein müssen.

[c]X-Chromosomal dominant ist nicht richtig, da die Frau ja immer nur eins von zwei X-Chromosomen weitergibt. Wenn alle Kinder betroffen wären, müssten ja bei der Frau beide X-Chromosomen Krankheitsträger sein um zu gewährleisten, dass jedes Kind das Merkmal ausprägt.

[d]aufgabe 34 die mitochondirale Vererbung ergibt hier keinen sinnn weil da ja extra steht dass es mal stärker mal schwächer ausgeprägt ist müsste also x-chromosomal rezessiv sein meiner Meinung nach

[e]log(10) = 1, ln(10) = 2,3. also muss a) eigentlich fix falsch sein.

[f]Du hast Recht